- Anzeigen -

Die negativen Folgen enger sozialer Vernetzung


Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass Menschen mit engen sozialen Kontakten dazu neigen, Personen außerhalb ihres sozialen Umfelds zu "entmenschlichen"
Enge soziale Kontakte sind zwar gut für einen selbst, aber weniger für andere

(07.11.11) - Was bringt Menschen dazu, sich feindlich oder sogar gewalttätig gegenüber anderen Menschen zu verhalten? Aus neuen Forschungsergebnissen der University of Chicago Booth School of Business und der Kellogg School of Management geht hervor, dass soziale Kontakte die Neigung verstärken, andere Menschen außerhalb der eigenen Gruppe als "Untermenschen" zu betrachten oder sie entsprechend zu behandeln.

Sehr oft werden Studienergebnisse präsentiert, in denen die positiven Auswirkungen enger sozialer Kontakte nachgewiesen werden: Ein besseres Selbstwertgefühl, Glück und körperliche Gesundheit – allesamt Attribute, deren Ursprung offenbar in sozialem Eingebunden Sein liegt. Doch entgegen dieser Erkenntnisse sieht es jetzt ganz so aus, als wären enge soziale Kontakte zwar gut für einen selbst, aber weniger für andere. Mobbing in der Schule, Bandengewalt und das Foltern von Kriegsgefangenen sind Beispiele für die negativen Auswirkungen, die enge soziale Kontakte haben können.

Die Studie, die von Professor Nicholas Epley, dem Inhaber des John Templeton Keller Lehrstuhls an der Chicago Booth School of Business und Adam Waytz, einem habilitierten Dozenten des Fachbereichs Management und Organizations der Kellogg School of Management durchgeführt wurde, ergibt, dass das Gefühl sozialer Eingebundenheit Menschen dazu verleiten kann, andere außerhalb ihrer Gruppe als Untermenschen zu betrachten. Daraus folgt, dass bei Gruppen, in denen der soziale Zusammenhalt besonders stark ist, wie z.B. in Armeeeinheiten oder Sportmannschaften, die Gefahr besonders hoch ist, dass sie ihre Gegner als untermenschliche Tiere behandeln.

"Enge soziale Kontakte zu anderen haben sehr positive Auswirkungen auf die eigene körperliche und geistige Gesundheit", schreiben die Autoren. "Aber sie ersticken auch die Motivation, soziale Kontakte außerhalb der Gruppe zu knüpfen und können die empfundene Distanz zwischen 'uns' und 'ihnen' vergrößern." Der Studie zufolge reagieren solche Menschen nicht mit Feindseligkeit auf Menschen außerhalb ihres sozialen Umfelds, sondern neigen eher dazu, Außenseitern geringere geistige Fähigkeiten zuzusprechen, d.h., sie nicht als voll entwickelte Menschen wahrzunehmen, sondern eher als Gegenstände oder Tiere.

Die Untersuchung
Ausgehend von der Annahme, dass das Gefühl der sozialen Zugehörigkeit die Neigung verstärkt, Menschen außerhalb des eigenen Umfelds zu "entmenschlichen", führten Waytz und Epley vier Versuche durch, um ihre Theorie auf die Probe zu stellen.

In den ersten drei Versuchen fanden die Forscher heraus, dass Versuchsteilnehmer, die an eine ihnen nahestehende Person dachten, eher dazu neigten, andere Menschen zu "entmenschlichen". Im Gegensatz zur Kontrollgruppe, deren Teilnehmer nicht gebeten wurden, an ihnen nahestehende Menschen zu denken, waren die eigentlichen Versuchsteilnehmer nicht in der Lage, Menschen außerhalb ihres sozialen Umfelds Befindlichkeiten oder Eigenschaften zuzuschreiben bzw. schätzten die Tatsache, dass sie wie Tiere behandelt wurden, als vertretbar ein.

Im vierten Versuch wurden die Teilnehmer in zwei Gruppen eingeteilt. Die Teilnehmer der "eingebundenen" Gruppe füllten einen Fragebogen aus, während ein Freund zusammen mit ihnen in einem Raum saß, die anderen erledigten diese Aufgabe in Anwesenheit eines Unbekannten. Beiden Gruppen wurden Fotos von elf Menschen vorgelegt, die als inhaftierte Terroristen präsentiert wurden, die angeblich für die Planung der Attentate auf das World Trade Center am 11. September verantwortlich waren. Anschließend mussten die Versuchsteilnehmer eine Reihe von Fragen beantworten, darunter auch die Frage, in welchem Maße sie Foltertechniken wie simuliertes Ertrinken und Elektroschocks für vertretbar hielten.

Die Forscher fanden heraus, dass die Gruppe der "sozial eingebundenen" Personen, die den Fragebogen in Anwesenheit eines Freundes ausfüllten, die Gefangenen deutlich stärker "entmenschlichten" als die Teilnehmer der Kontrollgruppe, und dass sie wesentlich eher bereit waren, deren Verletzung gutzuheißen.

Ausgrenzung im Alltagsleben
Abgesehen von extremen Fällen von Gewalt und unmenschlicher Behandlung weist diese Studie darauf hin, dass die Entmenschlichung im Alltag viele verschiedene, nicht immer leicht erkennbare Folgen hat - von Schikanen am Arbeitsplatz über übertrieben aggressive Fans bei Sportveranstaltungen bis hin zur Unterstützung einer aggressiven Regierungspolitik.

"Faktoren, die die Ausgrenzung von anderen fördern, wie Macht, sozioökonomischer Status oder Anonymität, können daher zu einer Entmenschlichung beitragen, indem sie Menschen aus dem Bewusstsein anderer Menschen verdrängen", schreiben die Verfasser. "Aus der vorliegenden Studie geht hervor, dass die soziale Eingebundenheit einer der Faktoren ist, die die Ausgrenzung von entfernteren Anderen verschärfen, was zur Folge hat, dass Menschen nicht mehr so wahrgenommen werden können, wie sie wirklich sind."

Epley unterrichtet seit 2005 an der Chicago Booth School of Business. Waytz schloss 2009 sein Studium in Psychologie mit einem Ph.D. an der University of Chicago ab und unterrichtet seitdem an der Kellogg School of Management.

Die Studie "Social Connection Enables Dehumanization" wird in einer der kommenden Ausgaben des Journal of Experimental Social Psychology erscheinen.
(University of Chicago Booth School of Business: ra)

University of Chicago: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Bekämpfung der Geldwäsche

    Geldwäsche und die damit verbundenen behördlichen Untersuchungen stellen für Unternehmen der Finanzbranche mehr denn je große Risikofaktoren dar. Viele versuchen deshalb, mit Maßnahmen der Risikominimierung gegenzusteuern und trennen sich - mitunter grundlos - von ansonsten profitablen Geschäftsfeldern oder beenden geschäftliche Beziehungen. Gleichzeitig fehlt es in zahlreichen Unternehmen an angemessenen Budgets für Anti-Geldwäsche-Programme und für Maßnahmen zur Einhaltung von Rechtsvorschriften. Defizite gibt es zudem bei der Schulung und Weiterbildung von Vorstands- und Geschäftsführungsmitgliedern. Das sind die Ergebnisse einer internationalen Umfrage, die das global tätige Beratungsunternehmen AlixPartners unter Führungskräften und Vorständen von 361 Finanzunternehmen durchgeführt hat.

  • Ethikrat soll Regeln für autonome Autos aufstellen

    Späße des Beifahrers, die Bedienung von Instrumenten oder Ereignisse am Fahrbahnrand lenken einen menschlichen Fahrer vom Verkehrsgeschehen ab. Ein Fahrassistent lässt sich davon nicht beeindrucken. Doch nach welchen Grundsätzen die Technik handelt, wenn unerwartet ein Fußgänger auf die Straße läuft oder der Vordermann bremst, ist noch nicht abschließend geklärt. Die große Mehrheit in der Automobilbranche (86 Prozent) fordert, dass ein Ethikrat oder eine ähnliche, unabhängige Instanz festlegen soll, wie ein selbstfahrendes Auto in Gefahrensituationen agiert. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter Vorstandsmitgliedern und Geschäftsführern von Unternehmen der Automobilindustrie mit 20 oder mehr Mitarbeitern.

  • Missbrauch von Berechtigungen

    BeyondTrust hat ihre Privileged Access Management Studie vorgestellt. Darin werden die "Fünf Todsünden für das Privileged Access Management" und ihre Folgen für den Schutz von sensiblen Informationen beschrieben. Sicherheitsexperten empfehlen schon viele Jahre lang Best Practices für die Verwaltung von privilegierten Zugriffsrechten (Privileged Access Management, PAM), um Probleme im Zusammenhang mit dem Missbrauch von privilegierten Konten zu bekämpfen. Dennoch fällt der IT die Verwaltung der Zugriffsrechte für privilegierte Konten nach wie vor nicht immer leicht. Um den Grund dafür zu verstehen, hat BeyondTrust kürzlich knapp 500 IT-Mitarbeiter weltweit befragt, die im PAM-Bereich arbeiten. Da zahlreiche Angriffe auf dem Missbrauch von privilegierten Konten beruhen, ist es nicht verwunderlich, dass die Teilnehmer die folgenden drei Sicherheitsmaßnahmen von ziemlich bis äußerst wichtig eingestuft haben.

  • E-Rechnung: Die deutsche Verwaltung als Treiber

    Mach präsentiert in Zusammenarbeit mit dem renommierten Marktanalysten Bruno Koch von Billentis die neuesten Marktzahlen und Erhebungen zur elektronischen Rechnungsbearbeitung in Europa. Laut der Studie steht die E-Rechnung im Zeichen großer Marktveränderungen. Der öffentliche Sektor gilt dabei als entscheidender Treiber. "Neue Technologien erlauben inzwischen, alte Lösungen und Prozesse durch völlig neue Ansätze abzulösen und einen Quantensprung zu vollziehen", so beschreibt Billentis in der Studie die Auswirkungen mächtiger Marktveränderungen, die öffentlichen Einrichtungen in den nächsten Jahren bevorstehen. Gleichzeitig wird die Entwicklung und Anwendung einer gesamtheitlichen Strategie für die Automatisierung der Geschäftsprozesse als vorteilhaft herausgestellt.

  • Große Lücken im Identitäts- & Access-Management

    Trotz massiver Vorfälle von Datendiebstahl und Hacks tun sich viele Unternehmen noch immer schwer bei der Umsetzung von sicheren Logins und Transaktionen. Dies hat die neue Identity Access Management Studie von IDG Research Services in Zusammenarbeit mit KeyIdentity ergeben. Für 61,6 Prozent der befragten Unternehmen ist das klassische Passwort noch immer die wichtigste Methode zur Authentifizierung, gefolgt von PINs (39,2 Prozent) und E-Mails (35,3 Prozent). Die Studienteilnehmer gehen allerdings auch davon aus, dass Passwörter in den kommenden fünf Jahren an Bedeutung verlieren und andere Authentifizierungsmethoden wie Fingerabdruck (+18,2 Prozent), Gesichtserkennung (+15,4 Prozent) oder Smartphone-Apps (+13,3 Prozent) häufiger zum Einsatz kommen.