- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Einigkeit in der Führungsetage?


Wie Führungskräfte und IT-Sicherheitsverantwortliche über die größten Cyberbedrohungen denken
Was sind die größten Sicherheits-Herausforderungen?

- Anzeigen -





Datenschutz-Verstöße kosten Unternehmen weltweit Milliarden Euro, zerstören das Vertrauen in die betroffenen Unternehmen und können sich negativ auf Marke und Image auswirken – mit realen Folgen wie Kurseinbrüchen und Umsatzeinbußen. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, in wie weit ist das Thema Datensicherheit bei den Führungskräften angekommen ist. Ziehen sie mit den IT-Sicherheitsverantwortlichen am gleichen Strang, wenn es um Security geht? Um dies herauszufinden, hat Varonis 345 Vorstände und IT- und Sicherheits-Verantwortliche in den USA, UK, Frankreich und Deutschland befragt.

Führungskräfte in Unternehmen teilen die gleichen Sorgen wie ihre Sicherheitsteams. Auf die Frage nach den drei wichtigsten Cybersicherheitsproblemen, denen sich ihre Unternehmen gegenübersehen, nennen beide Gruppen Datenverlust und Datendiebstahl/Exfiltration als ihre jeweils größten Probleme.

Die beiden Gruppen unterscheiden sich jedoch bei der Benennung ihres dritten Schwerpunkts. Die Cybersecurity/IT-Profis sehen in Ransomware wie WannaCry eine große Herausforderung, während die Führungskräfte eher Risiken, die aus der Datenveränderung resultieren, im Blick haben, also etwa Sabotageakte durch Änderung kritischer Informationen, wie z.B. Code für eine automatisierte Montagelinie.

Welche Daten müssen besonders geschützt werden?
Seit 2013 sind 9,7 Milliarden Datensätze verloren gegangen oder gestohlen worden (das sind zwei Milliarden mehr als die Welt Bewohner hat!). Bei vielen davon handelt es sich um Kunden- und Nutzerkonten, die beispielsweise Kontoinformationen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern und weitere personenbezogenen Daten beinhalten. Auf die Frage, welche Art von Daten sie am meisten schützen wollen, haben entsprechend sowohl Führungskräfte als auch Cybersecurity/IT-Profis Kunden- oder Patientendaten sowie geistiges Eigentum angegeben. Wie schon zuvor gibt es beim dritten Platz wieder unterschiedliche Sichtweisen: Während die Führungskräfte den Schutz von Mitarbeiterdaten vor Finanzdaten als dringend empfinden, betrachten die Sicherheitsverantwortlichen die Finanzdaten als großes Sicherheitsrisiko.

Auswirkungen eines Daten-Vorfalls
Auf die Frage, welche Geschäftsfelder von IT-Sicherheitsrisiken besonders betroffen sind, nennen beide Gruppen zwar dieselben Bereiche, allerdings in unterschiedlicher Reihenfolge: Die Security-Verantwortlichen heben vor allem die Markenwahrnehmung und Reputation hervor, während die wirtschaftlich denkenden Führungskräfte eher die Kosten in Zusammenhang mit den Datenschutzverstößen (Recovery-Kosten, Bußgelder u.ä.) fokussieren.

Wie werden der Stand der IT-Sicherheit und die Entwicklung gesehen?
Die IT-Sicherheitsverantwortlichen sehen ihre Arbeit überaus selbstbewusst: 96 Prozent empfinden die IT-Security-Planung und -Umsetzung im Einklang mit den Risiken und Anforderungen des Unternehmens. Die Chefs sind mit 73 Prozent Zustimmung ein wenig kritischer. Auch was die Fortschritte in Sachen Cyberabwehr anbelangt, sind die Security-Spezialisten optimistischer: 91 Prozent sehen hier deutliche und messbare Fortschritte, während nur 69 Prozent der Führungskräfte hiervon überzeugt sind. Möglicherweise spielen dabei auch Berichte über Sicherheitsverstöße bei großen Unternehmen eine Rolle. Es scheint auf jeden Fall jedoch ein gewisses Defizit an Kommunikation zwischen den beiden Parteien und entsprechendem Teamwork vorhanden zu sein.

Welchen Einfluss haben die Sicherheitsverantwortlichen?
94 Prozent der IT-Experten glauben, dass die Führungskräfte bei einer Sicherheitsbedrohung ihrem Rat folgen würden. Leider sehen das die Führungskräfte anders: Nur 76 Prozent zeigen sich offen für die Expertise der Spezialisten. Auch dies deutet auf mangelnden Austausch zwischen den beiden Parteien hin. Möglicherweise würde dem Sicherheitsniveau (und damit auch dem Unternehmen) eine entsprechend hoch angesiedelte Position helfen, etwa durch die Schaffung eines Chief Information Security Officers (CISO).

Welchen Einfluss hat Security auf den Geschäftserfolg?
Laut Cybersecurity Ventures werden die Ausgaben für Produkte und Dienstleistungen in den nächsten fünf Jahren 1 Billion (also 1.000 Milliarden) US-Dollar übersteigen. Wie sich die eigenen Security-Investitionen auf den Geschäftserfolg auswirken, können jedoch nur 68 Prozent der Führungskräfte und 88 Prozent der Cybersecurity-Verantwortlichen quantifizieren. IT-Abteilungen täten also gut daran, die Geschäftsführung besser über ihre Maßnahmen und die damit verbundenen Erfolge, also den messbaren Einfluss auf das Unternehmensergebnis, zu informieren. Auch hierfür wäre die Position eines CISO prädestiniert.

Datenverstöße und Cyberbedrohungen halten Führungskräfte weiter auf Trab. Kommen noch neue Anforderungen wie die DSGVO hinzu, wird IT-Sicherheit immer mehr zur strategischen Entscheidung und damit zur Chefsache. Security-Spezialisten müssen mit ihrem Know-how zu klugen Entscheidungen beitragen. Vor allem aber müssen sie auch von der Führungsriege gehört werden. Am besten klappt dies wohl auf Augenhöhe, wenn Security als unternehmenskritischer Bereich wie auch HR oder Finanzen angesehen und in der Geschäftsführung entsprechend personell verankert wird. (Varonis Systems: ra)

eingetragen: 11.10.18
Newsletterlauf: 04.12.18

Varonis Systems: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Taxi-Gewerbe und unliebsame Konkurrenz

    Die Mehrheit der Bundesbürger sieht neue Fahrdienste als wichtige Ergänzung zu bestehenden Angeboten wie Taxi, Bus und Bahn - und wünscht sich, dass die bestehenden gesetzlichen Benachteiligungen auch aus Gründen des Klimaschutzes schnellstmöglich aufgehoben werden. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von mehr als 1.000 Bundesbürgern im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. 9 von 10 Bundesbürgern (89 Prozent) kritisieren, dass gesetzlich erzwungene Leerfahrten von Mobilitätsdiensten mit Fahrer die Umwelt unnötig belasten. Nach der geltenden Rechtslage müssen Fahrzeuge von solchen Unternehmen, deren Fahrten zum Beispiel über Apps von Uber oder Free Now Ride buchbar sind, nach jeder Fahrt leer zum Betriebssitz zurückfahren, wenn sie keinen direkten Folgeauftrag haben oder auf der Rückfahrt bekommen.

  • Online-Banking ist die Regel

    Wie viele Bundesbürger nutzen Online-Banking? Bleiben die Kunden ihrer Hausbank treu und welche Zukunft hat die Filiale? Wer würde auch Angebote eines Digitalunternehmens annehmen? Und was halten die Deutschen von Online-Angeboten der Versicherungsbranche? Antworten auf diese Fragen liefert der Studienbericht "Digital Finance 2019 - Die Transformation der Finanzindustrie in Zahlen", den der Digitalverband Bitkom veröffentlicht hat. "Online-Banking hat sich in wenigen Jahren von der Ausnahme zur Regel entwickelt. Und inzwischen stellen nicht mehr nur etablierte Geldinstitute Online-Angebote zur Verfügung, sondern neue, rein digitale Wettbewerber drängen auf den Markt", sagt Julian Grigo, Bereichsleiter Digital Banking & Financial Services beim Bitkom. Und Fabian Nadler, Referent Digital Insurance & InsurTech betont: "Eine ähnliche Entwicklung mit einem noch höheren Tempo bei der Digitalisierung erleben wir aktuell in der Versicherungsbranche. Der vorliegende Studienbericht stellt eine Fülle von Daten und Fakten und Zeitreihen bereit, die diese Trends beschreiben."

  • Erfolgreiche Bekämpfung von Korruption

    Die Zahl der Korruptionsstraftaten in Deutschland geht weiter zurück. Im Jahr 2018 hat die Polizei insgesamt 3.804 Korruptionsstraftaten registriert - ein Rückgang von rund 22 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und gleichzeitig der niedrigste Stand der vergangenen fünf Jahre. Das geht aus dem Bundeslagebild "Korruption 2018" hervor, das das Bundeskriminalamt veröffentlicht hat. Auch der durch Korruption entstandene Schaden ist gesunken, dieser lag 2018 bei 121 Millionen Euro (2017: 291 Millionen Euro). Der starke Rückgang um 58 Prozent im Vergleich zu 2017 lässt sich durch den hohen mehrstelligen Millionenschaden in einem Verfahren erklären, welches im Vorjahr in die Statistik eingeflossen ist.

  • Keine Datenschutz- & Netzsicherheitsschulungen

    Naves Global hat einen neuen Bericht über Datensicherheit und Compliance in Unternehmen veröffentlicht. Dabei ergab sich, dass zwischen Mai 2018 und Januar 2019 in Deutschland 12.600 Datenschutzverletzungen gemeldet wurden. Damit ist Deutschland nach den Niederlanden das Land mit den zweitmeisten Verstößen in Europa. Der Bericht deckte auch auf, dass fast sieben von zehn Compliance-Beauftragten (69 Prozent) sich über Datenschutz Sorgen machen und 68 Prozent Netzsicherheit zum einem der wichtigsten Ethik- und Compliance-Themen erklärten, obwohl die regelmäßige Kontrolle Dritter (52 Prozent) und ein durchgehend risikobasierter Ansatz (44 Prozent) die effektivsten Faktoren für Verbesserung im Vergleich zu Risikomanagement sind.

  • Begehung von Wirtschaftsstraftaten

    Die Wirtschaftskriminalität in Deutschland verlagert sich zunehmend ins Internet. Sowohl über Webseiten als auch über soziale Medien kommt es verstärkt zu Fällen von Anlagebetrug. Das ist ein Ergebnis des "Bundeslagebilds Wirtschaftskriminalität 2018", das durch das Bundeskriminalamt (BKA) veröffentlicht wurde. Insgesamt gingen 2018 die Zahlen im Bereich der Wirtschaftskriminalität zurück: 50.550 Fälle wurden im Jahr 2018 polizeilich registriert, ein Rückgang um 31,8 Prozent im Vergleich zum Jahr davor (2017: 74.070 Fälle). Dieser deutliche Rückgang der Fallzahlen ist insbesondere auf ein im Jahr 2017 in Sachsen geführtes Verfahren mit mehr als 23.000 Anlagebetrugsdelikten zurückzuführen, die in die Statistik eingeflossen waren.