- Anzeigen -

Untersuchung über Einhaltung der PCI-Compliance


Neue Studie zeigt: "PCI Security Compliance"-Anforderungen sind für viele Unternehmen noch eine Herausforderung
Untersuchung: Datenmissbrauch und Sicherheitslücken bei bargeldlosem Zahlungsverkehr gehen Hand in Hand


(12.10.10) - Diebstähle von Kreditkarteninformationen sind nach wie vor an der Tagesordnung. Der jetzt zum ersten Mal erscheinende "Payment Card Industry Compliance Report" von Verizon Business verdeutlicht jedoch, dass derartige Vorfälle durch die strikte Einhaltung der branchenüblichen Sicherheitsstandards verhindert werden könnten.

Der PCI-Report untersucht die Compliance, die Einhaltung des sogenannten "Payment Card Industry Data Security Standard" (PCI DSS). Diese Richtlinien wurden 2006 ins Leben gerufen, um den bargeldlosen Zahlungsverkehr sicherer zu gestalten, die Daten von Karteninhabern zu schützen und Kreditkartenbetrug so gut es geht zu reduzieren.

Die Verizon-Ermittler fanden heraus, dass bei der Hälfte aller untersuchten Firmen, die Opfer von Datenmissbrauch wurden, die Einhaltung des PCI-Standards nicht gewährleistet war. Auch konnten während der Untersuchung nur 22 Prozent der Unternehmen überhaupt die PCI-Compliance nachweisen.

Neben einer Bewertung der Wirksamkeit des PCI DSS führt der Bericht die häufigsten Angriffsmethoden auf und gibt demnach Empfehlungen wie Unternehmen PCI-Compliance erreichen und auch langfristig halten.

Der Compliance-Report baut auf den Erkenntnissen von "PCI DSS-Gutachten" auf, die 2008 und 2009 von einem Verizon Business Team aus sogenannten "PCI Qualified Security Assessors" (QSAs) durchgeführt wurden. Ergänzt werden die Ergebnisse durch die Aufarbeitung einer Stichprobe von circa 200 Assessments. Verizon Business kann als sogenannter "Qualified Security Assessors" die Einhaltung des branchenweit geltenden PCI DSS in Unternehmen prüfen (Audits) und bewerten.

Der PCI-Standard wird kontinuierlich vom PCI Council, dem Gremium für Sicherheitsstandards und deren Einhaltung, auf den neuesten Stand gebracht.

"Der Verizon Payment Card Industry Compliance Report gibt Unternehmen erstmals einen umfassenden Einblick in die aktuelle Situation bei PCI-Compliance. Es wird speziell darauf verwiesen, welche Anforderungen am schwierigsten zu erfüllen sind", sagt Peter Tippett, Vice President of Technology and Innovation bei Verizon Business. "Der Bericht hilft Unternehmen, informierter und effizienter an die PCI-Compliance heranzugehen. Letzten Endes haben wir das gleiche Ziel wie die gesamte Branche: weniger Datenmissbrauch bei Karten für den bargeldlosen Zahlungsverkehr."

Die wichtigsten Erkenntnisse
Die Ergebnisse verdeutlichen, dass die Einhaltung der PCI-Anforderungen die Wahrscheinlichkeit des Datenmissbrauchs reduzieren kann. Für einen tiefergehenden Einblick haben die Autoren auch Informationen aus Fällen von Datenverletzungen im Zusammenhang mit Zahlungskarten, die im Rahmen des "Verizon 2010 Data Breach Investigations Report“ (DBIR) analysiert wurden, aufgenommen. Die gesammelten Daten wurden auf Gemeinsamkeiten hin untersucht.

Die wesentlichen Erkenntnisse auf einen Blick:

>> Lediglich 22 Prozent der Unternehmen erfüllen direkt die Compliance-Richtlinien. Zum Zeitpunkt des "Initial Report on Compliance", wenn also die QSAs von Verizon Business erstmals ein Unternehmen im Hinblick auf die Einhaltung der Richtlinien prüfen, erfüllen die wenigsten die Anforderungen. Die Mehrheit derjenigen, die eine vollständige Einhaltung vorweisen konnten, war mit dem Verfahren bereits vertraut oder musste nicht sämtliche Anforderungen erfüllen.

>> Trotzdem: Compliance ist machbar. 78 Prozent der Unternehmen erfüllen zunächst nicht die Bestimmungen. Doch zeigen die Erkenntnisse, dass Firmen im Schnitt zu 81 Prozent die vom PCI geforderten Verfahren beherrschen. Drei Viertel aller Firmen bestanden mindestens 70 Prozent der Tests. Mit etwas mehr Aktivität und verstärkter Sorgfalt sollte ihnen also die vollständige Compliance möglich sein. Nur 11 Prozent der Unternehmen bestanden zum Zeitpunkt ihrer ersten Überprüfung weniger als die Hälfte der Testverfahren.

>> Bei Unternehmen, die von einem Datendiebstahl betroffen war, ist die Wahrscheinlichkeit der Compliance und der längerfristigen Einhaltung um 50 Prozent geringer. Zum Abschluss einer forensischen Untersuchung im Falle eines Datendiebstahls bewerten die Ermittler von Verizon Business, bis zu welchem Grad das betroffene Unternehmen die PCI-Bestimmungen einhält.

Durch den Vergleich dieser Werte mit den offiziellen PCI-Assessments konnten die Analysten feststellen, dass bei betroffenen Unternehmen die Wahrscheinlichkeit der Compliance 50 Prozent geringer ist als bei anderen Firmen. Die Erkenntnisse lassen darauf schließen, dass PCI-Compliance auch zum Schutz vor Datendiebstählen beitragen kann.

>> Direkter Zusammenhang zwischen Datendiebstählen und Schwierigkeiten bei der Erfüllung bestimmter PCI-Anforderungen. Zwölf Voraussetzungen, die den PCI DSS ausmachen, beziehen sich auf Bereiche, die auch dem DBIR zufolge äußerst anfällig sind für Sicherheitsverletzungen: Schutz gespeicherter Daten, Nachverfolgung und Überwachung des Zugangs zu Netzwerk-Ressourcen und Karteninhaberdaten sowie regelmäßige Tests von Sicherheitssystemen und Sicherheitsprozessen. Genau hier haben Unternehmen die meisten Schwierigkeiten, PCI-Compliance zu erreichen.

Die Richtlinien beziehen sich auf die häufigsten Angriffsmethoden
Durch gemeinsame Auswertung der PCI-Assessment-Daten und der Analysen von Datendiebstählen wurde eine Rangfolge der beliebtesten Angriffsmethoden auf Zahlungskartendaten aufgestellt: Malware und Hacking (25 Prozent), SQL Injections (24 Prozent) und Nutzung von Standard- oder leicht zu erratenden Zugangsdaten (21 Prozent).

Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass die PCI-Anforderungen die verbreitetsten Angriffsmethoden abdecken. In verschiedenen Fällen bedient sich der Standard mehrerer Kontrollebenen.

"Nach unseren Erkenntnissen kann die Einhaltung der PCI DSS-Anforderungen Unternehmen dabei unterstützen, mögliche Sicherheitsbedrohungen zu erkennen, zu verhindern oder abzuwehren", fügt Tippett hinzu.

Empfehlungen
Zu den Best Practices von PCI DSS-konformen Unternehmen gehören:

>> Sicherheit einbauen: Sicherheit muss von Anfang an in die geschäftlichen Abläufe integriert und darf nicht erst später ergänzt werden. Dadurch müssen Unternehmen weniger Ressourcen aufwenden und Compliance-Maßnahmen haben einen größeren Nutzen.

>> Compliance und Sicherheit nicht trennen: Unternehmen, die Compliance und Sicherheit aneinander ausrichten und verbinden, erreichen eher die Konformität mit Sicherheitsbestimmungen wie dem PCI DSS. Solche Unternehmen haben oft auch ein Team, das gleichermaßen für Compliance und Sicherheit verantwortlich ist; sollten es zwei sein, arbeiten diese eng zusammen.

>> Compliance als kontinuierlichen Prozess, nicht als einmaliges Ereignis behandeln: Als Unternehmen sollte man PCI-Maßnahmen in den geschäftlichen Alltag einbinden. Wer PCI lediglich als monatliches, vierteljährliches oder gar jährliches Projekt ansieht, öffnet Problemen Tür und Tor.

>> Daten zeitnah überwachen: "Scope creep" – ein Phänomen, bei dem Unternehmen in dem Versuch, Compliance zu gewährleisten, quasi über das Ziel hinaus schießen – ist ein häufiges Problem im Rahmen von Assessments. Letztlich geht es um das Auffinden von Daten, das Nachverfolgen und Verwalten. Je größer der Umfang von Assessments, desto kostspieliger und schwieriger sind sie in der Durchführung.
(Verizon Business: ra)

Verizon Business: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Opfer von Datenklau- und Hacking-Attacken

    Deutsche Unternehmen geraten immer häufiger ins Visier von Cyber-Kriminellen und Datendieben: 44 Prozent der deutschen Unternehmen wurden nach eigenen Angaben in den vergangenen drei Jahren ausspioniert, das sind gut dreimal so viele wie noch vor zwei Jahren. Großunternehmen mit mehr als einer Milliarde Euro Umsatz sind besonders gefährdet: Von ihnen hat sogar mehr als jedes zweite (57 Prozent) bereits konkrete Attacken festgestellt - vor zwei Jahren nur jedes fünfte. Allerdings: Die Dunkelziffer dürfte noch höher sein, denn in jedem sechsten betroffenen Unternehmen flogen die kriminellen Handlungen nur durch Zufall auf.

  • Auswirkung auf Umweltschutz und Lärm

    In den kommenden Jahren werden praktisch alle großen Automobilhersteller Elektroautos auf den Markt bringen. Doch um der E-Mobilität in Deutschland zum Durchbruch zu verhelfen, nehmen die Bundesbürger neben den Herstellern auch die Politik in die Pflicht. So sehen 40 Prozent der Deutschen die Automobilhersteller am stärksten in der Verantwortung, 42 Prozent dagegen die Politik. Mit großem Abstand folgen dahinter die Verbraucher selbst (11 Prozent), Umweltverbände (3 Prozent) und Automobilclubs (2 Prozent). Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. "Durch Elektromotoren erhält das Auto nicht nur einen neuen Antrieb, sondern wir werden eine völlig neue Form der Mobilität erleben. Zusammen mit Technologien zum autonomen Fahren und Internet-Plattformen werden Car-Sharing und On-Demand-Shuttles in den Ballungsräumen das eigene Auto immer häufiger ersetzen", sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. "Damit diese Veränderung möglich ist, muss auch die Infrastruktur für E-Mobilität in kurzer Zeit aufgebaut werden. Dazu müssen Politik, etablierte Automobilhersteller, Energieversorger und nicht zuletzt Digitalunternehmen und Start-ups eng zusammenarbeiten."

  • IT-Sicherheit und Strafverfolgung

    Der Interessenskonflikt zwischen den Themen IT-Sicherheit und Öffentliche Sicherheit wird zunehmend spürbar. Hintergrund des Spannungsfeldes ist zum einen die Notwendigkeit der sicheren Kommunikation als Teil der IT-Sicherheit: Regierungskommunikation, Unternehmensgeheimnisse oder der Schutz der Privatsphäre sind Werte, die auf Vertraulichkeit angewiesen sind und die gut geschützt werden müssen. Auf der anderen Seite verschlüsseln auch Straftäter und Terroristen zunehmend ihre Kommunikation und machen den Strafverfolgungsbehörden das Leben schwer - im schlimmsten Fall sogar ihre Arbeit unmöglich und einzelne Beweise unerreichbar.

  • Zukünftige Ausrichtung der Revisionsarbeit

    Das DIIR führt mit seinen Partner-Instituten aus Österreich und der Schweiz regelmäßig eine Befragung von Revisionsleitungen durch. Die Erhebung dient seit mehr als 20 Jahren den Revisionsleitern und Stakeholdern der Unternehmen als wertvolle Orientierungshilfe für die aktuelle und zukünftige Ausrichtung der Revisionsarbeit. Nach drei Jahren haben das DIIR, das Institut für Interne Revision Österreich (IIA Austria) und der schweizerische Verband für Interne Revision (SVIR) Anfang 2017 nun wieder eine aktuelle Befragung durchgeführt.

  • Studie zum Arbeitsplatz der Zukunft

    In Partnerschaft mit dem Umfrageinstitut IDG Research Services aus München hat das Düsseldorfer Telekommunikationsunternehmen sipgate gemeinsam mit weiteren Unternehmen aus der Digitalbranche die Studie "Arbeitsplatz der Zukunft" entwickelt, die auf der Messe Zukunft Personal in Köln vorgestellt wurde. Über 1.500 Unternehmen und Mitarbeiter wurden im Juni 2017 durch IDG Research Services zu ihren Vorstellungen über den Arbeitsplatz der Zukunft befragt und dazu, wo sie Herausforderungen und Lösungsansätze sehen.