- Anzeigen -

Untersuchung über Einhaltung der PCI-Compliance


Neue Studie zeigt: "PCI Security Compliance"-Anforderungen sind für viele Unternehmen noch eine Herausforderung
Untersuchung: Datenmissbrauch und Sicherheitslücken bei bargeldlosem Zahlungsverkehr gehen Hand in Hand


(12.10.10) - Diebstähle von Kreditkarteninformationen sind nach wie vor an der Tagesordnung. Der jetzt zum ersten Mal erscheinende "Payment Card Industry Compliance Report" von Verizon Business verdeutlicht jedoch, dass derartige Vorfälle durch die strikte Einhaltung der branchenüblichen Sicherheitsstandards verhindert werden könnten.

Der PCI-Report untersucht die Compliance, die Einhaltung des sogenannten "Payment Card Industry Data Security Standard" (PCI DSS). Diese Richtlinien wurden 2006 ins Leben gerufen, um den bargeldlosen Zahlungsverkehr sicherer zu gestalten, die Daten von Karteninhabern zu schützen und Kreditkartenbetrug so gut es geht zu reduzieren.

Die Verizon-Ermittler fanden heraus, dass bei der Hälfte aller untersuchten Firmen, die Opfer von Datenmissbrauch wurden, die Einhaltung des PCI-Standards nicht gewährleistet war. Auch konnten während der Untersuchung nur 22 Prozent der Unternehmen überhaupt die PCI-Compliance nachweisen.

Neben einer Bewertung der Wirksamkeit des PCI DSS führt der Bericht die häufigsten Angriffsmethoden auf und gibt demnach Empfehlungen wie Unternehmen PCI-Compliance erreichen und auch langfristig halten.

Der Compliance-Report baut auf den Erkenntnissen von "PCI DSS-Gutachten" auf, die 2008 und 2009 von einem Verizon Business Team aus sogenannten "PCI Qualified Security Assessors" (QSAs) durchgeführt wurden. Ergänzt werden die Ergebnisse durch die Aufarbeitung einer Stichprobe von circa 200 Assessments. Verizon Business kann als sogenannter "Qualified Security Assessors" die Einhaltung des branchenweit geltenden PCI DSS in Unternehmen prüfen (Audits) und bewerten.

Der PCI-Standard wird kontinuierlich vom PCI Council, dem Gremium für Sicherheitsstandards und deren Einhaltung, auf den neuesten Stand gebracht.

"Der Verizon Payment Card Industry Compliance Report gibt Unternehmen erstmals einen umfassenden Einblick in die aktuelle Situation bei PCI-Compliance. Es wird speziell darauf verwiesen, welche Anforderungen am schwierigsten zu erfüllen sind", sagt Peter Tippett, Vice President of Technology and Innovation bei Verizon Business. "Der Bericht hilft Unternehmen, informierter und effizienter an die PCI-Compliance heranzugehen. Letzten Endes haben wir das gleiche Ziel wie die gesamte Branche: weniger Datenmissbrauch bei Karten für den bargeldlosen Zahlungsverkehr."

Die wichtigsten Erkenntnisse
Die Ergebnisse verdeutlichen, dass die Einhaltung der PCI-Anforderungen die Wahrscheinlichkeit des Datenmissbrauchs reduzieren kann. Für einen tiefergehenden Einblick haben die Autoren auch Informationen aus Fällen von Datenverletzungen im Zusammenhang mit Zahlungskarten, die im Rahmen des "Verizon 2010 Data Breach Investigations Report“ (DBIR) analysiert wurden, aufgenommen. Die gesammelten Daten wurden auf Gemeinsamkeiten hin untersucht.

Die wesentlichen Erkenntnisse auf einen Blick:

>> Lediglich 22 Prozent der Unternehmen erfüllen direkt die Compliance-Richtlinien. Zum Zeitpunkt des "Initial Report on Compliance", wenn also die QSAs von Verizon Business erstmals ein Unternehmen im Hinblick auf die Einhaltung der Richtlinien prüfen, erfüllen die wenigsten die Anforderungen. Die Mehrheit derjenigen, die eine vollständige Einhaltung vorweisen konnten, war mit dem Verfahren bereits vertraut oder musste nicht sämtliche Anforderungen erfüllen.

>> Trotzdem: Compliance ist machbar. 78 Prozent der Unternehmen erfüllen zunächst nicht die Bestimmungen. Doch zeigen die Erkenntnisse, dass Firmen im Schnitt zu 81 Prozent die vom PCI geforderten Verfahren beherrschen. Drei Viertel aller Firmen bestanden mindestens 70 Prozent der Tests. Mit etwas mehr Aktivität und verstärkter Sorgfalt sollte ihnen also die vollständige Compliance möglich sein. Nur 11 Prozent der Unternehmen bestanden zum Zeitpunkt ihrer ersten Überprüfung weniger als die Hälfte der Testverfahren.

>> Bei Unternehmen, die von einem Datendiebstahl betroffen war, ist die Wahrscheinlichkeit der Compliance und der längerfristigen Einhaltung um 50 Prozent geringer. Zum Abschluss einer forensischen Untersuchung im Falle eines Datendiebstahls bewerten die Ermittler von Verizon Business, bis zu welchem Grad das betroffene Unternehmen die PCI-Bestimmungen einhält.

Durch den Vergleich dieser Werte mit den offiziellen PCI-Assessments konnten die Analysten feststellen, dass bei betroffenen Unternehmen die Wahrscheinlichkeit der Compliance 50 Prozent geringer ist als bei anderen Firmen. Die Erkenntnisse lassen darauf schließen, dass PCI-Compliance auch zum Schutz vor Datendiebstählen beitragen kann.

>> Direkter Zusammenhang zwischen Datendiebstählen und Schwierigkeiten bei der Erfüllung bestimmter PCI-Anforderungen. Zwölf Voraussetzungen, die den PCI DSS ausmachen, beziehen sich auf Bereiche, die auch dem DBIR zufolge äußerst anfällig sind für Sicherheitsverletzungen: Schutz gespeicherter Daten, Nachverfolgung und Überwachung des Zugangs zu Netzwerk-Ressourcen und Karteninhaberdaten sowie regelmäßige Tests von Sicherheitssystemen und Sicherheitsprozessen. Genau hier haben Unternehmen die meisten Schwierigkeiten, PCI-Compliance zu erreichen.

Die Richtlinien beziehen sich auf die häufigsten Angriffsmethoden
Durch gemeinsame Auswertung der PCI-Assessment-Daten und der Analysen von Datendiebstählen wurde eine Rangfolge der beliebtesten Angriffsmethoden auf Zahlungskartendaten aufgestellt: Malware und Hacking (25 Prozent), SQL Injections (24 Prozent) und Nutzung von Standard- oder leicht zu erratenden Zugangsdaten (21 Prozent).

Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass die PCI-Anforderungen die verbreitetsten Angriffsmethoden abdecken. In verschiedenen Fällen bedient sich der Standard mehrerer Kontrollebenen.

"Nach unseren Erkenntnissen kann die Einhaltung der PCI DSS-Anforderungen Unternehmen dabei unterstützen, mögliche Sicherheitsbedrohungen zu erkennen, zu verhindern oder abzuwehren", fügt Tippett hinzu.

Empfehlungen
Zu den Best Practices von PCI DSS-konformen Unternehmen gehören:

>> Sicherheit einbauen: Sicherheit muss von Anfang an in die geschäftlichen Abläufe integriert und darf nicht erst später ergänzt werden. Dadurch müssen Unternehmen weniger Ressourcen aufwenden und Compliance-Maßnahmen haben einen größeren Nutzen.

>> Compliance und Sicherheit nicht trennen: Unternehmen, die Compliance und Sicherheit aneinander ausrichten und verbinden, erreichen eher die Konformität mit Sicherheitsbestimmungen wie dem PCI DSS. Solche Unternehmen haben oft auch ein Team, das gleichermaßen für Compliance und Sicherheit verantwortlich ist; sollten es zwei sein, arbeiten diese eng zusammen.

>> Compliance als kontinuierlichen Prozess, nicht als einmaliges Ereignis behandeln: Als Unternehmen sollte man PCI-Maßnahmen in den geschäftlichen Alltag einbinden. Wer PCI lediglich als monatliches, vierteljährliches oder gar jährliches Projekt ansieht, öffnet Problemen Tür und Tor.

>> Daten zeitnah überwachen: "Scope creep" – ein Phänomen, bei dem Unternehmen in dem Versuch, Compliance zu gewährleisten, quasi über das Ziel hinaus schießen – ist ein häufiges Problem im Rahmen von Assessments. Letztlich geht es um das Auffinden von Daten, das Nachverfolgen und Verwalten. Je größer der Umfang von Assessments, desto kostspieliger und schwieriger sind sie in der Durchführung.
(Verizon Business: ra)

Verizon Business: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Ordnungsgemäße Rechnungsverarbeitung

    77 Prozent der deutschen Unternehmen glauben, Rechnungen ordnungsgemäß verarbeiten zu können. Doch bei rechtlichen und formalen Vorgaben offenbaren sie gefährliches Halbwissen. Zudem weiß die Mehrheit nicht, was E-Invoicing überhaupt ist. Das ergab eine aktuelle Umfrage des E-Invoicing-Anbieters crossinx unter 150 Finanzentscheidern in deutschen Unternehmen ab 50 Mitarbeitern. Diese Ergebnisse beweisen nicht nur, dass mittelständische und große Unternehmen massiven Nachholbedarf in Sachen Digitalisierung haben. Unternehmen bewegen sich zudem rechtlich auf dünnem Eis: Sie kommen Compliance-Richtlinien wie etwa der gesetzlichen Aufbewahrungspflicht von Rechnungsdaten oder Datenschutzvorgaben nicht nach.

  • Kommunikation in sozialen Netzwerken

    Die Nachricht kam vor Stunden an, der Empfänger war sogar online und hat sie gelesen, aber nicht darauf reagiert: Jeden zweiten Social-Media- und Messenger-Nutzer (56 Prozent) ärgert es, wenn andere nicht auf gelesene Nachrichten antworten. Bei den 14- bis 29-Jährigen geben sogar zwei von drei (67 Prozent) an, ein solches Verhalten würde sie ärgern. Umgekehrt sagen aber auch sechs von zehn Nutzern (62 Prozent), dass es sie stresst, wenn andere eine schnelle Reaktion auf ihre Nachrichten erwarten. Unter den Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 14 bis 29 Jahren sind es bereits 68 Prozent.

  • Tipps für Anleger in Zeiten der Kurseinbrüche

    Nichts für Anleger mit schwachen Nerven: Der US-Leitindex Dow Jones verlor kürzlich an einem einzigen Tag 1.600 Punkte - so viel wie noch nie zuvor. Die Folge: Kurseinbrüche an den Börsen weltweit, auch in Frankfurt. Mittlerweile hat sich die Wall Street wieder gefangen, und auch der DAX erholt sich von den Turbulenzen. Was bleibt, ist bei vielen Anlegern Unsicherheit - und so mancher Börsen-Neuling fragt sich vielleicht, ob ein Investment in Aktien das Richtige ist. Wir geben fünf Tipps für jeden Anleger.

  • Jeder Vierte fürchtet Kamera-Spione

    Versteckte Beobachter in den eigenen vier Wänden zu haben - eine Horrorvorstellung für die meisten Menschen. Für Cyberkriminelle bieten Kameras in Computern und Handy genau das: ein mögliches Einfallstor, um Personen auszuspionieren. Viele Menschen wollen sich gezielt dagegen schützen. So deckt jeder vierte Nutzer (27 Prozent) von Laptops, Tablet-Computern und Smartphones die Kamera seines Geräts bewusst ab. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. "Wenn Hightech-Geräte mit Schadprogrammen infiziert sind, können Cyberkriminelle die integrierten Kameras zur ungewollten Überwachung einsetzen", sagt Dr. Nabil Alsabah, Referent für IT-Sicherheit beim Bitkom. "Wer ganz sicher gehen will und die Gerätekamera kaum nutzt, kann die Linse der Kamera auch abkleben." Der Komfort bei der Gerätenutzung werde dadurch aber eingeschränkt.

  • Compliance-Anforderungen in Europa moderat

    Workforce-Monitoring-Programme werden kontrovers diskutiert. Deutschland reiht sich mit strikten gesetzlichen Rechtsvorgaben im internationalen Vergleich auf Rang 3 ein. Nur Finnland und Italien haben höhere Compliance-Anforderungen an die Implementierung von Monitoring-Tools. Das zeigt eine globale Studie von Forcepoint, Anbieter von Lösungen für Content- und IT-Sicherheit, und der internationalen Anwalts- und Wirtschaftskanzlei Hogan Lovells. Sie untersucht die rechtlichen Anforderungen an die Implementierung von Monitoring-Tools für die IT-Sicherheit in 15 Industrienationen. Eine Möglichkeit, Daten zu schützen und zu managen sowie sich gegen interne und externe Bedrohungen zu schützen, ist, zu analysieren, wie Informationsressourcen im Unternehmen genutzt werden.