- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Produkte » sonstige

Laufen Sperrungen von IP-Adressen ins Leere?


Sperrverfügungen: Kein ausreichender Schutz vor kriminellen Internet-Inhalten
- Sperrungen von IP-Adressen können in wenigen Minuten umgangen werden
DSL-Router mit integrierter, nutzerautonomer Sicherheitssoftware seien eine effiziente Alternative für Internetanbieter und Anwender


(27.11.08) - Nach Einschätzung der Cybits AG können die aktuell von der Politik diskutierten Access-Sperrverfügungen gegen Internetanbieter den Zugriff auf illegale oder nicht altersgerechte Inhalte im Internet nur in begrenztem Maß verhindern.

Der auf Lösungen für Sicherheit im Internet und speziell für Kinder- und Jugendschutz in digitalen Medien spezialisierte Softwareanbieter kritisiert die mangelnde technische Sicherheit dieser Maßnahme. "Natürlich müssen wir in Deutschland noch stärker dafür Sorge tragen, dass Konsum und Verbreitung von kinderpornographischen oder anderen illegalen Web-Inhalten auch technisch so schwierig wie möglich wird", sagte Volker Neiß, Technik-Vorstand der Cybits AG. "Die aktuell diskutierte Maßnahme der Sperrverfügungen ist jedoch keine wirksame Lösung und wirft große rechtliche Bedenken auf."

Nach Einschätzung von Neiß können die diskutierten Sperrungen von IP-Adressen oder das Filtern von unerwünschten Webseiten über die Provider-eigenen DNS-Server von den in der Regel versierten Anbietern von jugendgefährdenden Inhalten und ihren Konsumenten in wenigen Minuten umgangen werden. Zum Beispiel können Anbieter ihre IP-Adressen automatisiert verändern und Nutzer durch die Verwendung ausländischer DNS-Server den gewünschten Schutz aushebeln.

"Politik, Internet-Wirtschaft und Lösungsanbieter wie die Cybits AG müssen endlich in einen konstruktiven Dialog treten, um ein für alle Beteiligten sinnvolles Maßnahmenbündel zu beschließen und schnellstens umzusetzen", sagte Stefan Pattberg, Vorstandsvorsitzender der Cybits AG. "Statt die Internetanbieter zu weitgehend wirkungslosen Maßnahmen zu zwingen, muss man ihnen eine Alternative bieten, ihre gesellschaftspolitische Verantwortung wahrzunehmen und Eltern wie Schulen beim Kinder- und Jugendschutz wirksam zu unterstützen."

Das Mainzer Unternehmen hat eine alternative und deutlich effizientere technische Lösung in Form einer nutzerautonomen Schutzsoftware entwickelt, die direkt im DSL-Router eines Internetzugangs implementiert wird und eine altersspezifische Filterung von Webseiten erlaubt. Im Gegensatz zu Access-Sperrungen greift diese Maßnahme bereits vor der eigentlichen Verbindung ins Internet. Die Implementierung der Software auf den Router kann auch nachträglich über den Internetanbieter erfolgen, so dass neben Neu- auch Bestandskunden, die bereits über einen Router verfügen, von dieser Sicherheitslösung profitieren können.

Für Eltern bietet diese Lösung eine einfache und sichere Möglichkeit, ihre Kinder vor gefährdenden Web-Seiten zum Beispiel über Gewalt und Drogen zu schützen, ohne ihnen die Internet-Nutzung ganz zu verbieten. Die Software enthält Verzeichnisse mit White- und Blacklists für unterschiedliche Altersgruppen. Für jedes Kind wird ein altersgerechter Surfraum festgelegt. Kinder bis 12 Jahre werden über eine Whitelist geschützt, die nur Webseiten enthält, die von Medienpädagogen speziell auf ihre Eignung untersucht wurden.

Basis bilden die Verzeichnisse der Kindersuchmaschine "FragFinn" (www.fragFINN.de). Für die Altersstufen ab 12 bzw. ab 16 Jahre wird über verschiedene Blacklisten der Zugriff auf Webseiten verhindert, deren Inhalte zum Beispiel durch die staatliche Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) als nicht jugendgerecht eingestuft wurden.

Alle zugelieferten White- und Blacklisten werden regelmäßig automatisch aktualisiert. Sie lassen sich zusätzlich jederzeit individuell durch den Nutzer modifizieren und erweitern. Bei der Weiterentwicklung und Verbesserung der verwendeten White- und Black-Listen kooperiert Cybits mit Experten, die gemeinsam mit der Kommission für Jugendmedienschutz, der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimediadiensteanbieter e.V. und der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien an der Verbesserung der verwendeten Listen arbeiten.

Mit der DSL-Router-Lösung werden nicht nur einzelne PCs geschützt, sondern automatisch alle Geräte, die sich mittels des Routers ins Internet verbinden können, zum Beispiel Laptops, Spielekonsolen und Mobiltelefone mit W-LAN. Auf diesen Geräten muss keine zusätzliche Software installiert werden. Auch eine Umgehung der Filterregeln durch PCs oder Spielkonsolen, die von Freunden mitgebracht werden, wird verhindert. Änderungen an den zentralen Routereinstellungen sind ausschließlich dem Administrator – in der Regel also den Eltern – vorbehalten.

Als erster Hersteller von Netzwerk- und Kommunikationslösungen hat die Eschborner Firma D-Link die Cybits-Schutzsoftware in ihren DSL-Router HorstBox integriert. Der Internetanbieter Carpo wird als erster deutscher Provider ein spezielles Angebot für Familien mit integriertem Kinder- und Jugendschutz auf den Markt bringen. (Cybits: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: sonstige

  • WLAN für die Ferienwohnung

    Freies WLAN in ihrem Hotel wünschen sich laut einer Untersuchung des Hotelportals HRS über 60 Prozent aller Reisenden in Deutschland. Und für Ferienwohnungen dürfte dies kaum anders aussehen. Diesem Wunsch entgegen steht allerdings die so genannte Störerhaftung, die auch vor den Eigentümern von Ferienwohnungen nicht halt macht. Diese haften, wenn ein Feriengast zum Beispiel durch illegales Streamen von Filmen oder Musik bestehendes Recht verletzt. Hier setzen TP-Link und Socialwave mit einer gemeinsamen Lösung an: Sie bieten ein Paket für ein professionelles Hotspot-System an

  • Umsetzung von Compliance-Maßnahmen

    Mit dem aktuellen "Innovation Pack 5" bringt die IMC AG ein Update für gleich drei ihrer Produkte auf den Markt: das "Learning Management System" - "Learning Suite", die "E-Learning-Autorensoftware" - "Content Studio" und das elektronische "Performance-Support-System" - "Process Guide". Ganz im Sinne ihrer Kunden fokussiert sich IMC in diesem Release auf zwei große Themen, die die Unternehmenswelt zurzeit stark bewegen: Compliance und On-the-Job-Training. Das Release enthält aber auch viele andere Features, die ein komfortables E-Learning in Ihrem Unternehmen unterstützen. Unternehmen, die Sicherstellung von Compliance-Maßnahmen umsetzen, wissen, wie wichtig gesetzeskonformes Handeln in Compliance-kritischen Situationen ist. Zum Aufgabengebiet gehören die Zuweisung der relevanten Inhalte, die Differenzierung der unterschiedlichen Zielgruppen, die Kontrolle und Generierung von Reports für diverse Ziele und vieles mehr. All diese Aufgaben nehmen sehr viel Zeit in Anspruch.

  • CO2-Reports für jeden Kunden

    Transportmanagementsysteme unterstützen die operative Planung und die Durchführung von Transporten. Die langfristige Planung hingegen wird von vielen Unternehmen noch mit Bordmitteln durchgeführt. Budgetüberschreitungen von mehreren hundert Prozent zwischen Plan- und IST-Kosten sowie Rechenzeiten von mehreren Stunden sind deshalb bis dato eher die Regel als die Ausnahme. Die Unternehmensberatung BearingPoint hat mit LogCost eine standardisierte neue Lösung entwickelt, die sowohl die Planung und Vorhersage von Transportkosten sowie CO2-Emissionen ermöglicht, als auch die Profitabilität von Kunden bewerten kann.

  • Erfüllung rechtlicher Organisationspflichten

    In erfolgreichen Organisationen treffen die richtigen Personen die zur Erreichung der Unternehmensstrategie notwendigen und wichtigsten Entscheidungen. Dieses motiviert die Mitarbeiter (Führung durch Vertrauen und Empowerment) und bestimmt gleichzeitig wer die Verantwortung trägt.

  • Deutsche haben Angst vor Google

    Nicht nur die Kanzlerin, alle Bundesbürger werden seit Jahren systematisch abgehört. Jeder Suchbegriff, jeder Webseitenbesuch, jedes Produkt aus einem Online-Store werden durch Google gespeichert und ausgewertet. Über dieses Szenario machen sich die Bundesbürger Sorgen: 83 Prozent der Internetnutzer misstrauen Google. Das ergab eine Studie unter 2.600 Menschen mit Internetanschluss, durchgeführt im Auftrag der Schweizer Hulbee AG. Mit Swisscows bietet das IT-Unternehmen eine völlig anonyme und damit sichere Internet-Suchmaschine mit Servern ausschließlich in der Schweiz. "Google stiehlt systematisch Daten, das ist das Geschäftsmodell des Unternehmens", sagt Andreas Wiebe, der Swisscows online gebracht hat. 86 Prozent der befragten Studienteilnehmer machen sich daher zurecht Sorgen um die Daten und Informationen, die Google über sie sammelt.

  • Elektronische Zollabwicklung

    BEO hat ihr Angebot zur elektronischen Zollabwicklung um ein Modul erweitert. Mit dem neuen "ATLAS-Zolllager-Normalverfahren" können Anwender Waren aus Drittländern in ein Zolllager überführen und so von deutlichen Kostenvorteilen bei der Importabwicklung profitieren. Die Lösung wurde von der Bundesfinanzdirektion für alle gängigen Zolllagertypen zertifiziert und lässt sich in die IT-Umgebung der übrigen ATLAS-Verfahren integrieren. Die Nutzung eines Zolllagers bietet zahlreiche Vorteile: Solange Waren dort bevorratet werden, müssen sie nicht verzollt oder versteuert werden. Erst mit der Einführung in den freien Warenverkehr fallen Kosten wie Zölle oder Einfuhrumsatzsteuern (EUSt) an. Im Falle von Transitgütern, die in Deutschland nur zwischengelagert werden, entfällt die Abgabenlast durch die Nutzung eines Zolllagers ganz. Viele Firmen wickeln das Zolllagerverfahren derzeit noch im Papierformat ab.

  • Missstände in Unternehmen aktiv melden

    Die whistleblow gmbh stellte die Meldeplattform "whistle-blow.org" für die Bereiche Korruptions- und Betrugsprävention vor. Mit whistle-blow.org bietet das Softwarehaus ein Hinweisgebersystem, das es wahlweise Mitarbeitern, Kunden und anderen Personen erlaubt, unter Wahrung Ihrer Identität Hinweise abzugeben und Missstände in Unternehmen aktiv zu melden. Maximale Sicherheitsstandards und modernste Verschlüsselungstechnologien geben dem Hinweisgeber absolute Sicherheit und Anonymität.

  • Beförderungsverfahren unter Steueraussetzung

    Der Zoll hat die Software von Kewill für das neue "Emcs"Release 2.1 (Excise Movement and Control System) vollumfänglich zertifiziert. Damit ist bescheinigt, dass die Kewill-Teilnehmerlösung "Zabis"-Emcs von Wirtschaftsbeteiligten eingesetzt werden kann, um den Datentransfer mit Zoll und Behörden für verbrauchsteuerpflichtige Waren wie Alkohol, Tabakwaren oder Energieerzeugnisse zu managen. Voraussetzung dafür ist, dass die Wirtschaftsbeteiligten über eine gültige Verbrauchsteuernummer verfügen, die zur Teilnahme an Emcs berechtigt. Die Zertifizierung der Software von Kewill umfasst die Nachrichtengruppen EME (Eröffnung eines Beförderungsverfahrens unter Steueraussetzung für verbrauchsteuerpflichtige Waren national und innergemeinschaftlich), EMB (Beendigung eines Beförderungsverfahrens unter Steueraussetzung für verbrauchsteuerpflichtige Waren, das national oder in einem anderen Mitgliedstaat der EU eröffnet wurde) sowie EMA (Aufteilung eines Beförderungsvorgangs mit Energieerzeugnissen).

  • Diligent erhält ISO 27001-Zertifizierung

    Diligent Boardbooks Limited, Anbieterin eines Portals für Vorstandsunterlagen, hat für die Sicherheit ihrer Lösung "Diligent Boardbooks" die ISO 27001 Zertifizierung erhalten. BrightLine, eine von der ANAB (ANSI-ASQ National Accreditation Board) zugelassene US-Gutachterfirma führte die unabhängige Prüfung durch. Diese bestätigt, dass die Plattform, die bereits bei mehr als 3.400 Gremien und 72.000 Nutzern im Einsatz ist, höchste Sicherheitsstandards erfüllt. Diligent Boardbooks Limited ist die in Europa operierende Tochtergesellschaft der Diligent Board Member Services Inc. (NZX: DIL).

  • Materialdaten-Compliance

    Die tec4U-Solutions GmbH hat in ihrer Material Compliance Software "MDS.web" die Anforderungen der VDE Norm DIN EN 50581 umgesetzt. Durch Einsatz der Software im Rahmen der Materialdatenkommunikation und in Kombination mit Anpassungen der notwendigen Prozesslandschaft können Hersteller elektronischer Produkte so die Konformität mit der Norm und den anzuwendenden Stoffbeschränkungen wie beispielsweise der RoHS-Richtlinie sicherstellen.