- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Services » SaaS / Cloud Computing

SEPA-Bereitschaft in der Cloud testen


SEPA-Compliance: IBM erweitert "SEPA-Testing-Service"
Im Rahmen einer SEPA-Migration sind intensive Tests zur Einhaltung der zum Teil komplexen SEPA-Regeln daher unerlässlich

(07.03.13) - IBM bietet mit der Zahlungsverkehrsspezialistin Clear2Pay den "IBM SEPA-Testing-Service" an. Um Firmenkunden eine reibungslose Umstellung auf die SEPA-Formate zu gewährleisten, bietet "IBM SEPA-Testing" jetzt auch als Software-as-a-Service (SaaS) in der Cloud an.

Warum SEPA-Testing? Spätestens bis Februar 2014 müssen alle Unternehmen ihren Zahlungsverkehr auf die neuen SEPA-Formate umgestellt haben und SEPA-Überweisungen sowie SEPA-Lastschriften auf Basis des ISO20022-Standards bei ihren Kreditinstituten einliefern. Analystenmeinungen sowie Gespräche mit Banken und Firmenkunden belegen, dass die Ablösung der nationalen Formate als große Herausforderung angesehen wird. In diesem Zusammenhang stehen nicht nur die Tests für das Senden und Empfangen der Dateien im Vordergrund, sondern auch das Testen der standardisierten Rückgaben.

Lesen Sie zum Thema "Software-as-a-Service" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

Diese werden ausgelöst sowohl durch fehlerhafte Dateiaufbereitungen, aber auch als Reaktion aufgrund von fachlichen Abweisungen durch die beteiligten Parteien und können in Zukunft Zusatzkosten in Höhe von mehreren tausend Euro verursachen. Denn die Gebühren belaufen sich auf 10 Euro bis 25 Euro pro abgebrochener Transaktion. Im Rahmen einer SEPA-Migration sind intensive Tests zur Einhaltung der zum Teil komplexen SEPA-Regeln daher unerlässlich.

Serviceangebot des SEPA-Testing-Service in der Cloud
Das Servicepaket "Basic" bietet die Grundfunktionalität zur Validierung von SEPA-Überweisungen und von SEPA-Lastschriften. Der Testbericht enthält eine statistische Auswertung der Fehlerhäufigkeit.

Das Servicepaket "Professional" bietet einen vollumfänglichen Testservice, der darüber hinaus weitere Testszenarien zur Simulation der standardisierten Rückgaben in Form von pain- und camt-Nachrichten enthält. Diese decken insbesondere die Kommunikation zwischen Bank und Firmenkunde ab und ermöglichen es dem Firmenkunden, seine Back-Office-Systeme an den Prozess anzupassen und, falls notwendig, eine automatische Weiterverarbeitung der Antworten zu gewährleisten. Der generierte Testreport enthält ein detailliertes Fehlerprotokoll auf Ebene der geprüften Einzeltransaktionen.

Einfache Fehleranalyse durch aussagekräftige Testberichte
Je nach ausgewähltem Testszenario erhält der Firmenkunde ein umfangreiches und aussagekräftiges Fehlerprotokoll, das ihm erlaubt, seine Fehler zu analysieren und zu beseitigen. Im Falle einer fehlerfreien Prüfung kann optional ein Zertifikat für die Teilnahme am SEPA-Zahlungsverkehr ausgestellt werden.

Vorteile für Firmenkunden
>> Reduzierung fehlgeschlagener Transaktionen durch standardisierte Tests
>> Senkung der Prozesskosten durch vorherige Simulation von R-Transaktionen sowie von den neuen Kontoauszugsformaten
>> Minimierung des Ausfallrisikos der Lastschrifteinzugsdateien durch Prüfung der Plausibilitäten und Feldabhängigkeiten
>> SEPA-Readiness zum 1. Februar 2014 durch Testen der relevanten SEPA-Dateien
>> Erhebliche Kostenersparnisse in Höhe von 50.000 Euro -100.000 Euro an Personal und IT-Kosten durch Servicebezug als Software-as-a-Service in der Cloud

Die Vorgehensweise
>> Über das Internet gelangt der Kunde zum IBM SEPA-Testing-Portal. Dort sind die vertraglichen Rahmenbedingungen zu den beiden Serviceoptionen beschrieben.
>> Der Kunde registriert sich im Portal für einen Service.
>> Der Kunde bekommt den Vertrag und die Rechnung an die angegebene E-Mail-Adresse gesendet.
>> Nach Rechnungseingang ist der Kunde aktiviert und kann seine Testdateien hochladen.
(IBM: ra)

IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Software-as-a-Service

  • Portal für Reisekostenabrechnung

    stallwanger IT hat ihre Cloud-basierte Lösung Dienstreise-Online in einer erweiterten Version auf den Markt gebracht. Ziel ist es, über neue Funktionen zum Hochladen und Exportieren die Abrechnung von Reisekosten weiter zu automatisieren, zu beschleunigen und komfortabler zu gestalten - für Mitarbeiter sowie für Buchhaltung und Controlling. Die Lösung richtet sich an mittelständische Unternehmen, deren Mitarbeiter ein einfach einsetzbares Instrument für die Berechnung ihrer Reisekosten benötigen, das zentral verwaltet wird und die Prozesse zwischen Finanz- und Personalbereich strafft. Bei Dienstreise-Online können die Mitarbeiter mit wenigen Klicks Reisezeiten und -grund sowie Fahrt-, Hotel- und Bewirtungskosten angeben.

  • Datenanalyse-Service für Banken

    Die Unternehmensberatung Deloitte und Information Intelligence-Anbieter Recommind bieten ab sofort eine Managed-Service-Lösung für Investment-Banken, mit der Rahmenverträge der "International Swaps and Derivatives Association" (ISDA) für den Handel mit Over-The-Counter-Produkten besser verwaltet werden können. Die neue Lösung wird als Software-as-a-Service (SaaS) angeboten und verbindet "Recommind-Perceptiv Derivatives Contract Analysis"-Technologie mit Dienstleistungen von Deloitte. Sie erleichtert das Durchsuchen großer Mengen an OTC-Verträgen nach allen relevanten Daten, die Händler benötigen, um ihre Gewinne zu steigern. Dazu gehören Daten zu Sicherheiten, Zinsraten, Netting, Grenz- und Unterlegungsbeträgen.

  • Mindestlohn auf Nummer Sicher

    Seit Januar 2015 gilt bundesweit das neue Mindestlohngesetz. Speziell für die Arbeitgeber in kleinen Unternehmen entwickelt sich das Gesetz zum wahren Bürokratiemonster: Sie müssen von nun an lückenlos für alle Mitarbeiter Arbeitsbeginn, Arbeitsende und Pausen dokumentieren. Und getreu dem Motto "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser" hat der Zoll bereits verstärkte Kontrollen in kleinen Betrieben angekündigt. Dabei sieht das Gesetz derart saftige Strafen bei Verstößen und Unregelmäßigkeiten vor, dass damit die Existenz eines kleinen Betriebes unmittelbar bedroht sein kann.

  • Zugriff auf über 100 Millionen Elektronikbauteile

    Aras, Anbieterin von Enterprise Product Lifecycle Management (PLM)-Software, liefert ab sofort die neue Lösung "Aras Component Engineering". Mit dieser Anwendung wird die Recherchedatenbank "IHS CAPS Universe" in die "Aras PLM"-Plattform integriert. Ingenieure und Entwickler erhalten so direkten und sicheren Zugriff auf über 100 Millionen kommerzielle Elektronikbauteile. Aras Component Engineering wurde innerhalb einer Partnerschaft mit IHS entwickelt, einem führenden Anbieter von geschäftskritischen Informationen und Analysen.

  • Vertrauliche und verbindliche Chat-Lösung

    Mit "regichat" bietet die regify-Gruppe eine sichere und vertrauenswürdige Chat-Lösung, mit der Vereinbarungen getroffen und Verträge geschlossen werden können. Die Chat-Teilnehmer erhalten das vollständige Chat-Protokoll, das für Nachvollziehbarkeit sorgt und jederzeit online auf seine Echtheit überprüfbar ist. Der Chat richtet sich an professionelle Nutzer, beispielsweise in den Bereichen Beratung, E-Commerce, Finanzen, Gesundheit oder Recht. Immer mehr geschäftliche Transaktionen im B2B- oder B2C-Bereich werden online initiiert und bis zum Vertragsabschluss digital weitergeführt, sagt Kurt Kammerer, CEO von regify.

  • E-Discovery-Plattform aus der Cloud

    Nach über zwei Jahren Entwicklungsarbeit stellte Recommind "Axcelerate 5" vor - die nächste Generation ihrer Cloud-basierten E-Discovery-Plattform. Axcelerate 5 verfügt über eine komplett neu gestaltete Nutzeroberfläche, neue Analysetechnologie, Visualisierungstools und einen hoch automatisierten Workflow. Die neuen Features vereinfachen und beschleunigen den Review-Prozess erheblich. Das von Recommind entwickelte Predictive Coding - Verfahren zur Mustererkennung in Dokumenten wurde nochmals weiterentwickelt und ist Kernbestandteil von Axcelerate 5.

  • Compliance im Zoll und Außenhandel

    Aufgrund ständig steigender Compliance-Anforderungen wird das Management von Zollangelegenheiten für exportierende Unternehmen immer komplizierter. Wie es sich dennoch rechtssicher bewältigen lässt, zeigte BEO auf der LogiMAT: Mit der Kunden-Information Zoll (KIZ) bietet der Softwarehersteller eine Lösung, um zollrelevante Prozesse zu überwachen und zu verwalten. Das Portal ist modular aufgebaut und gibt Hilfen bei der Einreihung und Administration von Zoll- und Warennummern sowie bei der Überwachung des Status als Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter (AEO - Authorised Economic Operator). Entwickelt hat BEO die Anwendung zusammen mit der Ma-Tax Consulting GmbH, einem Beratungsunternehmen für Zoll und Außenhandel.

  • Cloud-basierte Zahlungsverkehrsplattform

    Im Zuge von SEPA wird die Mandatsverwaltung, also die Übersicht eines Unternehmens über erteilte Lastschrift-Einzugsermächtigungen, für alle Unternehmen zum Pflichtprogramm. SEPA stellt dabei weitaus höhere Anforderungen als das bisherige Lastschriftverfahren. Die TIS aus Walldorf hat hierfür ihre Cloud-basierte Zahlungsverkehrsplattform mit einer Lösung für die Mandatsverwaltung ausgebaut.

  • SaaS für Erstellung von Lieferantenerklärungen

    Rechtliche Vorgaben des Zolls und wechselnde gesetzliche Bestimmungen erschweren häufig das Erstellen von Lieferantenerklärungen (LE). Exportierende Unternehmen müssen sich beim Anfertigen des Dokuments außerdem an einen genau vorgeschriebenen Wortlaut halten. Denn auch irrtümliche Abweichungen können negative Konsequenzen nach sich ziehen. Damit das nicht passiert, bietet die Zollexpertin BEO eine neue Software, mit der sich Lieferantenerklärungen kostenfrei und zuverlässig erstellen, verwalten und senden lassen. Eine Ausfüllhilfe garantiert, dass immer die korrekte Formulierung gewählt wird. Um das Programm in vollem Umfang zu nutzen, müssen Exporteure sich lediglich ein eigenes Profil anlegen.

  • Datenanalyse und Sicherheitsforensik

    Zscaler kündigt ihren "Nanolog Streaming Service" (NSS) an. Die neue Zscaler-Lösung ermöglicht die einfache Echtzeit-Integration mit führenden Anbietern von Security Information Event Management (SIEM) wie HP ArcSight, IBM QRadar und Splunk. Zscaler NSS stellt eine umfangreiche Datenanalyse und Sicherheitsforensik zur Verfügung und trägt dazu bei Compliance-Vorgaben einzuhalten.