- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Governance » Anforderungen

Governance und Mittelstand


Corporate Governance ist ein Dauerthema für die Zukunft des Mittelstands
Ziele wie der Erhalt des Unternehmens in der Familie oder Wahrung der Unabhängigkeit lassen sich aufgrund ihrer Langfristigkeit nur eingeschränkt kontrollieren


Von Dr. Dietrich Kellersmann*

(15.12.06) - Der Mittelstand in Deutschland sieht sich seit einigen Jahren mit den Herausforderungen einer sich immer stärker beschleunigenden Globalisierung konfrontiert. Verstärkter Kostendruck, erhöhter Kapitalbedarf und verschärfter Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter sind die Folgen. Für mittelständische Unternehmen bedeutet das, nicht nur im Hinblick auf ihre Produkte vermehrt in einem internationalen Wettbewerb zu stehen, sondern auch in den Bereichen Finanzierung und Unternehmensführung und -kontrolle an internationalen Maßstäben messen lassen zu müssen. Mittelständler sollten daher zukünftig in besonderem Maße bereit sein, ihre Unternehmensstrukturen einer kritischen Überprüfung zu unterziehen.

Finanzierungsstrukturen überprüfen
So werden sich viele Unternehmer die Frage stellen, ob sie für die Finanzierung ihres Unternehmens die richtigen Weichen gestellt haben. Innerhalb des Segements Mittelstand überwiegen immer noch diejenigen Unternehmen, die sich im Familienbesitz befinden und neben Eigenkapital die Finanzierung über eine Hausbank vornehmen. Der Vorteil dieser Struktur besteht darin, langfristige Zielsetzungen zu verfolgen. Außerdem sind vielen Unternehmern Eigenständigkeit und Unabhängigkeit besonders wichtig. Aus diesem Grund sind mittelständische Unternehmer bislang gegenüber einer Finanzierung durch Ausweitung des Gesellschafterkreises sehr zurückhaltend. Andererseits wird allgemein die geringe Eigenkapitalausstattung vieler mittelständischer Unternehmen beklagt. Zudem ist gerade im Bereich der Unternehmensfinanzierung der Wandel der Rahmenbedingungen besonders ausgeprägt. Geänderten Kreditvergabebedingungen für die Banken (Basel II) stehen neue Finanzierungsformen und international immer weiter verflochtene Kapitalmärkte gegenüber. Eine Erweiterung des Anteilseignerkreises darf somit von den Unternehmen ebenso wenig tabuisiert werden wie neue Finanzierungsformen oder die Diversifizierung der Bankenfinanzierung.

Mehr Transparenz nach innen und außen
Die Forderung nach erhöhter Transparenz steht im Zentrum der Diskussion um Corporate Governance. Soweit es die Transparenz nach innen betrifft, dürfte dies eine Forderung sein, die der Mittelstand ohne Probleme akzeptiert. Der internationale Wettbewerb macht es für die Unternehmen wichtiger denn je, ihre Effektivität weiter zu erhöhen. Dabei kommen den Bereichen Controlling und Reporting Schlüsselfunktionen zu. Dagegen bereitet die Forderung nach Transparenz nach außen hin dem Mittelstand erhebliche Probleme. Viele Unternehmer fürchten zu Recht, dass Geschäftspartner und Konkurrenz durch die Offenlegung von Jahresabschlüssen Informationen erhalten, über die sie aus Wettbewerbsgründen nicht verfügen sollten. Diese Befürchtungen lassen positive Effekte einer Transparenz nach außen, wie ein erhöhter Bekanntheitsgrad oder ein erhöhtes Vertrauen in das Unternehmen, nachrangig erscheinen. Der Mittelstand ist hier gefordert, Vor- und Nachteile genau abzuwägen und eine neue Balance zwischen diesen Belangen zu finden.

Führungsstrukturen müssen weiter professionalisiert werden
Wichtige Weichenstellungen im Rahmen der Corporate Governance-Diskusison betreffen auch die Führungsstruktur mittelständischer Unternehmen. In diesem Zusammenhang stellt sich z.B. die Frage, ob und in welchem Umfang familienfremde Geschäftsführer das Unternehmen leiten, ob ein Beirat oder Aufsichtsrat installiert werden soll und ob dieser beratende oder kontrollierende Funktion hat. Eng hiermit verbunden ist die Frage, wie Vergütungssysteme strukturiert sein müssen, die eine optimale Anreizwirkung für Mitarbeiter und auch Mitglieder von Aufsichts- oder Beiräten entfalten. Auch die Führungsinstrumente, die in den Unternehmen vorhanden sind, müssen mit Hinblick auf die Anforderungen von Corporate Governance geprüft werden: Eine aussagekräftige und realistische Unternehmensplanung sowie eine Kontrolle der Zielerreichung einschließlich einer Analyse der Abweichungen sollten auch für mittelständische Unternehmen selbstverständlich sein. Ein Umdenken mag aber für manchen Mittelständler auch angesichts der Unternehmensziele angezeigt sein. Sog. "weiche" Ziele wie der Erhalt des Unternehmens in der Familie oder die Wahrung der Unabhängigkeit lassen sich aufgrund ihrer Langfristigkeit nur eingeschränkt kontrollieren. Deshalb müssen finanzwirt­schaftliche Ziele hinzu treten und zum Erfolgsmaßstab werden. Die Finanzplanung sollte sowohl für Unternehmensleitung als auch Kapitalgeber transparent sein. Zu den zentralen Anforderungen an die Corporate Governance gehören weiter ein funktionierendes Risikomanagement und ein wirksames Qualitätsmanagement.

Corporate Governance ist eine Schlüsselfrage der Zukunft
Die hier aufgezeigten Diskussionspunkte zeigen, dass Corporate Governance im Mittelstand zentrale und gleichzeitig besonders sensible Fragen der Führung mittelständischer Unternehmen betrifft. Corporate Governance ist folglich ein Thema, das die besondere Aufmerksamkeit des Unternehmers verdient. Die aufgrund der eingangs geschilderten, durch die Globalisierung verschärften Wettbewerbssituation in Frage gestellte Zukunftsfähigkeit des einzelnen Unternehmens und des Mittelstandes insgesamt hängt davon ab, ob auf diese Fragen Antworten gefunden werden, die es ermöglichen, die neuen Herausforderungen zu meistern und gleichzeitig die Stärken des Mittelstands zu bewahren. Corporate Governance bleibt aus diesem Grund ein Dauerthema für die Zukunft des Mittelstandes. (pwc. ra)
* Dr. Dietrich Kellersmann ist Manager im Bereich Neuer Mittelstand bei PricewaterhouseCoopers in Osnabrück und beschäftigt sich mit der Beratung mittelständischer Unternehmen.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Anforderungen

  • Managerverantwortlichkeit in der Diskussion

    Die Bayerische Justizministerin und stellvertretende CSU-Vorsitzende Dr. Beate Merk zum Kompromiss der Großen Koalition zur Managervergütung und Managerverantwortlichkeit: "Das sind nicht mehr als erste Trippelschritte in die richtige Richtung. Die Vorschläge aus Berlin reichen jedoch nicht aus."

  • Corporate Governance und Gesellschaftsrecht

    Fischer & Partner LLP weist auf einen Beschluss der Europäische Kommission hin: Danach werden Vertragsverletzungsverfahren gegen zwölf Mitgliedstaaten, die es unterlassen haben, bestimmte Binnenmarktrichtlinien in den Bereichen Gesellschaftsrecht und Corporate Governance in nationales Recht umzusetzen, fortgesetzt.

  • Governance und Vorstandsgehälter in Deutschland

    Die aktienkursorientierte Vergütung wird überschätzt und die Berichterstattung ist weiterhin intransparent. Dies ist das Ergebnis der Studie "Vergütung deutscher Vorstandsorgane von 2005 bis 2007". Sie ist Teil gemeinsamer Forschungsaktivitäten des Instituts für Unternehmensführung (IBU) der Universität Karlsruhe (TH) und des Center for Entrepreneurial and Financial Studies (CEFS) der Technischen Universität München zum Themenkomplex Corporate Governance.

  • Governance von ERP-Applikationen

    Governance von ERP-Applikationen ist aus zahlreichen Gründen zu einem wichtigen Thema für das Management geworden. In den letzten Jahren sich häufende Fälle von Missmanagement-Skandalen, Forderungen nach mehr Transparenz und Nachvollziehbarkeit der Geschäfts-Prozesse, wachsende Bedenken bezüglich Datenschutz und Sicherheit der Infrastruktur sowie die Notwendigkeit, rasch auf unerwartete Verfügbarkeits-Störungen reagieren zu können sind die Treiber für die Suche nach geeigneten Ansätzen und Tools.

  • Unternehmensweites Risikomanagement

    Der Trend in der Informationssicherheit in großen Unternehmen geht hin zu einem integrierten und steuernden Ansatz, der mehrere Disziplinen wie das Sicherheits- und Risikomanagement sowie das Business Continuity-Management umfasst. Dies bestätigen anerkannte Marktforschungsunternehmen. Dieser Artikel beleuchtet mögliche Ansätze bei der konkreten Umsetzung eines Risikomanagements in der Informationssicherheit und zeigt die Parallelen zu einer in vielen Unternehmen angestrebten oder bereits umgesetzten Governance-Strategie.

  • Open Source und IT Governance

    Hewlett-Packard (HP) unterstützt Unternehmen durch eine neue Governance-Initiative für den Einsatz von freier und Open Source Software (FOSS). Die von HP gestartete Initiative "Fossbazaar" sowie das Werkzeug "Fossology" sollen IT-Verantwortlichen dabei helfen, lizenzrelevante, finanzielle und sicherheitskritische Risiken beim Einsatz von freier und quelloffener Software im Unternehmen zu minimieren.

  • Corporate Governance bei den Kantonalbanken

    Eine zeitgemäße Corporate Governance hilft den Kantonalbanken und ihren Eignern, den Kantonen, Transparenz im unternehmerischen Handeln zu schaffen und ein ausgewogenes Verhältnis von Führung und Kontrolle zu erreichen. Zusammen mit einer erfolgreichen Kunden- und Marktausrichtung ist dies die Basis, um das Risiko von finanziellen oder reputationsbezogenen Fehlentwicklungen zu minimieren, das Vertrauen der Kundschaft und der Öffentlichkeit zu erhalten und so eine erfolgreiche Weiterentwicklung zu gewährleisten.

  • Was ist Corporate Governance?

    Corporate Governance wird in Deutschland zunehmend zum Thema. Nicht nur Skandale wie bei VW und Siemens, sondern auch das Engagement ausländischer Finanzinvestoren zwingt dazu, die Praxis der Unternehmensführung hierzulande auf den Prüfstand zu stellen. Deutsche Aufsichtsgremien sind nicht selten personell aufgebläht, überaltert und inkompetent. Doch Deutschland braucht Kontrolleure, die ihre Aufgabe nicht als Ehrenamt verstehen, sondern als professionelle Aufgabe. Denn ihre Arbeit prägt die Unternehmenskultur in unserem Lande.

  • Integrierter Ansatz für Business Governance

    Die Business Governance gewinnt in den Unternehmen weltweit an Bedeutung. Sie ist ein kontinuierlicher Prozess - oder vielmehr eine Kontrollfunktion, die von der Unternehmensleitung initiiert wird, um die betriebswirtschaftliche Performance zu maximieren. Mit Hilfe von Business Governance wird festgelegt, wie das Unternehmen gesteuert werden, Entscheidungen treffen und unter bestimmten Rahmenbedingungen reagieren soll.

  • Governance und Mittelstand

    Der Mittelstand in Deutschland sieht sich seit einigen Jahren mit den Herausforderungen einer sich immer stärker beschleunigenden Globalisierung konfrontiert. Verstärkter Kostendruck, erhöhter Kapitalbedarf und verschärfter Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter sind die Folgen.