- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

CO2-Handel und Preise für CO2-Zertifikate


Umwelt-Compliance: Regierung und Unionsfraktion verteidigen Emissionshandel
Bis zum Jahr 2011 sei bereits eine Gesamtreduktion der Treibhausgasemissionen von 26,4 Prozent gegenüber 1990 erreicht worden

(13.03.13) - Die Energiewende ist nach Ansicht der Bundesregierung ein "Generationenprojekt". Der Vertreter des Wirtschaftsministeriums verteidigte in einer Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie zugleich den freien Handel mit Kohlendioxid-Emissionszertifikaten. Der CO2-Handel dürfe kein Steinbruch für die Finanzierung anderer Maßnahmen sein, sagte der Regierungsvertreter. Wer jetzt an den Preisen für CO2-Zertifikate nachsteuern wolle, gebe jede Verlässlichkeit auf, warnte der Regierungsvertreter.

Der Ausschuss nahm drei Unterrichtungen der Bundesregierung mit Sondergutachten der Monopolkommission (17/7181, 17/11434) sowie den ersten Monitoring-Bericht "Energie der Zukunft" zur Kenntnis. In dem Monitoring-Bericht wird die deutsche Stromversorgung als "eine der sichersten in Europa" bezeichnet. Bis zum Jahr 2011 sei bereits eine Gesamtreduktion der Treibhausgasemissionen von 26,4 Prozent gegenüber 1990 erreicht worden. Allerdings wird in dem Bericht auch eingeräumt, dass die Verbraucherpreise für Energie im Jahr 2011 zum Teil erheblich angestiegen seien. So hätten die Gesamtkosten für die Energiebereitstellung 2011 um zehn Prozent höher gelegen als 2010. Davon seien besonders einkommensschwache Haushalte stark betroffen. Der Energieverbrauch insgesamt sei 2011 um 4,9 Prozent gesunken – trotz steigender wirtschaftlicher Tätigkeit.

Eine von der Bundesregierung bestellte unabhängige Expertenkommission aus vier Energiewissenschaftlern schreibt in ihrer Stellungnahme zum Monitoring-Bericht, die Energieeffizienz habe sich in Deutschland schon spürbar verbessert. Gleichwohl müssten besonders im Gebäude- und Verkehrsbereich Tempo und Intensität in Zukunft noch erheblich gesteigert werden. Nach Ansicht der Bundesregierung bestätigt der Bericht, "dass wir auf dem Zielpfad sind". Die Anregungen der Experten würden geprüft. Angespannt sei die Situation im Stromnetz in Süddeutschland, räumte die Regierung ein.

Die CDU/CSU-Fraktion bezeichnete die Energiewende als gemeinsames Projekt einer großen Mehrheit im Deutschen Bundestag. "Wir sind auf einem guten, aber auch langen Weg", so ein Sprecher der Fraktion. Er verwies darauf, dass der Ausstoß von Kohlendioxid gestiegen sei. Dies habe mit der Energiewende zu tun, weil jetzt die Kohleverstromung zunehme. Wie der Regierungsvertreter warnte auch die CDU/CSU-Fraktion vor einem Eingriff in den Emissionshandel. Dieser sei eine "Erfolgsgeschichte". In einer Marktwirtschaft dürfe man sich nicht wundern, dass in einer Krise die Preise sinken würden.

Die SPD-Fraktion widersprach mit dem Hinweis auf den niedrigen Preis für Kohlendioxid-Zertifikate. Wenn der Ausstoß einer Tonne CO2 an der Börse nur vier Euro koste, müsse man sich über das Ausbleiben von innovativen Investitionen nicht mehr wundern. Die SPD-Fraktion warf der Koalition vor, den Marktzugang für erneuerbare Energien nicht voranzubringen. Die Koalition stehe auch nicht für Verlässlichkeit in der Energiepolitik, nachdem sie zunächst den Ausstieg aus der Atomenergie vorgenommen und dann erneut eine Kehrtwende vollzogen habe.

Die FDP-Fraktion reagierte mit Vorwürfen gegen die Energiepolitik der rot-grünen Koalition, die zwar das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) angeschoben, aber beim Netzausbau völlig versagt habe. Der Netzausbau müsse jetzt nachgeholt werden.

Die Linksfraktion kritisierte, dass die gesunkenen Strompreise an den Börsen nicht an die Endkunden weitergegeben worden seien. Die Entlastung der Wirtschaft bei den Strompreisen habe in diesem Jahr ein Volumen von 16 Milliarden Euro. Die Ankündigung der Regierung, diese Entlastung um 700 Millionen Euro zu reduzieren, bezeichnete der Sprecher der Linksfraktion als "etwas mickrig". Auch die Kritik der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen ging in diese Richtung. Seit 2008 verzeichne man an den Börsen deutlich sinkende Strompreise, und es stelle sich die Frage, warum die Preissenkungen nicht bei den Verbrauchern ankommen würden. Wären diese Preissenkungen weitergegeben worden, könnten sie die höheren Kosten für die EEG-Umlage aufwiegen.

Die Bundesregierung entgegnete, sie mache die Strompreise der Unternehmen nicht. Es gebe auch noch andere Faktoren beim Strompreis als allein den Börsenpreis. Die Regierung spreche sich für mehr Markt aus und empfehle den Kunden, einen Wechsel des Stromanbieters zu prüfen.

Mit Koalitionsmehrheit abgelehnt wurden drei Anträge der Oppositionsfraktionen. So hatte die SPD-Fraktion eine starke Forschung für die Energiewende verlangt (17/11201). Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen wollte die Energieforschung konsequent am Atomausstiegsbeschluss des Bundestages ausgerichtet wissen (17/11688), und die Fraktion Die Linke hatte die Untersagung von Stromsperren beantragt (17/11655). (Deutscher Bundestag: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Bundestag, Bundesregierung, Bundesrat

  • Börsenhandelsverbot für Schweiz-Aktien

    Die Bundesregierung hat noch versucht, mit einem von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gestellten Antrag im April 2019 eine dauerhafte Verlängerung der Anerkennung der Börsenäquivalenz zwischen der Europäischen Union und der Schweiz zu erreichen. Dies teilt die Deutsche Bundesregierung in ihrer Antwort (19/12639) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/12181) mit, die sich nach den Gründen für das Verbot des Handels der meisten Schweizer Aktien an deutschen Börsen erkundigt hatte. Hintergrund sind Differenzen zwischen der EU und der Schweiz über den Abschluss eines institutionellen Rahmenabkommens.

  • Einflussnahme auf Politik durch Studien

    Die Deutsche Bundesregierung und ihr nachgeordneter Bereich informieren sich im Rahmen ihrer Aufgabenwahrnehmung durch unterschiedlichste Quellen, darunter zahlreiche Papiere und Studien, sowie Gespräche mit einer Vielzahl von Akteuren aller gesellschaftlichen Gruppen. Grundsätzlich fließen in die politische Entscheidungsfindung regelmäßig zahlreiche Faktoren ein, die sich im Nachhinein nicht entflechten lassen. Eine Verpflichtung zur Erfassung sämtlicher Studien und anderer Dokumente, die zum Ausbau des Wissens der Bundesregierung über ein Fachthema dienen, besteht nicht. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/12710) auf die Kleine Anfrage der Linken (19/11760). Die Linke hatte angeführt, dass in letzter Zeit über die Möglichkeiten der verdeckten Einflussnahme von Lobbyisten auf politische Entscheidungen durch wissenschaftliche Studien berichtet worden sei. Lobbyisten würden danach gezielt Studien mit bestimmten Ergebnissen oder bestimmte Ausrichtungen und Fragestellungen in Auftrag geben, die im Ergebnis zur Beeinflussung von Politik führen können.

  • Keine Daten zu Graumarkt-Investments

    Der Deutschen Bundesregierung liegen keine Daten vor, wie viele Personen insgesamt in den sogenannten grauen Kapitalmarkt investiert haben und wie hoch das tatsächliche Anlagevolumen derzeit sein könnte. Auch liegen keine Zahlen zu Straftaten oder entstandenen Schadenssummen im Bereich des grauen Kapitalmarkts vor, heißt es in der Antwort der Bundesregierung (19/12693) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/12080). Eine Befugnis zur Durchführung von Sonderprüfungen, wie zum Beispiel im Bereich der Institutsaufsicht von Banken und Finanzdienstleistungsinstituten, habe die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht im Hinblick auf Anbieter von Vermögensanlagen nicht.

  • Kaum Wettbewerb im Schienenfernverkehr

    Der Umsatz im Eisenbahnmarkt ist laut dem als Unterrichtung vorgelegten Tätigkeitsbericht der Bundesnetzagentur für den Bereich der Eisenbahnen (19/11560) im Jahr 2017auf eine neue Höchstmarke von 20,7 Milliarden Euro gestiegen. Den stärksten Umsatzanstieg habe der Schienengüterverkehr (SGV) von 5,6 Milliarden Euro auf 5,7 Milliarden Euro verzeichnet, heißt es in der Vorlage. Im Schienenpersonenfernverkehr (SPFV) sei eine weitere Umsatzsteigerung von vier auf 4,2 Milliarden Euro erreicht worden - im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) eine leichte Steigerung von 10,6 Milliarden Euro auf 10,8 Milliarden Euro. "Betrachtet man den Zeitraum der Jahre 2013 bis 2017, gab es im Eisenbahnverkehrsmarkt eine Steigerung um jährlich etwas mehr als zwei Prozent", schreibt die Bundesnetzagentur.

  • 270 Millionen Euro Rückstellungen

    Die Behörden haben bisher 104 Fälle wegen sogenannter Cum/Cum-Gestaltungen aufgegriffen, bei denen mit Geschäften um den Dividendenstichtag eine Belastung mit Kapitalertragsteuer vermieden werden sollte. Wie die Deutsche Bundesregierung in ihrer Antwort (19/12212) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/11805) weiter mitteilt, ist bei den Fallzahlen zu berücksichtigen, dass für jeden Veranlagungszeitraum ein eigener Fall gebildet wurde. Somit könnten auf die gleiche Person mehrere Fälle entfallen. Wie aus der Antwort weiter hervorgeht, haben Finanzinstitute insgesamt über 270 Millionen Euro Rückstellungen wegen etwaiger Straf- und Steuernachzahlungen vorgenommen.