- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

CO2-Handel und Preise für CO2-Zertifikate


Umwelt-Compliance: Regierung und Unionsfraktion verteidigen Emissionshandel
Bis zum Jahr 2011 sei bereits eine Gesamtreduktion der Treibhausgasemissionen von 26,4 Prozent gegenüber 1990 erreicht worden

(13.03.13) - Die Energiewende ist nach Ansicht der Bundesregierung ein "Generationenprojekt". Der Vertreter des Wirtschaftsministeriums verteidigte in einer Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie zugleich den freien Handel mit Kohlendioxid-Emissionszertifikaten. Der CO2-Handel dürfe kein Steinbruch für die Finanzierung anderer Maßnahmen sein, sagte der Regierungsvertreter. Wer jetzt an den Preisen für CO2-Zertifikate nachsteuern wolle, gebe jede Verlässlichkeit auf, warnte der Regierungsvertreter.

Der Ausschuss nahm drei Unterrichtungen der Bundesregierung mit Sondergutachten der Monopolkommission (17/7181, 17/11434) sowie den ersten Monitoring-Bericht "Energie der Zukunft" zur Kenntnis. In dem Monitoring-Bericht wird die deutsche Stromversorgung als "eine der sichersten in Europa" bezeichnet. Bis zum Jahr 2011 sei bereits eine Gesamtreduktion der Treibhausgasemissionen von 26,4 Prozent gegenüber 1990 erreicht worden. Allerdings wird in dem Bericht auch eingeräumt, dass die Verbraucherpreise für Energie im Jahr 2011 zum Teil erheblich angestiegen seien. So hätten die Gesamtkosten für die Energiebereitstellung 2011 um zehn Prozent höher gelegen als 2010. Davon seien besonders einkommensschwache Haushalte stark betroffen. Der Energieverbrauch insgesamt sei 2011 um 4,9 Prozent gesunken – trotz steigender wirtschaftlicher Tätigkeit.

Eine von der Bundesregierung bestellte unabhängige Expertenkommission aus vier Energiewissenschaftlern schreibt in ihrer Stellungnahme zum Monitoring-Bericht, die Energieeffizienz habe sich in Deutschland schon spürbar verbessert. Gleichwohl müssten besonders im Gebäude- und Verkehrsbereich Tempo und Intensität in Zukunft noch erheblich gesteigert werden. Nach Ansicht der Bundesregierung bestätigt der Bericht, "dass wir auf dem Zielpfad sind". Die Anregungen der Experten würden geprüft. Angespannt sei die Situation im Stromnetz in Süddeutschland, räumte die Regierung ein.

Die CDU/CSU-Fraktion bezeichnete die Energiewende als gemeinsames Projekt einer großen Mehrheit im Deutschen Bundestag. "Wir sind auf einem guten, aber auch langen Weg", so ein Sprecher der Fraktion. Er verwies darauf, dass der Ausstoß von Kohlendioxid gestiegen sei. Dies habe mit der Energiewende zu tun, weil jetzt die Kohleverstromung zunehme. Wie der Regierungsvertreter warnte auch die CDU/CSU-Fraktion vor einem Eingriff in den Emissionshandel. Dieser sei eine "Erfolgsgeschichte". In einer Marktwirtschaft dürfe man sich nicht wundern, dass in einer Krise die Preise sinken würden.

Die SPD-Fraktion widersprach mit dem Hinweis auf den niedrigen Preis für Kohlendioxid-Zertifikate. Wenn der Ausstoß einer Tonne CO2 an der Börse nur vier Euro koste, müsse man sich über das Ausbleiben von innovativen Investitionen nicht mehr wundern. Die SPD-Fraktion warf der Koalition vor, den Marktzugang für erneuerbare Energien nicht voranzubringen. Die Koalition stehe auch nicht für Verlässlichkeit in der Energiepolitik, nachdem sie zunächst den Ausstieg aus der Atomenergie vorgenommen und dann erneut eine Kehrtwende vollzogen habe.

Die FDP-Fraktion reagierte mit Vorwürfen gegen die Energiepolitik der rot-grünen Koalition, die zwar das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) angeschoben, aber beim Netzausbau völlig versagt habe. Der Netzausbau müsse jetzt nachgeholt werden.

Die Linksfraktion kritisierte, dass die gesunkenen Strompreise an den Börsen nicht an die Endkunden weitergegeben worden seien. Die Entlastung der Wirtschaft bei den Strompreisen habe in diesem Jahr ein Volumen von 16 Milliarden Euro. Die Ankündigung der Regierung, diese Entlastung um 700 Millionen Euro zu reduzieren, bezeichnete der Sprecher der Linksfraktion als "etwas mickrig". Auch die Kritik der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen ging in diese Richtung. Seit 2008 verzeichne man an den Börsen deutlich sinkende Strompreise, und es stelle sich die Frage, warum die Preissenkungen nicht bei den Verbrauchern ankommen würden. Wären diese Preissenkungen weitergegeben worden, könnten sie die höheren Kosten für die EEG-Umlage aufwiegen.

Die Bundesregierung entgegnete, sie mache die Strompreise der Unternehmen nicht. Es gebe auch noch andere Faktoren beim Strompreis als allein den Börsenpreis. Die Regierung spreche sich für mehr Markt aus und empfehle den Kunden, einen Wechsel des Stromanbieters zu prüfen.

Mit Koalitionsmehrheit abgelehnt wurden drei Anträge der Oppositionsfraktionen. So hatte die SPD-Fraktion eine starke Forschung für die Energiewende verlangt (17/11201). Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen wollte die Energieforschung konsequent am Atomausstiegsbeschluss des Bundestages ausgerichtet wissen (17/11688), und die Fraktion Die Linke hatte die Untersagung von Stromsperren beantragt (17/11655). (Deutscher Bundestag: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Bundestag, Bundesregierung, Bundesrat

  • Zustimmung zu EU-Richtlinien-Umsetzung

    Der Verkehrsausschuss hat seine Zustimmung zu einem Gesetzentwurf der Deutschen Bundesregierung (19/9738) erteilt, mit dem die Änderung der EU-Richtlinie "bezüglich der Öffnung des Marktes für inländische Schienenpersonenverkehrsdienste und der Verwaltung der Eisenbahninfrastruktur" in nationales Recht umgesetzt werden soll. Mit der Änderungsrichtlinie (EU) 2016/2370 sollen die Regelungen zur Unabhängigkeit von Betreibern der Schienenwege auf Grund der Neuregelung des 4. Eisenbahnpakets grundlegend neu gestaltet werden. Die Fraktionen von CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen stimmten für den durch einen Antrag der Koalitionsfraktion leicht abgeänderten Regierungsentwurf. Die AfD-Fraktion und die Linksfraktion stimmten dagegen.

  • Härtere Maßnahmen gegen Schwarzarbeit

    Der Finanzausschuss hat dem von der Deutschen Bundesregierung eingebrachten Entwurf eines Gesetzes gegen illegale Beschäftigung und Sozialleistungsmissbrauch (19/8691, 19/9768) zugestimmt. In der von der Vorsitzenden Bettina Stark-Watzinger (FDP) geleiteten Sitzung stimmten die Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD für den Entwurf, an dem sie zuvor eine Reihe von Änderungen vorgenommen hatten. Auch die AfD-Fraktion stimmte zu. Die Fraktion die Linke war dagegen, während sich die FDP-Fraktion und die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen enthielten. Ein Entschließungsantrag der FDP-Fraktion wurde abgelehnt.

  • Umsetzung von ARUG II

    Über die Stellungnahme des Bundesrates und die Gegenäußerung der Bundesregierung zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der zweiten Aktionärsrechterichtlinie (ARUG II) (19/9739) informiert die Deutsche Bundesregierung in einer Unterrichtung (19/10507). Zu den Vorschlägen des Bundesrates heißt es unter anderem, die Bundesregierung sei nicht der Auffassung, dass es erforderlich ist, einen festen Schwellenwert für die Erfassung von Aktionärsdaten einzuführen.

  • Umgang mit Fluggastdaten

    Die Deutsche Bundesregierung hält die vom Bundesverwaltungsamt vor jedem internationalen Flug erhobenen Fluggastdaten ("Passenger Name Records", PNR) für einen wichtigen Baustein in der Bekämpfung von schwerer und organisierter Kriminalität. Durch eine frühzeitige Übermittlung der Daten bei einer Übereinstimmung mit Fahndungsdatenbeständen werde eine effektivere und effiziente Durchführung von Zollkontrollen ermöglicht, schreibt sie in einer Antwort (19/10431) auf eine Kleine Anfrage (19/9869) der Fraktion Die Linke. Die Möglichkeit zur Erstellung von Mustern könnte dabei zukünftig die Effizienz weiter steigern.

  • Öffnung des Transparenzregisters

    Ob die Deutsche Bundesregierung die mit der fünften EU-Geldwäscherichtlinie geplante Öffnung des sogenannten Transparenzregisters mit dem Europarecht für vereinbar hält, will die FDP-Fraktion von der Bundesregierung in einer Kleinen Anfrage (19/10359) erfahren. Außerdem soll die Bundesregierung zur Stellungnahme des EU-Datenschutzbeauftragten Stellung nehmen, der von einem "signifikanten und unnötigen Risiko für das individuelle Recht auf Privatsphäre und Datenschutz" gesprochen habe.