- Anzeige -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa

Einheimischenmodelle und EU-Recht


Innenminister Joachim Herrmann fordert vom Bund entschiedenen Widerstand gegen "Frontalangriffe" der EU auf Einheimischenmodelle bayerischer Kommunen
EU sieht Unvereinbarkeit der Einheimischenmodelle verschiedener bayerischer Gemeinden mit den Grundfreiheiten des EG-Vertrages


(23.12.09) - "Die bewährten Einheimischenmodelle sind für viele bayerische Gemeinden von existentieller Bedeutung". Mit diesen Worten widersprach Bayerns Innenminister Joachim Herrmann den aktuellen Bestrebungen in der EU gegen dieses bewährte Instrument bayerischer Siedlungspolitik.

Die Kommission der Europäischen Gemeinschaften hat im Vorfeld eines möglichen Vertragsverletzungsverfahrens Einheimischenmodelle in Deutschland gerügt. Anfang Oktober hatte die Kommission das Vorverfahren auf Bayern ausgeweitet.

Sie rügt die Unvereinbarkeit der Einheimischenmodelle verschiedener bayerischer Gemeinden mit den Grundfreiheiten des EG-Vertrages, insbesondere der Arbeitnehmerfreizügigkeit, der Niederlassungs- und Dienstleistungsfreiheit, der Freiheit des Kapitalverkehrs sowie des allgemeinen Freizügigkeitsrechts.

"Die Einheimischenmodelle tragen wesentlich dazu bei, die gewachsenen und ausgewogenen Bevölkerungsstrukturen in den bayerischen Städten und Gemeinden zu erhalten und die Eigenart des ländlichen Raums zu bewahren. Durch die Einheimischenmodelle bekommen Ortsansässige durch Preisnachlässe die Möglichkeit, in ihrem Heimatort Wohnhäuser zu errichten. Vor allem junge, ortsansässige Familien hätten es sonst schwer, sich gegen finanzkräftige Auswärtige durchzusetzen und müssten aus finanziellen Gründen abwandern. Wir werden nicht zulassen, dass uns die EU-Kommission ein bewährtes Instrument aus der Hand nimmt und deswegen unsere bayerischen Städte und Gemeinden ihr traditionelles Gesicht verlieren", stellte Herrmann klar.

"Ich halte es für höchst unwahrscheinlich, dass EU-Bürger aus anderen Mitgliedstaaten allein deshalb von der Ausübung ihrer Grundfreiheiten abgehalten werden, weil sie ein kleines Kontingent an Bauland nicht sofort zu vergünstigten Konditionen erwerben können. Die Ansiedlung in den betroffenen Gemeinden ist den Betroffenen ohne Weiteres möglich – zum Beispiel in angemieteten Wohnräumen oder auf dem allgemeinen Grundstücksmarkt. Außerdem stehen auch ihnen nach Ablauf einer im Einheimischenmodell festgelegten Wartezeit die vergünstigten Konditionen der Einheimischenmodelle zu."

Überdies würden die von der Kommission benannten Gemeinden nicht ausschließlich auf das Kriterium der Ortsansässigkeit abstellen, sondern daneben weitere Vergabekriterien berücksichtigen, wie beispielsweise Einkommen, Vermögensverhältnisse, familiäre Situation und vorhandenen Grundbesitz. (Bayerische Staatsregierung: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: EU und Europa

  • Zugang zu elektronischen Beweismitteln

    Der Rat hat einen Beschluss angenommen, mit dem die Mitgliedstaaten ermächtigt werden, im Interesse der EU das Zweite Zusatzprotokoll zum Übereinkommen über Computerkriminalität (Budapester Konvention) zu unterzeichnen. Dieses Protokoll wird den grenzüberschreitenden Zugang zu elektronischen Beweismitteln wie in der Cloud befindlichen E?Mails oder Dokumenten für die Verwendung in Strafverfahren verbessern.

  • Gesetz über digitale Dienste

    Mit der vorläufigen, politischen Einigung zwischen dem Rat und dem Europäischen Parlament über das Gesetz über digitale Dienste wurde ein wichtiger Schritt getan. Was den Anspruch, die Art der regulierten Akteure und den innovativen Aspekt der damit verbundenen Aufsicht anbelangt, ist das Gesetz ein weltweites Novum im Bereich der Regulierung des digitalen Raums.

  • Verordnung über europäische grüne Anleihen

    Die EU unternimmt weitere Schritte zur Umsetzung ihrer Strategie für die Finanzierung nachhaltigen Wachstums und des Übergangs zu einer klimaneutralen, ressourceneffizienten Wirtschaft. Die Ständigen Vertreterinnen und Vertreter bei der EU haben den Standpunkt des Rates zu einem Vorschlag zur Schaffung europäischer grüner Anleihen gebilligt.

  • Verlustabsorption und Rekapitalisierung von Banken

    Um sicherzustellen, dass die Banken widerstandsfähig bleiben und künftigen Schocks standhalten können, haben der Vorsitz des Rates und das Europäische Parlament eine vorläufige Einigung über einen Verordnungsentwurf erzielt. Damit soll der aufsichtsrechtliche Regulierungsrahmen für in der Union tätige Kreditinstitute gestärkt werden. Im Rahmen des Vorschlags zum Beteiligungsketten-Ansatz werden gezielte Anpassungen eingeführt, die zur Verbesserung der Abwicklungsfähigkeit von Bankinstituten beitragen werden.

  • Nutzung von Mietfahrzeugen

    Das Europäische Parlament hat endgültig grünes Licht für die bereits mit den EU-Regierungen vereinbarte Aktualisierung der EU-Vorschriften gegeben, die eine verpflichtende Mindest-Marktöffnung für die Nutzung von Fahrzeugen im Güterkraftverkehr festlegen (Kleintransportern oder Lkw), die ohne Fahrer angemietet werden.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen