- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa

Die Finanzbranche steht vor Regulierungen


Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union: EU-Währungskommissar Almunia fordert Reform des Finanzsektors
Neben einer Initiative für die Regulierung von Kreditinstituten sollte unter anderem auch die Finanzaufsicht in Zukunft besser koordiniert werden



(17.11.08) - Der Finanzsektor soll nach dem Willen von Joaquín Almunia sowohl auf europäischer als auch auf globaler Ebene reformiert werden. Für konkrete Maßnahmen in diesem Bereich hat sich Wirtschafts- und Währungskommissar der EU-Kommission am Donnerstagnachmittag letzter Woche auf einer Sitzung des Europaausschusses ausgesprochen.

Neben einer Initiative für die Regulierung von Kreditinstituten sollte unter anderem auch die Finanzaufsicht in Zukunft besser koordiniert werden, sagte Almunia zwei Tage vor dem Weltfinanzgipfel in Washington. Eine Expertengruppe soll dafür im März kommenden Jahres entsprechende Vorschläge machen.

Gleichzeitig zeichnete Almunia ein eher düsteres Bild der kommenden wirtschaftlichen Entwicklung. "Die Zahlen sind schlimmer als es erwartet worden war", sagte Almunia. So werde nach Schätzungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) für Europa ein negatives Wachstum von 0,5 Prozent erwartet. Für Deutschland würden die Zahlen sogar bei 0,8 Prozent liegen, so Almunia.

Die Situation sei insgesamt schwieriger als bei früheren Rezession. Zwar habe der Inflationsdruck in der Vergangenheit nachgelassen und auch die Öl- und Verbraucherpreise seien gesunken, die zu erwartende Situation für den Arbeitsmarkt sei allerdings beunruhigend. Hinsichtlich des europäischen Stabilitäts- und Wachstumspaktes erklärte er, dass dessen Regeln akzeptiert werden, "aber alle flexiblen Möglichkeiten" genutzt werden sollten. Nicht alle Staaten könnten jedoch aufgefordert werden, ihre Verschuldung zurückzuführen. Zugleich räumte er aber ein: "Eine Empfehlung kann ausgesprochen werden, ohne dass gleich Sanktionen erlassen werden."

Die CDU/CSU-Fraktion erklärte, dass weiterhin an einer unabhängigen Europäischen Zentralbank (EZB) "dringend" festgehalten werden müsse und erkundigte sich nach den Möglichkeiten für eine europäische Finanzaufsicht.

Die SPD wies auf die Schwierigkeit hin, in Europa zu gemeinsamen Regeln zu kommen. Es sollte keine nationalen Sonderwege mehr geben. Eine Position, die nach Auffassung der SPD, von der Europäischen Kommission offensiv vertreten werden müsse.

Die FDP hob die Bedeutung einer gemeinsamen Eurozone hervor, "die uns vor einem anderen Durchschlagen der Krise geschützt hat", sagte ihr Vertreter. Dänemark und Schweden sollten daher erneut zu einem Beitritt eingeladen werden.

Die Linke forderte, dass die Regeln den realen Verhältnissen angepasst werden müssten. Die Fraktion wollte von Almunia Auskunft darüber, ob bei der EZB auch öffentliche Schuldtitel gehalten werden könnten.

Bündnis 90/Die Grünen forderten eine stärkere Aufsicht über die Kapitalmärkte sowie über Hedgefonds und den Derivatehandel. Gleichzeitig hob die Fraktion hervor, dass in der derzeitigen Krise auch eine Chance liege und nannte als ein Beispiel die Austrocknung von Steueroasen. (Deutscher Bundestag: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: EU und Europa

  • Zahlungen für Tierschutzmaßnahmen

    Der Europäische Rechnungshof hat ein Hintergrundpapier über die EU-Maßnahmen veröffentlicht, die ergriffen wurden, um die Einhaltung der Tierschutzvorschriften zu gewährleisten und die Tätigkeiten im Rahmen des Tierschutzes besser mit der Gemeinsamen Agrarpolitik abzustimmen. Hintergrundpapiere liefern Informationen zu einer laufenden Prüfungsaufgabe und folgen auf die jeweilige Prüfungsankündigung. Sie sollen all denjenigen, die sich für bestimmte geprüfte Politikbereiche und/oder Programme interessieren, als Informationsquelle dienen. Zur Förderung eines interaktiven Ansatzes enthält das Hintergrundpapier einen Abschnitt, in dem die interessierten Parteien eingeladen werden, über eine für diesen Zweck vorgesehene E-Mail-Adresse Kontakt zum Prüferteam aufzunehmen.

  • Hohes Risiko mangelnder Unparteilichkeit

    Eine von der Europäischen Investitionsbank (EIB) verwaltete EU-Initiative, die die Mitgliedstaaten bei der Beantragung von Kohäsions- und Regionalfondsmitteln unterstützen soll, weist erhebliche Schwachstellen auf. Zu dieser Einschätzung gelangt der Europäische Rechnungshof in einem neuen Bericht. Die Prüfer stellen fest, dass die "Gemeinsame Hilfe bei der Unterstützung von Projekten in europäischen Regionen" (Joint Assistance to Support Projects in European Regions, JASPERS) zu einer rascheren Projektgenehmigung beitrug, sich aber nicht auf die Ausschöpfung von EU-Mitteln auswirkte. Sie sind der Auffassung, dass die von JASPERS geleistete Unterstützung besser ausgerichtet werden muss.

  • Jahresrechnungen aller 41 Agenturen zuverlässig

    Der Europäische Rechnungshof hat uneingeschränkte Prüfungsurteile zur Rechnungsführung der 41 Agenturen der Europäischen Union abgegeben und sie als zuverlässig abgezeichnet. Desgleichen haben die Prüfer uneingeschränkte Prüfungsurteile zu den Finanzvorgängen von 40 Agenturen abgegeben. Zu den Vorgängen einer Agentur wurde ein eingeschränktes Prüfungsurteil abgegeben. Die EU-Agenturen sind gesonderte Einrichtungen mit eigener Rechtspersönlichkeit, die durch einen Sekundärrechtsakt gegründet wurden, um spezifische technische und wissenschaftliche Aufgaben sowie Verwaltungsaufgaben wahrzunehmen, und damit dazu beitragen, die politischen Maßnahmen der EU-Organe zu gestalten und durchzuführen.

  • EU-Prüfer untersuchen Wirksamkeit des EFSI

    Der Europäische Rechnungshof führt derzeit eine Prüfung des EFSI durch - dem Investitionsfonds, der das Herzstück des "Juncker-Plans" bildet. Die Prüfer werden der Frage nachgehen, ob der EFSI (Europäischer Fonds für strategische Investitionen) wirksam dazu beiträgt, die in der EU notwendigen Investitionen zu fördern. Heute haben sie außerdem für interessierte Leser eine Prüfungsvorschau (Audit Brief) zum EFSI veröffentlicht. Der EFSI wurde im Jahr 2015 gemeinsam von der Europäischen Kommission, der Europäischen Investitionsbank (EIB) und dem Europäischen Investitionsfonds eingerichtet und bildet den Grundpfeiler des Investitionsplans für Europa, der ersten groß angelegten Initiative der Juncker-Kommission.

  • EU-Prüfer nehmen Fahrgastrechte ins Visier

    Der Europäische Rechnungshof plant, eine Prüfung zu den Fahrgastrechten in der EU durchzuführen. Die Prüfer werden untersuchen, ob Umfang und Reichweite der EU-Verordnungen einen wirksamen Schutz der Fahrgastrechte gewährleisten, ob die Fahrgastrechte wirksam durchgesetzt werden und wie die Europäische Kommission die Umsetzung überwacht und auf Probleme reagiert hat.