- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Pestizide und Biozide


Endokrine Disruptoren: Wichtiger Schritt zum Schutz der Bürger und Umwelt
Mit der Umsetzung dieses Rechtsaktes kann sichergestellt werden, dass jeder in Pestiziden verwendete Wirkstoff, der als endokriner Disruptor für den Menschen oder für Tiere identifiziert wird, bewertet und vom Markt genommen werden kann

- Anzeigen -





Die Vertreter der Mitgliedstaaten haben für den Vorschlag der Europäischen Kommission zu wissenschaftlichen Kriterien für die Bestimmung endokriner Disruptoren im Bereich Pflanzenschutzmittel gestimmt. Dies ist ein wichtiger Schritt hin zu einem besseren Schutz der Bürgerinnen und Bürger vor gesundheitsschädlichen Stoffen. Vytenis Andriukaitis, Kommissar für Gesundheit und Verbraucherschutz, äußerte sich folgendermaßen: "Die Abstimmung unterstreicht unsere Entschlossenheit, eine echte EU-Strategie zu endokrinen Disruptoren zu entwickeln. Nach monatelangen Verhandlungen nähern wir uns dem Ziel, das weltweit erste Regulierungssystem mit rechtsverbindlichen Kriterien zur Definition endokriner Disruptoren zu schaffen.

Dies ist ein großer Erfolg. Mit der Umsetzung dieses Rechtsaktes kann sichergestellt werden, dass jeder in Pestiziden verwendete Wirkstoff, der als endokriner Disruptor für den Menschen oder für Tiere identifiziert wird, bewertet und vom Markt genommen werden kann. Nun zählen wir auf die Unterstützung des Europäischen Parlaments und des Rates, die Teil des Entscheidungsprozesses sind, damit die Kriterien rasch verabschiedet werden und in Kraft treten können."

Die verabschiedeten Kriterien stellen einen ersten wichtigen Schritt auf dem Weg zu weiteren Maßnahmen für den Gesundheits- und Umweltschutz dar, indem sie es der Kommission ermöglichen, mit der Ausarbeitung einer neuen Strategie zur Minimierung der Exposition von EU-Bürgern gegenüber endokrinen Disruptoren zu beginnen, die über Pestizide und Biozide hinausgeht. Diese Strategie soll unter anderem Spielzeug, Kosmetika und Lebensmittelverpackungen umfassen. Zeitgleich werden im Rahmen des nächsten Arbeitsprogramms von Horizont 2020 im Jahr 2018 ungefähr 10 Forschungsprojekte zu endokrinen Disruptoren mit einem umfangreichen Budget von ca. 50 Mio. EUR unterstützt.

In Bezug auf Pestizide und Biozide wird die Kommission sofort mit der Umsetzung von Maßnahmen beginnen und die Kriterien bereits auf Stoffe anwenden, die derzeit noch bewertet oder neu bewertet werden oder für die bestätigende Daten im Hinblick auf endokrinschädliche Eigenschaften angefordert wurden.

Hintergrund
Die verabschiedeten Kriterien zu Stoffen, die unter die Vorschriften über Pflanzenschutzmittel fallen, basieren auf der WHO-Definition. Sie ermöglichen die Bestimmung bekannter und vermuteter endokriner Disruptoren. In den Kriterien ist auch festgelegt, dass die Identifizierung eines endokrinen Disruptors anhand aller relevanten wissenschaftlichen Nachweise erfolgen sollte, einschließlich an Tieren, durch In-vitro- oder In-silico-Studien und unter Anwendung des Verfahrens zur Ermittlung der Beweiskraft. Die Kommission will dieselben Kriterien auch für Biozide verabschieden. Dies ist deshalb wichtig, weil die Eigenschaften, aufgrund derer ein Stoff ein endokriner Disruptor ist, nicht von seiner Verwendung abhängig sind.

In dem Rechtsakt der Kommission ist vorgesehen, dass die Kommission zu gegebener Zeit eine Bewertung der Kriterien, einschließlich der Ausnahmeregelung für Wachstumsregulatoren [Wachstumsregulatoren sind Wirkstoffe mit spezifischen Wirkungsweisen, die bei bestimmten Organismen (z. B. Arthropoden) wirken sollen. Aus biologischer Sicht ist davon auszugehen, dass sie kein Risiko für Menschen und Wirbeltiere in der Umwelt darstellen und daher für den integrierten Pflanzenschutz besonders effektiv und nützlich sind], anhand der gesammelten Erfahrungen vorlegen wird.

Die Kriterien gelten nach einem kurzen Übergangszeitraum von sechs Monaten, in dem die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) und die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) im Auftrag der Kommission gemeinsame Leitlinien für die Umsetzung der Kriterien fertigstellen werden. Eine kurze Beschreibung wurde am 20. Dezember 2016 veröffentlicht, und ein Entwurf des Leitliniendokuments soll diesen Herbst zur öffentlichen Konsultation gestellt werden.

Die Kriterien werden auch für derzeit laufende Neubewertungen von Stoffen gelten.

Schließlich erfolgt zurzeit auch eine REFIT-Bewertung der EU-Rechtsvorschriften zu Pflanzenschutzmitteln, deren Feststellungen wahrscheinlich zu einer Überarbeitung des allgemeinen EU-Rahmens führen werden. (Europäische Kommission: ra)

eingetragen: 19.07.17
Home & Newsletterlauf: 16.08.17


- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Neue Standorte für die EMA und die EBA

    23 Städte haben sich um die Ansiedlung der derzeit in London ansässigen Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) und der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) beworben. Da die Bewerbungsfrist Ende Juli abgelaufen ist, wird die EU-Kommission nun mit der Auswertung der Bewerbungen beginnen. Alle Angebote der Mitgliedstaaten werden objektiv und auf der Grundlage der Kriterien geprüft, die von Kommissionspräsident Juncker und Ratspräsident Tusk festgelegt und von den Staats- und Regierungschefs der Mitgliedstaaten der EU-27 auf der Tagung des Europäischen Rates vom 22. Juni 2017 (Artikel 50) gebilligt wurden. Die Kommission wird ihre Bewertung am 30. September 2017 veröffentlichen. Die Minister im Rat werden dann im November über den künftigen Sitz der beiden Agenturen entscheiden. Die Bewertung der Kommission wird die Grundlage für politische Beratungen im Rahmen der Tagung des Rates "Allgemeine Angelegenheiten" (Artikel 50) im Oktober 2017 bilden. Damit die Verlegung der beiden Agenturen reibungslos und zeitnah erfolgen kann, wird die endgültige Entscheidung über die neuen Standorte auf der Tagung des Rates "Allgemeine Angelegenheiten" (Artikel 50) im November 2017 gefällt.

  • Feinstaubbelastung & Stickoxid-Grenzwerte

    Nach dem Dieselgipfel in Berlin wird die Europäische Kommission analysieren, ob die vorgeschlagenen Software-Updates ausreichen werden, um die Stickoxid-Grenzwerte künftig einzuhalten. "Wir begrüßen die Bemühungen der deutschen Regierung und der Industrie das Vertrauen der Konsumenten wieder herzustellen und die Risiken für die öffentliche Gesundheit zu reduzieren", sagte eine Sprecherin in Brüssel. "Wir werden die ersten Maßnahmenvorschläge analysieren, sobald wir alle Details erhalten haben. Insbesondere werden wir untersuchen, ob die vorgeschlagenen Software-Updates ausreichen werden, um die NOx-Emissionen unter die bestehenden Grenzen zu drücken. Die Verbraucher sollten von etwaigen zusätzlichen Kosten und anderen möglichen nachteiligen Auswirkungen in Bezug auf Kraftstoffverbrauch und Haltbarkeit des Autos verschont werden."

  • Grundlage für viele innovative Produkte

    Die EU-Kommission hat eine Konsultation gestartet, um Feedback zur zukünftigen Entwicklung von Superrechnern einzuholen. Ziel ist es, eine europäische Initiative für Hochleistungsrechnen ins Leben zu rufen. Die Ergebnisse der Konsultation sollen als Orientierungshilfe bei der Entwicklung der nächsten Generation von Hochleistungsrechnen- und Dateninfrastruktur in Europa dienen. Hochleistungsrechner bieten aufgrund ihrer Kapazität, riesige Datenmengen in Echtzeit auszuwerten, enorme Möglichkeiten für Wissenschaft, Gesellschaft und Wirtschaft in der EU. Die Konsultation läuft bis zum 5. September 2017.

  • Strafverfolgung & Elektronische Beweismittel

    Die EU-Kommission will den grenzüberschreitenden Zugang zu elektronischen Beweismitteln verbessern und hat dazu eine öffentliche Konsultation gestartet. Mit dem Vorschlag will die Kommission die Arbeit der Strafverfolgungsbehörden im digitalen Zeitalter vereinfachen. Vera Jourová, EU-Kommissarin für Justiz, Verbraucher und Gleichstellung, sagte: "Das Verbrechen kennt keine Grenzen, strafrechtlichen Ermittlungen dagegen oft sehr wohl. Das werden wir ändern. Die Welt des Internets darf kein sicherer Hafen für Kriminelle sein." Die Konsultation wird bis zum 27. Oktober 2017 laufen.

  • Hochgeschwindigkeitsinternet in Deutschland

    Die EU-Kommission hat Lösungen für Hochgeschwindigkeitsinternet in Deutschland gebilligt. Konkret wurden drei virtuelle Zugangsprodukte in Deutschland genehmigt, die die Nutzung der sogenannten Vectoring-Technologie in staatlich geförderten Hochgeschwindigkeits-Breitbandnetzen ermöglichen. Dadurch kann die Netzanbindung in ländlichen Gebieten gefördert werden und gleichzeitig der Wettbewerb im Binnenmarkt erhalten bleiben. Im Juni 2015 genehmigte die Kommission eine deutsche Beihilferegelung in Höhe von 3 Mrd. Euro zur Förderung von Investitionen im Bereich der Hochgeschwindigkeitsbreitbandinfrastruktur, insbesondere in ländlichen Gebieten, in denen es an privaten Investitionen fehlt. In ihrem Beschluss genehmigte die Kommission die Anwendung der sogenannten Vectoring-Technologie unter der Voraussetzung, dass Deutschland virtuelle Zugangsprodukte anbietet, um den physischen Zugang, der durch den Einsatz des Vectorings verloren geht, zu ersetzen.