- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Verbraucherbarometer analysiert Verbrauchermärkte


EU-Verbraucher unzufrieden mit Märkten für Finanzdienste und Kraftstoffe
Insgesamt sind Investitionen , Dienstleistungen im Zusammenhang mit Immobilien und Hypothekenkredite die Verbrauchermärkte mit den schlechtesten Noten


(07.11.11) - Finanzdienste, Investitionen (auch Rentenfonds und Wertpapiere), Hypotheken und Dienstleistungen im Zusammenhang mit Immobilien sind die Bereiche, von denen laut dem neuesten Verbraucherbarometer die Verbraucher in der EU am meisten enttäuscht sind. Bei den Warenmärkten schneiden Gebrauchtwagen und Kraftstoffe am schlechtesten ab. Wie 2010 werden die Dienstleistungsmärkte den Erwartungen nicht gerecht, Finanzdienste und Versorgungsnetze werden durchweg unterdurchschnittlich bewertet. Die deutlichste Verschlechterung gegenüber 2010 wird bei der Stromversorgung und bei Kraftstoffen gesehen.

Im Verbraucherbarometer werden die einzelnen Märkte nach Verbrauchervertrauen, Zufriedenheit, Vergleichbarkeit von Leistungen, Problemen und Beschwerden bewertet. Beobachtet wird zudem, welche Auswahl Verbraucher haben, wie leicht sie Dienstleister oder Tarife wechseln können und welche Preisunterschiede es zwischen Ländern gibt. Die Erhebung soll besonders störanfällige Märkte für weiterführende Studien ausfindig machen, bei denen die Probleme dann eingehend untersucht und Maßnahmen zu deren Behebung ermittelt werden. Aufgrund der neuesten Ergebnisse wird die Europäische Kommission die Märkte für Verbraucherkredite und Kraftstoffe unter die Lupe nehmen.

Der für Gesundheit und Verbraucher zuständige Kommissar John Dalli erklärte dazu: "Der Binnenmarkt wird von den Verbrauchern danach beurteilt, was er ihnen in punkto Qualität, mehr Auswahl, niedrigere Preise, Transparenz und Zufriedenheit bietet. Das Verbraucherbarometer zeigt uns, in welchen Bereichen er dies nicht leistet. Wir wollen dann mit auf Fakten gestützten Maßnahmen genau da eingreifen, wo die Verbraucher auf dem Binnenmarkt noch Probleme haben. Unternehmen, die die Bedürfnisse der Verbraucher erkennen und befriedigen, werden in deren Gunst steigen."

Das jährliche Verbraucherbarometer bewertet 51 Dienstleistungs- und Warenmärkte, auf denen mehr als 60 Prozent der Haushaltseinkommen ausgegeben werden, um zu ermitteln, von welchen dieser Märkte die Verbraucher in der EU am meisten enttäuscht sind.

Hauptergebnisse
Die Dienstleistungsmärkte werden den Erwartungen weiterhin nicht gerecht, Finanzdienstleistungen (etwa Verbraucherkredite) und Versorgungsnetze schneiden dabei in jeder Beziehung unterdurchschnittlich ab.

Insgesamt sind Investitionen (auch Rentenfonds und Wertpapiere), Dienstleistungen im Zusammenhang mit Immobilien und Hypothekenkredite die Verbrauchermärkte mit den schlechtesten Noten (2010 waren es Investitionen, Immobilien und Internetzugang).

Alles in allem sieht es auf den Warenmärkten besser aus, mit Ausnahme von u. a. Gebrauchtwagen und Kraftstoffen, die hier am schlechtesten wegkamen (2010 Gebrauchtwagen, Kleider und Schuhe sowie Fleisch).

Die deutlichste Verschlechterung gegenüber 2010 ist bei Strom und Kraftstoffen zu sehen, was mit der Unzufriedenheit der Verbraucher über die Preise in diesem Bereich zu tun haben könnte.

Wenn berücksichtigt wird, wie leicht es ist, den Anbieter oder den Tarif zu wechseln und ob Verbraucher tatsächlich gewechselt haben, dann sind Hypotheken, Investitionen (auch Rentenfonds und Wertpapiere) die schlechtesten der 14 untersuchten Dienstleistungsmärkte.

64 Prozent der Verbraucher sind zufrieden mit der Auswahl von Waren oder Dienstleistern (alle Märkte). Die Auswahl scheint also für die Verbraucher weniger ein Problem zu sein als Vertrauen in die Händler und die Vergleichbarkeit von Angeboten.

Der Bericht mit Aufschlüsselung der Ergebnisse nach einzelnen Ländern wurde hier veröffentlicht:
http://ec.europa.eu/consumers/consumer_research/editions/cms6_en.htm

Nächste Schritte
Die Europäische Kommission wird als nächstes zwei Marktstudien in die Wege leiten:

Verbraucherkredite, wo das Barometer vor allem bei Vertrauen und Vergleichbarkeit schlechte Werte zeigt. Da die Verbraucherkreditrichtlinie 2013 überprüft werden soll, sind die Ergebnisse für die Folgenabschätzung der geltenden EU-Vorschriften von großem Nutzen. Nicht berücksichtigt werden Hypotheken, da diese bereits Gegenstand eines aktuellen Kommissionsvorschlags sind.

Kraftstoffe, dieser Markt hat bei den Warenmärkten am zweitschlechtesten abgeschnitten und hat im Vergleich zu 2010 am meisten Terrain verloren. Gemessen an den Haushaltsausgaben ist er der viertgrößte Markt. Die vielen unterschiedlichen Bezeichnungen für Kraftstoffe können für die Verbraucher verwirrend sein, was sich unter Umständen auch auf den Binnenmarkt auswirkt.

Für viele der übrigen problematischen Märkte liegen bereits ausführliche Studien vor (z. B. Strom, Einzelhandel, Privatkunden-Finanzdienstleistungen) oder es wird daran gearbeitet (z. B. über den Internetzugang).

Hintergrund
Das Verbraucherbarometer soll vor allem besonders störanfällige Märkte für weiterführende Studien ausfindig machen, bei denen die Probleme dann eingehend untersucht und Maßnahmen zu deren Behebung ermittelt werden.

Das wichtigste Instrument des Verbraucherbarometers für die Bewertung von 51 Märkten ist der Marktperformanceindikator (MPI). Er setzt sich zusammen aus den Ergebnissen der Erhebung bei Verbrauchern zu:
1. Vertrauen in Händler/Anbieter,
2. Zufriedenheit insgesamt,
3. Vergleichbarkeit von Angeboten,
4. Probleme und Beschwerden von Verbrauchern.
Getrennt davon werden vom Barometer auch der Wechsel von Anbietern und Tarifen (auf 14 Dienstleistungsmärkten), die Auswahl auf den einzelnen Märkten und die Preisunterschiede für über 100 Waren und Dienstleistungen zwischen Ländern in der EU beobachtet. (Europäische Kommission: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Doppelte Nichtbesteuerung in Luxemburg

    Die Europäische Kommission hat festgestellt, dass die Nichtbesteuerung bestimmter Gewinne von McDonald's in Luxemburg keine unzulässige staatliche Beihilfe darstellt, da sie mit dem luxemburgischen Steuerrecht und dem Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Luxemburg und den USA im Einklang stand. Gleichzeitig begrüßt die Kommission die Maßnahmen, die Luxemburg ergriffen hat, um eine doppelte Nichtbesteuerung in Zukunft zu vermeiden. EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager erklärte hierzu: "Die Kommission hat nach den EU-Beihilfevorschriften geprüft, ob die doppelte Nichtbesteuerung bestimmter Gewinne von McDonald's darauf zurückzuführen war, dass Luxemburg sein nationales Recht und das Doppelbesteuerungsabkommen mit den USA zugunsten von McDonald's falsch angewendet hat. Nach den EU-Beihilfevorschriften dürfen die Mitgliedstaaten keine unfairen, nur bestimmten Unternehmen vorbehaltene Vorteile gewähren, und diese Grundregel gilt auch für unzulässige Steuervorteile. Unsere eingehende Prüfung hat jedoch ergeben, dass die doppelte Nichtbesteuerung in diesem Fall auf einer Inkompatibiliät zwischen dem luxemburgischen und dem US-Steuerrecht und nicht auf eine Sonderbehandlung durch Luxemburg zurückzuführen ist. Luxemburg hat daher nicht gegen die EU-Beihilfevorschriften verstoßen.

  • Wirksame strukturelle Abhilfemaßnahmen

    Die Europäische Kommission hat Hutchison nach der EU-Fusionskontrollverordnung die Genehmigung erteilt, die alleinige Kontrolle über das derzeit gemeinsam mit VEON kontrollierte Unternehmen Wind Tre zu übernehmen. Hutchison bleibt für die Erfüllung der Auflagen des Beschlusses verantwortlich, mit dem die Kommission 2016 die Gründung von Wind Tre genehmigt hatte. EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager erklärte hierzu: "Der Beschluss zeigt, dass die strukturellen Abhilfemaßnahmen, die die Kommission im Jahr 2016 als Voraussetzung für die Genehmigung der Gründung von Wind Tre akzeptiert hatte, wirksam waren. Diese Maßnahmen haben nicht nur zur Wahrung des Wettbewerbs auf dem italienischen Mobilfunkmarkt beigetragen, sondern auch neue Wettbewerbsanreize geschaffen. Damit die italienischen Verbraucher auch in Zukunft hochwertige Mobilfunkdienste zu fairen Preisen nutzen können, muss sichergestellt werden, dass die Abhilfemaßnahmen vollständig umgesetzt werden."

  • Geldwäschebekämpfung im Finanzsektor

    Am 12. September 2018 erklärte Präsident Juncker in seiner Rede zur Lage der Union: "Die Europäer erwarten, dass die Europäische Union sie beschützt. Aus diesem Grund schlagen wir auch neue Maßnahmen vor, um effektiv und grenzüberschreitend gegen Geldwäsche vorgehen zu können." Um die Risiken von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung besser eindämmen zu können, schlägt die Kommission eine weitere Verstärkung der Beaufsichtigung der Finanzinstitute in der EU vor. Auch wenn die EU bereits über strenge Vorschriften zur Geldwäschebekämpfung verfügt, haben die jüngsten Fälle von Geldwäsche, zu denen es bei einigen Banken in der EU gekommen ist, doch die Befürchtung geweckt, dass diese Vorschriften in der EU nicht immer wirksam überwacht und durchgesetzt werden. Dies stellt nicht nur ein Risiko für die Integrität und Reputation des europäischen Finanzsektors dar, sondern kann sich auch auf die finanzielle Stabilität bestimmter Banken auswirken. Im Rahmen der umfassenderen Bemühungen um Vollendung der Banken- und Kapitalmarktunion schlägt die Europäische Kommission daher vor, die Verordnung zur Errichtung der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA) zu ändern, um deren Rolle bei der Beaufsichtigung des Finanzsektors in Sachen Geldwäschebekämpfung zu stärken.

  • Durchsetzung der EU- Wettbewerbsregeln

    Der Europäische Rechnungshof hat ein Hintergrundpapier über die Durchsetzung der EU- Wettbewerbsregeln veröffentlicht. Hintergrundpapiere liefern Informationen zu einer laufenden Prüfungsaufgabe und sollen all denjenigen als Informationsquelle dienen, die sich für bestimmte geprüfte Politikbereiche und/oder Programme interessieren. Das veröffentlichte Hintergrundpapier beruht auf den Vorarbeiten für eine derzeit laufende Prüfung zur wirksamen Durchsetzung der EU-Wettbewerbsregeln durch die Europäische Kommission. Die Wettbewerbspolitik deckt wettbewerbswidriges Verhalten, Fusionen und staatliche Beihilfen ab.

  • Zugang zu terroristischen Online-Inhalten

    Eine rasche Erkennung und Entfernung terroristischer Online-Inhalte ist von entscheidender Bedeutung, um eine weitere Verbreitung über andere Plattformen hinweg zu verhindern. Allein im Januar 2018 wurden fast 700 neue offizielle Propagandabeiträge vom sogenannten Islamischen Staat (Da'esh) online verbreitet, was eine sehr reale Gefahr für die europäische Gesellschaft darstellt. Die Fähigkeit, diese Art von Propaganda rasch über Plattformen hinweg zu verbreiten, erfordert eine ebenso rasche Reaktion. Zwar wurden durch freiwillige Initiativen, u. a. im Rahmen des EU-Internetforums, positive Ergebnisse erzielt, terroristische Propaganda ist jedoch im Netz nach wie vor leicht zugänglich und Reaktionsumfang und ?geschwindigkeit schwanken weiterhin. In einigen Fällen haben Internetplattformen keine freiwilligen Anstrengungen unternommen oder keine ausreichend soliden Maßnahmen ergriffen, um den Zugang zu terroristischen Online-Inhalten zu verringern. Darüber hinaus beschränken unterschiedliche Verfahren und in einigen Fällen unterschiedliche Regulierungsmaßnahmen in den Mitgliedstaaten die Wirksamkeit und Effizienz der Zusammenarbeit zwischen Behörden und Hosting-Diensten.