- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Entwicklung nachhaltiger Gesundheitssysteme


Europäische Kommission stellt neue ehrgeizige Gesundheits- und Verbraucherprogramme vor
Schutz der Bürgerinnen und Bürger vor grenzübergreifenden Gesundheitsbedrohungen


(22.11.11) - Die Europäische Kommission hat zwei Vorschläge für die neuen Gesundheits- und Verbraucherprogramme angenommen. Die beiden Programme sollen ein Europa gesunder, aktiver, informierter und mündiger Bürger fördern, die zum Wirtschaftswachstum beitragen können. Die beiden Programme haben eine Laufzeit von 2014 bis 2020; für das Gesundheitsprogramm werden 446 Millionen EUR und für das Verbraucherprogramm 197 Millionen EUR bereitgestellt. Der Schwerpunkt liegt auf einer geringeren Anzahl gezielter Maßnahmen, deren Durchführung auf EU-Ebene einen Mehrwert erbringen soll.

Das Programm "Gesundheit für Wachstum" zielt darauf ab, die Arbeit der Mitgliedstaaten zu unterstützen und zu ergänzen, damit folgende vier Ziele erreicht werden:

>> Entwicklung innovativer und nachhaltiger Gesundheitssysteme,
>> mehr Zugang zu besserer und sichererer Gesundheitsversorgung der Bürgerinnen und Bürger,
>> Gesundheitsförderung und Prävention von Krankheiten,
>> Schutz der Bürgerinnen und Bürger vor grenzübergreifenden Gesundheitsbedrohungen.

Das Verbraucherprogramm wird die EU-Verbraucherpolitik in den kommenden Jahren unterstützen. Es zielt darauf ab, den Verbraucher in den Mittelpunkt des Binnenmarkts zu stellen und zu befähigen, sich aktiv daran zu beteiligen und ihn zu nutzen, insbesondere durch folgende Maßnahmen:

>> Konsolidierung und Steigerung der Produktsicherheit durch wirksame Marktüberwachung in der gesamten EU,
>> Verbesserung der Verbraucherbildung, der Verbraucherinformation und des Wissens der Verbraucher über ihre Rechte,
>> Konsolidierung der Verbraucherrechte insbesondere durch Regulierungsmaßnahmen und Verbesserung des Zugangs zu Rechtsschutzinstrumenten, darunter auch alternativen Streitbeilegungsverfahren,
>> Unterstützung der grenzübergreifenden Durchsetzung von Verbraucherrechten.

Bei der Ankündigung der neuen Gesundheits- und Verbraucherprogramme erklärte EU-Kommissar Dalli: "Im Mittelpunkt dieser beiden Programme stehen die Menschen sowie die Förderung der Voraussetzungen, damit die Menschen ihr volles Potenzial ausschöpfen und eine Schlüsselrolle in der Gesellschaft und der Wirtschaft spielen können. Wenn die Menschen länger gesund und aktiv bleiben, ist das gut für den Arbeitsmarkt und das Wachstum. Zuversichtliche, mündige Verbraucher sorgen für florierende Märkte. Ich bin davon überzeugt, dass die beiden Programme einen erheblichen Beitrag dazu leisten, dass wir die Ziele der Strategie Europa 2020 erreichen, d. h. bis zum Ende dieses Jahrzehnts intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum schaffen können."

Was die Programme erreichen sollen

>> Das Gesundheitsprogramm
Dieses Programm baut auf den früheren Gesundheitsprogrammen auf und soll Maßnahmen unterstützen und durchführen, die zur Übernahme von Innovationen im Gesundheitswesen anregen, eine bessere und sicherere Gesundheitsversorgung gewährleisten, die Gesundheit fördern, Krankheiten vorbeugen und die Bürgerinnen und Bürger vor grenzübergreifenden Gesundheitsbedrohungen schützen.

Beispiele, auf denen weitere Maßnahmen aufbauen sollen:
Zusammenarbeit im Bereich der Technologiefolgenabschätzung im Gesundheitswesen (Health Technology Assessment, HTA), einem EU-weiten freiwilligen Netz von HTA-Einrichtungen in den Mitgliedstaaten für den Informationsaustausch über die Wirksamkeit von Gesundheitstechnologien, wie Arzneimitteln, Medizinprodukten und Präventionsmaßnahmen, zur Unterstützung einzelstaatlicher Entscheidungen über den Technologieeinsatz;

Zusammenarbeit bei der Bekämpfung seltener Krankheiten auf europäischer Ebene zur Verbesserung von Prävention, Diagnose und Behandlung für Patienten in der ganzen EU, die an seltenen Krankheiten leiden; dazu gehört auch das EU-Portal für seltene Krankheiten (www.orpha.net), das weltweit eine Bezugsdatenbank für seltene Krankheiten anbietet;

Krebsprävention und -bekämpfung durch EU-weite Vorsorgeleitlinien zur Verbesserung der Früherkennung, damit die Erkrankungen in einem frühen Stadium erkannt und somit Leben gerettet werden können, sowie durch Know-how-Transfer und den Austausch bewährter Verfahren zur Krebsprävention, -forschung und -behandlung.

>> Das Verbraucherprogramm
Dieses Programm baut ebenfalls auf den früheren Programmen auf, indem es sich darauf konzentriert, den Verbraucher durch Sicherheit, Information und Aufklärung, Rechte, Rechtsschutz und Durchsetzungsmaßnahmen zu stärken. Die Maßnahmen richten sich hauptsächlich auf

>> Überwachung und Durchsetzung der Sicherheit durch EU-weite Systeme wie "Rapex", das Schnellwarnsystem der EU für gefährliche Verbraucherprodukte;

>> Informations- und Bildungsinitiativen, die – insbesondere junge – Verbraucher über ihre Rechte informieren sollen. Dazu gehört auch die ständige Weiterentwicklung einer Faktengrundlage, die bessere Entscheidungen in Verbraucherfragen sowohl auf EU-Ebene wie auf einzelstaatlicher Ebene ermöglicht, beispielsweise durch das Verbraucherbarometer, dem zu entnehmen ist, welche Märkte die Verbrauchererwartungen nicht erfüllen;

>> Erarbeitung von Rechtsvorschriften zur Stärkung der Verbraucherrechte, beispielsweise die Richtlinie über Verbraucherkredite, die sicherstellt, dass Verbraucher in ganz Europa die gleichen Rechte genießen, unter anderem das Recht auf klare und vergleichbare Informationen, bevor sie eine finanzielle Verpflichtung eingehen, ebenso wie Rechtschutz; auf diesem Gebiet wurde bereits gute Vorarbeit geleistet, insbesondere im Bereich der alternativen Streitbeilegung.

Durchsetzungsmaßnahmen in Form von so genannten "Sweeps", d. h. Untersuchungen, die von der Europäischen Kommission koordiniert und von einzelstaatlichen, für die Durchsetzung des Verbraucherrechts zuständigen Behörden gleichzeitig durchgeführt werden, um zu kontrollieren, wo Verbraucherrechte eingeschränkt werden oder gegen sie verstoßen wird.

Hintergrund
Diese neuen EU-Programme schließen sich an die laufenden Gesundheits- und Verbraucherprogrammen an, die den Mitgliedstaaten nutzbringende Möglichkeiten für die Investition in den Gesundheits- und Verbraucherschutz bieten. Die aktuellen Programme laufen noch bis Ende 2013.

Die neuen Gesundheits- und Verbraucherprogramme sind Teil der finanziellen Prioritäten der EU für 2014-2020 (des Mehrjährigen Finanzrahmens der EU), den die Europäische Kommission im Juni angekündigt hatte.

Wie geht es weiter?
Diese Vorschläge werden nun im Europäischen Parlament und im Ministerrat erörtert; sie sollen bis Ende 2013 angenommen werden, damit beide Programme 2014 anlaufen können.

Gleichzeitig finden Verhandlungen über den Mehrjährigen Finanzrahmen des EU-Haushalts statt.

Informationen über das Gesundheitsprogramm 2008-2013 "Gemeinsam für die Gesundheit"
http://ec.europa.eu/health/programme/policy/index_de.htm

Informationen über das Verbraucherprogramm 2008-2013:
http://ec.europa.eu/consumers/strategy/programmes_en.htm
(Europäische Kommission: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Bekämpfung von Geldwäsche

    Die Fünfte Richtlinie zur Bekämpfung von Geldwäsche nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der EU in Kraft getreten. Die neuen Vorschriften, die von der Kommission im Juli 2016 vorgeschlagen wurden, schaffen mehr Transparenz in Bezug auf die tatsächlichen Eigentümer von Unternehmen und gehen gegen die Terrorismusfinanzierung vor. Die EU- Kommissarin für Justiz, Verbraucher und Gleichstellung, Vera Jourová, erklärte: "Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Stärkung des EU-Rechtsrahmens für die Bekämpfung von Finanzkriminalität und Terrorismusfinanzierung. Mit der Fünften Geldwäscherichtlinie werden wir Geldwäsche noch wirksamer bekämpfen können. Wir müssen alle Schlupflöcher schließen: Lücken in einem Mitgliedstaat haben Folgen für alle anderen Mitgliedstaaten. Ich fordere die Mitgliedstaaten daher auf, ihren Verpflichtungen nachzukommen und ihre nationalen Vorschriften so bald wie möglich entsprechend zu überarbeiten."

  • Mobilität nicht personenbezogener Daten

    Mit der Verordnung über den freien Verkehr nicht personenbezogener Daten haben das Europäische Parlament, der Rat und die Europäische Kommission eine politische Einigung über einen neuen Grundsatz erzielt, mit dem Datenlokalisierunganforderungen aufgehoben werden und gleichzeitig dafür gesorgt wird, dass die zuständigen Behörden für ordnungspolitische Kontrollzwecke Zugang zu Daten haben. Die Verordnung gilt nur für nicht personenbezogene Daten. Dabei handelt es sich um Daten, die sich nicht auf eine bestimmte oder bestimmbare Person beziehen, wie etwa anonymisierte und zwischen Maschinen ausgetauschte Daten.

  • Steuerlücken im EU-Mehrwertsteuersystem schließen

    Die Europäische Kommission begrüßt, dass die EU-Mitgliedstaaten in der Frage der neuen Instrumente zur Schließung von Steuerlücken im EU-Mehrwertsteuersystem eine politische Einigung erzielt haben. Diese Lücken können zu umfangreichem Mehrwertsteuerbetrug führen, der die nationalen Haushalte der EU-Mitgliedstaaten jedes Jahr 50 Mrd. EUR kostet. Die neuen Maßnahmen, die von der Kommission im November 2017 vorgeschlagen worden sind, sollen das Vertrauen zwischen den Mitgliedstaaten stärken, damit diese mehr Informationen austauschen können, und die Zusammenarbeit zwischen den nationalen Steuerbehörden und den Strafverfolgungsbehörden fördern. Nach ihrem Inkrafttreten können Mitgliedstaaten mehr sachdienliche Informationen austauschen und im Kampf gegen kriminelle Organisationen, einschließlich Terroristen, enger zusammenarbeiten.

  • Europäischer Datenraum für alle Arten von Daten

    Das Europäische Parlament, der Rat und die Europäische Kommission haben eine politische Einigung über neue Vorschriften erzielt, die die Speicherung und Verarbeitung von Daten überall in der EU ohne ungerechtfertigte Einschränkungen ermöglichen werden. Außerdem werden die neuen Vorschriften die Schaffung einer wettbewerbsfähigen Datenwirtschaft im digitalen Binnenmarkt unterstützen. Hierzu erklärte Andrus Ansip, der für den digitalen Binnenmarkt zuständige Vizepräsident: "Datenlokalisierungsbeschränkungen sind Anzeichen für Protektionismus, der in einem Binnenmarkt fehl am Platz ist. Nach dem freien Personen-, Waren-, Dienstleistungs- und Kapitalverkehr haben wir mit dieser Einigung über den freien Verkehr nicht personenbezogener Daten den nächsten Schritt getan, um technologische Innovationen und neue Geschäftsmodelle voranzubringen und einen europäischen Datenraum für alle Arten von Daten zu schaffen."

  • Festlegung von Standards für Gleichstellungsstelle

    Die Europäische Kommission hat den Mitgliedstaaten eine Reihe von Maßnahmen empfohlen, mit denen gewährleistet werden soll, dass die Gleichstellungsstellen die Bürgerinnen und Bürger effektiv schützen und Diskriminierungen bekämpfen. Der Erste Vizepräsident Frans Timmermans äußerte sich folgendermaßen zu der Problematik: "Die Gewährleistung der Gleichstellung gehört zwar zu den Grundwerten der Europäischen Union, ist aber nicht selbstverständlich. Wir brauchen gute Gesetze und starke und unabhängige Gleichstellungsstellen, die unsere Grundprinzipien und -werte verteidigen, damit die Opfer von Diskriminierungen Gerechtigkeit erfahren können." Die für Justiz, Verbraucher und Gleichstellung zuständige Kommissarin V?ra Jourová fügte hinzu: "Für Diskriminierung ist in der EU kein Platz. Opfer oder Zeugen von Diskriminierungen sollten wissen, an wen sie sich wenden können, und die Gleichstellungsstellen sind da, um ihnen in diesen Fällen zu helfen. Wir müssen dafür sorgen, dass die nationalen Gleichstellungsstellen unabhängig sind und über ausreichende Mittel verfügen, um ihre Aufgaben wahrnehmen zu können. Eine ihrer zentralen Aufgaben ist es, sicherzustellen, dass alle Bürger die gleichen Rechte und Chancen haben."