- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

In Europa ist die Biodiversität gefährdet


Biodiversität: Kommission präsentiert neue Strategie zur Eindämmung des Biodiversitätsverlusts innerhalb von zehn Jahren
Ziele und Maßnahmen, um die Gefahren für die Biodiversität deutlich einzudämmen

(09.05.11) - Die Europäische Kommission hat eine neue Strategie vorgelegt, um in den kommenden zehn Jahren den Zustand der Biodiversität in Europa zu schützen und zu verbessern. Diese Strategie umfasst sechs Ziele, die auf die Hauptursachen für den Biodiversitätsverlust eingehen und die die größten Belastungen für die Natur und die Ökosystemleistungen in der EU reduzieren, indem Biodiversitätsziele in wichtigen Politikbereichen verankert werden.

Außerdem werden auch die globalen Aspekte des Biodiversitätsverlusts berücksichtigt, wodurch sichergestellt wird, dass die EU weltweit zur Bekämpfung des Verlusts an biologischer Vielfalt beiträgt. Die Strategie steht im Einklang mit den Verpflichtungen, die von der EU im vergangenen Jahr in der japanischen Stadt Nagoya eingegangen wurden.

Hierzu erklärte EU-Umweltkommissar Janez Potočnik: "Wir selbst sind Teil der Biodiversität, aber wir brauchen sie auch, für unsere Ernährung, für frisches Wasser, saubere Luft und ein stabiles Klima. Sie ist unser natürliches Kapital, das wir aber zu schnell verbrauchen - und wir wissen ja, was passiert, wenn wir über unsere Verhältnisse leben. Wir alle sollten uns bewusst werden, wie ernst die Lage ist und was wir bisher bei der Behebung dieser Probleme versäumt haben. Jetzt ist es an der Zeit, unsere Anstrengungen deutlich zu verstärken. Ich bin zuversichtlich, dass dieses neue, sektorübergreifende Konzept ein Weg ist, um den Biodiversitätsverlust bis 2020 zum Stillstand zu bringen."

Besserer Schutz für eine gefährdete Welt
In Europa ist die Biodiversität gefährdet, und das Artensterben hat ein noch nie dagewesenes Ausmaß erreicht. Viele Ökosysteme sind so stark geschädigt, dass sie nicht mehr das breite Spektrum der Dienste – von sauberer Luft und sauberem Wasser bis zur Bestäubung landwirtschaftlicher Kulturpflanzen oder dem Hochwasserschutz - erbringen können, von denen wir abhängig sind. Diese Schädigung verursacht in der EU enorme sozioökonomische Verluste. So wird z. B. der wirtschaftliche Wert der Insektenbestäubung, die in Europa stark zurückgegangen ist, in der EU auf schätzungsweise 15 Mrd. EUR pro Jahr beziffert. Weltweit ist die Lage kaum weniger besorgniserregend.

Die beschlossene Strategie umfasst sechs vorrangige Ziele und begleitende Maßnahmen, um die Gefahren für die Biodiversität deutlich einzudämmen. Es sind u. a. folgende Maßnahmen vorgesehen:

>> Vollständige Umsetzung der bestehenden Naturschutzvorschriften und des Netzes der Natura 2000-Schutzgebiete zur Erreichung wesentlicher Verbesserungen des Erhaltungszustands der Lebensräume und Arten;

>> Verbesserung und Wiederherstellung von Ökosystemen und Ökosystemleistungen wo immer möglich, insbesondere durch verstärkten Einsatz grüner Infrastrukturen;

>> Sicherstellung der Nachhaltigkeit der land- und forstwirtschaftlichen Tätigkeiten;

>> Erhaltung und Schutz der Fischbestände der EU;

>> Bekämpfung invasiver Arten, eine zunehmende Ursache für den Biodiversitätsverlust in der EU;

>> Verstärkung des Beitrags der EU zu gemeinsamen Aktionen zur Abwendung des globalen Biodiversitätsverlusts.

Erfüllung der Verpflichtungen
Die Strategie steht im Einklang mit zwei wichtigen Verpflichtungen, die die Staats- und Regierungschefs der EU im März 2010 eingegangen sind, zum einen der Eindämmung des Biodiversitätsverlusts in der EU bis 2020 und zum anderen dem Schutz, der Aufwertung und der Wiederherstellung der Ökosystemleistungen bis 2050. Sie entspricht auch den globalen Verpflichtungen, die im Oktober 2010 in Nagoya im Rahmen des Übereinkommens über die biologische Vielfalt eingegangen wurden, wo sich die Staats- und Regierungschefs der Welt für die nächsten zehn Jahre auf ein Maßnahmenpaket zur weltweiten Eindämmung des Biodiversitätsverlusts geeinigt haben.

Die neue Biodiversitätsstrategie wird als integraler Bestandteil der Strategie Europa 2020 zu den Zielen der EU im Bereich der effizienten Ressourcennutzung beitragen, indem sie dafür sorgt, dass das natürliche Kapital Europas nachhaltig bewirtschaftet wird; außerdem ist sie ein Beitrag zum Klimaschutz und zur Anpassung an die unvermeidbaren Folgen des Klimawandels, indem die Widerstandsfähigkeit der Ökosysteme und der von ihnen erbrachten Leistungen verbessert wird.

Hintergrund
Die Naturgüter unseres Planeten (von einzelnen Arten bis hin zu Ökosystemen wie Wäldern, Korallenriffen, Süßwasser und Böden) schwinden in beängstigendem Tempo. Der Verlust an biologischer Vielfalt verursacht alljährlich milliardenschwere Einbußen für die globale Wirtschaft, schadet den Volkswirtschaften und beeinträchtigt die Unternehmensperspektiven und die Möglichkeiten zur Armutsbekämpfung.

Hauptgründe für die Biodiversitätsverluste in der EU sind veränderte Landnutzung, Umweltverschmutzung, Ausbeutung von Ressourcen, die ungehinderte Ausbreitung nicht einheimischer Arten und der Klimawandel. Diese Belastungen sind weiterhin unverändert hoch oder nehmen sogar noch zu. Nur 17 Prozent der untersuchten Lebensräume und Arten befinden sich in einem günstigen Erhaltungszustand, die meisten Ökosysteme hingegen sind nicht mehr gänzlich in der Lage, die Leistungen, die wir von ihnen brauchen, wie z. B. Bestäubung landwirtschaftlicher Kulturen, saubere Luft und sauberes Wasser bzw. Verhütung von Hochwasser oder Erosion, in hinreichender und wirksamer Weise zu erbringen.

Derzeit verläuft weltweit das Artensterben, hauptsächlich aufgrund menschlicher Einwirkung, bis zu 1000-mal so schnell wie unter natürlichen Bedingungen. In der EU sind etwa 25 Prozent der europäischen Tierarten, einschließlich Säugetiere, Amphibien, Reptilien, Vögel und Schmetterlinge, vom Aussterben bedroht; und außerdem sind 88 Prozent der Fischbestände überfischt oder erheblich dezimiert.

Weitere Informationen:
Genaue Einzelheiten zum Inhalt der Mitteilung unter:
http://ec.europa.eu/environment/nature/biodiversity/policy/index_en.htm

Weitere Informationen zur EU-Biodiversitätspolitik nach 2010 unter:
http://ec.europa.eu/environment/nature/biodiversity/policy/index_de.htm
(Europäische Kommission: ra)



- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Anwendung der Datenschutzvorschriften

    80 Prozent der Deutschen haben von den neuen europäischen Datenschutzvorschriften gehört, aber nicht immer machen die Menschen ausreichend von ihren Rechten Gebrauch. So liest sich nur jeder zehnte Deutsche die Datenschutzerklärungen vollständig durch, EU-weit sind es 13 Prozent. Das geht aus einem veröffentlichten Eurobarometer hervor, das die Europäische Kommission anlässlich des ersten Jahres der Anwendung der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) veröffentlicht hat. Die Kommission startet ab sofort eine Sensibilisierungskampagne, mit der die Bürger ermutigt werden sollen, Datenschutzerklärungen durchzulesen und ihre Datenschutzeinstellungen so zu optimieren, dass sie nur noch solche personenbezogenen Daten mitteilen, zu deren Preisgabe sie bereit sind.

  • Herstellung eigen hergestellter Sprengstoffe

    Substanzen, die für die Eigenherstellung von Explosivstoffen verwendet werden können, werden in der EU künftig strenger kontrolliert. Der Rat hat eine Verordnung angenommen, mit der die Vermarktung und Verwendung von Ausgangsstoffen für Explosivstoffe in der gesamten EU strenger geregelt wird. Ziel ist es, die Verfügbarkeit dieser Stoffe für die Allgemeinheit einzuschränken und sicherzustellen, dass verdächtige Transaktionen entlang der Lieferkette entsprechend gemeldet werden.Mit den neuen Vorschriften wird der Zugang zu chemischen Stoffen, die für die Eigenherstellung von Explosivstoffen verwendet werden können, weiter eingeschränkt. Ziel ist es, angesichts der zunehmenden Bedrohung der öffentlichen Sicherheit durch Terrorismus und andere schwere Straftaten die illegale Herstellung von Explosivstoffen zu verhindern.

  • Bekämpfung von Desinformation

    Die EU-Kommission hat als Beitrag zum Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs eine erste Bilanz zur Bekämpfung von Desinformation rund um die Europawahl gezogen. "Wir sind davon überzeugt, dass wir die Auswirkungen von Desinformationskampagnen - auch von ausländischen Akteuren - durch unsere Anstrengungen, darunter die verstärkte Koordinierung zwischen der EU und den Mitgliedstaaten, begrenzen konnten. Es bleibt aber noch immer viel zu tun. Die Wahlen zum Europäischen Parlament waren schließlich nicht frei von Desinformation. Das dürfen wir so nicht als normal hinnehmen", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der Kommission und der Hohen Vertreterin für die Außen- und Sicherheitspolitik. "Böswillige Akteure ändern ständig ihre Strategien. Wir müssen stets versuchen, ihnen voraus zu sein. Die Bekämpfung von Desinformation ist eine gemeinsame, langfristige Herausforderung für die EU-Organe und die Mitgliedstaaten."

  • Eigen- und Fremdkapitalinvestitionen

    Neue Regeln werden es den Versicherern erleichtern, in langfristig in Unternehmen zu investieren, besonders in kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Die derzeitige Höhe der Eigenkapitalanforderungen (Solvency II) macht es für die Versicherer kostspielig, KMU zu finanzieren. Das gilt besonders für langfristige Eigen- und Fremdkapitalinvestitionen. Fortan müssen Versicherer dafür weniger Kapital zurücklegen. Das dürfte Investitionen des privaten Sektors für die Realwirtschaft mobilisieren - ein zentrales Ziel der Kapitalmarktunion.

  • Einheitliche Testmethodik für Lebensmittel

    Die Europäische Kommission hat die Ergebnisse einer europaweiten Untersuchung von Lebensmittelprodukten veröffentlicht. Es wurde kein Ost-West-Unterschied bei der Zusammensetzung von Markenlebensmitteln festgestellt, aber ein Drittel der getesteten Produkte, die als identisch oder ähnlich vermarktet wurden, wies eine unterschiedliche Zusammensetzung auf. Tibor Navracsics, Kommissar für Bildung, Kultur, Jugend und Sport und zuständig für die Gemeinsame Forschungsstelle, erklärte: "Es gibt unter den europäischen Verbraucherinnen und Verbrauchern die Wahrnehmung, dass von ihnen erworbene Markenlebensmittel sich von einschlägigen anderswo erhältlichen Produkten unterscheiden und - möglicherweise - schlechter sind. Die Kommission hat ihren wissenschaftlichen Dienst beauftragt, zu der objektiven Bewertung, wie verbreitet solche Unterschiede im Binnenmarkt sind, beizutragen. Die Bilanz fällt gemischt aus: Zwar ist zu begrüßen, dass sich hinsichtlich der Zusammensetzung von Markenlebensmitteln keine Anzeichen für eine Kluft zwischen Ost und West feststellen ließen, doch erfüllt es mich mit Sorge, dass knapp ein Drittel der geprüften Produkte eine unterschiedliche Zusammensetzung aufwies, aber als identisch oder ähnlich vermarktet wurde."