- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Literatur » Schriften

Compliance-Aspekte im Dokumentenmanagement


VOI aktualisiert Zusammenfassung der rechtlichen Anforderungen an Dokumentenmanagement in Europa
Welche Aufbewahrungsfristen gelten in Frankreich? Müssen Unternehmen in England ihre E-Mails archivieren
?

(28.06.11) - Der VOI – Verband Organisations- und Informationssysteme e. V. hat seine Publikation über die rechtlichen Aspekte des Dokumentenmanagements in den wichtigsten europäischen Ländern auf den neusten Stand gebracht. "Die aktuelle Gesetzeslage in den verschiedenen Ländern hat eine Anpassung erforderlich gemacht", erklärt Jürgen Biffar, VOI-Vorstandsmitglied und Vorstand der DocuWare AG. "Außerdem haben wir das Thema der Aufbewahrung von Dokumenten im Ausland in unsere Erläuterungen integriert." Die detaillierten zweisprachigen Beschreibungen schlüsseln die jeweiligen länderspezifischen Anforderungen an die elektronische Langzeitarchivierung von Dokumenten auf.

Die aktualisierte Ausgabe steht auf der VOI-Website zum kostenlosen Download zur Verfügung. Im Online-Shop des VOI kann die Papierversion für eine Schutzgebühr in Höhe von 15 Euro bestellt werden.

Welche Aufbewahrungsfristen gelten in Frankreich? Müssen Unternehmen in England ihre E-Mails archivieren? Mit welchen Sanktionen muss jemand in Spanien rechnen, der seine kaufmännischen Unterlagen nicht gesetzeskonform aufbewahrt? In den "Legal Requirements for Document Management in Europe" können europaweit agierende Unternehmen die Antworten auf diese und andere Fragen nachlesen.

Erstmals in 2010 herausgegeben, hat das Competence Center "Steuern und Recht" (CCSR) des VOI jetzt eine zweite, aktualisierte Version veröffentlicht. Bei den Neuerungen handelt es sich im Wesentlichen um einen Abgleich mit der aktuellen Gesetzeslage und die entsprechenden Anpassungen. Darüber hinaus finden sich in der Zusammenfassung erweiternde Stellungnahmen darüber wieder, ob Dokumente außerhalb des jeweiligen Heimatlandes elektronisch aufbewahrt werden dürfen.

Die Schrift ermöglicht insgesamt eine rasche Orientierung in der europäischen Gesetzgebung, insofern diese relevant für das Dokumentenmanagement und damit verbundene Themen im jeweiligen Land ist. Die Mehrsprachigkeit erlaubt zudem nicht nur deutschsprachigen Interessenten ein rechtssicheres Agieren auf europäischem Parkett, sondern auch den Unternehmen aus den anderen europäischen Ländern. Damit trägt der VOI dazu bei, einen grenzübergreifenden Aktionsradius für Systemanbieter und Anwender zu vereinfachen. (VOI: ra)

VOI: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Schriften

  • Für Gefahrgutverantwortliche

    Die Umco GmbH gestaltet angesichts der Neuerungen im Versand und Transport von Lithiumbatterien das Faltblatt "Praxishilfe Lithiumbatterien - Versand per Straße, See und Luft" neu. Gefahrgutverantwortliche wie u.a. Absender, Verpacker und Fahrer von Gefahrguttransporten haben dadurch stets die aktuellsten Informationen griffbereit verfügbar. Eine intuitiv aufgebaute Struktur sowie eine Schritt für Schritt Erläuterung der zu beachtenden gesetzlichen Anforderungen zeichnen das handliche Faltblatt aus.

  • E-Mail-Werbung nur mit Einwilligung

    Für E-Mail-Marketeers wird es in Zukunft nicht leichter: Wenn ab Mai 2018 die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft tritt, können auf rechtswidrige Werbemaßnahmen und Datenschutzverstöße drastisch erho¨hte Bußgelder folgen - im Einzelfall von bis zu 20 Millionen Euro. Hinzu kommen weitere Rechtsgrundlagen und zahlreiche Urteile, die es bei der Arbeit zu berücksichtigen gilt. Einen Überblick im Paragrafendschungel bietet die neueste, sechste Auflage der "eco Richtlinie für zulässiges E-Mail-Marketing". Unter Mitwirkung der Certified Senders Alliance vermittelt diese neue rechtliche Anforderungen, gibt Tipps bei der praktischen Umsetzung und liefert zahlreiche Praxisbeispiele.

  • Definition sicherheitskritischer Unternehmen

    Obwohl das IT-Sicherheitsgesetz bereits vor über einem Jahr beschlossen wurde, herrscht nach den Beobachtungen der TÜV Trust IT bei den Unternehmen noch eine große Unsicherheit im Umgang mit den gesetzlichen Anforderungen. Ihr 16-seitiger Leitfaden gibt Antworten auf die 13 meistgestellten Fragen und widmet sich in einem zusätzlichen Kapitel den besonderen Anforderungen der Energieversorger.

  • Grundlage der Gleichberechtigung im Netz

    Am 27. Oktober 2015 verabschiedete das Europäische Parlament das Verordnungspaket Telecom Single Market (TSM). Neben dem Beschluss eines weitgehenden Verzichts auf Roaming-Gebühren im Binnenmarkt, gibt das Verordnungspaket TSM rechtliche Regeln zur Gewährleistung von Netzneutralität vor. Zu der ab dem 30. April 2016 wirksamen Verordnung veröffentlicht eco - Verband der Internetwirtschaft e.V. ein aktuelles Debattenpapier. Der Begriff Netzneutralität beschreibt ein elementares Grundprinzip des Datenverkehrs im Internet.

  • Rahmenbedingungen für Einkauf von IT-Leistungen

    Vertreter der öffentlichen Hand und des Digitalverbands Bitkom haben sich auf neue Bedingungen für den staatlichen Einkauf von IT-Hardware verständigt. Es steht nun ein aktualisiertes Set an Musterverträgen und AGB zur Verfügung: die so genannten "EVB-IT Kauf und Instandhaltung". Die "Ergänzenden Vertragsbedingungen für die Beschaffung von IT-Leistungen" (EVB-IT) umfassen insgesamt zehn Vertragstypen, die von Bundes- und Landesbehörden sowie Kommunen und sonstigen öffentlichen Einrichtungen bei der Auftragsvergabe genutzt werden, darunter zwei für Hardware.