- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

"5. Antispam-Kongress" in Köln


Anti-Spam-Maßnahmen: Was die Lösungsansätze betrifft, spricht heute kaum noch jemand über Maßnahmen der Politik beziehungsweise des Gesetzgebers
Die Zahl der Spam-Mails nimmt weiter dramatisch zu - Wirtschaft ergreift verstärkt zu Selbsthilfemaßnahmen - und das auf internationaler Ebene


(07.09.07) - Als Bill Gates im Jahr 2004 die Aussage wagte, dass "Spam innerhalb der nächsten zwei Jahre kein Problem mehr darstellt", ahnte er wohl selbst nicht, welch dramatischen Verlauf die Entwicklung nehmen würde. Den fatalen Irrtum des Microsoft-Chefs belegen die am 5. September auf dem 5. Antispam-Kongress in Köln vorgestellten Zahlen: Gerade in der Zeit nach dieser Einschätzung schnellte die Zahl an Spam-Mails exorbitant in die Höhe.

Experten gehen davon aus, dass von 2005 bis heute durchschnittlich insgesamt rund 300 bis 350 Prozent mehr an unerwünschten E-Mails in den Postfächern gelandet ist als in den Jahren zuvor. Börsennotierte Unternehmen in Deutschland haben nach Aussage von Robert Rothe, Gründer und Geschäftsführer der eleven GmbH, eine noch härtere Nuss zu knacken: "Seit Ende 2004 ist die Zahl um den Faktor fünf gestiegen. Wir sprechen hier von rund 2,2 Millionen Spam-Mails an einem einzigen Tag."

Subtile Methoden erschweren die Nachverfolgung
Die Täter bedienen sich dabei immer raffinierterer Methoden und "ziehen ihren ganz persönlichen Nutzen aus der raschen Fortentwicklung neuer Technologien und der nach wie vor unzureichenden Implementierung geeigneter Sicherheitsmaßnahmen", wie Evangelos Ouzounis von der European Network and Information Security Agency (ENISA), neben dem eco-Verband der deutschen Internetwirtschaft Veranstalter des Antispam-Kongresses, bemerkt. Ein großes Problem stellen dabei heute so genannte Bot-Netze dar.

Mit Würmern oder Trojanischen Pferden infizierte PCs kommunizieren fremdgesteuert miteinander, ohne dass der Nutzer etwas davon bemerkt. Die Netzwerke können eine Größe von mehreren tausend Rechnern erreichen und eignen sich dadurch hervorragend für die Verbreitung von Spam. Da die IP-Adressen ständig wechseln, lässt sich kaum noch nachvollziehen, wer für den Versand verantwortlich ist.

Richard Cox, CIO bei "Spamhaus", berichtet, dass bei einer Untersuchung alleine am 24. Juni dieses Jahres 882.565 neue infizierte Rechner, wenig charmant auch als "Zombies" bezeichnet, entdeckt wurden. "Ein weiteres Problem liegt in der rasanten Geschwindigkeit der Verbreitung: Zwischen der Infektion eines PCs und dem Versand der ersten Spam-Mail liegen gerade einmal 36 Sekunden."

Daneben stellen aktuell auch PDF- und ZIP-Dateien eine neue Bedrohung dar. Die Formate werden als "Container" für Bild-, Text- oder Excel-Dokumente verwendet, in denen sich Spam-Nachrichten verbergen. Ein weiterer Trend: Spammer versenden heute im Gegensatz zu früher viel kürzere Nachrichten (rund zehn Kilobyte), diese aber in einer wesentlich größeren Menge.

Die Politik spielt nur noch eine untergeordnete Rolle
Was die Lösungsansätze betrifft, spricht heute kaum noch jemand über Maßnahmen der Politik beziehungsweise des Gesetzgebers - ganz im Gegensatz zur Veranstaltung im vergangenen Jahr, als die Debatte über die Anti-Spam-Regelung im Telemediengesetz die Gemüter erhitzte.

Sven Karge, Leiter des Fachbereichs Content bei eco und alljährlich Organisator des Kongresses: "Die Wirtschaft geht mehr und mehr dazu über, sich selbst zu helfen und Gruppierungen zu bilden, die international aufgestellt zum Gegenschlag ausholen. Die Organisation auf internationaler Ebene ist auch bitter nötig, da die Spam-Problematik nationale Grenzen nicht kennt und ein globales Phänomen darstellt."

Selbstregulierungs-Maßnahmen der Wirtschaft: "Spotspam" und "Spamhaus"
Ein Beispiel hierfür ist die Initiative "Spotspam", die in Köln mit einem finalen Prototyp der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Die von eco gemeinsam mit der polnischen Naukowa i Akademicka Siec Komputerowa (NASK) initiierte Anti-Spam-Datenbank soll noch in diesem Herbst online gehen.

Künftig werden Beschwerden von Verbrauchern und Providern aus ganz Europa über so genannte "Nationale Spamboxes" gesammelt und an einem zentralen Ort (www.spotspam.net) hinterlegt, um auf diese Weise die Verfolgung der Täter zu vereinfachen. Die Informationen werden sowohl Internet-Service-Providern, Unternehmen und Strafverfolgungsbehörden auf entsprechenden Antrag zur Verfügung gestellt.

Einen anderen Weg beschreitet die internationale Non-Profit-Organisation "Spamhaus Project" (www.spamhaus.org). Sie spürt im Netz direkt die infizierten Rechner auf, über die Spam-Mails versendet wurden und erstellt Listen zur Blockade dieser PCs. Außerdem nimmt Spamhaus die Domain-Registrare in die Pflicht, "weil diese der einzig effektive Kontrollpunkt sind und über die meisten Informationen verfügen", so Richard Cox. "Nur sie können sprachliche, kulturelle und zonenbedingte zeitliche Barrieren überwinden."

Auch das Bundeskriminalamt (BKA) weitet seine Maßnahmen gegen Spam aus und arbeitet weltweit eng mit Providern sowie Interpol und Europol zusammen. Unterstrichen wird die internationale Bedeutung der Problematik zusätzlich durch die Anwesenheit Andrey Alexeevs vom russischen Unternehmen Comstar-Direct CJSC: Zum ersten Mal überhaupt konnte der Vertreter eines Unternehmens aus dem ehemaligen Zarenreich dafür gewonnen werden, einen Vortrag über die Verhältnisse in seinem Heimatland zu halten.

"Die Selbsthilfemaßnahmen der Wirtschaft sind konkreter geworden und ehrgeizige sowie langfristige Projekte wie Spotspam haben jetzt die Marktreife erlangt. Die Einbindung der betroffenen Verbraucher und Unternehmen, Provider sowie Behörden auf internationaler Ebene ist der einzig vernünftige Weg, um der Spam-Problematik besser entgegen wirken zu können", resümiert Sven Karge. (eco: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Verbraucherschutz bei Legal Tech

    Mieten, Flüge, Versicherungs-Ärger: Immer mehr Verbraucher und Unternehmen nutzen Legal Tech, um ihre Rechte durchzusetzen. Doch es besteht zunehmende Unsicherheit, welche Geschäftsmodelle zulässig sind und welche nicht. Der Bundesrat beriet über den Gesetzentwurf zur Förderung verbrauchergerechter Angebote im Rechtsdienstleistungsmarkt. Bayerns Justizminister Georg Eisenreich begrüßt in seiner Rede in der Länderkammer den Vorstoß: "Es ist gut, dass die Bundesregierung nun reagiert. Der Gesetzentwurf ist aber nur ein erster Schritt. Weitere müssen folgen."

  • Sind Frauen die besseren Führungskräfte?

    Talent Management-Expertin Doris Pearce-Niederwieser von SumTotal Systems wirft einen Blick auf Entwicklungen und Analysen der letzten zwölf Monate. Ihr Fokus richtet sich dabei vor allem auf Karriereaspekte und das Berufsleben von Frauen. Im Laufe des Pandemiejahrs März 2020 - März 2021 gab und gibt es zahlreiche Auswirkungen, die Frauen besonders stark betreffen. Gerade in der Krise zeigten sich aber auch Führungsqualitäten, die die Fragen aufwerfen: Sind Frauen die besseren Führungskräfte? Und wie lassen sich Diversitäts-Defizite überwinden?

  • Datenschutz-Prognosen für das Jahr 2021

    Laut den Kaspersky-Experten wird es im Jahr 2021 große Veränderungen im Bereich Datenschutz geben - sowohl aus Verbraucher- als auch aus Unternehmens- und Regierungsperspektive. So werden Hersteller und Dienste immer mehr und unterschiedliche Daten sammeln, während Regierungen mit immer neuen Regelungen reagieren werden. Zudem werden Nutzer Datenschutz voraussichtlich zunehmend als Mehrwert betrachten, für den sie bereit sind zu zahlen. Das Jahr 2020 hat mit der Corona-Pandemie gezeigt, wie wichtig eine vernetzte Infrastruktur und digitale Dienste für das tägliche Leben geworden sind. Die Prognosen entstanden auf Grundlage der von den Datenschutzexperten von Kaspersky beobachteten Verschiebungen und Trends im Jahr 2020. Laut den Forschern sind die Differenzen zwischen den unterschiedlichen Stakeholdern in der Diskussion rund um den Datenschutz und das Sammeln von Daten ein Ergebnis der folgenden Entwicklungen.

  • Schrems II: Das Dilemma der KMU

    Vor 40 Jahren wurde die europäische Datenschutzkonvention unterzeichnet. Jährlich wird deshalb am 28. Januar der Europäische Datenschutztag begangen. Der Datenschutz stellt Unternehmen weiterhin vor große Herausforderungen: Mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshof in Sachen Schrems II wächst der Druck auf kleine und mittlere Unternehmen, ihre Prozesse und Abläufe neu evaluieren und den Regularien der EU-DSGVO anzupassen. Mareike Vogt, Fachexpertin für Datenschutz bei TÜV SÜD, beleuchtet dieses aktuelle Thema näher. Die EU-DSGVO gibt vor, dass der Transfer personenbezogener Daten an einen Staat außerhalb der EU/EWR unter anderem nur erlaubt ist, wenn die Zielländer oder -organisationen einen gleichwertigen Datenschutz zur Europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU DSGVO) garantieren. Diese Anforderung erfüllen beispielsweise die Vereinigten Staaten von Amerika nicht, weswegen der EU Privacy Shield vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) in der Klage Schrems II gekippt wurde.

  • Trends für die ERP-Strategie 2021

    2020 war kein normales Jahr; 2021 wird es allem Anschein nach auch nicht. In unsicheren Zeiten fahren viele Unternehmen "auf kurze Sicht". Umsichtige Manager dagegen richten jetzt ihre Unternehmens-IT auf eine tragfähige Zukunft aus und modernisieren ihr ERP-System. Aus der eigenen Projekterfahrung sowie zahlreichen Marktstudien hat der Software-Hersteller proAlpha dafür zehn Kernbereiche identifiziert: Ganz oben auf der Innovationsagenda steht für fast jeden zweiten Mittelständler die Prozessoptimierung. Das ergab eine Studie von teknowlogy | PAC im Auftrag von proAlpha 2020. Um dafür möglichst lohnende Ansatzpunkte zu identifizieren, befassen sich immer mehr Unternehmen mit Process Mining. 41 Prozent, so die Studie, sehen darin ein großes Potenzial - Tendenz steigend.