Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

USA: Förderung sauberer Energien


US-Gesetz zur Förderung von Elektromobilität schließt China weitgehend aus
Gesetz sieht für die nächsten zehn Jahre Energie- und Klimaausgaben in Höhe von 386 Milliarden Dollar vor




Von Claire Marwick, CFA bei Aegon

Im August 2022 unterzeichnete Präsident Biden den Inflation Reduction Act, das größte Paket zur Förderung sauberer Energien in der Geschichte der USA. Es deckt viele Faktoren der sauberen und der erneuerbaren Energien ab, darunter auch Elektrofahrzeuge. Wird dieses Gesetz den Anbietern von Elektrofahrzeugen in den USA eine Blütezeit bescheren?

Das Gesetz sieht für die nächsten zehn Jahre Energie- und Klimaausgaben in Höhe von 386 Milliarden Dollar vor, die sich aus verschiedenen Steuererleichterungen und Anreizen zusammensetzen, um Unternehmen zu Investitionen in erneuerbare Technologien und Verbraucher zum Kauf energieeffizienter Produkte zu bewegen. Wie aus dem Kleingedruckten hervorgeht, wird auch die Verlagerung sauberer Technologien in die Vereinigten Staaten stark gefördert.

Käufer von Elektrofahrzeugen können pro Wagen eine Gutschrift von bis zu 7.500 Dollar erhalten, sofern das Fahrzeug in Nordamerika endmontiert wurde. Außerdem muss ein Teil des Volumens bestimmter kritischer Mineralien, die in der Batterie enthalten sind, in den USA oder in einem Land, mit dem die USA ein Freihandelsabkommen geschlossen haben, abgebaut oder verarbeitet oder in Nordamerika recycelt worden sein. Dieser Anteil beginnt bei 40 Prozent und wird danach ansteigen.

Ein Teil des Produktionswerts der Batteriekomponenten muss in Nordamerika hergestellt oder montiert worden sein, beginnend mit der Hälfte und im Laufe der Zeit zunehmend. Ein Auto, das ansonsten die Voraussetzungen erfüllt, wird ausgeschlossen, wenn es kritische Mineralien oder Batteriekomponenten enthält, die von einem "bedenklichen ausländischen Unternehmen" verarbeitet oder hergestellt wurden, wofür China ein Beispiel ist. Was die Produktion von Batterien für Elektrofahrzeuge betrifft, so erhalten die Hersteller großzügige Subventionen für den Bau von Batteriewerken in den Vereinigten Staaten.

Wie viele Elektrofahrzeuge werden diese Kriterien tatsächlich erfüllen? Gegenwärtig sind es nicht viele, wenn wir die zentrale Rolle Chinas bei der Herstellung und der Lieferkette von Batterien für Elektrofahrzeuge betrachten.

Die Branche der Elektroautobatterien wird von chinesischen Unternehmen beherrscht. CATL ist mit einem Anteil von etwa einem Drittel Marktführer. Der Landsmann BYD hat einen weiteren einstelligen Marktanteil. Der Rest der Branche wird von koreanischen und japanischen Unternehmen wie LG Energy und Panasonic beherrscht. Es gibt weitere kleinere Akteure. In Europa ist ein erheblicher Kapazitätsausbau geplant, aber die etablierten Hersteller mit einem gesunden Technologie- und Kapazitätsvorsprung sind asiatisch und insbesondere chinesisch.

Chinas Präsenz erstreckt sich auch auf die Lieferkette für Batterien für Elektrofahrzeuge. Nach Angaben der Internationalen Energieagentur werden etwa 70 Prozent der Kathoden (negative Elektroden) und 85 Prozent der Anoden (positive Elektroden) für Elektrofahrzeugbatterien in China hergestellt. Und mehr als die Hälfte der weltweiten Verarbeitungs- und Raffineriekapazitäten für die kritischen Metalle, aus denen Batterien hergestellt werden - Lithium, Kobalt und Graphit - befinden sich in China. Chinesische Unternehmen haben sich in hervorragender Weise als zentrale Akteure bei der Herstellung dieser wichtigen Ausrüstungsgegenstände positioniert.

Die USA hingegen sind bei der Akzeptanz von Elektrofahrzeugen durch die Verbraucher und auch bei der Etablierung ihrer Position in der Elektrofahrzeugbatterie-Industrie trotz der Bekanntheit von Tesla ein Nachzügler. Laut IEA verfügten die USA im Jahr 2021 über eine Batteriekapazität von 57 Gigawattstunden für Elektrofahrzeuge, was 7 Prozent der weltweiten Gesamtkapazität entspricht, wobei sie in der Lieferkette für Elektroautos eine vernachlässigbare Position einnehmen.

Die USA setzen ihre Subventionsgelder nicht nur ein, um die Verbreitung von Elektrofahrzeugen zu fördern, sondern auch, um ihren industriellen Anspruch auf das Geschäft mit Batterien für Elektrofahrzeuge geltend zu machen. Es lässt sich spekulieren, dass die im Gesetz genannten Beschränkungen für Batterieteile in den nächsten Jahren abgeschwächt oder nur auf bestimmte Teile der Lieferkette angewandt werden könnten, da die Position Chinas heute in der Praxis sehr eingeschränkt ist. (In jedem Fall glauben wir nicht, dass Subventionen für die Akzeptanz von E-Fahrzeugen notwendig sind, auch wenn sie diese sicherlich beschleunigen würden, wenn die Batteriekosten sinken und die Leistung verbessert wird, und wenn Ladenetzwerke aufgebaut werden).

Mittelfristig werden jedoch auf jeder Stufe der Lieferkette für Elektrofahrzeuge erhebliche zusätzliche Kapazitäten benötigt. Die USA versuchen sicherzustellen, dass die neuen Kapazitäten im eigenen Land oder zumindest in den Ländern entstehen, mit denen sie freien Handel treiben. Die US-Autoindustrie wird sich mit etablierten koreanischen und japanischen Batterieherstellern, Teileherstellern und Materialproduzenten verbünden, um ihre Position im Bereich der EV-Batterien auszubauen. Unserer Ansicht nach stellt dies eine große Chance für diese Unternehmen dar. Als einen potenziell unterschätzten Nutznießer ist Samsung SDI zu nennen, einen in Korea ansässigen Technologieführer im Bereich der Batterien für Elektrofahrzeuge, der bereits Pläne für den Bau eines Werks für Batterien in den Vereinigten Staaten in Zusammenarbeit mit Stellantis, dem Automobilkonzern Fiat Chrysler Peugeot, hat. (Aegon: ra)

eingetragen: 28.09.22
Newsletterlauf: 08.12.22

Aegon Asset Management: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Reputationsschäden und Haftung

    Viele Unternehmen setzen private Standards bislang als zentrales Instrument ein, um ihrer Verantwortung für Menschenrechte und Umwelt bei der Rohstoffgewinnung nachzukommen. Eine aktuelle Studie der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch zeigt aber, dass sich diese Industriestandards nicht dafür eignen, die Anforderungen einschlägiger Menschenrechts- und Umweltstandards wirksam umzusetzen.

  • USA: Förderung sauberer Energien

    Im August 2022 unterzeichnete Präsident Biden den Inflation Reduction Act, das größte Paket zur Förderung sauberer Energien in der Geschichte der USA. Es deckt viele Faktoren der sauberen und der erneuerbaren Energien ab, darunter auch Elektrofahrzeuge. Wird dieses Gesetz den Anbietern von Elektrofahrzeugen in den USA eine Blütezeit bescheren?

  • Compliance-Auflagen im KRITIS-Bereich

    Deutsche Unternehmen stehen massiv unter Druck: Der Gesetzgeber verschärft Stück für Stück die Sicherheits- und Compliance-Auflagen, etwa im KRITIS-Bereich mit § 8a Absatz 1a BSIG. Dieser verpflichtet die betroffenen Organisationen, adäquate Systeme zur Angriffserkennung bis spätestens Mai 2023 umzusetzen. Und ein Ende ist nicht in Sicht - denn mit NIS-2 steht eine Richtlinie vor der Tür, die für etliche Unternehmen Konsequenzen haben wird, derer sie sich vermutlich nicht einmal annähernd bewusst sind.

  • KI: Die Zukunft im Rückspiegel

    Dr. Scott Zoldi, Chief Analytics Officer bei Fico, wagt jedes Jahr einen Ausblick auf die kommenden Trends im Bereich Künstlicher Intelligenz (KI). In seinen für 2022 getroffenen Vorhersagen standen für ihn ganz klar die Themen "Nachvollziehbare KI" (Auditable AI) und "Bescheidene KI" (Humble AI) auf der Agenda der Data Scientists.

  • Codes des E-Rezept-Verfahrens sind zu schützen

    Am 22. August 2022 wurde anlässlich einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) berichtet, das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) habe das "E-Rezept" in Schleswig-Holstein untersagt. Stimmt das? Verhindert der Datenschutz sogar gute Lösungen im Medizinbereich? Nein.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen