- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hinweise & Tipps

Datenschutz-Zertifizierung nach ISO/IEC 27552


Vor der DSGVO war es allgemein anerkannt, dass bereits mit einer Überprüfung eines ISO/IEC 27001-Zertifikates des Auftragnehmers der Auftraggeber seiner Sorgfaltspflicht weitgehend nachgekommen ist
Bei Cloud-Providern gehört ein ISO/IEC 27001 Zertifikat daher seit Langem zum guten Ton

- Anzeigen -





Von Dr. Stefan Krempl, ISO/IEC 27001 Lead-Auditor im Auftrag des TÜV Rheinland u. Deutsche Auditoren

Die DSGVO sieht vor, dass geeignete Zertifizierungen herangezogen werden können mit denen Auftragsverarbeiter die Sicherheit der Verarbeitung nachweisen können. Eine Zertifizierung macht es einem Auftraggeber damit einfacher den Auftrag zu erteilen. Auch hat ggf. eine Zertifizierung nach Art. 83 DSGVO Einfluss auf die Höhe eines möglichen Bußgeldes nach Zwischenfällen. Leider gibt bis heute aber noch keine Zertifizierung, die den Vorgaben des Gesetzes entspricht. Die ISO/IEC 27552 ist dafür aber ein aussichtsreicher Kandidat.

Nutzen einer Datenschutz-Zertifizierung
Eine Datenschutz-Zertifizierung, die den Vorgaben des DSGVO entspricht, hätte einige Vorteile für Unternehmen. Will z.B. ein Cloud-Dienstleister personenbezogene Daten seiner Kunden verarbeiten, so muss der Auftraggeber die Sicherheit der Verarbeitung bei dem Dienstleister sorgfältig prüfen. In der Praxis geschieht dies durch aufgrund wenig aussagekräftiger Sicherheitskonzepte bzw. Technisch- Organisatorische Maßnahmen. Beider Parteien bewegen sich dort nach meiner Meinung oft auf sehr dünnem Eis, wenn es zu einem Zwischenfall kommen sollte. Sollte es zu einem Zwischenfall kommen, könnte kritisch geprüft werden, ob die Sicherheit der Verarbeitung ausreichend geprüft wurde. Eine Zertifizierung könnte ein geeigneter Nachweis sein, und hätte obendrein den Nebeneffekt, dass es sich nach Art. 83 Abs. 2 j) DSGVO günstig auf die Höhe eines möglichen Bußgelds auswirken würde. Gleichzeitig weisen Geschäftsführer im Rahmen einer Zertifizierung nach, dass sie eine geeignetes Kontrollsystem aufgebaut haben und reduzieren damit ihre Haftung im Falle eine Falles.

Zertifizierungs-Standards
In Art. 42 und 43 DSGVO sind die Randbedingungen für eine solche Zertifizierung beschrieben. Leider gibt es bis heute keine von den Aufsichtsbehörden genehmigte Zertifizierung. Vor der DSGVO war es allgemein anerkannt, dass bereits mit einer Überprüfung eines ISO/IEC 27001 Zertifikates des Auftragnehmers der Auftraggeber seiner Sorgfaltspflicht weitgehend nachgekommen ist. Bei Cloud-Providern gehört ein ISO/IEC 27001 Zertifikat daher seit Langem zum guten Ton. Die ISO/IEC ISO 27522, die augenblicklich im Entwurf vorliegt, könnte eine geeignete Zertifizierung sein diesen Zweck in Zukunft zu erfüllen.

ISO/IEC 27552
Die Norm ISO/IEC 27552 ist Bestandteil der ISO 27000 Familie. Im Englischen Titel heißt sie "Extensions to ISO/IEC 27001 and ISO/IEC 27002 for privacy management - requirements and guidelines". Sie enthält damit gegenüber der ISO/IEC 27001 neue Anforderungen, und formuliert Empfehlungen zur Umsetzung der ISO 27002, beides unter den Gesichtspunkten des Datenschutzes. Für eine Zertifizierung wären die Anforderungen zusätzlich zu denen der ISO/IEC 27001 heranzuziehen.

Datenschutz-Zertifizierung nach ISO/IEC 27552
Zu den neuen Anforderungen zählen Ergänzungen zu den Hauptkapiteln der Norm. So werden die Anforderungen an das Risikomanagement so ergänzt, dass auch die Datenschutz-Folgenabschätzung enthalten ist. Hinsichtlich der Erklärung zur Anwendbarkeit wird auch gefordert, dass die in der ISO/IEC 27552 in den Anhängen A und B gegebenen neuen Controls analog zu denen des Anhangs A der ISO/IEC 27001 zu berücksichtigen sind. Darüber hinaus enthält die ISO/IEC 27552 in zusätzliche Maßnahmen und Ziele (49 controls & 6 objectives) welche die der ISO 27001 ergänzen. Diese enthalten, Aufgeteilt nach Anforderungen an Verarbeiter (processor) und an Auftraggeber bzw. verantwortliche Stellen (controller). Dort sind z.B. Verträge zur Verarbeitung im Auftrag angesprochen, Informationspflichten gegenüber Betroffenen, "Privacy by design and default" oder die Offenlegung von Unterauftragnehmern. Ergänzt werden diese neuen Anforderungen durch Empfehlungen zur Umsetzung von bestehenden Controls. Dabei werden z.B. Empfehlungen zum Vorgehen bei Zwischenfällen angesprochen. Zuletzt enthält die Norm in den Anhängen Tabellen, die eine Referenz der einzelnen Normabschnitte mit der DSGVO sowie anderen ISO Normen herstellen.

Zusammenfassung
In der ISO/IEC DIS 27559 sind nach einer ersten Einschätzung zahlreiche Aspekte der Verarbeitung personenbezogener Daten abgedeckt. Die Norm wiederholt dabei nicht alle Einzelheiten des Gesetzes, spricht aber systematisch alle Aspekte der Umsetzung an. Ein Blick in den Gesetzestext wird sich also bei einer Implementierung eines DSGVO-konformen Datenschutzmanagements nicht vermeiden lassen. Einzelne Passagen erscheinen noch verbesserungsfähig und Teile der Referenztabellen wirken nicht in allen Belangen vollkommen schlüssig. Hinsichtlich der Sicherheit der Verarbeitung bietet diese Norm, zusammen mit der ISO/IEC 27001, aber eine umfassende Grundlage für eine Zertifizierung im Sinne des Art. 43 DSGVO. Besonders Firmen aus Branchen in denen ISO/IEC 27001 Zertifizierungen flächendeckend umgesetzt sind, wie bei Automobilzulieferern, Energienetzbetreibern oder Cloud-Dienstleistern, bietet dieses Vorgehen die Chance mit vernünftigem Aufwand ein aussagekräftiges Datenschutzzertifikat zu erhalten. Es bleibt nur noch zu Hoffen, dass die Aufsichtsbehörden dies ähnlich sehen und die Zertifizierung entsprechend anerkennen. (TÜV Rheinland: ra)

eingetragen: 09.03.19
Newsletterlauf: 09.04.19

TÜV Rheinland: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hinweise & Tipps

  • Expertise für den Schutz digitaler Identitäten

    Die Welt tickt zunehmend digital: Erkennen lässt sich das zum einen am rasanten technologischen Fortschritt und an der Reaktion vieler Unternehmen auf die Corona-Pandemie, in der eine Vielzahl von Arbeits- und Kommunikationsprozessen digitalisiert wurden und zum anderen an dem stark wachsenden Online-Handel. Bereits 2018 trat die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU in Kraft, die Internetnutzern Hoheit über ihre eigenen Daten und deren Schutz zusichern soll. Ein vergleichbares Ziel verfolgt die Schweiz mit der 2020 abgeschlossenen Revision des Bundesgesetzes über den Datenschutz (DSG). Vor diesem Hintergrund kommt auch der Diskussion um die Einführung einer eindeutigen digitalen Identität - auch elektronische Identität oder e-ID genannt - eine immer größere Bedeutung zu.

  • Tipps zur Umsetzung der DSGVO-Vorgaben

    Es ist höchste Zeit, dass international tätige Unternehmen ihren Status quo in Sachen Datenschutz überprüfen und im Rahmen der Digitalisierung ihrer Kommunikationsprozesse auch die Umsetzung der DSGVO sicherstellen. Der Cloud-Anbieter Retarus unterstützt Unternehmen seit Jahrzehnten darin, Ihre Kommunikationsdaten rechtskonform zu verarbeiten und zeigt, welche Faktoren dabei zu berücksichtigen sind. Laut einer aktuellen Studie der internationalen Anwaltskanzlei DLA Piper ist die Summe der verhängten Bußgelder für Verstöße gegen die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) im letzten Jahr europaweit um 40 Prozent gestiegen. Seit dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 wurden in der EU rund 281.000 Verstöße zur Anzeige gebracht. Die Strafen bei Verstößen betragen bis zu 20 Millionen Euro bzw. vier Prozent des weltweiten Umsatzes. Allein in Deutschland wurden bisher Bußgelder in Höhe von 69,1 Millionen Euro verhängt. Dennoch setzen laut Branchenverband Bitkom erst 20 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland die DSGVO vollständig um. Grund dafür ist unter anderem eine anhaltende Rechtsunsicherheit. Nicht zuletzt trägt auch das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zum "Privacy Shield" zur Verwirrung bei.

  • Digitales Medikationsmanagement einführen

    Mit dem Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG), das vor kurzem in Kraft getreten ist, soll die Digitalisierung der deutschen Krankenhäuser vorangetrieben werden. Warum das dringend notwendig ist, welche Chancen sich durch die Förderung bieten und wie Krankenhäuser ihre digitalen Initiativen am besten angehen, erklärt NTT Ltd., ein weltweit führender Technologie-Dienstleister. Viele deutsche Krankenhäuser und Kliniken haben großen Digitalisierungsbedarf. Allzu oft werden Patientendaten noch auf Papier erfasst und Prozesse nicht sauber dokumentiert. Und dass es um die Absicherung der IT-Systeme nicht zum Besten bestellt ist, machen die regelmäßigen Berichte über gelungene Angriffe und ihre teils dramatischen Folgen deutlich. Bereits im Herbst 2020 lag die Zahl der erfolgreichen Attacken auf kritische Infrastrukturen im Gesundheitsbereich laut der Bundesregierung bei 43, nachdem es im gesamten Vorjahr nur 16 waren.

  • Neue Energie-Label auf Elektrogeräten

    2021 gibt es auch in der Digitalwelt neue Vorschriften und Rechte für Verbraucher. Der Digitalverband Bitkom hat die wichtigsten Neuerungen für 2021 zusammengetragen. Am 1. Januar 2021 startete die Einführungsphase der elektronischen Patientenakte (ePA). Alle gesetzlichen Krankenversicherungen müssen ihren Patienten dann auf Wunsch eine solche digitale Akte zur Verfügung stellen, die Nutzung ist aber freiwillig. Versicherte behalten zudem die Hoheit darüber, welche Informationen in der ePA gespeichert werden. Sie soll zukünftig einen schnellen Zugriff auf medizinischen Daten, Diagnosen oder auch den Impfpass ermöglichen. Im weiteren Jahresverlauf soll die elektronische Patientenakte auch in Arztpraxen verfügbar gemacht werden.

  • Einführung der E-Rechnung

    Die Frist läuft: Ab dem 27. November 2020 müssen Unternehmen in Deutschland Rechnungen an Bundesbehörden als sogenannte E-Rechnung einreichen. Wie eine repräsentative Befragung unter 1.104 Unternehmen aller Branchen ab 20 Mitarbeitern in Deutschland ergeben hat, hat ein Großteil der Wirtschaft die Bedeutung der E-Rechnung bereits erkannt: So messen ihr 81 Prozent der Unternehmen eine große oder sehr große Relevanz bei. "Es stimmt optimistisch, dass sich die Unternehmen mit dem Thema E-Rechnung auseinandersetzen. Gleichwohl beobachten wir, dass längst noch nicht alle Rechnungen nach dem vorgegebenen strukturierten Format stellen oder empfangen", sagt Nils Britze, Bereichsleiter Digitale Geschäftsprozesse beim Bitkom. So übermitteln aktuell 30 Prozent der Unternehmen E-Rechnungen. "Automatisierte Rechnungsprozesse vermeiden Fehler und sorgen für mehr Wirtschaftlichkeit", betont Britze. "Alle Unternehmen sollten sich jetzt mit dem Thema E-Rechnung befassen."