- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Invests

"Easy-Archiv" macht GDPdU-konform


command führt "Easy-Archiv bei Naturmedizin-Hersteller Pascoe ein
Den gesetzlichen Anforderungen zur Aufbewahrung und Überprüfung elektronischer Dokumente entsprechen


(13.11.06) - Die Pascoe GmbH, Hersteller von Naturmedizin in Gießen, strebt mit der Einführung des „Easy-Archiv“ der Easy Software AG ein umfassendes Dokumenten-Management-System (DMS) an. Das Ettlinger SAP-Systemhaus command ag übernimmt dabei zusammen mit seinem Partner WMD aus Ahrensburg die Implementierung der Archivlösung und deren Integration in das neu eingeführte SAP-System.

Bereits bei der SAP-Einführung stand command Pascoe beratend zur Seite: Der Naturmedizin-Hersteller entschied sich Anfang 2002 für die SAP-Branchenlösung „Pharmasprint“ des Ettlinger Softwarehauses. Im August 2002 fiel dann auch die Entscheidung, Pharmasprint bereits von Beginn an um das Dokumenten-Management mit Easy-Archiv zu ergänzen.

Mit dem "elektronischen Aktenarchiv" von Easy möchte man bei Pascoe einerseits den gesetzlichen Anforderungen zur Aufbewahrung und Überprüfung elektronischer Dokumente (Stichwort: GDPdU - Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen) entsprechen. Zum anderen sollen in der Endphase des in mehrere Stufen unterteilten Projekts die Papierberge, die beispielsweise bei der Zulassung neuer Medikamente anfallen, durch die sichere und stets zugriffsbereite elektronische Archivierung abgebaut werden. Dabei überzeugte vor allem die optimale Integrationsfähigkeit von Easy in SAP: Durch die Unterstützung von command konnten so beide Systeme zum ersten November gemeinsam produktiv gehen.

Zunächst wurde ein großer Teil der Altdaten aus dem durch Pharmasprint abgelösten System gar nicht erst in das SAP-System übernommen, sondern direkt im Easy-Archiv revisionssicher abgelegt. Die Daten, die für die in der Pharmabranche wichtige Chargenrückverfolgung notwendig sind, stehen somit stets zur Verfügung - ohne im laufenden EDV-System mitgeführt werden zu müssen. Darüber hinaus können bereits alle Dokumente aus Finanzwesen, Materialwirtschaft, Produktionsplanung, Vertrieb und Qualitätsmanagement des SAP-Systems sowie die dazu eingehenden Dokumente archiviert und direkt aus SAP heraus recherchiert werden.

In der Bestellabwicklung wurde der Ablauf durch die Einführung des SAP Business Workflow effizienter gestaltet: Rechnungen mit und ohne Bestellbezug werden zu einem frühen Zeitpunkt eingescannt. Ein elektronisch gesteuerter Business Workflow sorgt für die Weiterleitung an die richtige Abteilung und für die vorgangsbezogene Ablage im Easy-Archiv.

In weiteren Einführungsphasen ist die Archivierung zusätzlicher eingehender Dokumente, etwa Musteranforderungen für Medikamente, sowie E-Mails aus Microsoft Exchange und der zulassungsrelevanten Dokumente geplant. Dann soll das geplante Dokumenten-Management-System mit einer zentralen Verteilung aller eingehenden Dokumente sowie der elektronischen Post komplett sein.

Hintergrund: Laut Gesetzgeber muss der offizielle Schriftverkehr einer Firma 10 Jahre lang aufbewahrt werden. Mit dem Archivsystem Easy-Archiv der Easy Software können Dokumente sachgerecht unter Berücksichtigung der gesetzlichen Anforderungen in digitaler Form abgelegt werden: Die einmal eingescannten Dokumente werden einfach per "drag and drop" in elektronische "Mappen" ins Archiv gelegt. Die Mappen können Daten unterschiedlicher Formate aufnehmen. Das System ist einfach zu bedienen, da alle wichtigen Funktionen - Recherche, Editor, Scanfernbedienung - auf einer einzigen Oberfläche integriert sind.

Die Pascoe GmbH wurde 1919 durch den Apotheker Friedrich Pascoe in Gießen gegründet. Das Unternehmen erforscht, entwickelt und produziert pflanzliche Heilmittel, homöopathische Präparate und essenzielle Nährstoffe - etwa 300 Produkte umfasst das Spezialprogramm. Die Rohstoffe werden kontrolliert biologisch angebaut und während der Fertigung bis zum Endprodukt stetig kontrolliert. Pascoe beschäftigt derzeit rund 160 Mitarbeiter. (Easy Software: ra)

Lesen Sie auch den Themenschwerpunkt: Steuerrecht - GDPdU und GoBS

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Invests

  • Juristisches Know-how verständlich vermitteln

    Mehr als 100 PwC Legal Rechtsanwälte werden europaweit sukzessive mit der von der Bryter GmbH entwickelten No-Code-Decision-Automation Plattform ausgestattet, um Mandanten interaktive Anwendungen anzubieten. PwC Legal Österreich stellt mit dem "Rule Keeper" bereits die erste auf Bryter entwickelte Anwendung vor. Damit erhalten Mandanten digitale Anwendungen für Standardrechtsfragen und regulatorische Entscheidungsprozesse, mit denen wiederkehrende Rechtsfragen effizient abgebildet und gelöst werden können. Das neue Angebot richtet sich nicht nur an Rechts- und Steuerabteilungen, sondern auch an die Bereiche Compliance und Datenschutz. Die No-Code-Decision-Automation-Plattform von Bryter ist die erste Software, die die Möglichkeiten der Prozess-Automation auch für Geschäftsentscheider zugänglich macht. Professionals erhalten damit ein mächtiges Werkzeug für die digitale Transformation. Mit Bryter lassen sich digitale Anwendungen entwickeln, ohne dass die Geschäftsnutzer selbst über Programmierkenntnisse verfügen müssen. Funktions-Komponenten können über eine intuitive, leicht verständliche Benutzeroberfläche beliebig zusammengefügt und kombiniert werden. Wie mit digitalen Lego-Steinen lassen sich auch mächtige Geschäftsanwendungen leicht erstellen, warten und einem Nutzerkreis zugänglich machen.

  • Erfüllung globaler Compliance-Vorschriften

    Seclore, Anbieterin einer datenzentrierten Security-Plattform, teilt mit, dass Linde Engineering die Seclore Rights Management Lösung zum Schutz vertraulicher Daten bereits erfolgreich einsetzt und die Verwendung im Unternehmen weiter ausbaut. Seit der Implementierung Ende 2016 wurde Seclore Rights Management bereits für viele Nutzer bereitgestellt, um Dokumente, Emails und Anhänge geschützt intern sowie extern zu verteilen, und jetzt hat das Unternehmen begonnen, die Lösung für weitere Nutzer aus Ihren Tochterfirmen auszubreiten.

  • Initiativen zur Betrugsbekämpfung

    TigerGraph hat bekanntgegeben, dass einige Finanzdienstleistungsunternehmen sich für TigerGraph entschieden haben, um ihre Bemühungen zur Aufdeckung von Betrugsfällen und zur Bewertung von Kreditrisiken zu verstärken. Tatsächlich nutzen laut TigerGraph vier der fünf größten globalen Banken und der weltweit größte Anbieter von Zahlungskarten TigerGraph für ihre Initiativen zur Betrugsbekämpfung. Diese führenden Banken und andere Finanzinstitute nehmen für ihre wichtigsten Aufgaben die Graphanalyseplattform von TigerGraph in Anspruch, da die Technologie speziell für das Verknüpfen, Analysieren und Berechnen von ML- (maschinelles Lernen) und KI-Algorithmen und das Analysieren komplexer Daten entwickelt wurde.

  • Vermeidung von Geldwäsche

    Blockbid, Handelsplattform für Kryptowährungen, hat sich für den Einsatz einer kombinierten Lösung entschieden, die von LexisNexis Risk Solutions und ThreatMetrix, Mitglied der RELX Group, zur Verfügung gestellt wird. Mit diesen Services erweitert Blockbid seine Maßnahmen zur Betrugsprävention und Legitimationsprüfung (Know Your Customer; KYC), um seinen Anwendern ein Höchstmaß an Sicherheit bieten zu können und als einer der ersten Marktplätze freiwillig die strengen globalen Anforderungen zur Vermeidung von Geldwäsche zu erfüllen. Blockbid, das unter dem Motto "Trade with Confidence" agiert, verfolgt das Ziel, sich im weltweiten Markt als sicherste Börse für den Handel mit Kryptowährungen zu positionieren.

  • Risiken in der Lieferkette

    Das Stuttgarter Softwareunternehmen AEB hat eine Partnerschaftsvereinbarung mit dem weltweit tätigen Medienhaus Dow Jones abgeschlossen. Die Vereinbarung ermöglicht es den Kunden von AEB, Inhaltspakete von Dow Jones Risk & Compliance in ihre Lösungen zum Screening von Sanktionslisten zu integrieren. Dadurch können sie sich noch besser als bisher vor Verstößen gegen verschiedene Embargovorschriften schützen. Weitere Inhalte von Dow Jones helfen den Nutzern der AEB-Lösungen beispielsweise bei der Einhaltung von Antikorruptions- und Geldwäschevorschriften sowie der Vermeidung von Reputationsschäden.