- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Invests

"Easy-Archiv" macht GDPdU-konform


command führt "Easy-Archiv bei Naturmedizin-Hersteller Pascoe ein
Den gesetzlichen Anforderungen zur Aufbewahrung und Überprüfung elektronischer Dokumente entsprechen


(13.11.06) - Die Pascoe GmbH, Hersteller von Naturmedizin in Gießen, strebt mit der Einführung des „Easy-Archiv“ der Easy Software AG ein umfassendes Dokumenten-Management-System (DMS) an. Das Ettlinger SAP-Systemhaus command ag übernimmt dabei zusammen mit seinem Partner WMD aus Ahrensburg die Implementierung der Archivlösung und deren Integration in das neu eingeführte SAP-System.

Bereits bei der SAP-Einführung stand command Pascoe beratend zur Seite: Der Naturmedizin-Hersteller entschied sich Anfang 2002 für die SAP-Branchenlösung „Pharmasprint“ des Ettlinger Softwarehauses. Im August 2002 fiel dann auch die Entscheidung, Pharmasprint bereits von Beginn an um das Dokumenten-Management mit Easy-Archiv zu ergänzen.

Mit dem "elektronischen Aktenarchiv" von Easy möchte man bei Pascoe einerseits den gesetzlichen Anforderungen zur Aufbewahrung und Überprüfung elektronischer Dokumente (Stichwort: GDPdU - Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen) entsprechen. Zum anderen sollen in der Endphase des in mehrere Stufen unterteilten Projekts die Papierberge, die beispielsweise bei der Zulassung neuer Medikamente anfallen, durch die sichere und stets zugriffsbereite elektronische Archivierung abgebaut werden. Dabei überzeugte vor allem die optimale Integrationsfähigkeit von Easy in SAP: Durch die Unterstützung von command konnten so beide Systeme zum ersten November gemeinsam produktiv gehen.

Zunächst wurde ein großer Teil der Altdaten aus dem durch Pharmasprint abgelösten System gar nicht erst in das SAP-System übernommen, sondern direkt im Easy-Archiv revisionssicher abgelegt. Die Daten, die für die in der Pharmabranche wichtige Chargenrückverfolgung notwendig sind, stehen somit stets zur Verfügung - ohne im laufenden EDV-System mitgeführt werden zu müssen. Darüber hinaus können bereits alle Dokumente aus Finanzwesen, Materialwirtschaft, Produktionsplanung, Vertrieb und Qualitätsmanagement des SAP-Systems sowie die dazu eingehenden Dokumente archiviert und direkt aus SAP heraus recherchiert werden.

In der Bestellabwicklung wurde der Ablauf durch die Einführung des SAP Business Workflow effizienter gestaltet: Rechnungen mit und ohne Bestellbezug werden zu einem frühen Zeitpunkt eingescannt. Ein elektronisch gesteuerter Business Workflow sorgt für die Weiterleitung an die richtige Abteilung und für die vorgangsbezogene Ablage im Easy-Archiv.

In weiteren Einführungsphasen ist die Archivierung zusätzlicher eingehender Dokumente, etwa Musteranforderungen für Medikamente, sowie E-Mails aus Microsoft Exchange und der zulassungsrelevanten Dokumente geplant. Dann soll das geplante Dokumenten-Management-System mit einer zentralen Verteilung aller eingehenden Dokumente sowie der elektronischen Post komplett sein.

Hintergrund: Laut Gesetzgeber muss der offizielle Schriftverkehr einer Firma 10 Jahre lang aufbewahrt werden. Mit dem Archivsystem Easy-Archiv der Easy Software können Dokumente sachgerecht unter Berücksichtigung der gesetzlichen Anforderungen in digitaler Form abgelegt werden: Die einmal eingescannten Dokumente werden einfach per "drag and drop" in elektronische "Mappen" ins Archiv gelegt. Die Mappen können Daten unterschiedlicher Formate aufnehmen. Das System ist einfach zu bedienen, da alle wichtigen Funktionen - Recherche, Editor, Scanfernbedienung - auf einer einzigen Oberfläche integriert sind.

Die Pascoe GmbH wurde 1919 durch den Apotheker Friedrich Pascoe in Gießen gegründet. Das Unternehmen erforscht, entwickelt und produziert pflanzliche Heilmittel, homöopathische Präparate und essenzielle Nährstoffe - etwa 300 Produkte umfasst das Spezialprogramm. Die Rohstoffe werden kontrolliert biologisch angebaut und während der Fertigung bis zum Endprodukt stetig kontrolliert. Pascoe beschäftigt derzeit rund 160 Mitarbeiter. (Easy Software: ra)

Lesen Sie auch den Themenschwerpunkt: Steuerrecht - GDPdU und GoBS

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Invests

  • Handels-Compliance Verbessert

    Die Danieli & C. Officine Meccaniche SpA, Mutterunternehmen der italienischen Danieli Group, hat sich für die Sanktionslistenprüfung von Amber Road (NYSE: AMBR) entschieden. Das gab der führende Anbieter von Global Trade Management (GTM)-Lösungen heute bekannt. Danieli ist weltweit der drittgrößte Lieferant von Geräten und Anlagen für die Metallverarbeitung. Die Amber Road-Lösung ist Teil der Umsetzung einer konzernweiten Trade-Compliance-Initiative.

  • Professionelle Durchführung der Zertifizierung

    Zeitnah treiben die Kooperationsgesellschaft Ostbayerischer Versorgungsunternehmen mbH (KOV, Landshut) und die Plattform Energie GmbH (PEG, Bad Aibling) die von der Bundesnetzagentur (BNetzA) vorgeschriebene Zertifizierung des Informationssicherheits-Managements voran. Mit Unterstützung des Münchner Unternehmens Süd IT AG werden eine Vielzahl von Stadt- und Gemeindewerke in der Thematik geschult, deren Informationssicherheit analysiert und die Energieversorger bis zur Zertifizierung begleitet. Mit Auswahl der Dienstleister Süd IT und International Consulting Group haben die KOV und PEG Unternehmen ausgewählt, die auf fundierte Erfahrungen im Bereich der Energieversorgungsunternehmen zurückgreifen können.

  • Axalta schützt sich vor Handelsrisiken

    Axalta Coating Systems entwickelt und produziert eine breite Palette an Fahrzeug- und Industrielacken für mehr als 120.000 Abnehmer in 130 Ländern. Zurzeit optimiert das Unternehmen seine IT-Lösungen im Bereich ERP und für andere Anwendungen mit dem Ziel, eine bessere Kostenkontrolle und mehr Effizienz zu erreichen. Dabei suchte man auch nach einer GTM-Lösung: Sie sollte möglichst als "Software as a Service" (SaaS) bereitgestellt werden und dadurch schnell und kostengünstig an allen Standorten weltweit implementiert werden können. Jetzt entschied sich der Konzern für "Export On-Demand" von Amber Road.

  • CoC dient als Selbstverpflichtungserklärung

    Die Kommission für Geoinformationswirtschaft (GIW-Kommission) beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat die Bestimmungen der Datenschutzgesetze des Bundes und der Länder in Kooperation mit dem Verein Selbstregulierung Informationswirtschaft e.V. (SRIW) zu einem bundesweit einheitlichen Regelwerk zusammengefasst. Dieser "GeoBusiness Code of Conduct (CoC)" wurde nun offiziell durch den Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit anerkannt.

  • Spezialistin Solvency II-Reporting

    Die Management und Technologieberatung BearingPoint, die unter anderem zu den führenden Anbietern von Meldewesen-Software zählt, hat das erfolgreiche "Go Live" von Solvency II für ihre Kunden in Europa bekannt gegeben. Für viele Unternehmen war der 3. Juni 2015 der Stichtag für die Datenübermittlung im Rahmen der Vorbereitung auf das Reporting gemäß der Solvency II Richtlinie. Dank Abacus/Solvency II, der Reporting-Lösung von BearingPoint, haben Kunden erfolgreich die erforderlichen Meldungen erstellt und bei den lokalen Aufsichtsbehörden in verschiedenen europäischen Ländern eingereicht. Die Meldungen wurden an die Irische Zentralbank, die Prudential Regulatory Authority in Großbritannien, die BaFin in Deutschland, die IVASS in Italien, die ACRP/Bank de France und die FMA in Österreich übermittelt.