- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Invests

PKI-Einsatz bei E.ON


E.ON nutzt TC TrustCenter-Lösung künftig weltweit für Ausstellung des elektronischen Mitarbeiterausweises auf Basis einer Public Key-Infrastruktur
PKI-Lösung entspricht dem Sicherheitsbewusstsein und der Unternehmens-Sicherheits-Policy

(19.07.07) - Die E.ON AG erweitert ihre Zusammenarbeit mit der TC TrustCenter GmbH: Das weltweit führende Strom- und Gasunternehmen wird die "TC Enterprise ID"-Lösung des Trustcenters künftig weltweit für die Ausstellung des elektronischen Mitarbeiterausweises auf Basis einer Public Key-Infrastruktur (PKI) nutzen. Rund 30.000 Mitarbeiter sind heute schon an die PKI angeschlossen und besitzen einen Mitarbeiterausweis in Form einer SmartCard mit digitalen Zertifikaten.

Diese Lösung wird nun weltweit ausgerollt. Rund 75.000 E.ON Mitarbeiter sollen dann im Besitz einer Smart Card sein. Bereits ausgestattet sind die Regionen Deutschland und Zentraleuropa. Ab Jahresmitte folgen die Regionen USA, UK und Nordics, mit denen der globale Rollout abgeschlossen sein wird.

E.ON ist heute mit weltweit 81.000 Mitarbeitern und rund 68 Milliarden Euro Umsatz der größte private Energiedienstleister. Für ein Unternehmen dieser Branche und Größenordnung ist es von strategischer Bedeutung, dass die IT-Sicherheit und die elektronische Kommunikation im Unternehmen höchsten Ansprüchen genügen. Schon seit 2004 hat die E.ON AG in Deutschland und in Zentraleuropa daher TC Enterprise ID der TC TrustCenter GmbH für ihre Unternehmens-PKI im Einsatz.

Auf Basis dieser Lösung lassen sich Smart Cards für Mitarbeiter mit digitalen Zertifikaten ausstatten. Damit können sich Mitarbeiter an ihren Arbeitsrechnern anmelden sowie gegenüber von webbasierten Anwendungen des Energiekonzerns authentifizieren. Außerdem dienen die Zertifikate auf der Smart Card der sicheren E-Mail-Kommunikation, da der Mitarbeiter damit E-Mails einfach verschlüsseln und signieren kann. Die Verschlüsselung von E-Mails ist in der Unternehmens-Policy von E.ON festgeschrieben.

Ein wesentlicher Grund für die Einführung der PKI-Lösung war neben dem hohen Sicherheitsbewusstsein und der Unternehmens-Sicherheits-Policy die Steigerung der Effizienz in einzelnen Bereichen. So können Mitarbeiter nun alle Applikationen und Anwendungen des Konzerns webbasiert nutzen, ohne sich für jede einzeln erneut anmelden zu müssen. Mit der Smart Card gibt es nur noch ein Login. Durch diesen Trend weg von Passwörtern hin zu Smart Cards konnten auch die Kosten für das User-Helpdesk reduziert werden.

Nach drei Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit hat E.ON die Entscheidung für den passenden Partner eines weltweiten Rollouts bald getroffen: "Für den weltweiten Rollout unserer PKI war es E.ON besonders wichtig, einen professionellen und erfahrenen Partner an seiner Seite zu haben. Mit TC TrustCenter haben wir ein Unternehmen gewählt, mit dem wir schon seit über drei Jahren erfolgreich zusammen arbeiten und das durch seine Aufstellung in der Lage ist, auch den internationalen Herausforderungen des Rollouts gerecht zu werden", sagt Uwe Fischer, Information Security Officer/Technology Manager, E.ON AG. (TC TrustCenter: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Invests

  • Signaturen mit höchsten Sicherheitsstandards

    5FSoftware integriert zukünftig FP Sign in ihre "Collaboration Cloud" für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer. Die digitale Signatur der FP Mentana-Claimsoft GmbH, einer Tochtergesellschaft der Francotyp-Postalia Holding AG (FP) erspart damit nicht nur Mandanten, für ihre eigenhändige Unterschrift extra persönlich erscheinen zu müssen, sondern erleichtert jeden Workflow, dessen Fortschritt von Unterschriften abhängig ist. FP Sign ermöglicht es, Dokumente mit einer rechtskonformen elektronischen Signatur zu versehen - bis hin zur höchsten verfügbaren Signaturstufe entsprechend der europäischen Signaturverordnung eIDAS, der sogenannten qualifizierten elektronischen Signatur. Das Spektrum reicht dabei von der Unterschrift unter Geschäftskorrespondenz bis hin zur Signatur für Steuererklärungen oder Prüfungsberichte.

  • Juristisches Know-how verständlich vermitteln

    Mehr als 100 PwC Legal Rechtsanwälte werden europaweit sukzessive mit der von der Bryter GmbH entwickelten No-Code-Decision-Automation Plattform ausgestattet, um Mandanten interaktive Anwendungen anzubieten. PwC Legal Österreich stellt mit dem "Rule Keeper" bereits die erste auf Bryter entwickelte Anwendung vor. Damit erhalten Mandanten digitale Anwendungen für Standardrechtsfragen und regulatorische Entscheidungsprozesse, mit denen wiederkehrende Rechtsfragen effizient abgebildet und gelöst werden können. Das neue Angebot richtet sich nicht nur an Rechts- und Steuerabteilungen, sondern auch an die Bereiche Compliance und Datenschutz. Die No-Code-Decision-Automation-Plattform von Bryter ist die erste Software, die die Möglichkeiten der Prozess-Automation auch für Geschäftsentscheider zugänglich macht. Professionals erhalten damit ein mächtiges Werkzeug für die digitale Transformation. Mit Bryter lassen sich digitale Anwendungen entwickeln, ohne dass die Geschäftsnutzer selbst über Programmierkenntnisse verfügen müssen. Funktions-Komponenten können über eine intuitive, leicht verständliche Benutzeroberfläche beliebig zusammengefügt und kombiniert werden. Wie mit digitalen Lego-Steinen lassen sich auch mächtige Geschäftsanwendungen leicht erstellen, warten und einem Nutzerkreis zugänglich machen.

  • Erfüllung globaler Compliance-Vorschriften

    Seclore, Anbieterin einer datenzentrierten Security-Plattform, teilt mit, dass Linde Engineering die Seclore Rights Management Lösung zum Schutz vertraulicher Daten bereits erfolgreich einsetzt und die Verwendung im Unternehmen weiter ausbaut. Seit der Implementierung Ende 2016 wurde Seclore Rights Management bereits für viele Nutzer bereitgestellt, um Dokumente, Emails und Anhänge geschützt intern sowie extern zu verteilen, und jetzt hat das Unternehmen begonnen, die Lösung für weitere Nutzer aus Ihren Tochterfirmen auszubreiten.

  • Initiativen zur Betrugsbekämpfung

    TigerGraph hat bekanntgegeben, dass einige Finanzdienstleistungsunternehmen sich für TigerGraph entschieden haben, um ihre Bemühungen zur Aufdeckung von Betrugsfällen und zur Bewertung von Kreditrisiken zu verstärken. Tatsächlich nutzen laut TigerGraph vier der fünf größten globalen Banken und der weltweit größte Anbieter von Zahlungskarten TigerGraph für ihre Initiativen zur Betrugsbekämpfung. Diese führenden Banken und andere Finanzinstitute nehmen für ihre wichtigsten Aufgaben die Graphanalyseplattform von TigerGraph in Anspruch, da die Technologie speziell für das Verknüpfen, Analysieren und Berechnen von ML- (maschinelles Lernen) und KI-Algorithmen und das Analysieren komplexer Daten entwickelt wurde.

  • Vermeidung von Geldwäsche

    Blockbid, Handelsplattform für Kryptowährungen, hat sich für den Einsatz einer kombinierten Lösung entschieden, die von LexisNexis Risk Solutions und ThreatMetrix, Mitglied der RELX Group, zur Verfügung gestellt wird. Mit diesen Services erweitert Blockbid seine Maßnahmen zur Betrugsprävention und Legitimationsprüfung (Know Your Customer; KYC), um seinen Anwendern ein Höchstmaß an Sicherheit bieten zu können und als einer der ersten Marktplätze freiwillig die strengen globalen Anforderungen zur Vermeidung von Geldwäsche zu erfüllen. Blockbid, das unter dem Motto "Trade with Confidence" agiert, verfolgt das Ziel, sich im weltweiten Markt als sicherste Börse für den Handel mit Kryptowährungen zu positionieren.