Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Compliance-Screening von Sanktionslisten


Anti-Terror-Screening: Software greift aber nicht nur auf die veröffentlichten EU-Sanktionslisten, sondern auf Wunsch auch auf zahlreiche US-Listen zu
"TIA Z3-CCE" dient der Exportkontrolle, in dem es die Prüfung von Warenempfängern und Geschäftspartnern gegen die verschiedenen Sanktionslisten automatisiert

(17.10.07) - Wenn bei der Allgemeinen Gold- und Silberscheideanstalt AG in Pforzheim ein Lkw auf den Hof rollt, bringt er meist wertvolle Fracht: Schmuck- oder Industriemetall, das zur Aufbereitung in weiter verwendbare Edelmetalle und edelmetallhaltige Halbzeuge angeliefert wird. Häufig stammt der kostbare Rohstoff aus dem benachbarten - manchmal auch aus dem weiter entfernten Ausland. Für die Einfuhr nutzt das Unternehmen schon seit drei Jahren die Zollsoftware TIA ATLAS und vertraut nun beim Anti-Terror-Screening auf "TIA Z3-CCE" (Customs Compliance Engine). "TIA Z3-CCE" der TIA innovations GmbH aus Böbingen dient der Exportkontrolle, in dem es die Prüfung von Warenempfängern und Geschäftspartnern gegen die verschiedenen Sanktionslisten ("Anti-Terror-Listen") automatisiert und mit einem automatischen Update-Service für stets aktuelle Abgleichdaten sorgt.

Mit 350 Mitarbeitern und 425 Millionen Euro Umsatz zählt die Allgemeine Gold- und Silberscheideanstalt AG zu den führenden Scheideanstalten Europas. Im Pforzheimer Werk erfolgt das Refining, also das Aufarbeiten von Produktionsresten, Altmetallen sowie die Produktion von Halbzeugen und der Handel mit Edelmetall. Bei konsolidierten Kennzahlen nehmen Im- und Export kontinuierlich zu.

Das merken auch die sieben Mitarbeiter, die mit der Zollabwicklung befasst sind. "Seit drei Jahren setzen wir TIA ATLAS ein und wickeln inzwischen monatlich 80 Positionen über die Software ab", sagt Björn Geiselhardt, der im Unternehmen für Logistik zuständig ist. "Dabei handelt es sich zu 95 Prozent um Kundenanlieferungen von Edelmetallabfällen oder Aufbereitungsmaterial per Spedition und Luftfracht, seltener Seefracht. Unser Durchsatz beträgt bereits heute jährlich rund 500 Tonnen Metall, für die nächsten Jahre sehen wir noch ein großes Potenzial in Fernost."

Was die Implementierung der Importabwicklung mit TIA ATLAS betrifft, hat sich die Allgemeine Gold- und Silberscheideanstalt AG nicht für eine Inhouse-, sondern für die Rechenzentrumslösung der TIA entschieden. Die Gründe für diese Entscheidung erläutert Björn Geiselhardt: "Alle Abläufe sind transparent und übersichtlich. Es kommt zu keiner Kapazitätsbindung unserer IT.

Auch um Updates brauchen wir uns nicht zu kümmern. Und wenn tatsächlich einmal Fragen auftauchen, greifen wir auf die vorbildliche Service-Hotline der TIA zurück." Die Implementierung selbst habe so gut funktioniert, dass der Probebetrieb nach zwei Wochen vorzeitig beendet wurde. Bedenken bezüglich der Sicherheit der Datenübertragung zum Rechenzentrum von TIA innovations habe es auf Grund des Datensicherheitskonzeptes der TIA zu keiner Zeit gegeben.

Im Juli dieses Jahres hat sich die Allgemeine Gold- und Silberscheideanstalt AG auch für das Anti-Terror-Screening mit TIA Z3-CCE entschieden. Damit wurde ein softwarebasierter Kontrollmechanismus installiert, der im Hintergrund überall dort Datensätze überprüft, wo Adressen erfasst oder bearbeitet werden.

"Eine solche Überprüfung ist übrigens durch die Verordnungen (EG) Nr. 2580/2001 und (EG) Nr. 881/2002 der Europäischen Gemeinschaft gefordert", erklärt TIA-Geschäftsführer Gerhard Stirner. "CCE greift aber nicht nur auf die in diesen Verordnungen veröffentlichten EU-Sanktionslisten, sondern auf Wunsch der Kunden auch auf zahlreiche US-Listen zu, wenn über das Modul "Compliance Screening" Adressdaten abgeglichen werden."

Die "Feuerprobe" hat die Compliance Engine bei einem Besuch der US-amerikanischen Zollmitarbeiter in der Pforzheimer Allgemeine Gold- und Silberscheideanstalt AG bestanden. Der US-Zoll interessierte sich zum einen für die Integration und den praktischen Prüfungsablauf, zum anderen auch für die Handhabung und Zuverlässigkeit.

Die TIA Compliance Engine arbeitet webbasiert, lässt sich voll in das Firmen-Intranet integrieren und so ortsunabhängig einsetzen, administrieren und konfigurieren. Eine offene Standard-Schnittstelle ermöglicht die Integration in beliebige Systeme - für SAP R/3 bietet TIA innovations selbst eine Integrationslösung an.

Da derzeit der Import und das Anti-Terror-Screening bereits softwaregestützt erfolgen, ist die Installation von TIA ATLAS AES zur elektronischen Abwicklung der Ausfuhren bereits in Planung. Rund einhundert Positionen im Monat sollen anfangs mit der Software abgewickelt werden. (TIA innovations: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Invests

  • Signaturen mit höchsten Sicherheitsstandards

    5FSoftware integriert zukünftig FP Sign in ihre "Collaboration Cloud" für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer. Die digitale Signatur der FP Mentana-Claimsoft GmbH, einer Tochtergesellschaft der Francotyp-Postalia Holding AG (FP) erspart damit nicht nur Mandanten, für ihre eigenhändige Unterschrift extra persönlich erscheinen zu müssen, sondern erleichtert jeden Workflow, dessen Fortschritt von Unterschriften abhängig ist. FP Sign ermöglicht es, Dokumente mit einer rechtskonformen elektronischen Signatur zu versehen - bis hin zur höchsten verfügbaren Signaturstufe entsprechend der europäischen Signaturverordnung eIDAS, der sogenannten qualifizierten elektronischen Signatur. Das Spektrum reicht dabei von der Unterschrift unter Geschäftskorrespondenz bis hin zur Signatur für Steuererklärungen oder Prüfungsberichte.

  • Juristisches Know-how verständlich vermitteln

    Mehr als 100 PwC Legal Rechtsanwälte werden europaweit sukzessive mit der von der Bryter GmbH entwickelten No-Code-Decision-Automation Plattform ausgestattet, um Mandanten interaktive Anwendungen anzubieten. PwC Legal Österreich stellt mit dem "Rule Keeper" bereits die erste auf Bryter entwickelte Anwendung vor. Damit erhalten Mandanten digitale Anwendungen für Standardrechtsfragen und regulatorische Entscheidungsprozesse, mit denen wiederkehrende Rechtsfragen effizient abgebildet und gelöst werden können. Das neue Angebot richtet sich nicht nur an Rechts- und Steuerabteilungen, sondern auch an die Bereiche Compliance und Datenschutz. Die No-Code-Decision-Automation-Plattform von Bryter ist die erste Software, die die Möglichkeiten der Prozess-Automation auch für Geschäftsentscheider zugänglich macht. Professionals erhalten damit ein mächtiges Werkzeug für die digitale Transformation. Mit Bryter lassen sich digitale Anwendungen entwickeln, ohne dass die Geschäftsnutzer selbst über Programmierkenntnisse verfügen müssen. Funktions-Komponenten können über eine intuitive, leicht verständliche Benutzeroberfläche beliebig zusammengefügt und kombiniert werden. Wie mit digitalen Lego-Steinen lassen sich auch mächtige Geschäftsanwendungen leicht erstellen, warten und einem Nutzerkreis zugänglich machen.

  • Erfüllung globaler Compliance-Vorschriften

    Seclore, Anbieterin einer datenzentrierten Security-Plattform, teilt mit, dass Linde Engineering die Seclore Rights Management Lösung zum Schutz vertraulicher Daten bereits erfolgreich einsetzt und die Verwendung im Unternehmen weiter ausbaut. Seit der Implementierung Ende 2016 wurde Seclore Rights Management bereits für viele Nutzer bereitgestellt, um Dokumente, Emails und Anhänge geschützt intern sowie extern zu verteilen, und jetzt hat das Unternehmen begonnen, die Lösung für weitere Nutzer aus Ihren Tochterfirmen auszubreiten.

  • Initiativen zur Betrugsbekämpfung

    TigerGraph hat bekanntgegeben, dass einige Finanzdienstleistungsunternehmen sich für TigerGraph entschieden haben, um ihre Bemühungen zur Aufdeckung von Betrugsfällen und zur Bewertung von Kreditrisiken zu verstärken. Tatsächlich nutzen laut TigerGraph vier der fünf größten globalen Banken und der weltweit größte Anbieter von Zahlungskarten TigerGraph für ihre Initiativen zur Betrugsbekämpfung. Diese führenden Banken und andere Finanzinstitute nehmen für ihre wichtigsten Aufgaben die Graphanalyseplattform von TigerGraph in Anspruch, da die Technologie speziell für das Verknüpfen, Analysieren und Berechnen von ML- (maschinelles Lernen) und KI-Algorithmen und das Analysieren komplexer Daten entwickelt wurde.

  • Vermeidung von Geldwäsche

    Blockbid, Handelsplattform für Kryptowährungen, hat sich für den Einsatz einer kombinierten Lösung entschieden, die von LexisNexis Risk Solutions und ThreatMetrix, Mitglied der RELX Group, zur Verfügung gestellt wird. Mit diesen Services erweitert Blockbid seine Maßnahmen zur Betrugsprävention und Legitimationsprüfung (Know Your Customer; KYC), um seinen Anwendern ein Höchstmaß an Sicherheit bieten zu können und als einer der ersten Marktplätze freiwillig die strengen globalen Anforderungen zur Vermeidung von Geldwäsche zu erfüllen. Blockbid, das unter dem Motto "Trade with Confidence" agiert, verfolgt das Ziel, sich im weltweiten Markt als sicherste Börse für den Handel mit Kryptowährungen zu positionieren.