- Anzeigen -

Geschäftsbetrieb möglichst effektiv zu stören


Erneut KRITIS-Betreiber im Visier von Hackern: Nehmen Verantwortliche die Gefahr ernst genug?
Um zukünftig gegen Gefahren für die IT-Sicherheit gewappnet zu sein, sollten Betreiber von Organisationen aus dem Bereich der kritischen Infrastrukturen ihr Schutzniveau konstant hochhalten und die Bedrohung zu keinem Zeitpunkt unterschätzen

- Anzeigen -





Ein Kommentar von Marc Schieder, CIO von Dracoon

Laut Recherchen der "Welt am Sonntag" beobachteten Sicherheitsbehörden im Vergleich zum letzten Jahr einen eindeutigen Anstieg von Angriffen auf die IT-Infrastruktur von Organisationen. Die Attacken, hinter denen oftmals ausländische Geheimdienste vermutet werden, zielen neuerdings weniger darauf ab, Geld zu erpressen – vielmehr ist das Ziel, den Geschäftsbetrieb möglichst effektiv zu stören. Beispielsweise werde die Wasser- und Stromversorgung manipuliert. Laut dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik haben die Angriffe eine neue Qualität erreicht. Auch wenn selbstverständlich nicht jeder Störfall mit einem Hack gleichzusetzen sei, wie das BSI betont, sei die Zahl der Vorfälle doch deutlich gestiegen – von 145 im Berichtszeitraum Juni 2017 bis Ende Mai 2018 auf ganze 157 Meldungen in der zweiten Hälfte des Jahres 2018. Hiervon haben 19 dieser Vorfälle den Energiesektor betroffen.

Der Anstieg in diesem Bereich ist erschreckend im Hinblick auf die besondere Sensibilität der betroffenen Branchen – schließlich bringt hier ein möglicher Ausfall die Sicherheit und Gesundheit sowie das soziale Wohlergehen der Bevölkerung in Gefahr. Doch wie schätzen die Betreiber selbst die Situation ein? Mitte letzten Jahres veröffentlichte das Projekt VeSiKi (Vernetzte IT-Sicherheit Kritischer Infrastrukturen), einem Begleitprojekt im Forschungsschwerpunkt ITS/KRITIS des Bundesministeriums für Bildung und Forschung den Bericht "Monitor 2.0 – IT-Sicherheit Kritischer Infrastrukturen." Befragt wurden hier CISOs, CIOs, weitere Mitglieder des Managements und IT-Sicherheitsbeauftragte, u.a. aus KRITIS-Branchen wie Wasserversorgung, Informations- und Kommunikationstechnik, Energie und Gesundheit – aber auch KMU und Betriebe mit über 250 Mitarbeitern. Die Publikation macht deutlich, dass die KRITIS-Betreiber die eigene Sicherheit oftmals optimistisch einschätzen und sich gut abgesichert fühlen.

Dabei wird allerdings deutlich, dass die Teilnehmer die Gefahr insgesamt durchaus ernst nehmen. Gefragt nach der Einschätzung der Bedrohungslage im Bereich Cybersicherheit, differenziert nach dem Wirtschaftsraum Deutschland, der eigenen Branche, und der eigenen Organisation wurde die Bedrohung konstant als "hoch", bzw. "sehr hoch" eingeschätzt. Allerdings wird die Gefährdungslage für die eigene Organisation als geringer wahrgenommen als diese für die jeweilige Branche oder für den Standort Deutschland insgesamt. Die Einschätzung der Gefahr für Gesamtdeutschland wird zu 35 Prozent als sehr hoch eingeschätzt, 65 Prozent schätzen diese als hoch ein – bezogen auf die einzelne Branche sind es 15 Prozent (sehr hoch), 70 Prozent (hoch) und weitere 15 Prozent (gering). Am Positivsten fällt die Einschätzung der eigenen Organisation aus: 10 Prozent sehen hier zwar eine sehr hohe Gefahr, etwas mehr als 70 Prozent sehen ein hohes Bedrohungspotenzial, aber knapp unter 20 Prozent geben an, nur eine geringe Gefahr wahrzunehmen.

Um zukünftig gegen Gefahren für die IT-Sicherheit gewappnet zu sein, sollten Betreiber von Organisationen aus dem Bereich der kritischen Infrastrukturen ihr Schutzniveau konstant hochhalten und die Bedrohung zu keinem Zeitpunkt unterschätzen. Aber auch Softwarehersteller, die den Bereich KRITIS bedienen, sollten ihre Verantwortung ernst nehmen und die hohe Datensensibilität in ihre Produkte mit einfließen lassen. Hierzu gehört beispielsweise, sein Produkt durch Sicherheitszertifizierungen unabhängig prüfen zu lassen, hier seinen etwa die ISO 27001 oder das European Privacy Seal (EuroPriSe) erwähnt. Aber auch Features wie eine clientseitige Verschlüsselung und ein durchdachtes Berechtigungssystem, bei dem bestimmten Personen der Zugriff auf Daten erteilt, bzw. verwehrt werden kann, sorgen schon von Vornherein für maximal mögliche Datensicherheit.

Insgesamt deutet vieles darauf hin, dass die Verantwortlichen im Bereich KRITIS zwar über ein hohes Sicherheitsbewusstsein verfügen, allerdings müssen angesichts der immer wieder neu auftretenden Sicherheitsvorfälle innerhalb der letzten Monate die Schutzmaßnahmen angepasst und erhöht werden. Dazu gehört neben der Schaffung einer Kultur der Sicherheit innerhalb des Betriebs durch Aufklärung und Schulungen auch die Implementierung von Lösungen, deren Hersteller das hohe Bedrohungspotenzial bereits bei der Entwicklung in ihr Produkt haben einfließen lassen. (Dracoon: ra)

eingetragen: 10.03.19
Newsletterlauf: 11.04.19

Dracoon: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Bitkom zum Patientendaten-Schutz-Gesetz

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte hat Korrekturen am Patientendaten-Schutz-Gesetz gefordert. Dazu erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder: "Deutschland hängt bei der Nutzung digitaler Technologien im Gesundheitswesen gegenüber vielen Ländern um Jahre und teils Jahrzehnte zurück. Die Einführung der elektronischen Patientenakte ist längst überfällig: Sie verbessert nicht nur die medizinische Versorgung der Menschen, sie entlastet auch Ärzte, Krankenhäuser und das gesamte Gesundheitssystem. Ihr angekündigter Start im Januar 2021 darf nicht gefährdet werden. Weitere Verzögerungen können wir uns nicht erlauben. Es ist wichtig, dass alle Beteiligten und die Krankenkassen schnellstmöglich eine Lösung finden, mit der die elektronische Patientenakte zum 1. Januar 2021 eingeführt werden kann und dabei den gesetzlichen Anforderungen entspricht.

  • Privacy Shield-Abkommens zwischen EU und USA

    Zum Urteil des Europäischen Gerichtshofes betreffend die Unwirksamkeit des "Privacy Shield"-Abkommens zwischen der EU und den USA nimmt der Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT) Stellung und gibt zugleich Handlungsempfehlungen für Unternehmen, wie jetzt verfahren werden sollte. Mit seinem Urteil vom 17.06.2020 hat der EuGH das Privacy-Shield-Abkommen zwischen der EU und den USA für Datenübermittlungen in die USA für unwirksam erklärt, da es kein Schutzniveau auf dem Level der DSGVO sicherstellt. Insbesondere stehe Betroffenen in den USA kein Rechtsweg zur Durchsetzung der im Unionsrecht verankerten Rechtsgarantien offen. Die Standardvertragsklauseln (SCC) für die Übermittlung an Auftragsverarbeiter hat der EuGH dagegen nicht als unwirksam angesehen. Einem Transfer von Daten in Nicht-DSGVO-Staaten kann die Entscheidung dennoch entgegenstehen. Datentransfers in die USA sind ab sofort datenschutzwidrig, wenn sie (ausschließlich) auf Grundlage einer Privacy-Shield-Zertifizierung erfolgen. Erfasst sind nicht nur Übermittlungen an Auftragsverarbeiter, sondern auch solche innerhalb eines Konzerns oder an Geschäftspartner.

  • Refinanzierung der Banken erschwert

    Der Bankenverband lehnt die von der Europäischen Zentralbank (EZB) verlängerte Empfehlung zum Verzicht auf Dividendenausschüttungen und Aktienrückkäufe bis Anfang 2021 ab. "Ein generelles Ausschüttungsverbot für alle Banken ist aus unserer Sicht nicht sinnvoll. Die EZB hat alle erforderlichen Informationen, um einzelne Banken zu einem Ausschüttungsverzicht aufzufordern. Mit einer pauschalen Verlängerung und der möglichen Ausweitung in das Jahr 2021 werden insbesondere institutionelle Investoren unnötig verunsichert", sagte Christian Ossig, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes.

  • "Lieferkettengesetz dient allein den Gutmenschen"

    Der Ethikverband der deutschen Wirtschaft fordert, die Pläne für ein Lieferkettengesetz aufzugeben. "Mit diesem Gesetz tragen wir am anderen Ende der Welt zu Ausgrenzung, Ungerechtigkeit und Armut bei", so die Präsidentin des Verbands, Dr. Irina Kummert. Mit einem deutschen Lieferkettengesetz sollen deutsche Unternehmen verpflichtet werden, Standards unserer wohlhabenden westlichen Gesellschaft nicht nur in Deutschland und in Europa, sondern unterschiedslos in allen mehr oder weniger entwickelten Ländern der Welt einheitlich in ihren Lieferketten bis zum letzten Glied zu beachten. Die Befürworter des Lieferkettengesetzes befassen sich zu wenig damit, welche Konsequenzen die Durchsetzung ihrer Moralvorstellungen beispielsweise für eine Frau hat, die in prekären Verhältnissen etwa in einem Land wie Äthiopien ihre Kinder ernähren muss. Seriöse Studien, durchgeführt am Zentrum für Unternehmensverantwortung und Nachhaltigkeit (CCRS) der Universität Zürich, belegen, dass eine Bekleidungsfabrik dort vielfach die einzige Möglichkeit, insbesondere für Frauen ist, Geld zu verdienen und selbstbestimmt zu leben.

  • Befristung der Laufzeiten von Mobilfunkverträgen

    Die Bundesregierung stimmt derzeit mehrere Gesetzesmaßnahmen für die zukünftige Regulierung des Telekommunikationssektors ab, die sogenannte Novelle des Telekommunikationsgesetzes (TKG). Das TKG soll eine entsprechende EU-Richtlinie umsetzen, die bis Ende des Jahres in ein deutsches Gesetz gefasst werden muss. Der Digitalverband Bitkom ruft die Bundesregierung dazu auf, sich eng an den europäischen Vorgaben zu orientieren und den Gesetzesentwurf zeitnah mit den betroffenen Branchen zu erörten. "Seit fast zwei Jahren diskutiert die Bundesregierung über das neue Telekommunikationsgesetz. Auf der Zielgeraden dürfen keine nationalen Sonderwege eingeschlagen werden", sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. "Oberstes Ziel muss bleiben, den Breitbandausbau zu beschleunigen."