- Anzeigen -

Verbrauchervertrauen & digitaler Verbraucherschutz


Verbraucherbefragung: Rudolf Köberle und Dr. Beate Merk stellen Ergebnisse des ersten Süddeutschen Verbrauchermonitors vor
Baden-Württemberg und Bayern setzen beim Verbraucherschutz auf starke Südschiene


(25.11.10) - "Wir wollen wissen, wo den Verbraucher der Schuh drückt - deshalb fragen wir ihn direkt", erklärten der baden-württembergische Verbraucherschutzminister Rudolf Köberle MdL und die bayerische Justiz- und Verbraucherschutzministerin Dr. Beate Merk MdL anlässlich der Vorstellung des "Süddeutschen Verbrauchermonitors 2010" in Ulm (Alb-Donau-Kreis). "Darauf aufbauend richten wir unsere Verbraucherpolitik an den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger aus. Der erstmals gemeinsam von unseren beiden Ländern in Auftrag gegebene ‚Süddeutsche Verbrauchermonitor‘ ist ein wesentlicher Schritt zum weiteren Ausbau einer starken verbraucherpolitischen Südschiene."

Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hatte im Auftrag der beiden Bundesländer rund 1.400 Verbraucherinnen und Verbraucher in Bayern und Baden-Württemberg befragt.

Grundlegende Erkenntnisse der Studie
Für 97 Prozent der Befragten spielt der Schutz ihrer Rechte als Verbraucher eine wichtige bis außerordentlich wichtige Rolle. "Wir verstehen dies als klaren politischen Auftrag, die Rechte der Konsumenten weiter zu stärken und laufend an die sich teilweise rasant ändernden Rahmenbedingungen unserer Wirtschaftswelt anzupassen", sagten Merk und Köberle.

Durch eine stärkere Zusammenarbeit der beiden Länder wollen sich Baden-Württemberg und Bayern auf Bundesebene in verbraucherpolitischen Fragen mehr Gehör verschaffen. Im Fokus der aktuellen Verbraucherbefragung standen das Verbrauchervertrauen sowie der digitale Verbraucherschutz.

Die Ergebnisse zum Verbrauchervertrauen geben ein positives Signal: das Verbrauchervertrauen ist im Vergleich zu 2009 allgemein gestiegen. Die Menschen fühlen sich beim Konsum von Gütern und der Inanspruchnahme von Dienstleistungen mit Blick auf die Wahrung ihrer Verbraucherrechte überwiegend sicher. Eher kritisch werden von vielen Menschen die Bereiche Internet und Mobiltelefon gesehen: 44 Prozent der Befragten sind hier weniger oder völlig unzufrieden. "Hier liegen die großen Arbeitsfelder einer zeitgemäßen Verbraucherpolitik", betonten Köberle und Merk.

Laut der Studie hätten etwa 80 Prozent der Befragten schon einmal im Internet eingekauft. Immerhin ein Viertel der Befragten hatte schon einmal Probleme mit dem Internethändler. Rund einem Drittel der Internetnutzer in Bayern und Baden-Württemberg sei mindestens einmal ein vordergründig als kostenlos beworbenes Internetangebot später berechnet worden. Die Menschen beim Umgang mit digitalen Produkten und Dienstleistungen einerseits umfassend zu informieren und andererseits vor Risiken zu schützen, seien daher zentrale Aufgaben der Verbraucherpolitik, erklärten Ministerin und Minister.

Gerade jugendliche Nutzer sehen beim Telefonieren mit dem Mobiltelefon auch finanzielle Gefahren, wie knapp 60 Prozent der 14- bis 29-jährigen Befragten angaben.

"Durch das kostenpflichtige Herunterladen von Klingeltönen, Musik- und Videodateien wird die Handyrechnung oft über die Maßen strapaziert. Das böse Erwachen kommt dann mit der Rechnung des Mobilfunkanbieters", sagten Merk und Köberle. "Verbraucherbildung und -information sind wichtige Schlüssel zur Stärkung der Verbraucher. Wir müssen daher bereits bei Kindern und Jugendlichen ansetzen", so Köberle. Daher stelle Baden-Württemberg Schulen Arbeitsmaterialien zur Verbraucherbildung, "MoKi - Money & Kids" für Grundschulen und "Konsumieren mit Köpfchen" für weiterführende Schulen, zur Verfügung.

Baden-Württemberg und Bayern setzen auf starke Südschiene
"Die Verbraucherschutzexperten unserer beiden Länder arbeiten sehr gut zusammen. Wir wollen dieses Verhältnis weiter festigen und ausbauen. Eine starke verbraucherpolitische Südschiene hat mehr Gewicht in Berlin und Brüssel als ein einzelnes Land. Das dient dem Schutz der Verbraucherrechte der Bürgerinnen und Bürger in Süddeutschland und darüber hinaus", so das Fazit von Köberle und Merk.

Auf jeden Fall wolle man die erstmals gemeinsam durchgeführte Verbraucherbefragung in den kommenden Jahren fortsetzen. Auch möchte man weitere deutsche Länder dazu bewegen, sich an der Initiative zu beteiligen. Wo Einigkeit bestehe, wolle man bei verbraucherpolitischen Fragen beim Bund und auf europäischer Ebene mit einer Stimme sprechen. Merk und Köberle: "Wir richten unsere Verbraucherpolitik an den über 23 Millionen Menschen in unseren beiden Ländern aus. Ein zeitgemäßer Verbraucherschutz ist in einer globalisierten Welt auf funktionierende Allianzen angewiesen." (Bayerisches Justizministerium: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Treiber für die Auseinandersetzung mit KI

    Der Begriff der Künstlichen Intelligenz (KI) ist derzeit in aller Munde - auch in der Finanzdienstleistungsbranche. Im aktuellen "ibi Blitz Digital Banking" ging ibi research daher der Frage nach, wie Experten zum Thema Künstliche Intelligenz stehen: Wie sieht die Zukunft von Künstlicher Intelligenz in der Finanzdienstleistungsbranche aus? Was sind ihre Einsatzszenarien und die damit verbundenen Herausforderungen und Risiken?

  • Unternehmen professioneller bei Compliance-Arbeit

    Deutsche Unternehmen haben ihre Compliance-Strukturen sowie interne Schulungsprogramme im Vergleich zu den Vorjahren kontinuierlich ausgebaut und waren noch nie so gut aufgestellt wie heute. Grund zur Sorge bereitet den Compliance-Verantwortlichen allerdings die rückläufige Unterstützung von Compliance-Themen durch das Management. Das sind die wichtigsten Ergebnisse der repräsentativen, branchenübergreifenden Studie "CMS Compliance-Barometer", die von der Wirtschaftskanzlei CMS Deutschland in 2017 zum dritten Mal erhoben wurde. Im Vergleich zu den Vorjahren hat sich der CMS Compliance-Index auf einem hohen Wert von 67,1 von möglichen 100 Zählern stabilisiert. Der Index gibt an, wie stark Compliance in Großunternehmen implementiert ist.

  • Datenschutz hat einen hohen Rang bei Deutschen

    Datenschutz hat einen hohen Rang bei den Deutschen. Dennoch schützt die Bevölkerung ihre Daten nicht ausreichend, obwohl die Mehrheit an der Sicherheit ihrer Daten zweifelt. Das haben das Sinus-Institut und YouGov in einer repräsentativen Umfrage anlässlich des Europäischen Datenschutztages am 28. Januar herausgefunden,

  • Diskrepanzen in der IT-Sicherheit

    Einer aktuellen CyberArk-Umfrage zufolge informierten 50 Prozent der Unternehmen Kunden nicht vollständig, wenn deren persönliche Daten bei einem Cyber-Angriff kompromittiert wurden. Mit der ab Mai 2018 geltenden EU-Datenschutzgrundverordnung müssen Organisationen mit erheblichen Konsequenzen rechnen, wenn sie Datenpannen nicht veröffentlichen. Die globale Umfrage "Advanced Threat Landscape Report 2018" von CyberArk untersucht unter dem Schwerpunkt "The Business View of Security: Examining the Alignment Gap and Dangerous Disconnects" die Ansichten von Bereichsleitern zu IT-Sicherheit und die Diskrepanzen in der IT-Sicherheit, die Unternehmen und deren Kunden gefährden können. Insgesamt wurden weltweit mehr als 1.300 Geschäftsbereichsleiter, IT-Security-Entscheider sowie Verantwortliche für DevOps und Applikationsentwicklung befragt, darunter 200 aus Deutschland.

  • Cybersicherheitsbewusstsein im Mittelstand stärken

    Lediglich ein Zehntel (12 Prozent) der Mitarbeiter ist sich über Regeln und Richtlinien zur IT-Sicherheit in ihren Unternehmen vollkommen bewusst; damit kennt fast jeder Neunte Mitarbeiter (88 Prozent) die Richtlinien nicht. Das geht aus einer aktuellen Studie von Kaspersky Lab hervor. 24 Prozent der Angestellten glauben, es gebe in ihren Organisationen keine bestehenden Richtlinien bezüglich IT-Sicherheit. Dennoch ist die Hälfte (49 Prozent) der Befragten der Ansicht, dass alle Mitarbeiter, sich selbst eingeschlossen, die Verantwortung für den Schutz der IT-Ressourcen von Unternehmen vor Cyberbedrohungen übernehmen sollten. Das diese Ansicht nicht mit dem tatsächlichen Handeln der Mitarbeiter einhergeht, zeigt eine weitere Studie von Kaspersky Lab: im vergangenen Jahr waren 46 Prozent der Cybersicherheitsvorfälle auf unachtsames Personal zurückzuführen.