- Anzeigen -

Verbrauchervertrauen & digitaler Verbraucherschutz


Verbraucherbefragung: Rudolf Köberle und Dr. Beate Merk stellen Ergebnisse des ersten Süddeutschen Verbrauchermonitors vor
Baden-Württemberg und Bayern setzen beim Verbraucherschutz auf starke Südschiene


(25.11.10) - "Wir wollen wissen, wo den Verbraucher der Schuh drückt - deshalb fragen wir ihn direkt", erklärten der baden-württembergische Verbraucherschutzminister Rudolf Köberle MdL und die bayerische Justiz- und Verbraucherschutzministerin Dr. Beate Merk MdL anlässlich der Vorstellung des "Süddeutschen Verbrauchermonitors 2010" in Ulm (Alb-Donau-Kreis). "Darauf aufbauend richten wir unsere Verbraucherpolitik an den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger aus. Der erstmals gemeinsam von unseren beiden Ländern in Auftrag gegebene ‚Süddeutsche Verbrauchermonitor‘ ist ein wesentlicher Schritt zum weiteren Ausbau einer starken verbraucherpolitischen Südschiene."

Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hatte im Auftrag der beiden Bundesländer rund 1.400 Verbraucherinnen und Verbraucher in Bayern und Baden-Württemberg befragt.

Grundlegende Erkenntnisse der Studie
Für 97 Prozent der Befragten spielt der Schutz ihrer Rechte als Verbraucher eine wichtige bis außerordentlich wichtige Rolle. "Wir verstehen dies als klaren politischen Auftrag, die Rechte der Konsumenten weiter zu stärken und laufend an die sich teilweise rasant ändernden Rahmenbedingungen unserer Wirtschaftswelt anzupassen", sagten Merk und Köberle.

Durch eine stärkere Zusammenarbeit der beiden Länder wollen sich Baden-Württemberg und Bayern auf Bundesebene in verbraucherpolitischen Fragen mehr Gehör verschaffen. Im Fokus der aktuellen Verbraucherbefragung standen das Verbrauchervertrauen sowie der digitale Verbraucherschutz.

Die Ergebnisse zum Verbrauchervertrauen geben ein positives Signal: das Verbrauchervertrauen ist im Vergleich zu 2009 allgemein gestiegen. Die Menschen fühlen sich beim Konsum von Gütern und der Inanspruchnahme von Dienstleistungen mit Blick auf die Wahrung ihrer Verbraucherrechte überwiegend sicher. Eher kritisch werden von vielen Menschen die Bereiche Internet und Mobiltelefon gesehen: 44 Prozent der Befragten sind hier weniger oder völlig unzufrieden. "Hier liegen die großen Arbeitsfelder einer zeitgemäßen Verbraucherpolitik", betonten Köberle und Merk.

Laut der Studie hätten etwa 80 Prozent der Befragten schon einmal im Internet eingekauft. Immerhin ein Viertel der Befragten hatte schon einmal Probleme mit dem Internethändler. Rund einem Drittel der Internetnutzer in Bayern und Baden-Württemberg sei mindestens einmal ein vordergründig als kostenlos beworbenes Internetangebot später berechnet worden. Die Menschen beim Umgang mit digitalen Produkten und Dienstleistungen einerseits umfassend zu informieren und andererseits vor Risiken zu schützen, seien daher zentrale Aufgaben der Verbraucherpolitik, erklärten Ministerin und Minister.

Gerade jugendliche Nutzer sehen beim Telefonieren mit dem Mobiltelefon auch finanzielle Gefahren, wie knapp 60 Prozent der 14- bis 29-jährigen Befragten angaben.

"Durch das kostenpflichtige Herunterladen von Klingeltönen, Musik- und Videodateien wird die Handyrechnung oft über die Maßen strapaziert. Das böse Erwachen kommt dann mit der Rechnung des Mobilfunkanbieters", sagten Merk und Köberle. "Verbraucherbildung und -information sind wichtige Schlüssel zur Stärkung der Verbraucher. Wir müssen daher bereits bei Kindern und Jugendlichen ansetzen", so Köberle. Daher stelle Baden-Württemberg Schulen Arbeitsmaterialien zur Verbraucherbildung, "MoKi - Money & Kids" für Grundschulen und "Konsumieren mit Köpfchen" für weiterführende Schulen, zur Verfügung.

Baden-Württemberg und Bayern setzen auf starke Südschiene
"Die Verbraucherschutzexperten unserer beiden Länder arbeiten sehr gut zusammen. Wir wollen dieses Verhältnis weiter festigen und ausbauen. Eine starke verbraucherpolitische Südschiene hat mehr Gewicht in Berlin und Brüssel als ein einzelnes Land. Das dient dem Schutz der Verbraucherrechte der Bürgerinnen und Bürger in Süddeutschland und darüber hinaus", so das Fazit von Köberle und Merk.

Auf jeden Fall wolle man die erstmals gemeinsam durchgeführte Verbraucherbefragung in den kommenden Jahren fortsetzen. Auch möchte man weitere deutsche Länder dazu bewegen, sich an der Initiative zu beteiligen. Wo Einigkeit bestehe, wolle man bei verbraucherpolitischen Fragen beim Bund und auf europäischer Ebene mit einer Stimme sprechen. Merk und Köberle: "Wir richten unsere Verbraucherpolitik an den über 23 Millionen Menschen in unseren beiden Ländern aus. Ein zeitgemäßer Verbraucherschutz ist in einer globalisierten Welt auf funktionierende Allianzen angewiesen." (Bayerisches Justizministerium: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Opfer von Datenklau- und Hacking-Attacken

    Deutsche Unternehmen geraten immer häufiger ins Visier von Cyber-Kriminellen und Datendieben: 44 Prozent der deutschen Unternehmen wurden nach eigenen Angaben in den vergangenen drei Jahren ausspioniert, das sind gut dreimal so viele wie noch vor zwei Jahren. Großunternehmen mit mehr als einer Milliarde Euro Umsatz sind besonders gefährdet: Von ihnen hat sogar mehr als jedes zweite (57 Prozent) bereits konkrete Attacken festgestellt - vor zwei Jahren nur jedes fünfte. Allerdings: Die Dunkelziffer dürfte noch höher sein, denn in jedem sechsten betroffenen Unternehmen flogen die kriminellen Handlungen nur durch Zufall auf.

  • Auswirkung auf Umweltschutz und Lärm

    In den kommenden Jahren werden praktisch alle großen Automobilhersteller Elektroautos auf den Markt bringen. Doch um der E-Mobilität in Deutschland zum Durchbruch zu verhelfen, nehmen die Bundesbürger neben den Herstellern auch die Politik in die Pflicht. So sehen 40 Prozent der Deutschen die Automobilhersteller am stärksten in der Verantwortung, 42 Prozent dagegen die Politik. Mit großem Abstand folgen dahinter die Verbraucher selbst (11 Prozent), Umweltverbände (3 Prozent) und Automobilclubs (2 Prozent). Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. "Durch Elektromotoren erhält das Auto nicht nur einen neuen Antrieb, sondern wir werden eine völlig neue Form der Mobilität erleben. Zusammen mit Technologien zum autonomen Fahren und Internet-Plattformen werden Car-Sharing und On-Demand-Shuttles in den Ballungsräumen das eigene Auto immer häufiger ersetzen", sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. "Damit diese Veränderung möglich ist, muss auch die Infrastruktur für E-Mobilität in kurzer Zeit aufgebaut werden. Dazu müssen Politik, etablierte Automobilhersteller, Energieversorger und nicht zuletzt Digitalunternehmen und Start-ups eng zusammenarbeiten."

  • IT-Sicherheit und Strafverfolgung

    Der Interessenskonflikt zwischen den Themen IT-Sicherheit und Öffentliche Sicherheit wird zunehmend spürbar. Hintergrund des Spannungsfeldes ist zum einen die Notwendigkeit der sicheren Kommunikation als Teil der IT-Sicherheit: Regierungskommunikation, Unternehmensgeheimnisse oder der Schutz der Privatsphäre sind Werte, die auf Vertraulichkeit angewiesen sind und die gut geschützt werden müssen. Auf der anderen Seite verschlüsseln auch Straftäter und Terroristen zunehmend ihre Kommunikation und machen den Strafverfolgungsbehörden das Leben schwer - im schlimmsten Fall sogar ihre Arbeit unmöglich und einzelne Beweise unerreichbar.

  • Zukünftige Ausrichtung der Revisionsarbeit

    Das DIIR führt mit seinen Partner-Instituten aus Österreich und der Schweiz regelmäßig eine Befragung von Revisionsleitungen durch. Die Erhebung dient seit mehr als 20 Jahren den Revisionsleitern und Stakeholdern der Unternehmen als wertvolle Orientierungshilfe für die aktuelle und zukünftige Ausrichtung der Revisionsarbeit. Nach drei Jahren haben das DIIR, das Institut für Interne Revision Österreich (IIA Austria) und der schweizerische Verband für Interne Revision (SVIR) Anfang 2017 nun wieder eine aktuelle Befragung durchgeführt.

  • Studie zum Arbeitsplatz der Zukunft

    In Partnerschaft mit dem Umfrageinstitut IDG Research Services aus München hat das Düsseldorfer Telekommunikationsunternehmen sipgate gemeinsam mit weiteren Unternehmen aus der Digitalbranche die Studie "Arbeitsplatz der Zukunft" entwickelt, die auf der Messe Zukunft Personal in Köln vorgestellt wurde. Über 1.500 Unternehmen und Mitarbeiter wurden im Juni 2017 durch IDG Research Services zu ihren Vorstellungen über den Arbeitsplatz der Zukunft befragt und dazu, wo sie Herausforderungen und Lösungsansätze sehen.