Verantwortung für Personalangelegenheiten


Ergebnisse der 11. Panel-Befragung zu Personalfragen im und für den Aufsichtsrat
Viele Aufsichtsräte sehen Zusammensetzung der eigenen Gremien als verbesserungsbedürftig an


(17.12.12) - Aufsichtsräte tragen zunehmend Verantwortung für Personalangelegenheiten, die den Vorstand und die Aufsichtsgremien selbst betreffen. Dies zeigt sich in der häufiger zu beobachtenden Verlagerung der Personalberatungen auf das Aufsichtsratsplenum. Ein weiteres Indiz ist die immer selbstverständlichere Hinzuziehung von Personalberatern, um die Aufsichtsräte bei der Suche nach geeigneten Vorstandsmitgliedern zu unterstützen, wie die 11. Aufsichtsrats-Panel-Befragung der Zeitschrift "Der Aufsichtsrat" zeigt.

Die Befragung, die in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO entstanden ist, widmete sich in fünf Themenkomplexen ausschließlich Personalthemen, die den Vorstand und den Aufsichtsrat selbst betreffen. "Vor dem Hintergrund der nationalen und der internationalen Aufsichtsratsdiskussion liefert die Befragung ein aktuelles Meinungsbild über den heutigen Stand sowie offene Wünsche der Panelbeteiligten zum Thema Personal", so Professor Dr. Dr. Manuel R. Theisen, geschäftsführender Herausgeber von "Der Aufsichtsrat". "Die Botschaft ist klar: ‚Personnel matters‘."

Für das 11. Aufsichtsrats-Panel wurden 57 Mandatsträger persönlich telefonisch befragt. Die Teilnehmer repräsentieren durch Mehrfachmandate insgesamt 221 Gesellschaften. Insgesamt 93 Prozent der Befragten sind Vorsitzende oder stellvertretende Vorsitzende in mindestens einem Überwachungsgremium. Die Hälfte der Panel-Teilnehmer hält ein bis drei Überwachungsmandate, fast ein Drittel hat vier bis sechs Mandate übernommen, die übrigen sind in sieben bis zwölf Gremien vertreten. Insgesamt 22 der repräsentierten Gesellschaften sind im Prime Standard gelistet (7 DAX, 5 MDAX, 2 SDAX, 2 TecDax und 6 weitere).

Kompetenz und Struktur des Vorstands stehen im Vordergrund
Im ersten Themenkomplex wurde nach den wichtigsten Fragestellungen im Zusammenhang mit den Personalentscheidungen des Aufsichtsrats im Hinblick auf Vorstandsauswahl, -besetzung und -veränderung der letzten zwei bis vier Jahre gefragt. Für 66 Prozent der Aufsichtsräte standen die Kompetenzerwartungen an die auszuwählenden Vorstandsmitglieder an erster Stelle. Weitere 41 Prozent berichteten von intensiven Beratungen zur Struktur und Zusammensetzung des Vorstands.

Vorstandsangelegenheiten sind auch praktisch zunehmend Plenumssache
Die deutlichste Veränderung bei allen den Vorstand betreffenden Personalangelegenheiten sahen 35 Prozent der Befragten in der Verlagerung der Beratung vom Ausschuss oder Präsidium auf das Aufsichtsratsplenum. Allgemeine inhaltliche Veränderungen werden von mehr als der Hälfte (52,6 Prozent) der Befragten erwähnt, wobei die intensiver gewordene Diskussion über Vorstandsangelegenheiten am häufigsten (21 Prozent) genannt wurde. Eine gestiegene Professionalisierung des Personalmanagements ist für etwas mehr als 12 Prozent der Befragten feststellbar.

Zunehmende Hinzuziehung von Personalberatern
Deutlich gewandelt hat sich die Einstellung zu Personalberatern. Ihre Einbeziehung in das Recruiting neuer Vorstandsmitglieder sowie die Vertragsgestaltung wird kaum noch infrage gestellt. So fanden mehr als 47 Prozent die Zusammenarbeit mit Personalberatern "im Einzelfall" sinnvoll, fast 44 Prozent halten professionellen Rat für "grundsätzlich geboten" oder sogar "zwingend erforderlich". Die in der Zusammenarbeit mit Personalberatern Erfahrenen (75 Prozent) beurteilen den Arbeitskontakt zu zwei Fünfteln positiv, zu einem Viertel teils positiv, teils negativ und zu einem Viertel negativ.

Zusammensetzung der Aufsichtsratsgremien als verbesserungsbedürftig bewertet
Kritische Meinungsäußerungen gab es zur personellen Qualität der Aufsichtsräte. Drei von fünf (61 Prozent) der Befragten bezeichnen die personelle Zusammensetzung der Aufsichtsräte, in denen sie selbst mitwirken, als "optimierbar"; weitere fünf Befragte (9 Prozent) sprechen sogar von einer "deutlich verbesserungsbedürftigen" Besetzung. Nur 12 Prozent glauben, dass sie "perfekt" zusammengesetzt sind. Das häufigste Argument für die qualifizierende Einordnung des Aufsichtsrats ist für 75 Prozent der Befragten die Kompetenz der Aufsichtsratsmitglieder; von 42 Prozent wird "Diversity" als Bewertungshintergrund herangezogen.

Die Frage nach der "optimalen" Zusammensetzung eines Aufsichtsrats mit sechs Anteilseignervertretern führt zu folgender Besetzung: Mit überragendem Stimmenanteil von mehr als vier Fünfteln (84,2 Prozent) wählen die Befragten den verpflichtenden Finanzexperten in den Aufsichtsrat. Weiterhin werden – mit fallender Präferenz – berufen: ein Jurist (45,6 Prozent), eine Person mit Managementerfahrung/-kompetenz (43,9 Prozent), eine Person mit Branchenkenntnis (35,1 Prozent), eine Person mit Technik- und Produktionswissen bzw. -affinität (33,3 Prozent) und eine Person mit Marktkompetenz bzw. Kenntnis über das Produktspektrum (31,6 Prozent).

Aktuelle Corporate-Governance-Fragen
Differenziert bewerteten die Panel-Teilnehmer die Praxis, Vorstandsmitgliedern durch die vorzeitige Kündigung ihres laufenden Vertrags und den gleichzeitigen Abschluss eines neuen Vertrags mit voller 5-jähriger Laufzeit eine vorgezogene Vertragsverlängerung zu ermöglichen. Dieses zwar vom Bundesgerichtshof als rechtlich zulässig beurteilte Verfahren wird dennoch von fast der Hälfte der Befragten (45,6 Prozent) als "kritisch" bewertet. Kritiker dieser Praxis warnten vor möglichen Manipulationen, während Befürworter darin ein legitimes Instrument zur Bindung leistungsstarker Vorstände sehen.

Die häufige Forderung internationaler Investorengruppen, einen oder mehrere garantierte Anteilseigner-Sitze im Aufsichtsrat einer Gesellschaft zu erhalten, wird von nahezu drei Vierteln (71,4 Prozent) der Panel-Teilnehmer kritisch gesehen. Sie sprechen sich – mit einer Ausnahme für Familienunternehmen – für die Anwendung des Mehrheitsprinzips in der Hauptversammlung aus und wollen keine Sonderrechte einräumen. Als Gefahr für das Unternehmen wird dabei eine Investorensicht gesehen, die auf Exit ausgerichtet sei und nicht zur Entfaltung der optimalen Wertschöpfung eines Unternehmens führen könne. Eine Mehrheit der Kritiker (69 Prozent) sprach sich für die Aufnahme einer entsprechenden Empfehlung in den DCGK oder eine gesetzliche Regelung aus (12 Prozent).
(Fachzeitschrift "Der Aufsichtsrat": Fachverlag der Verlagsgruppe Handelsblatt: BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Zukunft der Arbeit spaltet Führung & Mitarbeiter

    NTT hat die 2021er-Ausgabe ihres "Global Workplace Report" veröffentlicht. Die Studie liefert detaillierte Informationen zu den Bereichen Employee Experience - also den Erfahrungen der Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz -, vernetzte Digitalisierung sowie Arbeitsplatzgestaltung und bietet damit wichtige Gestaltungsansätze für die Zukunft der Arbeit, auf die sich Unternehmen auf der ganzen Welt nach der Pandemie einstellen müssen. Die Daten zeigen, dass die meisten Organisationen zwar erkannt haben, welche Maßnahmen sie für die Modernisierung ihrer Arbeitsmodelle in den einzelnen Sektoren priorisieren müssen, viele sind aber noch nicht in der Lage, diese effektiv umzusetzen. Die Befragung von weltweit 1.146 leitenden Angestellten sowie 1.400 Mitarbeitern belegt, dass eine Mehrheit der Befragten die während der Pandemie erfolgte Zunahme von Remote-Arbeit kritisch beurteilt. 74 Prozent sehen dadurch die Unternehmensleistung beeinträchtigt und 76 Prozent bezeichnen Homeoffice als Herausforderung für die Angestellten. Und für 60 Prozent der Personalchefs hat sich das Wohlbefinden der Mitarbeiter im Laufe der Pandemie verschlechtert.

  • Zu geringe Breitbandgeschwindigkeit

    Am 01.12.2021 trat die Novelle des Telekommunikationsgesetzes (TKG) in Kraft. Verbraucher erhalten dann ein Minderungsrecht, wenn ihr Internet langsamer ist als vertraglich vereinbart. Der vzbv hat ausgerechnet, welche Beträge Verbraucher im Zeitraum 2019/2020 zu viel bezahlten. Mit der TKG-Novelle erhalten Verbraucher ein Minderungsrecht, wenn die Internetgeschwindigkeit langsamer ist als vertraglich vereinbart. Der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv) hat mit Daten der Bundesnetzagentur ausgerechnet, wie viel Verbraucher im Zeitraum 2019/2020 in gängigen Breitband-Tarifen monatlich zu viel zahlten. Untersucht wurden die größten Breitband-Internetanbieter Telekom, Vodafone, Telefónica und 1&1.

  • Weiterhin ein Gefühl der Einsamkeit

    Eine Kaspersky-Studie hat ergeben, dass 60 Prozent der in Deutschland befragten Angestellten sich nicht isoliert fühlen, wenn sie aus der Ferne arbeiten. Mehr als ein Viertel (26 Prozent) gab sogar an, remote besser mit ihren Kollegen kommunizieren zu können. Eine große Herausforderung für Arbeitgeber: Die weit verbreitete Nutzung von Kommunikationsdiensten, die nicht zu den offiziellen Unternehmenskanälen gehören, ermöglicht bessere Verbindungen, erhöht jedoch gleichzeitig auch die Risiken, die von unkontrollierten IT-Ressourcen ausgehen. Die epidemiologische Situation und die darauf folgenden Abriegelungsmaßnahmen rund um den Globus haben den Kommunikationsaspekt im Privat- und Arbeitsleben stark beeinflusst. Soziale Isolation sowie mangelnde Kommunikation mit Kollegen gehörten zu den am meistdiskutierten Bedenken von Mitarbeitern, die unternehmensextern tätig sind.

  • Komplexität erschwert Sicherheit

    Digitalisierung, Remote-Arbeit und zunehmende Cloud-Nutzung wirken sich auf die Sichtbarkeit von Cyberbedrohungen und die Reaktion auf Cybervorfälle aus. Dabei stellen der Datenschutz sowie eine zunehmend komplexe Infrastruktur für die Hälfte der europäischen Unternehmen eine Herausforderung dar. Diese Ergebnisse gehen aus dem aktuellen "IT Security Economics Report" von Kaspersky hervor. Im Jahr 2020 haben Lockdowns und die damit verbundene Fernarbeit den Einsatz digitaler Technologien in Unternehmen gefördert. Laut McKinsey & Company haben die Digitalisierung in Kunden- und Lieferketteninteraktionen sowie der Anteil digitaler oder digital gestützter Produkte zugenommen. Damit war auch die Einführung neuer IT-Dienste und Änderungen der IT-Infrastruktur verbunden.

  • Interner Schutz von Whistleblowern

    Mitte Dezember tritt die EU-Whistleblowing-Richtlinie in Kraft und verpflichtet einen Großteil der Unternehmen zur Implementierung eines internen Meldekanals. Jedoch sind viele betroffene Unternehmen noch nicht ausreichend vorbereitet, wie aus dem Whistleblowing Report 2021 hervorgeht. Für diesen befragte die Fachhochschule Graubünden in Zusammenarbeit mit der Münchner EQS Group 1.239 Unternehmen in Deutschland, Schweiz, Frankreich und Großbritannien zur Verwendung von internen Meldekanälen.