- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Roaming-Dienste und Wettbewerb


Digitale Agenda: Europäer nutzen laut EU-Studie Mobiltelefone auf Auslandsreisen stärker, fürchten jedoch weiterhin Kosten
Im Hinblick auf die Verwirklichung eines wettbewerbsorientierten Roaming-Binnenmarktes wird die Kommission das Funktionieren der EU-Roaming-Vorschriften bis zum 30. Juni 2011 einer umfassenden Überprüfung unterziehen


(18.02.11) - Den von der Europäischen Kommission vorgestellten Ergebnissen einer Erhebung zufolge machen sich fast drei Viertel der Europäer bei Reisen in der EU Sorgen über die Kosten der Nutzung ihres Mobiltelefons. Der Mehrheit der Befragten ist zwar bekannt, dass die Preise seit 2006 gefallen sind, dennoch schränken sich 72 Prozent der Reisenden beim Telefonieren im Ausland ein. Nur 19 Prozent derjenigen, die im Ausland Internetdienste auf ihrem Mobiltelefon nutzen, sind der Ansicht, dass die für das Daten-Roaming (beim Surfen im Internet oder Abrufen von E-Mails) anfallenden Kosten fair sind.

Die Ergebnisse dieser Erhebung und der öffentlichen Konsultation zur Zukunft der Roaming-Verordnung, die am 11. Februar endete, fließen in die bis Juni 2011 fällige Überarbeitung der derzeitigen Roaming-Vorschriften der EU durch die Kommission ein. Im Rahmen der Digitalen Agenda für Europa wird bis 2015 eine nahezu vollständige Einebnung der Unterschiede zwischen Roaming-Tarifen und nationalen Tarifen angestrebt.

Neelie Kroes, die für die Digitale Agenda zuständige Vizepräsidentin der Kommission, sagte hierzu: "Die Telekom-Gesellschaften müssen auf ihre Kunden hören. Die Verbraucher meinen, dass insbesondere beim Daten-Roaming noch große Verbesserungen möglich sind. Ich möchte, wie in der Digitalen Agenda für Europa angekündigt, bessere Roaming-Lösungen für die europäischen Bürger und Unternehmen gewährleisten."

Mehr Roaming
Die Erhebung zeigt, dass heute mehr Menschen bei Reisen in der EU ihre Mobiltelefone benutzen als vor vier Jahren, als die EU erstmals Roaming-Vorschriften eingeführt hat. Obwohl die Reisetätigkeit zwischen 2006 und 2010 um circa 13 Prozent zurückging, stieg das Gesamtvolumen der auf Reisen in der EU entgegengenommenen Anrufe und versandten SMS während dieses Zeitraums an. Die Reisenden gaben an, gegenüber 2006 32 Prozent mehr Anrufe zu tätigen, 31 Prozent mehr Anrufe zu empfangen und 43 Prozent mehr SMS zu versenden.

Unterschiedliche Gewohnheiten
Daneben macht die Erhebung deutlich, wie die Gewohnheiten sich innerhalb von Europa unterscheiden. Einige Beispiele:

>> Männer führen eher Telefongespräche (57 Prozent), während SMS überwiegend von Frauen versandt werden (56 Prozent).

>> 88 Prozent der Zyprioten nutzen zumeist Sprachtelefoniedienste, hingegen nur 44 Prozent der britischen Reisenden.

>> 81 Prozent der irischen Mobilfunknutzer ziehen auf Reisen in der EU SMS vor, hingegen nur 24 Prozent der Portugiesen.

>> 32 Prozent der Bulgaren nutzen ihr Handy im Ausland überhaupt nicht.

>> Jüngere Nutzer nehmen Roaming-Dienste heute sehr viel stärker in Anspruch als 2006 (abgehende Sprachanrufe: +43 Prozent, eingehende Anrufe: +42 Prozent, versandte SMS: +51 Prozent).

>> 30 Prozent der Rentner und 15 Prozent der 25- bis 39-Jährigen nutzen ihr Mobiltelefon im Ausland überhaupt nicht.

Besorgnis über hohe Kosten von Sprach- und Daten-Roaming
Von den Befragten, die häufig Reisen unternehmen, wussten 61 Prozent, dass die Roaming-Gebühren nach dem Eingreifen der EU gesenkt wurden. Der Wandel im Verbraucherverhalten war jedoch nicht rundweg positiv:

>> Etwa ein Fünftel der Mobilfunknutzer hat die Inanspruchnahme von Roaming-Diensten in den letzten vier Jahren verringert. Ursache hierfür ist ihre Wahrnehmung der Kosten.

>> 72 Prozent der Mobilfunkkunden schränken sich bei der Handynutzung im Ausland ein, weil sie sich Sorgen wegen der Kosten machen.

>> 81 Prozent der Schweden, 72 Prozent der Italiener und 57 Prozent der Griechen nutzen Roaming-Dienste aus Kostengründen weniger.

>> Die Erhebung belegt auch, dass Daten-Roaming-Dienste (wie das Surfen im Internet oder das Herunterladen von Daten) nun beginnen, sich durchzusetzen: 10 Prozent der Befragten nutzen diese Dienste.

>> 17 Prozent der Litauer und 15 Prozent der Spanier geben an, dass Daten-Roaming der Dienst ist, den sie im Ausland am häufigsten in Anspruch nehmen, während nur 2 Prozent der Ungarn und 4 Prozent der Deutschen diesen Dienst am meisten nutzen.

>> Unter den Jüngeren finden sich mehr Daten-Roaming-Nutzer: 15 Prozent der 15- bis 24-Jährigen gehen im Ausland mit ihrem Handy ins Internet – gegenüber nur 6 Prozent der über 55-Jährigen.

Allerdings werden die Kosten des Daten-Roaming generell als überhöht betrachtet, nur 19 Prozent der Befragten bezeichneten die Kosten von Daten-Roaming-Diensten als angemessen.

Hintergrund:
Im Rahmen der Eurobarometer-Sondererhebung zum Roaming wurden im August und September 2010 mehr als 26 500 Bürger in den 27 EU-Mitgliedstaaten befragt. Die Primärstichprobe umfasste EU-Bürger, die ein Mobiltelefon besitzen und in den letzten fünf Jahren Reisen in der EU unternommen haben.

Der EU-Ministerrat und das Europäische Parlament führten 2007 auf Vorschlag der Kommission erste Roaming-Preisobergrenzen ein, um dafür zu sorgen, dass Mobilfunkkunden überall in der EU vergleichbare Roaming-Tarife bezahlen. Im Juli 2009 verabschiedeten sie dann geänderte Vorschriften zur weiteren Senkung der Roaming-Preise, so dass in der EU ab Juli 2011 als Regelsätze Roaming-Entgelte von 35 Cent pro Minute für ausgehende Anrufe und 11 Cent pro Minute für eingehende Anrufe gelten werden.

Ab dem 1. Juli 2010 wurde die Kostenobergrenze für Daten-Roaming automatisch auf 50 Euro ohne MwSt. festgesetzt (sofern die Reisenden nicht ausdrücklich eine höhere oder niedrigere Obergrenze gewünscht hatten), und die Betreiber müssen seither den Kunden einen Warnhinweis übermitteln, wenn diese 80 Prozent ihres Daten-Roaming-Limits erreicht haben. Die Roaming-Vorschriften von 2009 gelten bis Ende Juni 2012.

Im Hinblick auf die Verwirklichung eines wettbewerbsorientierten Roaming-Binnenmarktes wird die Kommission das Funktionieren der EU-Roaming-Vorschriften bis zum 30. Juni 2011 einer umfassenden Überprüfung unterziehen und ermitteln, in welchem Umfang die Ziele der Vorschriften erreicht wurden und ob im Bereich der Roaming-Dienste wirksamer Wettbewerb herrscht.

Weitere Informationen:
Der vollständige Eurobarometer-Bericht kann hier aufgerufen werden (externer Link)
Die Internetseite von Neelie Kroes (externer Link)
Die Internetseite zur Digitalen Agenda (externer Link)
(Europäische Kommission: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Datenschutzproblem hat keine Priorität

    Eine Analyse von Symantec zeigt: Zwei von drei Hotel-Webseiten sichern Buchungsdetails sowie persönlichen Daten ihrer Gäste nicht ausreichend, sodass diese von Dritten eingesehen werden können. Daher überrascht es nicht, dass 80 Prozent der deutschen Verbraucher zunehmend um ihre Privatsphäre besorgt sind. Dies geht aus dem aktuellen Norton LifeLock Cyber Safety Insights Report 2018 von Norton by Symantec hervor. Angesichts des jetzt bekannt gewordenen Datenschutzrisikos auf Hotel-Webseiten ist diese Sorge nicht gänzlich unbegründet und könnte die Vorfreude auf den kommenden Sommerurlaub trüben.

  • Digitalisierung kommt in deutschen Unternehmen an

    Die Digitalisierung kommt in aller Breite in der Wirtschaft an. Deutlich mehr Unternehmen stellen einen steigenden Wettbewerbsdruck durch die Digitalisierung fest und passen Produkte und Dienstleistungen an. So sagen zwei Drittel (65 Prozent) der Unternehmen ab 20 Mitarbeiter aus allen Branchen, dass IT- und Internet-Unternehmen in ihren Markt drängen, im vergangenen Jahr waren es erst 57 Prozent. Aber auch Unternehmen anderer Branchen werden durch die Digitalisierung plötzlich zu direkten Wettbewerbern - das erleben 60 Prozent der Unternehmen (2018: 53 Prozent). Und 42 Prozent räumen ein, dass ihnen Wettbewerber aus der eigenen Branche, die frühzeitig auf Digitalisierung gesetzt haben, nun voraus sind (2018: 37 Prozent). Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 606 Unternehmen aller Branchen im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

  • Lernen wird nicht ganzheitlich genug betrachtet

    Mitarbeiter sind beim Thema Weiterbildung zwar per se motiviert, wünschen sich jedoch andere Formate als ihnen Unternehmen bieten. Damit wird wertvolles Potenzial aufs Spiel gesetzt. Zu diesem Ergbnis kommt die repräsentative Umfrage "Wert der Weiterbildung" der Haufe Akademie, eine Weiterentwicklung der gleichnamigen Studie aus dem Jahr 2013. In einem Punkt sind sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber einig: Die beliebtesten Weiterbildungsformate sind Seminare und Tagungen. Bei allen anderen Angeboten klaffen Wunsch und Wirklichkeit weit auseinander: Am eklatantesten zeigt sich dies bei längeren Qualifizierungsprogrammen sowie persönlichem Coaching. Obwohl sich nahezu 80 Prozent der befragten Mitarbeiter diese Formate wünschen, bekommen nur 34 bzw. 21 Prozent die Möglichkeit, an solchen teilzunehmen. Dabei ist gerade Coaching besonders wirksam. Der Grund: Es fokussiert auf die individuelle Zielsetzung des Mitarbeiters und definiert die Entwicklungsschritte, die nötig sind, um dieses Ziel zu erreichen. Dabei kommen professionelle Analyse- und Interventionsinstrumente zum Einsatz. Durch permanente Rückkoppelung weiß der Coachee stets, wo er gerade steht.

  • Echtzeit-Warnung bei Datenlecks

    Laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov ist die Meinung über den Nutzen der DSGVO in Deutschland gespalten. Mehr als die Hälfte der Befragten (56 Prozent) glaubt, dass die neue Regelung keinen Einfluss auf die Sicherheit ihrer Daten im Internet hat. Lediglich 13 Prozent sehen eine Verbesserung. Gleichzeitig zeigt eine aktuelle Studie von techconsult, bei der 259 deutsche Unternehmen verschiedener Größenordnung zur DSGVO befragt wurden, dass 18 Prozent der befragten Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen noch nicht einmal mit der Umsetzung begonnen haben. Ein besonders großer Nachholbedarf zeigt sich im Handel (27 Prozent) und bei Industrie-Unternehmen (21 Prozent). Lediglich 43 Prozent aller Befragten schätzen ihre unternehmensinternen Abläufe als DSGVO-konform ein - und das, obwohl erste Bußgelder bei Verstößen bereits verhängt wurden.

  • Die verhängten Haftstrafen nahmen zu

    Im Kampf gegen Korruption drohen Tätern rund um den Globus, einer Erhebung der internationalen Wirtschaftskanzlei Hogan Lovells zufolge, immer höhere Strafen. Allein in den USA stieg 2018 demnach die Summe der verhängten Geldstrafen im Zusammenhang mit Korruption um rund 80 Prozent auf mehr als sechs Milliarden US-Dollar, heißt es im aktuellen "Global Bribery and Corruption Outlook 2019" der Sozietät. In Singapur kletterte die Summe der Strafen um 25 Prozent. Auch in Europa wurden empfindliche Geldstrafen verhängt, so etwa in Deutschland in Milliardenhöhe.