- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Studie zum Arbeitsplatz der Zukunft


Trotz Nachholbedarfs – Unternehmen packen New Work selbst an
80 Prozent der Unternehmen wollen in die IT-Infrastruktur investieren - Nur ein Drittel der Unternehmen informiert Mitarbeiter über Prozess der Transformation zum Arbeitsplatz der Zukunft

- Anzeigen -





In Partnerschaft mit dem Umfrageinstitut IDG Research Services aus München hat das Düsseldorfer Telekommunikationsunternehmen sipgate gemeinsam mit weiteren Unternehmen aus der Digitalbranche die Studie "Arbeitsplatz der Zukunft” entwickelt, die auf der Messe Zukunft Personal in Köln vorgestellt wurde. Über 1.500 Unternehmen und Mitarbeiter wurden im Juni 2017 durch IDG Research Services zu ihren Vorstellungen über den Arbeitsplatz der Zukunft befragt und dazu, wo sie Herausforderungen und Lösungsansätze sehen.

Die wichtigsten Ergebnisse zusammengefasst:

Investitionen für IT-Infrastruktur – Wer nimmt Geld in die Hand?
Insgesamt rund 80 Prozent der befragten Unternehmen wollen in den kommenden zwölf Monaten in die Infrastruktur investieren, um flexibleres und mobileres Arbeiten zu ermöglichen. Ein Drittel aller Befragten plant dies für die gesamte Organisation, knapp die Hälfte immerhin noch für einige Unternehmensbereiche. Lediglich 15 Prozent der Unternehmen wollen nicht in die Infrastruktur für den Arbeitsplatz der Zukunft investieren.

Technologien – Welche Herausforderungen gibt es?
Mit der IT-Infrastruktur steht und fällt der Arbeitsplatz der Zukunft – knapp 52 Prozent der befragten Unternehmer sehen das so. Mit Datensicherheit (51 Prozent), Security (47 Prozent) und Safety, also der Betriebssicherheit, (39 Prozent) liegen gleich drei Sicherheitsaspekte in der Spitzengruppe der technologischen Herausforderungen, die für die Befragten aus dem Arbeitsplatz der Zukunft ergeben. Dies ist sicher berechtigt. Es zeigt aber auch die Ängste, die mit dem Wandel zum Arbeitsplatz der Zukunft verbunden sind – Flexibilität und absolute Abschottung lassen sich nur schwer vereinbaren.

Berater – Mit oder ohne Hilfe in den Arbeitsplatz der Zukunft?
Nicht einmal jedes fünfte Unternehmen hat den Einsatz von Beratern bei der Transformation der Arbeitsplätze fest eingeplant oder greift bereits auf externe Unterstützung zu. Lediglich 3 Prozent geben an, dass sie den Arbeitsplatz der Zukunft komplett auslagern. Die Mehrheit der Unternehmen ist sich unschlüssig, und knapp 40 Prozent wollen den Wandel allein gestalten. Jedoch steigt die Beraterquote mit dem Fortschritt der Organisation.

E-Mail und Telefon – Wie kommuniziert man beim Arbeitsplatz der Zukunft?
Nach der E-Mail ist das Telefon das wichtigste Arbeitswerkzeug (rund 88 Prozent der Befragten gaben das an). Die meisten Telefonanlagen stehen heute in der Cloud. Der vollständige Wechsel auf Mobilfunk hat sich nicht durchgesetzt. Allerdings muss eine nahtlose Integration zwischen beiden Welten gegeben sein. Die Telefonkonferenz (56 Prozent der befragten Unternehmen) führt die Liste der wichtigsten verwendeten Tools zur Zusammenarbeit an.

Führungskräfte der Zukunft – Welchen Erwartungen müssen sie gerecht werden?
An der Spitze der Liste der Erwartungen an moderne Führungskräfte liegt die kommunikative Kraft (etwa 80 Prozent der befragten Mitarbeiter). Teamentwicklung (etwa 71 Prozent der befragten Mitarbeiter) und Mitarbeiterorientierung (etwa 69 Prozent der befragten Mitarbeiter) liegen auf vorderen Plätzen. Change-Management-Skills (etwa 36 Prozent der befragten Mitarbeiter) und Kundenorientierung (etwa 35 Prozent der befragten Mitarbeiter) als Kriterien für Führungskräfte landen im hinteren Drittel. Angesichts des anstehenden Wandels infolge der digitalen Transformation, durch die der Kunde in den Mittelpunkt rücken soll, sind die Werte überraschend niedrig.

Transformation zum Arbeitsplatz der Zukunft – Inwieweit werden Mitarbeiter einbezogen?
Die Einbeziehung der Mitarbeiter ist für den Erfolg der Transformation zum Arbeitsplatz der Zukunft ausschlaggebend. Die Ergebnisse zeigen aber, dass es in dem Bereich noch deutliches Verbesserungspotential gibt. Nur ein Drittel der Unternehmen (31 Prozent) informiert die Arbeitnehmer regelmäßig über den Prozess der Transformation.

New Work – Welche Vorstellungen haben Mitarbeiter?
Sowohl Unternehmen als auch Mitarbeiter verbinden mit dem Arbeitsplatz der Zukunft in erster Linie Mobilität und Technologie, neue Arbeitszeitmodelle und verstärkte Nutzung technischer Möglichkeiten. Für rund 62 Prozent der befragten Mitarbeiter ist die Veränderung der Unternehmenskultur ein wichtiger Bestandteil von New Work. Aktuell empfinden 79 Prozent der befragten Mitarbeiter ihren derzeitigen Arbeitsplatz als "noch weit entfernt vom” bzw. "nur ansatzweise so” wie sie sich den Arbeitsplatz der Zukunft vorstellen. Hingegen sehen rund 40 Prozent der befragten Unternehmen ihre Entwicklung zum Arbeitsplatz der Zukunft bereits als relativ weit fortgeschritten. Knapp zwei Drittel der befragten Unternehmen haben eine dedizierte Strategie für neue Arbeits- und Mobilitätskonzepte entwickelt. Größte Sorge nach der Abhängigkeit von Internet und IT: permanente Verfügbarkeit als Erwartungshaltung der Kunden (58 Prozent der befragten Mitarbeiter).

"Wir befinden uns alle mit einer hohen Geschwindigkeit auf dem Weg in eine digitale Arbeitswelt. Die Studie zum Arbeitsplatz der Zukunft gibt einen guten Einblick, wo Unternehmen stehen, welche Hürden sie noch bewerkstelligen müssen und wie Lösungen dazu aussehen. Die Ergebnisse der finalen Studie zeigen deutlich auf, dass es akuten Nachholbedarf bei den Unternehmen im Bereich New Work gibt. Sie zeigen aber auch, dass oft Ängste mit dem Wandel zum Arbeitsplatz der Zukunft einhergehen. Hier sehe ich eine Menge Informations- und Integrationsbedarf. Im Großen und Ganzen sind wir aber auf einem wirklich guten Weg", sagt Tim Mois, CEO und Gründer von sipgate.

Über die Studienmethodik:
Die Studie wurde von dem Umfrageinstitut IDG Research Services durchgeführt. Den Fragebogen hat IDG Research Services in enger Abstimmung mit den Partnern, zu denen neben sipgate auch Workday, United Planet, Freudenberg IT, Kyocera, Kronos, ASG, Swyx, Avaya, Ivanti und IBM gehören, entwickelt. Insgesamt wurden 444 Arbeitnehmer und 1.075 Unternehmen, also oberste Verantwortliche, innerhalb der DACH-Region online befragt. Der Zeitraum der Durchführung war 02. bis 29. Juni 2017.
(sipgate: ra)

eingetragen: 24.09.17
Home & Newsletterlauf: 02.11.17

sipgate: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Sexuelle Belästigung von Vorgesetzten

    Leider ist das Thema sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz heute so aktuell wie eh und je. Navex Global, Unternehmen für Compliance am Arbeitsplatz, hat eine Studie über die Situation in Europa durchgeführt und berät Unternehmen darin, wie diese Vorfälle am besten gehandhabt und verhindert werden können. Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist im Allgemeinen mit einem Machtmangel des Opfers und einem Machtmissbrauch des Angreifers verbunden. Bislang sind Frauen stärker betroffen und sexuelle Belästigung scheint vor allem von Vorgesetzten auszugehen, wobei Kollegen und Kunden an zweiter und dritter Stelle stehen. Aus diesem Grund muss eine Änderung zur Prävention dieser Taten auf der Führungsebene beginnen und sich auf alle Ebenen eines Unternehmens auswirken. Tatsächlich schafft nicht nur die Tat selbst eine toxische Umgebung, sondern auch die Tendenz der Kollegen, den Vorfall zu ignorieren, oder das Opfer einer Überreaktion oder sogar einer Lüge zu bezichtigen. Eine gesunde Unternehmenskultur sollte offensichtlich sexueller Belästigung vorbeugen, aber im unglücklichen Fall, dass sie auftritt, Opfer zu einer Anzeige raten und sie vor zukünftigen Auswirkungen sowohl auf beruflicher als auch auf sozialer Ebene schützen.

  • Zentrales Datenmanagement und Reporting

    BARC (Business Application Research Center) veröffentlicht seine neue Studie "The Future of Reporting". Die globale Anwenderbefragung blickt sowohl auf aktuelle Technologien und Trends in der Reporting-Landschaft von Unternehmen als auch auf zukünftige Entwicklungen. Neben der globalen Studie beschäftigt sich eine zweite Version schwerpunktmäßig mit den Entwicklungen in der DACH-Region. Dank eines Sponsorings durch BOARD, Cubeware, IBM, SAP, Tableau und Zoho sind die Studiendokumente kostenlos verfügbar. Unternehmen müssen heute schneller denn je auf Veränderungen im Markt reagieren, um mit der Konkurrenz Schritt zu halten. Richtige Entscheidungen können nur mithilfe einer soliden Datengrundlage getroffen werden - das Reporting spielt die tragende Rolle bei der Bereitstellung der Daten. Heute trifft jedoch nur eine Minderheit der Unternehmen regelmäßig Entscheidungen, die sich auf der Grundlage von Daten beruhen. Dies zeigt die BARC-Studie "The Future of Reporting".

  • Große Unternehmen zahlen weniger Steuern

    Seit der nahezu weltweiten Rezession im Jahr 2009 ist nunmehr eine Dekade vergangen, die vor allem in der Europäischen Union weitreichende Veränderungen mit sich brachte: Deutschland subventionierte seine Autohersteller, um sie zu retten, die Europäische Zentralbank versorgte die Märkte mit günstigem Geld, indem es die Zinssätze auf null senkte, unter anderem Griechenland und Portugal mussten gerettet werden, während populistische Parteien europaweit an Zuspruch gewannen. Das DossierPlus "European financial KPI and cost benchmark" von Statista bietet einen einzigartigen Einblick in die Entwicklung und den Zustand von fünf europäischen Schlüsselländern und interpretiert die wichtigsten Entwicklungen zwischen von 2005 bis 2019.

  • Einstellung zum Datenschutz

    Suse führte im April 2019 eine Google-Umfrage unter 2.000 erwachsenen Bundesbürgern durch, parallel dazu wurden auch Teilnehmer in Frankreich und dem Vereinigten Königreich befragt. Dabei zeigte sich, dass nur 16 Prozent der befragten Deutschen denken, die DSGVO (Datenschutzgrundverordnung der EU) gebe ihnen die Kontrolle über ihre Daten - im Umkehrschluss sieht die Mehrheit von 84 Prozent der Befragten die Regelung nicht als Verbesserung. In Frankreich sehen hingegen 24 Prozent und in Großbritannien sogar 34 Prozent der Befragten in der EU-DSGVO eine positive Entwicklung. Ansonsten zeigen die Ergebnisse in den drei Ländern ein sehr ähnliches Bild.

  • Geschäftliche Nutzung von WhatsApp nimmt zu

    Seit dem 25. Mai 2018 ist die DSGVO jetzt in Kraft. Dem datenschutzrechtlich äußerst problematischen Einsatz von WhatsApp am Arbeitsplatz tut das aber keinen Abbruch - obwohl die Unternehmen viel Aufwand in die DSGVO stecken. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie der Brabbler AG. Nach 2018 hat Brabbler bereits zum zweiten Mal eine Online-Umfrage zum Status quo des Messagings in deutschen Unternehmen durchgeführt. Befragt wurden 729 berufstätige Personen im Alter zwischen 20 und 60 Jahren, die in Unternehmen aller Größen beschäftigt sind und ein breites Spektrum an Branchen und Berufen abdecken. Die erste Umfrage wurde kurz vor dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 durchgeführt, die zweite nun ein Jahr danach, wodurch aufschlussreiche Vergleichszahlen vorliegen.