- Anzeigen -

GDPR: Viele IT-Abteilungen noch nicht vorbereitet


Umfrage zeigt: Vor allem US-Unternehmen mach sich wenig Gedanken über die neue Datenschutzrichtlinie
In der EU bereiten sich wesentlich mehr IT-Abteilungen auf die künftigen GDPR-Anforderungen vor

- Anzeigen -





Spiceworks hat untersucht, wie sich IT-Abteilungen auf die neue Datenschutzrichtlinie General Data Protection Regulation (GDPR) vorbereiten, die am 18. Mai 2018 in Kraft tritt. Wie die Studie "GDPR: The Impact on IT" zeigt, wird die Richtlinie zwar von vielen IT-Verantwortlichen begrüßt. Aber zumindest in den USA hat die Mehrheit der Befragten noch nicht damit begonnen, ihre Unternehmen aktiv für die Compliance-Anforderungen zu rüsten. Vielerorts hat das Thema keine Priorität, hinzu kommt der Mangel an Ressourcen, um die Anforderungen umzusetzen. Oft wissen die ITler auch nicht, welche Maßnahmen konkret anstehen.

US-amerikanische Unternehmen sind der Spiceworks-Umfrage zufolge deutlich schlechter für GDPR gewappnet als Firmen aus EU-Ländern. Auch die drohenden Vertragsstrafen machen den IT-Verantwortlichen in den USA weniger Sorgen als ihren Kollegen in der EU.

Laut Studie haben in Großbritannien bereits 40 Prozent und in der restlichen EU 28 Prozent der Unternehmen damit begonnen, sich auf GDPR vorzubereiten. In den USA sind es bislang nur fünf Prozent. Lediglich zwei Prozent der ITler in den USA und der EU (außer Großbritannien) halten sich bereits für ausreichend auf die Datenschutzverordnung vorbereitet. In Großbritannien bezeichnen sich immerhin fünf Prozent als gut gerüstet. In den USA sind aber auch 43 Prozent der Befragten der Ansicht, ihr Unternehmen werde gar nicht von GDPR betroffen sein. Diese Einstellung teilen nur drei Prozent der IT-Verantwortlichen in Großbritannien und neun Prozent im Rest der EU.

Aber selbst unter den wenigen IT-Experten in den USA, die glauben, von GDPR betroffen zu sein, machen sich nur zehn Prozent Sorgen wegen möglicher Strafen. In der EU liegt dieser Prozentsatz bei fast einem Drittel. Allerdings gaben auch nur neun Prozent der Befragten in den USA an, über GDPR und die möglichen Auswirkungen der Richtlinie auf das Business informiert zu sein. Von den britischen Befragten halten sich dagegen 43 Prozent und von den Kollegen in der restlichen EU 36 Prozent für ausreichend informiert.

"Einige Unternehmen, speziell in den USA, glauben, dass sie von den EU-zentrierten Regulierungsbestimmungen und potenziellen Strafen ausgenommen sind. Es gibt allerdings massive Wissenslücken bei der Frage, inwiefern sich GDPR auf das Geschäft auswirkt", sagte Peter Tsai, Senior Technology Analyst bei Spiceworks. "GDPR betrifft jedes Unternehmen auf der Welt, das Daten von EU-Bürgern sammelt. Damit dürften IT-Abteilungen, die fälschlicherweise annehmen, GDPR ginge sie nichts an, nächstes Jahr mächtig unter Druck geraten, um die Anforderungen zu erfüllen."

In fast jeder zweiten IT-Abteilung hat GDPR keine Priorität
Um sich auf GDPR vorzubereiten, dokumentieren viele Unternehmen ihre Prozesse als Compliance-Beleg. Weitere verbreitete Maßnahmen sind Mitarbeiter-Trainings, Daten-Audits, eine Änderung der Daten-Management-Policies sowie die Zusammenarbeit mit externen Beratern.

Allerdings planen 14 Prozent der IT-Verantwortlichen in der EU (15 Prozent in Großbritannien) und 21 Prozent in den USA für die nächsten zwölf Monate keine konkreten Maßnahmen, um sich auf GDPR vorzubereiten. Fast jeder zweite von ihnen gab an, die Vorbereitung habe in seinem Unternehmen keine Priorität. Viele IT-Experten verstehen zudem die Anforderungen nicht, andere nannten Zeit- und Ressourcen-Mangel sowie den Kostendruck als Gründe.

GDPR erschwert die Arbeit für IT-Abteilungen
Obwohl sich das Gros der Unternehmen noch nicht aktiv auf GDPR vorbereitet hat, befürworten 65 Prozent der Befragten in Großbritannien und 59 Prozent im Rest der EU die neue Datenschutzverordnung. In den USA sprechen sich dagegen nur 37 Prozent der IT-Verantwortlichen für die Richtlinie aus.

Viele IT-Profis machen sich allerdings Sorgen wegen der Deadline am 18. Mai 2018. Mehr als ein Drittel der Befragten bezeichnete die erforderlichen Maßnahmen als unklar. Andere haben Bedenken, dass das Management ihres Unternehmens die Auswirkungen der Verordnung nicht einschätzen könne. Zusätzlich dazu befürchten viele IT-Verantwortliche, dass GDPR die Komplexität in der IT erhöhen und ihre Arbeit erschweren wird, was wiederum mit einem erhöhten Bedarf an Anwenderschulungen verbunden sei.

"Egal ob Sie in den USA oder in der EU ihren Sitz haben - Unternehmen sollten zumindest einmal damit anfangen, sich mit den möglichen Auswirkungen von GDPR zu beschäftige", sagte Brian Sandison, Netzwerk- und Server-Techniker aus Schottland. "Die IT-Abteilungen müssen sicherstellen, dass das Management die Anforderungen und Bedingungen der Richtlinie kennt und versteht. Ein Mindestmaß an Vorbereitung ist notwendig. Denn bei einem Verstoß gegen die Verordnung ist es ist mehr als wahrscheinlich, dass die Geschäftsführung ihre IT-Abteilung zur Verantwortung ziehen wird.

Methodologie
Die Umfrage erfolgte im Juni 2017 unter 779 IT-Verantwortlichen in den USA, Großbritannien und dem Rest der Europäischen Union. Die Befragten zählen zu den Millionen Nutzer des IT-Netzwerks Spiceworks. Sie repräsentieren eine Vielzahl von Unternehmensgrößen und Branchen: die verarbeitende Industrie, Healthcare, Nonprofit-Organisationen, Bildung und Erziehung, die öffentliche Verwaltung sowie Finanzdienstleister.
(Spiceworks: ra)

eingetragen: 29.06.17
Home & Newsletterlauf: 21.07.17

Spiceworks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Treiber für die Auseinandersetzung mit KI

    Der Begriff der Künstlichen Intelligenz (KI) ist derzeit in aller Munde - auch in der Finanzdienstleistungsbranche. Im aktuellen "ibi Blitz Digital Banking" ging ibi research daher der Frage nach, wie Experten zum Thema Künstliche Intelligenz stehen: Wie sieht die Zukunft von Künstlicher Intelligenz in der Finanzdienstleistungsbranche aus? Was sind ihre Einsatzszenarien und die damit verbundenen Herausforderungen und Risiken?

  • Unternehmen professioneller bei Compliance-Arbeit

    Deutsche Unternehmen haben ihre Compliance-Strukturen sowie interne Schulungsprogramme im Vergleich zu den Vorjahren kontinuierlich ausgebaut und waren noch nie so gut aufgestellt wie heute. Grund zur Sorge bereitet den Compliance-Verantwortlichen allerdings die rückläufige Unterstützung von Compliance-Themen durch das Management. Das sind die wichtigsten Ergebnisse der repräsentativen, branchenübergreifenden Studie "CMS Compliance-Barometer", die von der Wirtschaftskanzlei CMS Deutschland in 2017 zum dritten Mal erhoben wurde. Im Vergleich zu den Vorjahren hat sich der CMS Compliance-Index auf einem hohen Wert von 67,1 von möglichen 100 Zählern stabilisiert. Der Index gibt an, wie stark Compliance in Großunternehmen implementiert ist.

  • Datenschutz hat einen hohen Rang bei Deutschen

    Datenschutz hat einen hohen Rang bei den Deutschen. Dennoch schützt die Bevölkerung ihre Daten nicht ausreichend, obwohl die Mehrheit an der Sicherheit ihrer Daten zweifelt. Das haben das Sinus-Institut und YouGov in einer repräsentativen Umfrage anlässlich des Europäischen Datenschutztages am 28. Januar herausgefunden,

  • Diskrepanzen in der IT-Sicherheit

    Einer aktuellen CyberArk-Umfrage zufolge informierten 50 Prozent der Unternehmen Kunden nicht vollständig, wenn deren persönliche Daten bei einem Cyber-Angriff kompromittiert wurden. Mit der ab Mai 2018 geltenden EU-Datenschutzgrundverordnung müssen Organisationen mit erheblichen Konsequenzen rechnen, wenn sie Datenpannen nicht veröffentlichen. Die globale Umfrage "Advanced Threat Landscape Report 2018" von CyberArk untersucht unter dem Schwerpunkt "The Business View of Security: Examining the Alignment Gap and Dangerous Disconnects" die Ansichten von Bereichsleitern zu IT-Sicherheit und die Diskrepanzen in der IT-Sicherheit, die Unternehmen und deren Kunden gefährden können. Insgesamt wurden weltweit mehr als 1.300 Geschäftsbereichsleiter, IT-Security-Entscheider sowie Verantwortliche für DevOps und Applikationsentwicklung befragt, darunter 200 aus Deutschland.

  • Cybersicherheitsbewusstsein im Mittelstand stärken

    Lediglich ein Zehntel (12 Prozent) der Mitarbeiter ist sich über Regeln und Richtlinien zur IT-Sicherheit in ihren Unternehmen vollkommen bewusst; damit kennt fast jeder Neunte Mitarbeiter (88 Prozent) die Richtlinien nicht. Das geht aus einer aktuellen Studie von Kaspersky Lab hervor. 24 Prozent der Angestellten glauben, es gebe in ihren Organisationen keine bestehenden Richtlinien bezüglich IT-Sicherheit. Dennoch ist die Hälfte (49 Prozent) der Befragten der Ansicht, dass alle Mitarbeiter, sich selbst eingeschlossen, die Verantwortung für den Schutz der IT-Ressourcen von Unternehmen vor Cyberbedrohungen übernehmen sollten. Das diese Ansicht nicht mit dem tatsächlichen Handeln der Mitarbeiter einhergeht, zeigt eine weitere Studie von Kaspersky Lab: im vergangenen Jahr waren 46 Prozent der Cybersicherheitsvorfälle auf unachtsames Personal zurückzuführen.