- Anzeigen -

Mehr Schutz durch Entschlüsselung?


Umfrage: Die Hälfte der deutschen Verbraucher hat kein Problem mit Backdoors in Verschlüsselungen, wenn Terrorbekämpfung der Grund ist
Unternehmen sollten nicht zur Herausgabe von Informationen gezwungen werden können

- Anzeigen -





Venafi stellt die Ergebnisse einer Umfrage zum Thema staatlicher Zugriffsrechte auf persönliche Daten vor. Meinungsforscher von OnePoll befragten im Auftrag des Unternehmens insgesamt 1.000 Verbraucher in Deutschland. Die Zahl 70,9 Prozent lässt keine Zweifel zu – Die eindeutige Mehrheit der Deutschen lehnt es ab, wenn Regierungen Bürger dazu zwingen, ihre persönlichen Informationen preiszugeben (beispielsweise die Inhalte eines Mobiltelefons, nicht-öffentliche Social Media-Aktivitäten, E-Mails, Online-Shopping-Gewohnheiten oder andere Verhaltensweisen). Nur knapp ein Fünftel (19,1 Prozent) würde einer derartigen Erlaubnis zustimmen.

Obwohl der Großteil persönliche Daten nicht in den Händen der Regierung wissen möchte, ist das Vertrauen hinsichtlich der Absicherung von Informationen, über die der Staat bereits verfügt, relativ hoch. Wenn es um Passnummer, Führungszeugnis, Steuer- und Finanzinformationen, Krankenakten, Geburtsdatum, Führerschein etc. geht, vertrauen fast zwei Drittel (60,1 Prozent) der Befragten der Bundesregierung hinsichtlich der sicheren Speicherung von personenbezogenen Daten. Allerdings halten auch 39,9 Prozent ihre persönlichen Informationen für nicht ausreichend genug geschützt.

Auf die Frage "Welche der folgenden Regierungen befindet sich Ihrer Meinung nach am ehesten in der Lage, auf persönliche Bürgerinformationen zuzugreifen?" wählte über die Hälfte (53,3 Prozent) der Umfrageteilnehmer die USA auf Platz eins. Darauf folgt Deutschland mit 39,4 Prozent und weit abgeschlagen Großbritannien mit 1,1 Prozent. 56,8 Prozent hegen den Verdacht, die Bundesregierung nutze die Möglichkeit, auf persönliche Daten zuzugreifen, aus. 43,2 Prozent sind der gegenteiligen Auffassung.

Zwei der von Venafi gestellten Fragen hängen eng zusammen. Zuerst erkundigten sich die Meinungsforscher, ob Privatunternehmen gezwungen werden sollten, private Daten ohne die Zustimmung der Eigentümer herauszugeben. 65 Prozent sprachen sich dagegen aus, 23,5 Prozent befürworteten ein solches Vorgehen und 11,5 konnten die Frage nicht eindeutig beantworten. Die zweite Frage, die sich mit dem Bereich Unternehmen befasst lautet: "Glauben Sie, die Regierung sollte das Recht besitzen, IT-Unternehmen dazu zwingen, ihr einen Zugang zu verschlüsselten Daten zu gewähren?". Hier stimmten ebenfalls knapp zwei Drittel (63,1 Prozent) der Befragten mit nein. 23,5 Prozent antworteten mit ja.

Kevin Bocek, Vice President Security Strategy & Threat Intelligence bei Venafi sieht hier klare Parallelen zur Apple vs. FBI-Debatte und eine gefährliche Entwicklung in Deutschland: "Wir haben in den USA angesichts dieser Debatte gesehen, wie weit Regierungen gehen, um an Informationen zu gelangen. Damals handelte es sich um ein digitales Zertifikat, dass das FBI von Apple wollte, um Apple-Software generell zu signieren, um dieses grundlegende System des Vertrauens im Internet aufzubrechen. Wenn Software-Unternehmen dem Druck nachgeben, dann freuen sich nicht nur die ausführenden Organe der Staaten (Polizei, Geheimdienste, etc.), sondern auch Cyberkriminelle.

In Deutschland hat die Regierung mit dem "Gesetz zur effektiveren und praxistauglicheren Ausgestaltung des Strafverfahrens" einen anderen Weg gewählt. Maschinenidentitäten werden nun dafür genutzt, um Personen in Deutschland aufzuspüren. Die Macht der maschinellen Identitäten – nicht nur um im "Guten" für Privatsphäre zu sorgen – ist gewaltig. Das aktuelle Interesse der deutschen Öffentlichkeit an Privatsphäre und dem Verhindern von Hintertüren, zeigt, dass das Innenministerium diese Macht missbraucht. Diese Entwicklung führt dazu, dass das Vertrauen der Verbraucher in das Internet und allen damit zusammenhängenden neuen Geschäftsmodellen gefährdet wird."

Gut die Hälfte (51,8 Prozent) der Umfrageteilnehmer glaubt, ein Gesetz, das es der Regierung erlaubt, auf verschlüsselte persönliche Informationen zuzugreifen, schütze sie besser vor Terroranschlägen. Lediglich 30,9 Prozent widersprechen dieser Aussage.

Keinen Nutzen bezüglich der Terrorabwehr erwarten 30,9 Prozent. 50,1 Prozent rechnen damit, das dieses Zugriffsrecht Cyber-Kriminellen einen Vorteil verschaffen könnte, 27,6 Prozent gehen nicht davon aus. Deutlich mehr als die Hälfte der Befragten (57,7 Prozent) ist der Ansicht, dass die Bundesregierung aktuell nicht in der Lage ist, sie vor Cyberkriminalität zu schützen. (Venafi: ra)

eingetragen: 20.08.17
Home & Newsletterlauf: 13.09.17

Venafi: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Opfer von Datenklau- und Hacking-Attacken

    Deutsche Unternehmen geraten immer häufiger ins Visier von Cyber-Kriminellen und Datendieben: 44 Prozent der deutschen Unternehmen wurden nach eigenen Angaben in den vergangenen drei Jahren ausspioniert, das sind gut dreimal so viele wie noch vor zwei Jahren. Großunternehmen mit mehr als einer Milliarde Euro Umsatz sind besonders gefährdet: Von ihnen hat sogar mehr als jedes zweite (57 Prozent) bereits konkrete Attacken festgestellt - vor zwei Jahren nur jedes fünfte. Allerdings: Die Dunkelziffer dürfte noch höher sein, denn in jedem sechsten betroffenen Unternehmen flogen die kriminellen Handlungen nur durch Zufall auf.

  • Auswirkung auf Umweltschutz und Lärm

    In den kommenden Jahren werden praktisch alle großen Automobilhersteller Elektroautos auf den Markt bringen. Doch um der E-Mobilität in Deutschland zum Durchbruch zu verhelfen, nehmen die Bundesbürger neben den Herstellern auch die Politik in die Pflicht. So sehen 40 Prozent der Deutschen die Automobilhersteller am stärksten in der Verantwortung, 42 Prozent dagegen die Politik. Mit großem Abstand folgen dahinter die Verbraucher selbst (11 Prozent), Umweltverbände (3 Prozent) und Automobilclubs (2 Prozent). Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. "Durch Elektromotoren erhält das Auto nicht nur einen neuen Antrieb, sondern wir werden eine völlig neue Form der Mobilität erleben. Zusammen mit Technologien zum autonomen Fahren und Internet-Plattformen werden Car-Sharing und On-Demand-Shuttles in den Ballungsräumen das eigene Auto immer häufiger ersetzen", sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. "Damit diese Veränderung möglich ist, muss auch die Infrastruktur für E-Mobilität in kurzer Zeit aufgebaut werden. Dazu müssen Politik, etablierte Automobilhersteller, Energieversorger und nicht zuletzt Digitalunternehmen und Start-ups eng zusammenarbeiten."

  • IT-Sicherheit und Strafverfolgung

    Der Interessenskonflikt zwischen den Themen IT-Sicherheit und Öffentliche Sicherheit wird zunehmend spürbar. Hintergrund des Spannungsfeldes ist zum einen die Notwendigkeit der sicheren Kommunikation als Teil der IT-Sicherheit: Regierungskommunikation, Unternehmensgeheimnisse oder der Schutz der Privatsphäre sind Werte, die auf Vertraulichkeit angewiesen sind und die gut geschützt werden müssen. Auf der anderen Seite verschlüsseln auch Straftäter und Terroristen zunehmend ihre Kommunikation und machen den Strafverfolgungsbehörden das Leben schwer - im schlimmsten Fall sogar ihre Arbeit unmöglich und einzelne Beweise unerreichbar.

  • Zukünftige Ausrichtung der Revisionsarbeit

    Das DIIR führt mit seinen Partner-Instituten aus Österreich und der Schweiz regelmäßig eine Befragung von Revisionsleitungen durch. Die Erhebung dient seit mehr als 20 Jahren den Revisionsleitern und Stakeholdern der Unternehmen als wertvolle Orientierungshilfe für die aktuelle und zukünftige Ausrichtung der Revisionsarbeit. Nach drei Jahren haben das DIIR, das Institut für Interne Revision Österreich (IIA Austria) und der schweizerische Verband für Interne Revision (SVIR) Anfang 2017 nun wieder eine aktuelle Befragung durchgeführt.

  • Studie zum Arbeitsplatz der Zukunft

    In Partnerschaft mit dem Umfrageinstitut IDG Research Services aus München hat das Düsseldorfer Telekommunikationsunternehmen sipgate gemeinsam mit weiteren Unternehmen aus der Digitalbranche die Studie "Arbeitsplatz der Zukunft" entwickelt, die auf der Messe Zukunft Personal in Köln vorgestellt wurde. Über 1.500 Unternehmen und Mitarbeiter wurden im Juni 2017 durch IDG Research Services zu ihren Vorstellungen über den Arbeitsplatz der Zukunft befragt und dazu, wo sie Herausforderungen und Lösungsansätze sehen.