Business Social Compliance Initiative


BSCI Jahresbericht 2013: Fortschritte bei weltweiten Arbeitsbedingungen
Die Verbesserung der Arbeitsbedingungen und Sozialstandards in den Lieferländern ist ein langwieriger Prozess

(11.07.14) - Menschenwürdige Arbeitszeiten, faire Entlohnung und hohe Arbeitsschutzstandards bleiben die wichtigsten Ziele für die internationalen Lieferketten. Das geht aus dem Jahresbericht der "Business Social Compliance Initiative" (BSCI) für das Jahr 2013 hervor, der Initiative des europäischen Einzelhandels für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Lieferländern. Insgesamt seien zwar deutliche Verbesserungen der Arbeitsbedingungen in den Produktions- und Lieferländern zu erkennen; dennoch werde eine nachhaltige und flächendeckende Beseitigung der Missstände nur langfristig zu erreichen sein.

"Die Verbesserung der Arbeitsbedingungen und Sozialstandards in den Lieferländern ist ein langwieriger Prozess, in dem nur viele kleine Schritte zum Erfolg führen können", betonte Jan Eggert, Hautgeschäftsführer der Außenhandelsvereinigung des Deutschen Einzelhandels (AVE) bei der Vorstellung des Berichts. "Ein Prozess, den vor allem auch die Verantwortlichen vor Ort mitgehen müssen, wenn er erfolgreich sein soll." Der Jahresbericht mache aber deutlich, dass sich das nunmehr zehnjährige kontinuierliche Engagement der BSCI und seiner mehr als 1.300 Mitgliedsunternehmen auszahlt und sich die Transparenz und das Verständnis für Arbeitsfragen in der globalen Lieferkette deutlich erhöht hätten, ergänzte Eggert. Hauptlieferländer für den europäischen Einzelhandel sind nach wie vor China, Indien, Bangladesch, Vietnam und die Türkei.

Allein im Jahr 2013 hat die BSCI weltweit rund 9.500 sogenannte Sozialaudits in Produktionsstätten durchgeführt; fast 9.000 davon in Asien. Waren im Jahr 2010 noch fast 60 Prozent dieser Audits nicht mit den Grundsätzen und dem Verhaltenskodex der BSCI kompatibel, so ging die Zahl im Jahr 2013 auf rund 40 Prozent zurück. Zugleich hat die BSCI auf die schweren Unglücke im vergangenen Jahr in Bangladesch reagiert und führt seit Anfang 2014 auch unangekündigte Audits durch. Fabriken, die bereits ein positives Audit-Resultat erzielt haben, müssen nun jederzeit mit einem unangekündigten weiteren Audit rechnen.

Darüber hinaus hat die BSCI ihren Fokus noch stärker auf Gesundheits- und Sicherheitskriterien gerichtet. U.a. wurden die Audit-Kriterien entsprechend verschärft. Parallel dazu werden spezielle Trainings- und Fortbildungsmaßnahmen zum Thema Brandschutz und Gebäudesicherheit angeboten. "Diese zusätzlichen Workshops werden sehr gut angenommen", so Lorenz Berzau, Managing Director der BSCI. "Insgesamt haben wir 2013 elf Schulungen durchgeführt. Für 2014 stehen bereits weitere Termine fest."

Aufbauend auf den Erfahrungen der letzten Jahre hat die BSCI 2013 zudem ihren Verhaltenskodex überarbeitet. Der Kodex umfasst eine Reihe von Werten und elf Grundprinzipien, die auf hohen Arbeitsschutz setzen und deren Einhaltung sowohl für die BSCI-Mitgliedsunternehmen als auch für deren Lieferanten verpflichtend ist. Zudem trägt der Kodex den UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte Rechnung. "Der Verhaltenskodex wird unsere Bemühungen weiter verstärken, verantwortungsvolle Geschäftspraktiken und die Einhaltung der neuesten internationalen Übereinkommen durchzusetzen", so Lorenz Berzau.

Darüber hinaus fördert die BSCI mit erheblichen Mitteln das "capacity building" in den Produktionsländern. "Ziel muss es sein, dass der Umdenkprozess vor Ort weitergeht und gute Arbeitsbedingungen eine Selbstverständlichkeit werden", betonte Berzau. "Dies funktioniert leider nicht von heute auf morgen, sondern ist ein langwieriger Prozess, der nicht allein über Aktionspläne, schärfere Gesetze und Kontrollen zu beenden ist, sondern einen Bewusstseinwandel bei den Verantwortlichen vor Ort benötigt." Neben der Schulung von Unternehmern steht deshalb die enge Zusammenarbeit mit lokalen Stakeholdern wie Regierungsvertretern, Verbänden, Gewerkschaften und NGOs im Mittelpunkt der BSCI-Tätigkeit. "Wirtschaftswachstum, Subsidiarität und Verantwortung vor Ort sind die entscheidenden Bedingungen, um die Arbeitsbedingungen nachhaltig zu verbessern", so Berzau abschließend. "Dafür wird sich die BSCI auch in Zukunft weiter einsetzen." (BSCI: ra)

BSCI: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Einführung einer Risikoprüfung

    Der Bundesrechnungshof (BRH) kritisiert in einem aktuellen Prüfbericht, dass das Verfahren zur Auszahlung der Corona-Prämien an Pflegepersonal "fehlerhaft und missbrauchsanfällig" gewesen sei. Hochrangige Ermittler von Polizei und Krankenkassen bestätigen diese Kritik auch für andere Bereiche des Gesundheitswesens, vor allem wenn sie als "unbürokratisch" herausgestellt werden.

  • Nachweiserbringung für KRITIS digital möglich

    Betreiber Kritischer Infrastrukturen (KRITIS) müssen gegenüber dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mindestens alle zwei Jahre nachweisen, dass IT-Systeme, Komponenten und Prozesse, die für den Betrieb elementar sind, nach dem Stand der Technik abgesichert sind. Im Rahmen der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) hat das BSI jetzt die Nachweiserbringung digitalisiert. Somit können Nachweise zu rund 2.000 Kritischen Infrastrukturen durch die KRITIS-Betreiber über das Verwaltungsportal Bund beim BSI eingereicht werden.

  • Gastarife in Grund- und Ersatzversorgung

    Das Kammergericht in Berlin hat die Musterfeststellungsklage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die GASAG AG zugelassen. Betroffene Verbraucher können sich jetzt beim Bundesamt für Justiz in das Klageregister eintragen, um an der Klage teilzunehmen. Der vzbv hatte am 16. August 2022 Klage erhoben, weil die GASAG im Winter 2021 in der Grund- und Ersatzversorgung mit Gas teurere Tarife für Neukunden eingeführt hatte.

  • TfS-Leitfaden für den CO2-Fußabdruck

    Im Rahmen der gemeinsamen Initiative " Together for Sustainability" (TfS) haben sich 37 Unternehmen der chemischen Industrie, darunter BASF, auf einen weltweit einheitlichen Leitfaden zur Berechnung ihrer Product Carbon Footprints (PCFs) geeinigt. CO2-Fußabdrücke sind eine wichtige Information zur Steuerung von Emissionen in der Wertschöpfungskette.

  • Es fehlt ein geeignetes Cyber-Risikomanagement

    Die Nachrichten über Cyber-Attacken sind mittlerweile allgegenwärtig und haben auch in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) zu einer Sensibilisierung für den Bereich Informationssicherheit beigetragen. In vielen Fällen reagieren Unternehmen mit einem hohen Maß an technischen IT-Sicherheitsmaßnahmen - ohne jedoch die eigentlichen Risiken und deren Auswirkungen auf das Unternehmen zu kennen. Es fehlt ein geeignetes Cyber-Risikomanagement.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen