- Anzeigen -

DSGVO als Wettbewerbsnachteil?


Komplexität: Unternehmensidentität, DSGVO-Compliance und Datenschutz
Warum die Verordnung im Gegenteil eine große Chance ist

- Anzeigen -





Ein Statement von Volker Sommer, Area VP DACH and EE bei SailPoint

Wie eine kürzlich erschienene Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) offenbarte, klagen rund ein Drittel der deutschen Unternehmen über Wettbewerbsnachteile im Rahmen der im Mai 2018 in Kraft getretenen EU-DSGVO. Die Hürden sehen sie vor allem in Bezug auf die Konkurrenz mit internationalen Betrieben, die sich außerhalb der EU nicht an die Verordnung halten müssen. Für die Erhebung wurden insgesamt 862 Firmen verschiedener Branchen befragt. Besonders Betriebe aus dem Bereich Industrie (87 Prozent) sehen laut der Umfrage kaum Wettbewerbsvorteile. Auch gaben 86 Prozent der Dienstleistungsunternehmen an, dass die DSGVO "eher nicht vorteilhaft" sei.

Konkrete Wettbewerbsvorteile sehen unter den befragten Industrie- und Dienstleistungsbetrieben nur 5 Prozent – die Begründung für die positive Einstellung ist hier, dass man sich aufgrund eines hohen Datenschutzniveaus einen Kundenzuwachs erhoffe. Befragt nach den konkreten Nachteilen der Richtlinie, gaben Firmen vor allem den hohen Aufwand bezüglich der Umsetzung und Einhaltung an. Auch wurde kritisiert, dass die DSGVO zum Teil strengere Regelungen als das Bundesdatenschutzgesetz beinhalte. Beispielsweise müssen Verantwortliche aus dem Bereich Marketing seit Einführung der Verordnung explizit die Einwilligung der Kunden einholen, wenn es um personalisierte Werbemaßnahmen geht. Ein weiterer Nachteil ist laut den Unternehmen die Angst vor unverhältnismäßig hohen Bußgeldern bei einem Verstoß.

Die Tatsache, dass deutsche Firmen die EU-DSGVO eher als Hindernis in ihrer geschäftlichen Tätigkeit und als konkreten Wettbewerbsnachteil sehen, ist bedauerlich – überrascht aber angesichts der negativen Schlagzeilen rund um Rekordbußgelder im Millionenbereich nicht. Auch erscheint die Aufrechterhaltung der Compliance in der medialen Berichterstattung oft als unlösbare Mammutaufgabe. Hier gilt es, besonnen zu bleiben und sich der Tatsachen bewusst zu werden. Fakt ist: Die Verordnung ist sehr komplex und es bedarf einer guten Strategie, um alle Punkte abzudecken. Die gute Nachricht ist allerdings, dass es technische Lösungen gibt, die Betriebe bei dieser Aufgabe kontinuierlich unterstützen. Die Komplexität, die mit Unternehmensidentität, DSGVO-Compliance und Datenschutz verbunden ist, bedeutet, dass der effektivste Weg darin besteht, so viele Identitäts- und Zugriffsverwaltungstools sowie Sicherheitsauditprozesse wie möglich zu automatisieren.

Denn Automatisierung ist unerlässlich, wenn Prozesse regelmäßig wiederholt werden müssen und Reaktionen in Echtzeit erfolgen sollen. Schließlich besagt ein wichtiger Punkt der Richtlinie, dass Verstöße sofort erkannt und behoben werden müssen – Betriebe haben nur maximal 72 Stunden nach Bekanntwerden eines Vorfalls Zeit, um einen Datenverstoß im Zusammenhang mit Kundeninformationen zu melden. Weiterhin müssen Einzelpersonen in dieser Zeit benachrichtigt werden, wenn nachteilige Auswirkungen festgestellt werden.

Dies ist nur ein Beispiel, warum es – im Rahmen der DSGVO, aber auch allgemein – unerlässlich ist, Sicherheitslücken im Unternehmen sofort zu erkennen und zu schließen. Insgesamt sollten deutsche Betriebe die Verordnung als Chance sehen, ihr Sicherheitsniveau konstant auf einem hohen Stand zu halten – dies hat unschätzbare Vorteile, denn somit sind Betriebe nicht nur im Bereich Datenschutz, sondern auch in Hinblick auf die IT-Sicherheit bestens geschützt. Auf diese Weise können Firmen die Risiken rund um Datenpannen und Angriffen auf die IT-Infrastruktur – und somit hohen Bußgeldern und massivem Imageverlust – effektiv begegnen und sich auf ihr Tagesgeschäft konzentrieren. (SailPoint: ra)

eingetragen: 20.02.20
Newsletterlauf: 24.04.20

SailPoint: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • E-Mail-Anfragen fast immer unverschlüsselt

    Erneut hat sich die Anzahl rechtswidriger Auskunftsersuchen von Sicherheitsbehörden beim Berliner E-Mail-Dienstleister mailbox.org erhöht. Das geht aus dem heute veröffentlichten Transparenzbericht 2020 über behördliche Auskunftsersuchen hervor. Insgesamt erhielt mailbox.org 85 Anfragen, das sind sechs mehr als im Vorjahr. Insgesamt 43 der 85 Anfragen musste mailbox.org aufgrund ihrer Rechtswidrigkeit zurückweisen. Nur 20 davon wurden anschließend korrekt erneut gestellt. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich damit der Anteil der endgültig als rechtswidrig abgelehnten Anfragen mehr als verdoppelt (27,1 Prozent in 2020 und 12,7 Prozent in 2019).

  • Parteienfinanzierung und Staatliche Mittel

    Die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland fordert angesichts der Kritik des Bundesrechnungshofs an der missbräuchlichen Verwendung von staatlichen Mitteln durch die Bundestagsfraktionen einen umfassenden Politikfinanzierungsbericht. Dieser sollte neben den Parteien auch die Fraktionen und parteinahen Stiftungen beinhalten. Der seit Jahrzehnten vom Rechnungshof monierte Missstand der Zweckentfremdung von Steuermitteln für Parteiaufgaben sollte Anlass für eine grundlegende Reform der finanziellen Rechenschaftslegung der Parteien sein. Dazu Hartmut Bäumer, Vorsitzender von Transparency Deutschland, sagte: "Diese Forderung ist nicht neu - sie wurde erstmals bereits 2001 von der damaligen Rau-Kommission erhoben. Es ist beschämend, dass 20 Jahre nichts passiert ist und nun der Bundesrechnungshof den Parlamentariern erneut ihr Eigennutzdenken vor Augen führen muss."

  • Geschäftsgebaren fördert die Dieselklageindustrie

    Die Wettbewerbszentrale hat CHECK24 abgemahnt, weil das Unternehmen als Makler für Kfz-Versicherungen Fahrzeughalter das Gefühl vermittelt, in jedem Fall erfolgreich wegen des Abgasskandals klagen zu können. In einem an Kfz-Versicherungskunden per E-Mail zugesandten Werbeschreiben werden diese aufgefordert, prüfen zu lassen, ob sie Ansprüche auf Entschädigung wegen der "Abgasmanipulation" haben.

  • Online-Handel gerade im Lockdown unverzichtbar

    Die Unionsfraktion im Bundestag will den Online-Handel mit einer Sonderabgabe belasten. Dazu erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder: "Der Vorschlag einer Sonderabgabe für den Online-Handel bestraft Verbraucher und Unternehmen gleichermaßen und scheint seltsam aus der Zeit gefallen. Der Online-Handel ist gerade im Lockdown unverzichtbar, um Kontakte zu reduzieren und gleichzeitig die Versorgung der Bevölkerung aufrecht zu erhalten. Er nimmt auch darüber hinaus schon seit Jahren eine zentrale Versorgungsfunktion in Deutschland ein. 83 Prozent der Bevölkerung ab 16 Jahren kaufen online ein, das sind 57 Millionen Menschen. Er ist insbesondere für diejenigen unverzichtbar geworden, die auf dem Land leben oder mobil eingeschränkt sind. Zugleich zeichnet sich der Online-Handel durch eine große Verbraucherfreundlichkeit aus: Rückgabebedingungen und -fristen sind meist sehr großzügig, die Online-Bewertungen anderer Kunden schaffen eine große Transparenz.

  • So funktioniert ein Hinweisgebersystem

    Whistleblower sind für den Kampf gegen Korruption und Wirtschaftskriminalität essentiell - und damit vor allem auch der Schutz ihrer Identität. Das Berliner Unternehmen Business Keeper AG ist der europäische Pionier für elektronische Hinweisgebersysteme und erklärt, worauf es bei solchen ankommt. Digitale Hinweisgebersysteme richten sich an Mitarbeitende eines Unternehmens oder einer Behörde und sind zumeist über die jeweilige Unternehmenswebseite zugänglich. Hier können Hinweisgebende Meldungen über Missstände im Betrieb abgeben. Um die Identität der Hinweisgeber zu schützen, ist es besonders wichtig, dass Hinweisgebersysteme eine anonyme Meldeabgabe ermöglichen.