- Anzeigen -

Datenschutzmanagement & Compliance


Dyson und Eversheds Sutherland schließen exklusive Partnerschaft zur weltweiten Beratung im Datenschutz
In Deutschland unterstützt ein Team aus zehn Datenschutzspezialisten lokale und internationale Mandanten bei der Umsetzung aller relevanten datenschutzrechtlichen Anforderungen sowie der Absicherung und Verwertung von Datenbeständen

- Anzeigen -





Das Technologieunternehmen Dyson hat Eversheds Sutherland als alleinige Rechtsberaterin für die weltweite Beratung im Datenschutz mandatiert. Die exklusive Zusammenarbeit betrifft 82 Rechtsordnungen weltweit. Das 1993 gegründete britische Technologie- und Erfinderunternehmen Dyson steht für die Entwicklung völlig neuartiger Technologien und ist vor allem für seine beutellosen Staubsauger mit patentierter Technologie bekannt. Weltweit beschäftigt Dyson 11.500 Mitarbeiter, davon über 4.400 Ingenieure, und vertreibt seine Produkte in über 80 Ländern weltweit, in Deutschland seit 1998 mit einem eigenen Standort in Köln. Im August 2018 hatte Dyson die Entwicklung eines eigenen Elektroautos angekündigt und errichtet hierzu eine neue Produktionsstätte in Singapur.

Für das erfolgreiche Auswahlverfahren entscheidend waren neben der erforderlichen internationalen Reichweite das umfassende Serviceangebot im Bereich Datenschutzmanagement und Compliance sowie die Breite der unterschiedlichen Spezialisierungen im globalen Datenschutzteam von Eversheds Sutherland.

Im Rahmen des globalen Servicemodells wird neben den eigenen Eversheds Sutherland-Büros in 34 Ländern ein weitreichenden Netzwerks an Partnerkanzleien nahtlos zusammenarbeiten. In Deutschland wird Dyson von Dr. Alexander Niethammer (München) und Dr. Lutz Schreiber (Hamburg), beide Partner für Datenschutzrecht und IT, betreut, die internationale Federführung liegt bei Liz Fitzsimons (Cambridge).

Nicholas Cranfield, Global Legal Compliance and Ethics Director bei Dyson, zu den Gründen der Entscheidung: "Bei der Auswahl eines Rechtsdienstleisters zur Unterstützung unseres Global-Privacy-Teams benötigten wir eine Kanzlei, die in der Lage ist, einen einheitlichen, spezialisierten Ansatz für den Datenschutz weltweit anzubieten. Eversheds Sutherland erfüllt diese Anforderungen. Beeindruckt hat uns die Qualität des Angebots ebenso wie die internationale Reichweite und das tief lokale Know-how des Teams bei den datenschutzrechtlichen Vorschriften und Anforderungen weltweit."

Ian Gray kommentiert: "Der Trend, dass Mandanten die Anzahl ihrer externen Rechtsberater weiter konsolidieren, hält an und damit auch die Nachfrage nach Kanzleien, deren umspannendes Beratungsangebot die erforderliche Bandbreite und Qualität aufweist. Mit Beginn unserer Zusammenarbeit mit Tyco/Johnson Controls im Jahre 2006 war Eversheds Sutherland die erste Kanzlei, die erfolgreich ein exklusives Beratungsmodell aufgesetzt hat. Auch zukünftig werden wir an Innovationen arbeiten, damit unsere Mandanten von effizienteren Rechtsdienstleistungen eingebettet in globale Servicemodelle profitieren werden."

In Deutschland unterstützt ein Team aus zehn Datenschutzspezialisten lokale und internationale Mandanten bei der Umsetzung aller relevanten datenschutzrechtlichen Anforderungen sowie der Absicherung und Verwertung von Datenbeständen. Das Team verfügt über langjährige Erfahrungen in grenzüberschreitenden Fallgestaltungen und ist Teil der globalen Cybersecurity and Privacy Group von Eversheds Sutherland.
(Eversheds Sutherland: ra)

eingetragen: 28.01.19
Newsletterlauf: 22.03.19

Eversheds Sutherland: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • E-Mail-Anfragen fast immer unverschlüsselt

    Erneut hat sich die Anzahl rechtswidriger Auskunftsersuchen von Sicherheitsbehörden beim Berliner E-Mail-Dienstleister mailbox.org erhöht. Das geht aus dem heute veröffentlichten Transparenzbericht 2020 über behördliche Auskunftsersuchen hervor. Insgesamt erhielt mailbox.org 85 Anfragen, das sind sechs mehr als im Vorjahr. Insgesamt 43 der 85 Anfragen musste mailbox.org aufgrund ihrer Rechtswidrigkeit zurückweisen. Nur 20 davon wurden anschließend korrekt erneut gestellt. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich damit der Anteil der endgültig als rechtswidrig abgelehnten Anfragen mehr als verdoppelt (27,1 Prozent in 2020 und 12,7 Prozent in 2019).

  • Parteienfinanzierung und Staatliche Mittel

    Die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland fordert angesichts der Kritik des Bundesrechnungshofs an der missbräuchlichen Verwendung von staatlichen Mitteln durch die Bundestagsfraktionen einen umfassenden Politikfinanzierungsbericht. Dieser sollte neben den Parteien auch die Fraktionen und parteinahen Stiftungen beinhalten. Der seit Jahrzehnten vom Rechnungshof monierte Missstand der Zweckentfremdung von Steuermitteln für Parteiaufgaben sollte Anlass für eine grundlegende Reform der finanziellen Rechenschaftslegung der Parteien sein. Dazu Hartmut Bäumer, Vorsitzender von Transparency Deutschland, sagte: "Diese Forderung ist nicht neu - sie wurde erstmals bereits 2001 von der damaligen Rau-Kommission erhoben. Es ist beschämend, dass 20 Jahre nichts passiert ist und nun der Bundesrechnungshof den Parlamentariern erneut ihr Eigennutzdenken vor Augen führen muss."

  • Geschäftsgebaren fördert die Dieselklageindustrie

    Die Wettbewerbszentrale hat CHECK24 abgemahnt, weil das Unternehmen als Makler für Kfz-Versicherungen Fahrzeughalter das Gefühl vermittelt, in jedem Fall erfolgreich wegen des Abgasskandals klagen zu können. In einem an Kfz-Versicherungskunden per E-Mail zugesandten Werbeschreiben werden diese aufgefordert, prüfen zu lassen, ob sie Ansprüche auf Entschädigung wegen der "Abgasmanipulation" haben.

  • Online-Handel gerade im Lockdown unverzichtbar

    Die Unionsfraktion im Bundestag will den Online-Handel mit einer Sonderabgabe belasten. Dazu erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder: "Der Vorschlag einer Sonderabgabe für den Online-Handel bestraft Verbraucher und Unternehmen gleichermaßen und scheint seltsam aus der Zeit gefallen. Der Online-Handel ist gerade im Lockdown unverzichtbar, um Kontakte zu reduzieren und gleichzeitig die Versorgung der Bevölkerung aufrecht zu erhalten. Er nimmt auch darüber hinaus schon seit Jahren eine zentrale Versorgungsfunktion in Deutschland ein. 83 Prozent der Bevölkerung ab 16 Jahren kaufen online ein, das sind 57 Millionen Menschen. Er ist insbesondere für diejenigen unverzichtbar geworden, die auf dem Land leben oder mobil eingeschränkt sind. Zugleich zeichnet sich der Online-Handel durch eine große Verbraucherfreundlichkeit aus: Rückgabebedingungen und -fristen sind meist sehr großzügig, die Online-Bewertungen anderer Kunden schaffen eine große Transparenz.

  • So funktioniert ein Hinweisgebersystem

    Whistleblower sind für den Kampf gegen Korruption und Wirtschaftskriminalität essentiell - und damit vor allem auch der Schutz ihrer Identität. Das Berliner Unternehmen Business Keeper AG ist der europäische Pionier für elektronische Hinweisgebersysteme und erklärt, worauf es bei solchen ankommt. Digitale Hinweisgebersysteme richten sich an Mitarbeitende eines Unternehmens oder einer Behörde und sind zumeist über die jeweilige Unternehmenswebseite zugänglich. Hier können Hinweisgebende Meldungen über Missstände im Betrieb abgeben. Um die Identität der Hinweisgeber zu schützen, ist es besonders wichtig, dass Hinweisgebersysteme eine anonyme Meldeabgabe ermöglichen.