Compliance in mittelständischen Unternehmen


Für das nächste Sommersemester sucht die FH Würzburg noch ein mittelständisches Unternehmen für ein Compliance-Projekt
Konzeption zur Korruptionskontrolle im Arbeitsprozess zur Aufdeckung von Schwachstellen


(25.10.12) - Die Schmiergeld- und Datenskandale großer deutscher Unternehmen haben inzwischen die Debatte um die zuverlässige Einhaltung vorgeschriebener Compliance-Richtlinien wieder in Gang gebracht. Denn im Unternehmensbereich bedeutet Compliance die Sicherstellung und Überwachung der Einhaltung von gesetzlichen Vorgaben ebenso wie die Selbstverpflichtung der Unternehmen, eigene Regeln einzuhalten. Durch sie sollen der Missbrauch von vertraulichen Daten und daraus folgende mögliche Schadenersatzklagen ebenso wie ein Imageschaden des Unternehmens abgewehrt werden.

An der Fachhochschule Würzburg vermittelt im Fachbereich Betriebswirtschaft und Informatik der Lehrbeauftragte Uwe Dolata Anti-Korruptions-Strategien und Compliance. Zusammen mit Prof. Dr. Angelika Kreitel erarbeitet er während einer Projektarbeit individuelle Compliance-Richtlinien für mittelständische Unternehmen und Verwaltungen.

Im vergangenen Semester untersuchte eine Gruppe von 31 Betriebswirtschaftsstudenten im Auftrag der Firma Beck Elektrotechnik, mit Sitz im Würzburger Gewerbegebiet Ost, dieses hochaktuelle Thema.

Sie erarbeiteten eine Konzeption zur Korruptionskontrolle im Arbeitsprozess zur Aufdeckung von Schwachstellen, erarbeiteten Richtlinien für die Annahme von Vergünstigungen und Geschenken und klassifizierten Datenbestände als Informationsquellen und deren Schutzwürdigkeit. Alles, um Korruption unmöglich zu machen. Als ein wesentlicher Bestandteil kristallisierte sich ein Ehrenkodex für alle Beschäftigten von Beck heraus. Gleichzeitig stellte sich ein Team den nachhaltigkeitsrelevanten Herausforderungen für das Unternehmen und erarbeitete hierzu strategische Module mit Umsetzungsideen.

Die Ergebnisse wurden der Unternehmensleitung, Joachim Beck und Christine Beck-Meidt, sowie der Datenschutzbeauftragten Yvonne Herrmann präsentiert und als Projektbericht übergeben.

Das Familienunternehmen Beck wurde 1948 gegründet; mittlerweile arbeitet bereits die dritte Generation in der Geschäftsführung. Die Unternehmensgruppe Team Elektro Beck beschäftigt heute in Handwerk und Handel mehr als 220 Mitarbeiter. Zur Gruppe gehören unter anderem die Firmen Beck Elektrotechnik sowie die Beck expert Märkte in Würzburg und Ochsenfurt mit angeschlossenem Kundendienst für Haushaltsgeräte. "Mit fundiertem Wissen und einem Erfahrungsschatz, der über Jahre und Generationen hinweg weitergegeben wurde, betreuen unsere Experten Kunden aus der Region, auch weltweit.", so Joachim Beck - Firmeninhaber und alleiniger Gesellschafter.

Dazu der Würzburger Wirtschaftskriminologe Uwe Dolata: "Der eigentliche Erfolg für die Firma Beck liegt darin, dass die ehrlichen Mitarbeiter und die Geschäftspartner, die saubere Geschäfte mit der Firma Beck machen wollen, die Möglichkeit nutzen, auf Missstände, Unregelmäßigkeiten und Straftaten hinzuweisen und insofern das Präventionskonzept und auch die Unternehmenskultur unterstützen. Denn Betrug und Bestechlichkeit sind keine Kavaliersdelikte. Sie schädigen die Unternehmen und bringen Arbeitsplätze in Gefahr." Professor Angelika Kreitel stellte heraus, dass die Strategie zur Nachhaltigkeit bei der Firma Beck auf fruchtbar vorbestellten Boden gestoßen sei, da sich Joachim Beck als Pionier der Ökologie bereits einen Namen gemacht hat und das Unternehmen außergewöhnlich sauber aufgestellt ist.

Wer an einem Compliance-Werk für seine Firma interessiert ist, kann sich unter der E-Mail-Adresse: uwe(at)dolata.de melden und wird umgehend mit Einzelheiten versorgt. Für das nächste Sommersemester sucht die FH noch ein mittelständisches Unternehmen als Win-Win-Partner. (Fachhochschule Würzburg: Uwe Dolata: ra)

Fachhochschule Würzburg: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Sorgfaltspflichten in globalen Lieferketten

    Der Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V. (BNW) begrüßt den Gesetzesentwurf der EU-Kommission für menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten für Unternehmen in den globalen Lieferketten. Gleichzeitig warnt der Wirtschaftsverband vor Abschwächungen im Gesetzestext. Die nachhaltige Wirtschaft setzt darauf, dass das sogenannte EU-Lieferkettengesetz ein wichtiger Hebel für Umwelt- und Menschenrechtsstandards weltweit wird.

  • Pillen und Pulver auf dem Vormarsch

    Die Deutsche Bundesregierung muss Verbraucher vor gesundheitlichen Risiken schützen und den Milliardenmarkt mit Nahrungsergänzungsmitteln dringend regulieren. Das fordern der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und die Verbraucherzentralen anlässlich des fünfjährigen Bestehens des Internetportals Klartext-Nahrungsergaenzung.de.

  • Alternatives deutsches Bezahlverfahren

    Das Bundeskartellamt hat verkündet, dass es keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken gegen die nächste Ausbaustufe von giropay habe. Neben der Integration der girocard als weiterem Zugangsweg im Online-Bezahlverfahren giropay wird es auch Vereinfachungen bei der Nutzung für Kunden und Händler geben.

  • Strafverfolgung von Auslandsbestechung

    Angesichts der Veröffentlichung bisher öffentlich unbekannter Fälle von Auslandsbestechung deutscher Unternehmen fordert die Antikorruptionsorganisation Transparency International Deutschland e.V. die Deutsche Bundesregierung auf, zügig gesetzgeberische Konsequenzen zu ziehen.

  • Transparenz von Lobbyismus und Gesetzgebung

    Mit der Einführung des Lobbyregisters ist ein wichtiger erster Schritt für mehr Nachvollziehbarkeit bei der politischen Entscheidungsfindung gelungen. Dieses Fazit zieht die "Allianz für Lobbytransparenz" zum Ende der Eintragungsfrist in das Register für alle Interessenvertreterinnen und -vertreter am 28. Februar 2022. Die Einträge geben einen ersten Überblick, wer mit welchen Mitteln Einfluss auf die Politik nehmen möchte und wie vielfältig die Interessenvertretung in Deutschland ist. Allerdings vernebeln die zahlreichen Ausnahmen den Durchblick und reduzieren die ohnehin begrenzte Vergleichbarkeit. Das Ziel, gleiche Regeln für alle zu schaffen, ist noch lange nicht erreicht. Hier muss die Regierungskoalition ansetzen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen