- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Nachhaltiges Handeln zahlt sich aus


IBM CR-Report 2011: Energieprogramm bringt Einsparungen von 34 Millionen Euro
Die "IBM Smarter City Challenge" bietet als Corporate Citizenship-Programm Städten Zugang zur Expertise von IBM-Beratern und Forschern, die sie in zahlreichen Projekten mit Städten weltweit erworben haben


(02.08.12) - Gesellschaftlich und ökologisch verantwortliches Verhalten steht nicht im Widerspruch zu unternehmerischem Erfolg – das zeigt der "IBM Corporate Responsibility Report 2011". Demzufolge konnte der Energieverbrauch weltweit erheblich gesenkt und damit Kosten eingespart werden. Einen weiteren Schwerpunkt stellt die nachhaltige Entwicklung von Städten dar: Im Rahmen des "IBM Smarter City Challenge"-Initiative haben über 100 IBM-Experten das Potential von Städten analysiert und entsprechende Empfehlungen ausgearbeitet. Der "IBM Corporate Responsibility Report" greift die Themen Umwelt, Unternehmensführung, Beschaffung sowie Mitarbeiterentwicklung auf und wird nach den Standards der Global Reporting Initiative (GRI) erstellt.

Beim Energiesparen, dem Umweltschutz und der Energieeffizienz in Datenzentren übertraf IBM im vergangenen Jahr die gesetzten Ziele deutlich. Das Unternehmen sparte weltweit knapp 34 Millionen Euro an Stromkosten und mehr als 378.000 Megawattstunden an Energie ein – genug, um mehr als 100.000 deutsche Haushalte ein Jahr lang mit Strom zu versorgen. Die gesamte Ersparnis, die das Unternehmen dank der verschiedenen Energie-Spar-Projekte erreichte, entspricht 7,4 Prozent des Gesamtenergieverbrauchs des Unternehmens, ein Ergebnis, das die angestrebten 3,5 Prozent deutlich übersteigt. IBM nimmt seit Jahrzehnten eine Vorreiterrolle im Bereich Nachhaltigkeit ein und hat sich zum Ziel gesteckt, bis Ende 2012 rund 1,1 Millionen Megawattstunden an Energie einzusparen.

Die langfristig angelegten IBM-Nachhaltigkeitsprojekte rechnen sich: von 1990 bis 2011 wurde der Energieverbrauch um 5,8 Milliarden Kilowattstunden verringert, während 3,8 Millionen Tonnen CO2-Emissionen vermieden werden konnten. Für das Unternehmen bedeutet das eine Ersparnis von 335 Millionen Euro.

Die IBM Smarter City Challenge bietet als Corporate Citizenship-Programm Städten Zugang zur Expertise von IBM-Beratern und Forschern, die sie in zahlreichen Projekten mit Städten weltweit erworben haben. Im Jahr 2011 für den Zeitraum von Jahren gestartet, stellt das IBM Förderprogramm Dienstleistungen und Technologien weltweit im Gegenwert von 50 Millionen US-Dollar zur Verfügung. Zu den Einsatzschwerpunkten zählen die Bereiche Gesundheit, Bildung, Sicherheit, oder Umweltschutz und Energie. Im Zuge der Smarter Cities Challenge wurden 115 IBM Mitarbeiter in 24 Städte auf der ganzen Welt geschickt – von Johannesburg (Südafrika) über Nizza (Frankreich) bis St. Louis (Missouri). Sie erarbeiteten gemeinsam Strategien zur Effizienzsteigerung, zu mehr Wirtschaftswachstums und Bürgerengagements. Die Stadt Dortmund nimmt als erste deutsche Stadt am IBM City Challenge 2012 teil.

Weitere Ergebnisse für das Jahr 2011:
>> In der weltweiten Initiative "Celebration of Service" zum 100-jährigen Bestehen des Unternehmens kamen mehr als 1.000 Jahre gemeinnütziger Arbeit zusammen, die 300.000 IBM Mitarbeiter aus 120 Ländern leisteten. Sie arbeiteten an 5.000 verschiedenen Projekten, von der Verbesserung von Bildung und Gesundheitswesen bis zum Katastrophenschutz und Naturschutz.

>> Trotz Finanz- und Wirtschaftskrisen wurde kontinuierlich auf hohem Niveau in Corporate Citzenship Programme investiert. Das Volumen an Geld-, Technologie- und Service-Spenden des Unternehmens erreichten einen Wert von zirka 155 Millionen Euro.

>> Mit der Eröffnung von Pathways in Technology Early College High School, kurz P-TECH, in New York bereitet die IBM den Weg für eine neue Art der Ausbildung und wirtschaftlichen Entwicklung. Dieses Projekt bringt weiterführende Schule, College und Berufsausbildung in einer Institution zusammen.

>> Als Mitglied der Supplier Connection, einem Konsortiums aus 16 Firmen mit einem gemeinsamen Supply-Chain-Volumen von 237 Milliarden Euro, unterstützt IBM das Wirtschaftswachstum in den USA und die Schaffung neuer Arbeitsplätze. Insbesondere Kleinunternehmen wurde ein Einstieg als Zulieferer größerer Unternehmen erleichtert. (IBM: ra)

IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Risiken von digitalen Arbeitsprozessen

    Immer mehr öffentliche Institutionen professionalisieren die Führungs- und Überwachungsprozesse durch Interne Revision und Compliance. Universitäten, Behörden, Krankenhäuser - für die verschiedenen Institutionen stellen sich unterschiedliche Herausforderungen. Das DIIR ist mit seinen Experten Vorreiter auf diesem Themengebiet und bietet mit der 13. DIIR-Tagung "Interne Revision in Öffentlichen Institutionen" das aktuelle Know-how des Berufsstandes. Die Tagung findet am 1. und 2. April in Berlin statt.

  • Umsetzung des Zahlungsentgelteverbots

    Seit 13.01.2018 sind die gesetzlichen Regelungen in Kraft, die es Händlern verbieten, für die gängigsten Zahlungsmöglichkeiten zusätzliche Entgelte vom Verbraucher zu verlangen. Die Wettbewerbszentrale hat im Rahmen ihrer Funktion als Selbstkontrollinstitution der Wirtschaft - wie schon im Bereich der SEPA-Diskriminierung - eine Beschwerdestelle eingerichtet, bei der Gewerbetreibende und Verbraucher seit Januar 2018 Fälle mitteilen können, in denen die neuen Regeln nicht umgesetzt wurden. Für Verbraucher geht es dabei um Preistransparenz, für Unternehmer um die Verhinderung von Wettbewerbsverzerrungen, wenn die Regeln von einzelnen nicht umgesetzt werden. Dies insbesondere dann, wenn deren Angebote auf den ersten Blick günstiger erscheinen, weil diese Kosten erst im Laufe des Bestellvorgangs mitgeteilt werden.

  • Datenschutzmanagement & Compliance

    Das Technologieunternehmen Dyson hat Eversheds Sutherland als alleinige Rechtsberaterin für die weltweite Beratung im Datenschutz mandatiert. Die exklusive Zusammenarbeit betrifft 82 Rechtsordnungen weltweit. Das 1993 gegründete britische Technologie- und Erfinderunternehmen Dyson steht für die Entwicklung völlig neuartiger Technologien und ist vor allem für seine beutellosen Staubsauger mit patentierter Technologie bekannt. Weltweit beschäftigt Dyson 11.500 Mitarbeiter, davon über 4.400 Ingenieure, und vertreibt seine Produkte in über 80 Ländern weltweit, in Deutschland seit 1998 mit einem eigenen Standort in Köln. Im August 2018 hatte Dyson die Entwicklung eines eigenen Elektroautos angekündigt und errichtet hierzu eine neue Produktionsstätte in Singapur.

  • Zentralisierung der Inkasso-Aufsicht

    Der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU) begrüßt die Forderung von Schleswig-Holsteins Justizministerin Sabine Sütterlin-Waack nach einer Zentralisierung der Inkasso-Aufsicht. Die CDU-Politikerin hatte sich dafür ausgesprochen, aus Anlass der Übernahme des Vorsitzes in der Justizministerkonferenz der Bundesländer.

  • Lösungen für das weltweite Plastikmüll-Problem

    BASF hat eine weltweite Allianz von rund 30 Firmen mitgegründet, um Lösungen voranzubringen, die die Entsorgung von Plastikmüll in die Umwelt, insbesondere in die Weltmeere, verringern und vermeiden. Die "Allianz gegen Plastikmüll in der Umwelt" (Alliance to End Plastic Waste, AEPW) hat bereits Mittel von 1 Milliarde $ zugesagt, mit dem Ziel, 1,5 Milliarden $ im Laufe der nächsten fünf Jahre in verschiedene Projekte und Kooperationen zu investieren. Neue Lösungen zur Minimierung und zum Management von Plastikabfällen sollen entwickelt und im Industriemaßstab auf den Markt gebracht werden. Hierzu gehören auch Lösungen zur Wiederverwendung bereits genutzter Kunststoffe, um eine Kreislaufwirtschaft zu ermöglichen.