Steigender Bedarf an Compliance-Tools


Series-A-Finanzierung: 15 Millionen Euro für Formalize, ehemals Whistleblower Software
Aufgrund der verschärften Compliance-Vorschriften der EU ist der Standardansatz für Compliance-Prozesse für viele Unternehmen nicht mehr umsetzbar



Das dänische Unternehmen Formalize, das für Whistleblower Software bekannt ist, sammelt in einer A-Series-Finanzierung 15 Millionen Euro ein und gibt die Einführung ihrer neuen Compliance-Operations-Plattform bekannt. Ziel des Unternehmens ist es, Europas führender Anbieter von Compliance-Software zu werden. Die Compliance-Operations-Software von Formalize wurde speziell für die Verwaltung und Automatisierung von Compliance-Prozessen für eine Reihe verschiedener Verwendungsformen entwickelt, darunter DSGVO, GRC, ISMS und mehr. Whistleblower Software by Formalize pflegt im deutschsprachigen Raum enge Geschäftsbeziehungen zu Compliance-Experten wie zum Beispiel Göhmann, Bird& Bird und BDO und zählt Kunden wie, Develey, Emma und Der grüne Punkt in Deutschland sowie Sacher, Manner und Almdudler in Österreich zum Portfolio. Im DACH-Raum hat sich das System bereits etabliert und wird von über 3.000 Organisationen genutzt.

Die Europäische Union stellt strenge Regeln an private und öffentliche Einrichtungen. Die Komplexität dieser rechtlichen Anforderungen und die Beibehaltung einer klaren Datenstruktur stellen für Unternehmen jedoch oft eine große Herausforderung dar. Mit der neuen Compliance-Plattform unterstützt Formalize Unternehmen dabei, ihre Prozesse zu optimieren und sich auf ihr Geschäft fokussieren zu können.

"Aufgrund der verschärften Compliance-Vorschriften der EU ist der Standardansatz für Compliance-Prozesse für viele Unternehmen nicht mehr umsetzbar. Durch die Automatisierung der Prozesse unterstützt Formalize Unternehmen dabei, diesen Anforderungen gerecht zu werden. Die Plattform passt sich an die spezifischen Bedürfnisse des Unternehmens an, ohne dabei die Sicherheit zu beeinträchtigen", kommentiert Gründer und CEO Jakob Lilholm.

Hauptinvestor in der Finanzierungsrunde ist das europäische Venture-Capital BlackFin Tech, das in Formalize und dem Markt ein großes Potenzial sieht:
"Durch die verschärften Compliance-Anforderungen, die Unternehmen in der EU nun einhalten müssen, ist die Nachfrage nach der Automatisierung von Compliance-Prozessen und -Berichten enorm. Formalize hat mit seiner Whistleblower Software ein benutzerfreundliches und marktführendes Produkt entwickelt, mit dem Unternehmen Zeit sparen und gleichzeitig immer den Überblick über ihre Compliance- und Regulierungsanforderungen erhalten", erklärt Michele Foradori, Investment Director bei BlackFin.

Plattform automatisiert Compliance-Prozesse
Formalize war in der Vergangenheit in erster Linie für sein Hinweisgebersystem (jetzt "Whistleblower Software by Formalize") bekannt, welches im vergangenen Jahr von G2 als führende Plattform ihrer Art ausgezeichnet wurde. Mehr als 500 Beratungsfirmen und Kanzleien - darunter PwC, Bird&Bird und Baker McKenzie - nutzen die Software bereits. Insgesamt steht sie über fünf Millionen Menschen weltweit und über 500.000 Menschen im DACH-Raum zur Verfügung. Seit der letzten Investitionsrunde konnte das Unternehmen seinen Umsatz um das Fünffache steigern und ist von 20 auf 90 Mitarbeitende gewachsen. Dieses Jahr möchte Formalize zudem sein deutschsprachiges Team verdoppeln.

In der DACH-Region genießt Whistleblower Software by Formalize bereits das Vertrauen von öffentlichen Einrichtungen, wie der Caritas Sozialstation St. Stephanus, dem Landratsamt München und dem Prüfungsverband deutscher Banken e.V. und wurde im vergangenen Jahr zu zahlreichen Konferenzen eingeladen, wie z.B. der BvD-Konferenz in München und Berlin, dem Compliance Solution Day Wien und der Legal Revolution in Nürnberg.

Das Unternehmen erweitert nun sein Angebot um die Compliance-Operations-Plattform, die Compliance-Workflows rationalisiert und Prozesse unter anderem für DSGVO, NIS2, ISO-Zertifizierungen und SOC2 automatisiert. Damit möchte Formalize sein Ziel, Europas führender Anbieter von Compliance-Software zu werden, erreichen.

"Wir freuen uns sehr, die Finanzierungsrunde mit einem Investor abzuschließen, der unser Ziel, Europas führender Anbieter von Compliance-Software in Europa zu werden, unterstützt. Die Nachfrage nach einem Tool, das Compliance-Prozesse vereinfacht, war noch nie so groß wie heute, und sie wird auch noch weiter steigen", fasst Jakob Lilholm zusammen. (Formalize ApS: ra)

eingetragen: 18.04.24
Newsletterlauf: 24.06.24

Formalize ApS: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Neue "Allianz FÜR Vergaberecht" gegründet

    Gemeinsam mit 18 deutschen Wirtschaftsdachverbänden setzt sich Transparency Deutschland in der neu gegründeten "Allianz FÜR Vergaberecht" für die korrekte Anwendung der bestehenden vergaberechtlichen Grundsätze ein.

  • Blockchain-Technologie für DMS

    In einer Ära, in der der Schutz sensibler Informationen eine immer größere Bedeutung für Unternehmen und Organisationen gewinnt, ist die Integration von Blockchain-Technologie in Dokumentenmanagement-Systeme (DMS) ein Schritt in Richtung einer sichereren und rechtskonformen Datenverwaltung.

  • Einflussnahme mittels strategischer Korruption

    Angesichts der Berichterstattung über die sich erhärtenden Verdachtsmomente gegen AfD-Spitzenpolitiker fordert Transparency Deutschland eine systematische Aufarbeitung der illegitimen Einflussnahme durch autokratische Regime in Deutschland.

  • Bedeutung und Dringlichkeit der CRA-Konformität

    Die Apache Software Foundation, die Blender Foundation, die OpenSSL Software Foundation, die PHP Foundation, die Python Software Foundation, die Rust Foundation und die Eclipse Foundation wollen zusammen an der Erstellung gemeinsamer Spezifikationen für die sichere Softwareentwicklung auf der Grundlage bewährter Open-Source-Prozesse arbeiten.

  • AfB unterstützt beim ESG-Reporting

    DAX-Konzerne wie die DHL-Group, Heidelberg Materials, die Deutsche Telekom, Siemens und Symrise gehören zu den mehr als 1.700 Unternehmen und Behörden, die ihre nicht mehr benötigten IT-und Mobilgeräte an den inklusiven Refurbishing-Pionier AfB social & green IT übergeben.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen