- Anzeigen -

Compliance-Management in der Prozessindustrie


REACH erfordert Höchstmaß an Integration und Standardisierung - Umsetzung von REACH und GHS beschäftigt Prozessindustrie auch 2009
Chemieunternehmen nutzten TechniDatas Anwenderkonferenz C4you, um über den aktuellen Stand der Umsetzung zu berichten und ihre weiteren Roadmaps zu diskutieren


(02.10.08) - Mit ihrer dritten Auflage sieht sich die Anwenderkonferenz "C4you" (Chemicals Compliance Customer Conference) als "führendes" europäisches Forum für das Compliance-Management in der Prozessindustrie etabliert. Am 24. und 25. September kamen in Schlangenbad bei Frankfurt Führungskräfte, Compliance-Manager und Produktsicherheitsexperten aus ganz Europa zusammen. Zum Kreis der Teilnehmer zählten unter anderem Bayer, Boehringer Ingelheim, Clariant, Cognis, Henkel, Ineos, Linde, Merck, Solvay und Wacker Chemie.

Im Zentrum der Konferenz stand die Frage, wie sich die europäische Chemikaliengesetzgebung REACH und das Global Harmonisierte System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS) sowohl auflagenkonform (engl. compliant), als auch wirtschaftlich umsetzen lassen. Die Vorträge und Diskussionsrunden zeichneten sich durch einen hohen Praxisbezug aus und wurden zu über 90 Prozent von TechniData-Kunden gestaltet, darunter Akzo Nobel, BASF, Dow Corning, Evonik, Honeywell sowie Rohm and Haas.

"In ihren Beiträgen haben die C4you-Teilnehmer deutlich gemacht, dass der Erfolg des Compliance-Managements sowohl bei REACH-, als auch bei GHS von der Zusammenarbeit in der Lieferkette abhängt", resümiert Dr. Martin Hill, Executive Vice President der TechniData AG. "Damit die Kollaboration transparent und effizient ablaufen kann, brauchen die Unternehmen lieferkettenübergreifende IT-Lösungen, in denen einheitlich kommuniziert werden kann. Gemeinsam mit SAP haben wir die dazu erforderlichen Softwareanwendungen geschaffen."

Der erste Konferenztag stand im Zeichen von REACH. Sämtliche Vorträge und Diskussionen stellten Integration und Standardisierung als die beiden wesentlichen Aufgaben heraus. Grundlegend gelte es das operative Compliance-Management in die bereits bestehenden Logistiksysteme einzubetten. Hierzu hat die von SAP und TechniData gemeinsam entwickelte Softwareanwendung "SAP REACH Compliance" die technologische Voraussetzung geschaffen.

Um damit in der Praxis arbeiten zu können, müsse, darin waren sich die Konferenzteilnehmer einig, der Informations- und Datenaustausch so weit wie möglich standardisiert werden. Den hierzu erforderlichen Einigungsprozess gelte es nun auf der Ebene der Industrieverbände zügig abzuschließen.

GHS erzeugt komplexes Content Management

Mit GHS wendete sich die Konferenz auch dem zweiten zentralen Aufgabengebiet im Compliance-Management der Prozessindustrie zu. Während das aktuelle Release von "SAP Environment, Health & Safety" (SAP EH&S) den technischen Rahmen für eine Umsetzung bereits bietet, geht es jetzt vor allem um die Bereitstellung des erforderlichen Contents. Deshalb hat TechniData seine Content-Lösung TechniData CLEO erweitert, um als Komplettpaket GHS-spezifische Gesetzesdaten, Phrasenkataloge, Expert-Regelwerke und Berichtsvorlagen zeitnah und in hoher Qualität verfügbar zu machen. (TechniData: ra)

TechniData: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Mehr Transparenz und Kundenorientierung

    Anlässlich des Dieselgipfels haben die deutschen Automobilhersteller verschiedene Maßnahmen vorgestellt, mit deren Hilfe Dieselautos sauberer gemacht und die Luftqualität verbessert werden sollen. Dass dies mit den auf dem Tisch liegenden Vorschlägen gelingen wird, ist jedoch zweifelhaft. Zudem sind viele verbraucherrelevante Fragen auch nach dem Dieselgipfel ungeklärt. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert die Hersteller in einem Brief auf, ihre Vorschläge zu konkretisieren sowie verbindliche Informationen und Zusagen zu geben. "Die Autohersteller und ihr Dachverband haben eine Verpflichtung den Kunden gegenüber. Vertrauen ist verloren gegangen und muss nun neu erarbeitet werden. Halbherzige Maßnahmen helfen dabei nicht. Es darf nicht zu Fahrverboten kommen, weil die Angebote der Automobilbranche zu kurz greifen", sagt Ingmar Streese, Geschäftsbereichsleiter Verbraucherpolitik des vzbv.

  • Einsatzerlaubnis für Spionagesoftware

    Der Deutsche Bundestag hat per Gesetz Strafermittlern neue technische Möglichkeiten eingeräumt, um verschlüsselte Kommunikation von Verdächtigen in ihren Notebooks und Smartphones mitzulesen und diese unbemerkt durchsuchen zu können ("Gesetz zur effektiveren und praxistauglicheren Ausgestaltung des Strafverfahrens"). Der Gesetzgeber hat damit die Rechtsgrundlagen für die Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) und die Online-Durchsuchung erweitert und Grundrechte in Bezug auf das Fernmeldegeheimnis eingeschränkt. Der Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT) kündigt Verfassungsbeschwerde gegen diese legalisierte Schwächung von modernen IT-Systemen an: Denn anstatt die Bürgerinnen und Bürger aktiv vor IT-Schwachstellen zu schützen, toleriert sie der Staat und hält sie für den potentiellen Einsatz seines "Trojaners" sogar aufrecht.

  • Informationsfreiheit noch Schwachpunkt

    Die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland fordert anlässlich der positiven Erfahrungen mit dem Hamburgischen Transparenzgesetz die Weiterentwicklung bestehender Informationsfreiheitsgesetze und die Einführung von Transparenzgesetzen auf Bundes- und Landesebene. Transparenzgesetze sind ein wesentliches Instrument, um das Vertrauen der Bürger in Politik und Verwaltung zu stärken. Fünf Jahre nach Inkrafttreten des Transparenzgesetzes in Hamburg wurden das Gesetz und das dazugehörige Transparenzportal durch das Institut für Gesetzesfolgenabschätzung und Evaluation evaluiert.

  • Sonderregeln zur DS-GVO

    Der Berufsverband der Datenschutzbeauftragten (BvD) abweichende Regelungen, die eine bundesweit einheitliche Auslegung nahezu unmöglich machen, erklärte der BvD in Berlin. Für Datenschutzbeauftragte und Bürger sind einheitliche und nachvollziehbare Regeln essentiell. Das Datenschutzziel der Transparenz muss auch für Ländergesetze gelten, verlangte der Berufsverband. Die DS-GVO muss bundesweit einheitlich gelten.

  • Interessenkonflikt muss beendet werden

    Angesichts der jüngsten Entwicklungen in der deutschen Autoindustrie fordert die Antikorruptionsorganisation Transparency International Deutschland e.V. von der deutschen Politik endlich Taten. Die Politik muss ihrer Verantwortung für die Beachtung und Umsetzung von Regeln gerecht werden und die Glaubwürdigkeit in den Wirtschaftsstandort Deutschland wieder herstellen. Offenbar konnten die Automobilunternehmen bisher ohne Sorge über rechtliche Konsequenzen agieren. Gesetzliche Standards wurden manipuliert, das zuständige Verkehrsministerium und die Zulassungsbehörde haben angesichts des Interessenkonflikts zwischen dem Schutz einer wichtigen Wirtschaftsbranche in Deutschland und dem Schutz von Umwelt und Verbrauchern weggeschaut.