- Anzeigen -

Records Management und Geschäftsverwaltung


Dokumenten-Management und elektronische Archivierung: Geschäftsprozesse und die Zusammenarbeit bei Projekten in elektronischen Akten und Arbeitsräumen strukturieren, ohne die Compliance zu verletzen
Ein zentrales Metadatenmodell vergibt konsistente und revisionssichere Metadaten, die automatisiert auf die Informationen vererbt werden


Verwaltung von Geschäften und elektronischen Akten
Verwaltung von Geschäften und elektronischen Akten "MatchPoint für Records Management", Bild: itsystems

(03.11.08) - itsystems AG stellt eine neue Lösung für die Verwaltung von Geschäftsprozessen und elektronischen Akten vor. Mit "MatchPoint für Records Management" können Unternehmen die Zusammenarbeit bei Geschäften oder Projekten ohne Zusatzarbeit der Mitarbeiter einfach strukturieren, organisieren und in Einklang mit Standards wie MoREQ(EU: Model Requirements for the Management of Electronic Documents and Records), DOMEA (Dokumenten-Management und elektronische Archivierung in der öffentlichen Verwaltung), GEVER (Geschäftsverwaltung (Schweiz)) und ELAK(Österreich - Elektronischer Akt für die Verwaltung (Österreich)), revisionssicher verwalten.

Mitarbeiter habe so jederzeit eine Übersicht über alle laufenden Prozesse und Informationen und können jede Information problemlos finden und zuordnen.

"MatchPoint für Records Management" verfolgt einen völlig neuen Ansatz bei der Verwaltung von Geschäften und elektronischen Akten (Schweiz: Dossiers). Auf der Basis von SharePoint und der intelligenten Metadatenverwaltung von MatchPoint werden alle Informationen und Vorgänge der Geschäftsverwaltung auf einer zentralen, auf Microsoft Standard-Produkten basierenden Plattform abgebildet.

Die Geschäfte werden über Metadaten, Statusinformationen und rollenbasierte sowie kontextbezogene Sichten gesteuert und kommen gänzlich ohne komplizierte, starre Workflows aus. Im Mittelpunkt eines jeden Geschäfts bzw. Projekts steht ein virtueller Arbeitsraum: die elektronische Akte. Alle Aufgaben und Fristen, die Kommunikation und Zusammenarbeit laufen über diese Akte.

Hier werden Dokumente und E-Mails zum Geschäft abgelegt und eindeutig zugeordnet. Die Strukturierung der elektronischen Akten kann nach frei wählbaren Kriterien umgesetzt werden. Hierbei können z.B. Hierarchieebenen der Akten, die Zuteilung von Geschäften pro Akte oder die Einteilung in Akten und Sub-Akten festgelegt werden.

Dank einer vollständigen Kategorisierung der Informationen mittels Metadaten, verbessert sich die Übersichtlichkeit, die Auffindbarkeit sowie die Nachvollziehbarkeit und der Ablauf von Prozessen spürbar. Der Benutzer muss dafür weder seine gewohnte Arbeitsumgebung (Office, Outlook, Explorer, Browser) verlassen, noch Metadaten von Hand eingeben. Die Optionen für das Metadatenmodell, das Unternehmen individuell anpassen können, beruhen auf den Vorgaben und Kriterien der Standards MoREQ, DOMEA, GEVER und ELAK, um allen Anforderungen für die elektronische Verwaltung und Archivierung zu erfüllen.

"Neu an diesem Ansatz ist, dass Metadaten nicht mehr direkt auf Informationen vergeben, sondern über beliebige Strukturen vererbt werden", erläutert Patrick Püntener, Mitglied der Geschäftsleitung bei der itsystems AG. "Die Struktur kann aufgrund der individuellen Anforderungen einzelner Organisationseinheiten unterschiedlich sein. Wichtig ist es nur, sicher zu stellen, dass die relevanten Metadaten vorhanden sind. MatchPoint für Records Management unterstützt damit unterschiedliche Arbeitsweisen und Prozesse auf einer gemeinsamen Plattform mit prozessübergreifender Sicht und Kontrolle."

Metadaten:
>> Ein zentrales Metadatenmodell vergibt konsistente und revisionssichere Metadaten, die automatisiert auf die Informationen vererbt werden.
>> Alle Prozesse, wie die Suche, das Berichtswesen sowie Postein-/-ausgang und die Archivierung laufen mithilfe von Metadaten.
>> Informationen können so jederzeit in beliebigem Kontext eindeutig identifiziert werden.

Geschäfte werden häufig von mehreren Personen bearbeitet, durchlaufen verschiedene Stellen, Gutachten und Bewilligungen müssen eingeholt, Anträge erstellt, geprüft oder in Sitzungen beschlossen werden – kurz: es wird in erster Linie gemeinsam an Dokumenten und Aufgaben gearbeitet und erst in zweiter Linie verwaltet.

Die Zusammenarbeit erfolgt im Rahmen von Richtlinien, die als organisatorische und gesetzliche Compliance-Regelungen vorgegeben sind, aber eine große Freiheit lassen, die sich durch eine höhere Produktivität der Benutzer und eine viel einfachere Bedienung bemerkbar macht. (itsystems: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Geschäfts-/IT-Prozess-Management

  • Mehr als Umsetzung von Compliance-Vorschriften

    Compliance-Management bedeutet für viele Unternehmen vor allem, Gesetzgebern, Wirtschaftsprüfern und Kapitalmärkten gerecht zu werden. Dass man mit einer optimierten Tool-Unterstützung zur Risikokontrolle auch manuelle Überwachungen auf ein Minimum reduzieren und damit Kosten sparen kann, wird dabei oft übersehen.

  • Umsetzung geforderter Organisationsrichtlinien

    iGrafx, Anbieterin von Business Process Analysis (BPA)-Lösungen, hat ein neues Compliance-Tool nach der ITIL-Version V3 vorgestellt. Die Anwendung unterstützt Firmen bei der ITIL-konformen Umsetzung von IT-Prozessen und hilft darüber hinaus beim Nachweis und der Einhaltung der Richtlinien ISO 20000 und ISO 27001.

  • Prozessvisualisierung und Compliance-Analysen

    iGrafx, Spezialistin für Prozessvisualisierung, -analyse und -optimierung, ermöglicht mit Einführung der "iGrafx Accelerators" allen Nutzern des "iGrafx Enterprise Modeler", ihre Unternehmensarchitekturen deutlich einfacher und schneller abzubilden. Insbesondere die Einhaltung von Industriestandards und deren Abgleich mit den eigenen Prozessen soll damit sichergestellt werden.

  • Geschäftsprozesse im Mittelpunkt

    "DHC Vision" von DHC Dr. Herterich & Consultants GmbH ist eine Plattform für den Aufbau "Integrierter Managementsysteme" (IMS) zur ganzheitlichen, geschäftsprozessbasierten Unternehmensführung. Dies umfasst Lösungen für das Geschäftsprozess-, Qualitäts-, GRC- (Governance, Risk & Compliance) und das IT-Management.

  • Controlling und der Steuerung von Unternehmen

    zetVisions AG, Anbieterin für Beteiligungsmanagement-Software, hat ihre Lösung "zetVisions Corporate Investment Manager" ("zetVisions CIM") von Wirtschaftsprüfern untersuchen lassen. Nach einem aufwändigen Prüfverfahren konnte die "sachliche Richtigkeit der Verarbeitung" nach Angaben der zetVisions AG bestätigt werden.

  • Governance auch auf Fachebene etablieren

    IDS Scheer präsentierte "Aris Governance Engine" als marktfähiges Release. Das neue Produkt von IDS Scheer dient der Automatisierung von Steuerungsprozessen. Dadurch können Organisationen und Unternehmen ihre Governance auch auf Fachebene etablieren.

  • IT-Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie

    Computacenter und der Business-Process-Management-Anbieter inubit vertiefen ihre Zusammenarbeit im öffentlichen Sektor. Der IT-Dienstleister ergänzt sein Angebot für die IT-Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie (EU-DLR) zur Förderung des grenzüberschreitenden Dienstleistungshandels um die Prozessmanagementplattform "inubit BPM-Suite". Damit erfüllt das gemeinsame Angebot nach eigenen Angaben schon jetzt - und damit früher als gefordert - die Anforderungen der Umsetzungsstufe 2 des Deutschland-Online-Vorhabens "IT-Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie".

  • BPM-Policies nach Compliance-Vorgaben steuern

    "Geschäftsprozesse sind die DNA eines Unternehmens und gehen alle an. In der Konsequenz wird BPM (Business Process Management) nur dann wirklich erfolgreich, wenn Management, Business und IT an einem Strang ziehen", sagt IDS Scheer. Mit "uBPM" sollen nun die Mauern zwischen den Zielgruppen für Geschäftsprozessmanagement durchbrochen werden und BPM einen flächendeckenden Einsatz finden.

  • Automatisierung von BPM-Governance-Prozessen

    IDS Scheer, Lösungsanbieter für Geschäftsprozessmanagement, ergänzt die Software "Aris Platform" um eine Prozess-Engine für BPM (Business Prozess Management)-Governance-Prozesse. Erste Pilotkundenprojekte bestätigen hohen Bedarf an flexibler Automatisierungsunterstützung im Geschäftsprozessumfeld.

  • Referenzmodelle für IT-Prozesse

    Die Unternehmensberatung exagon hat mit "Patronage" ein Tool zum zielgerichteten Optimierungsmanagement von IT-Prozessen entwickelt. Es unterstützt einerseits in der Analyse der Ist-Bedingungen und stellt andererseits Best Practice und praxisgerechte Realisierungsmethoden zur Verfügung.