- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Unternehmenswert der IT messen


CeBIT 2007: IT Business Management Lösung erlaubt die Messung des Wertes der IT und ihres Beitrags zum Unternehmenserfolg
"ITBM Maturity Model" wurde nach klaren Richtlinien zur Implementierung eines Best-Practice-Service-Managements entwickelt


(20.03.07) - Touchpaper, Anbieterin von IT Business Management (ITBM)-Lösungen, stellt ihr neues "ITBM Maturity Model" vor. Dabei handelt es sich um eine Best-Practices-Methodik, die es CIOs erlauben soll, den Wert der IT und ihren Beitrag am gesamten Unternehmenserfolg zu messen. Diese neue Methodik kann sowohl in der internen IT-Abteilung als auch im Kundenumfeld eingesetzt werden (Touchpaper auf der CeBIT 2007, Halle 3 - Stand B39).
Die ITBM Maturity Model-Methodik wird in fünf Stufen implementiert und unterstützt Unternehmen dabei, ihre Service-Management-Prozesse exakt auf ihre Geschäftsziele abzustimmen. Diese Methodik definiert klar durchzuführende Schritte und zu erreichende Ergebnisse für Lösungen und Dienstleistungen, die durch vordefinierte KPIs (Key Performance Indicators) verfolgt und gemessen werden können. In Verbindung mit Touchpapers marktführenden Management-Tools, erhalten so Entscheider des Unternehmens - unabhängig ihrer Position - einen transparenten und messbaren Überblick darüber, wie der Technologieeinsatz die Abläufe im Unternehmen optimieren kann, um sämtliche Geschäftsziele zu erreichen.

Touchpaper hat das ITBM Maturity Model aufgrund von Kundenwünschen nach klaren Richtlinien zur Implementierung eines Best-Practice-Service-Managements entwickelt. Darüber hinaus hat sich Touchpaper mit führenden Marktanalysten wie Gartner über die Marktanforderungen und integrierte Best-Practices-Modelle wie ITIL, COBIT und CMMi auseinandergesetzt.

Weiterhin berücksichtigte Touchpaper die Ergebnisse einer unabhängigen Umfrage unter 100 CIOs, die die Rolle von KPIs bei der Bewertung des Anteils der IT am Unternehmenserfolg untersuchte.

Die Umfrage ergab, dass die IT zwar eine zentrale Rolle in den Arbeitsabläufen heutiger Unternehmen spielt, aber derzeit nur 40 Prozent der Unternehmen diesen Beitrag mit Hilfe von KPIs messen. Daraus lässt sich ableiten, dass Unternehmen meist nicht in der Lage sind, sich formale und messbare Ziele zu setzen, und ihre IT-Infrastruktur entsprechend zu optimieren.

Den realen Unternehmenswert der IT zu messen und nachzuweisen ist für CIOs heute wichtiger als je zuvor - es hilft nicht nur dabei, die Service-Performance zu verbessern, sondern ermöglicht auch den viel wichtigeren Wandel der IT von einem reinen Kostenfaktor hin zu einem strategischen Bestandteil des Kerngeschäfts. Laut Touchpapers KPI-Umfrage sind 77 Prozent aller IT-Verantwortlichen davon überzeugt, dass die fehlende Möglichkeit, die Relevanz von IT-Prozessen für die Verbesserung der Unternehmensleistung zu messen, für Einschnitte in den IT-Budgets verantwortlich ist. 57 Prozent der CIOs stimmten weiterhin der These zu, dass das ein Hauptgrund dafür ist, dass die IT kein Thema in den Vorstandsetagen ist.

Mit der noch in 2007 erwarteten dritten Version der IT Infrastructure Library (ITIL) wird die Bedeutung der KPIs in der IT-Abteilung deutlich zunehmen. ITIL beschreibt eine Reihe von Optimierungsverfahren, die auf den bisherigen Kenntnissen spezifischer IT-Prozesse basieren. Allerdings bieten diese Verfahren in ihrer aktuellen Version keine Möglichkeit, Leistungsschwankungen zu messen, was es schwierig macht, die Veränderung der Leistung bestimmter IT-Prozesse zu erfassen. ITIL 3 greift diesen Umstand auf, in dem es Kennzahlen und Richtwerte verwendet, mit deren Hilfe Unternehmen ein besserer Überblick über mögliche Auswirkungen auf den Return on Investment gegeben wird.

"IT-Dienstleistungen mit Unternehmenszielen in Einklang bringen zu wollen ist für Unternehmen ziemlich selbstverständlich. Es fällt aber den meisten bereits schwer, sich die Umsetzung dieser Idee auch nur vorzustellen", so Graham Ridgway, CEO von Touchpaper. "Das ITBM Maturity Model ist eine einzigartige Methodik, die unsere Kunden nicht nur dabei unterstützt, ein besseres Verständnis für die aktuellen Herausforderungen und deren Lösungen zu entwickeln, sondern auch messbare Geschäftsziele für jeden einzelnen Schritt der IT-Abstimmung innerhalb des Unternehmens zu erreichen."
(Touchpaper: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Geschäfts-/IT-Prozess-Management

  • Mehr als Umsetzung von Compliance-Vorschriften

    Compliance-Management bedeutet für viele Unternehmen vor allem, Gesetzgebern, Wirtschaftsprüfern und Kapitalmärkten gerecht zu werden. Dass man mit einer optimierten Tool-Unterstützung zur Risikokontrolle auch manuelle Überwachungen auf ein Minimum reduzieren und damit Kosten sparen kann, wird dabei oft übersehen.

  • Umsetzung geforderter Organisationsrichtlinien

    iGrafx, Anbieterin von Business Process Analysis (BPA)-Lösungen, hat ein neues Compliance-Tool nach der ITIL-Version V3 vorgestellt. Die Anwendung unterstützt Firmen bei der ITIL-konformen Umsetzung von IT-Prozessen und hilft darüber hinaus beim Nachweis und der Einhaltung der Richtlinien ISO 20000 und ISO 27001.

  • Prozessvisualisierung und Compliance-Analysen

    iGrafx, Spezialistin für Prozessvisualisierung, -analyse und -optimierung, ermöglicht mit Einführung der "iGrafx Accelerators" allen Nutzern des "iGrafx Enterprise Modeler", ihre Unternehmensarchitekturen deutlich einfacher und schneller abzubilden. Insbesondere die Einhaltung von Industriestandards und deren Abgleich mit den eigenen Prozessen soll damit sichergestellt werden.

  • Geschäftsprozesse im Mittelpunkt

    "DHC Vision" von DHC Dr. Herterich & Consultants GmbH ist eine Plattform für den Aufbau "Integrierter Managementsysteme" (IMS) zur ganzheitlichen, geschäftsprozessbasierten Unternehmensführung. Dies umfasst Lösungen für das Geschäftsprozess-, Qualitäts-, GRC- (Governance, Risk & Compliance) und das IT-Management.

  • Controlling und der Steuerung von Unternehmen

    zetVisions AG, Anbieterin für Beteiligungsmanagement-Software, hat ihre Lösung "zetVisions Corporate Investment Manager" ("zetVisions CIM") von Wirtschaftsprüfern untersuchen lassen. Nach einem aufwändigen Prüfverfahren konnte die "sachliche Richtigkeit der Verarbeitung" nach Angaben der zetVisions AG bestätigt werden.

  • Governance auch auf Fachebene etablieren

    IDS Scheer präsentierte "Aris Governance Engine" als marktfähiges Release. Das neue Produkt von IDS Scheer dient der Automatisierung von Steuerungsprozessen. Dadurch können Organisationen und Unternehmen ihre Governance auch auf Fachebene etablieren.

  • IT-Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie

    Computacenter und der Business-Process-Management-Anbieter inubit vertiefen ihre Zusammenarbeit im öffentlichen Sektor. Der IT-Dienstleister ergänzt sein Angebot für die IT-Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie (EU-DLR) zur Förderung des grenzüberschreitenden Dienstleistungshandels um die Prozessmanagementplattform "inubit BPM-Suite". Damit erfüllt das gemeinsame Angebot nach eigenen Angaben schon jetzt - und damit früher als gefordert - die Anforderungen der Umsetzungsstufe 2 des Deutschland-Online-Vorhabens "IT-Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie".

  • BPM-Policies nach Compliance-Vorgaben steuern

    "Geschäftsprozesse sind die DNA eines Unternehmens und gehen alle an. In der Konsequenz wird BPM (Business Process Management) nur dann wirklich erfolgreich, wenn Management, Business und IT an einem Strang ziehen", sagt IDS Scheer. Mit "uBPM" sollen nun die Mauern zwischen den Zielgruppen für Geschäftsprozessmanagement durchbrochen werden und BPM einen flächendeckenden Einsatz finden.

  • Automatisierung von BPM-Governance-Prozessen

    IDS Scheer, Lösungsanbieter für Geschäftsprozessmanagement, ergänzt die Software "Aris Platform" um eine Prozess-Engine für BPM (Business Prozess Management)-Governance-Prozesse. Erste Pilotkundenprojekte bestätigen hohen Bedarf an flexibler Automatisierungsunterstützung im Geschäftsprozessumfeld.

  • Referenzmodelle für IT-Prozesse

    Die Unternehmensberatung exagon hat mit "Patronage" ein Tool zum zielgerichteten Optimierungsmanagement von IT-Prozessen entwickelt. Es unterstützt einerseits in der Analyse der Ist-Bedingungen und stellt andererseits Best Practice und praxisgerechte Realisierungsmethoden zur Verfügung.