- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Produkte » Überwachung & Analyse

UK Bribery Act und Haftungsrisiken


UK Bribery Act: Das britische Antikorruptionsgesetz betrifft auch deutsche Unternehmen
Antikorruptionsvorschriften gehen deutlich über die bestehenden US-amerikanischen Regelungen hinaus


(17.02.11) - Zylab sieht mit den Änderungen in der englischen Antikorruptionsgesetzgebung neue Haftungsrisiken auf deutsche Unternehmen zukommen. Der UK Bribery Act tritt voraussichtlich im April dieses Jahres in Kraft und sieht unter anderem die Einführung eines Straftatbestands für Unternehmen vor, die keine "angemessenen Vorkehrungen" zur Korruptionsprävention treffen.

Das gilt jedoch nicht nur für UK-basierte, sondern auch für sämtliche Unternehmen, die im Vereinigten Königreich agieren. Spezialisten sind sich darin einig, dass nur Organisationen mit einem unternehmensweit verankerten Compliance-Programm tatsächlich den Nachweis erbringen können, dass sie keine Korruption zulassen.

Mit den Modulen von Zylab steht nach HerstellerMeinung für ein solches Compliance-Programm eine robuste Basis bereit, die Unternehmen die Kontrolle über ihre Informationen gibt. Inwieweit sie bereits ihre Informationen im Griff haben, können Unternehmen jetzt außerdem mit dem kostenfreien 8-Punkte-Inspektionsleitfaden von Zylab ermitteln. Er erlaubt Rückschlüsse darüber, wie gut sie für den UK Bribery Act gerüstet sind.

Angesichts der neuesten Ergebnisse der Antikorruptions-Organisation Transparency International ist die Frage nach dem Handlungsbedarf in Sachen Antikorruptionsmaßnahmen eigentlich überflüssig. Demnach zahlt jeder Vierte auf der Welt in irgendeiner Form Bestechungsgelder. Die Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young haben ihrerseits herausgefunden, dass 75 Prozent aller Führungskräfte zunehmende Besorgnis bei ihren Vorständen über deren persönliche Haftung bei Betrug, Bestechung und Korruption feststellen konnten.

Korruption, Unterschlagung und Bestechung verursachen laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers in deutschen Behörden jährlich finanzielle Schäden in Höhe von mindestens zwei Milliarden Euro. Auch das Bundeskriminalamt (BKA) liefert alarmierende Fakten: Demnach verlagert sich die Korruption zunehmend in die Wirtschaft, die von Schmiergeldaffären geschüttelt wird. 2009 ermittelte die Polizei in Deutschland in insgesamt 1904 Verfahren wegen Bestechung – 46 Prozent aller bekannt gewordenen Korruptionsfälle wurden in der Wirtschaft registriert.

Um dieser weltweiten Entwicklung entgegen zu wirken, tritt in diesem Frühjahr der UK Bribery Act in Kraft. Seine Antikorruptionsvorschriften gehen deutlich über die bestehenden US-amerikanischen Regelungen hinaus. Das neue Gesetz sieht unter anderem die Einführung eines Straftatbestands für Unternehmen vor, die keine angemessenen Vorkehrungen zur Korruptionsprävention treffen. Dies gilt sowohl für den öffentlichen als auch für den privaten Sektor.

Die neuen britischen Antikorruptionsgesetzte betreffen jedoch nicht nur UK-basierte Unternehmen, sondern finden grenzübergreifend Anwendung für sämtliche Unternehmen, die im Vereinigten Königreich agieren. Und es steht viel auf dem Spiel: Versäumen es Unternehmen, die Anforderungen des Bribery Act zu erfüllen, drohen harte Konsequenzen. Das reicht von unbeschränkten Geldstrafen bis hin zu zehn Jahren Gefängnis. Ganz zu schweigen natürlich von den Kosten, die durch Rechtsstreitigkeiten anfallen, den Geschäftsunterbrechungen und der schlechten Publicity.

Die ESI (Electronically Stored Information – elektronisch gespeicherte Informationen) bergen mit die größten juristischen Risiken und Angriffsmöglichkeiten im Unternehmen. Sie werden an zahlreichen verschiedenen Ablageorten gespeichert, und das in unterschiedlichen Sprachen und Formaten. Daher ist es unerlässlich, mittels eines Compliance-Programms Vorkehrungen und Maßnahmen zu ergreifen, um den zunehmenden gesetzlichen Anforderungen zu entsprechen. Dazu gehört neben der Einführung klarer Richtlinien, strikter Verfahrensweisen und einer Qualitätskontrolle auch eine robuste IT-Plattform für das Informationsmanagement.

Das "Zylab Records Management und Archiving" (RMA)-System hat sich in diesem Zusammenhang schon vielfach bewährt. Es wird beispielsweise von zahlreichen Nachrichtendiensten und u.a. für die elektronische Kommunikation des Weißen Hauses genutzt. Organisationen können mit Hilfe der Zylab-Systeme beschleunigt sämtliche relevanten Informationen aus riesigen, verteilten Datenbeständen erfassen und bereit stellen. Was bisher oft zwei Monate und länger dauerte, ist dann in wenigen Tage möglich.

Sie profitieren von kontrollierten und dokumentierten Informationen und können unproblematisch interne Revisionen oder auch ein Early Case Assessment durchführen. Die Zusammenarbeit mit Regulatoren wird vereinfacht, so dass bei Ermittlungen rasch und ohne viel Aufsehen für Klarheit gesorgt werden kann. Gleichzeitig sind Unternehmen damit in der Lage zu belegen, dass sie über die geforderten angemessenen Prozeduren zur Korruptionsvermeidung verfügen.

8-Punkte-Inspektionsleitfaden verschafft Unternehmen Klarheit
Der UK Bribery Act sieht vor, dass ein betroffenes Unternehmen einer Verurteilung entgehen kann, wenn es im Vorfeld nachweislich "angemessene Vorkehrungen" zur Korruptionsprävention getroffen hat. Da diese Formulierung sehr vage und subjektiv ist, hat Zylab einen "8-Punkte-Inspektionsleitfaden" entwickelt. Er sorgt für Objektivität und hilft Unternehmen dabei, selbst einzuschätzen, wie gut sie wirklich vorbereitet sind. (Zylab: ra)

Zylab Distribution: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Überwachung & Analyse

  • In Echtzeit komplexe Betrugsfälle aufdecken

    Die Graphdatenbank "Neo4j" von Neo Technology bietet Finanzdienstleistern ein wirkungsvolles Mittel, um zahlreiche Finanzbetrügereien rechtzeitig zu entdecken und zu unterbinden. Aufgrund ihrer speziellen Funktionalität zur Datenanalyse können Graphdatenbanken viele Betrugsmodelle - von Betrugsringen bis hin zu versierten Einzeltätern - in Echtzeit aufspüren.

  • Betrügern schneller auf der Spur

    NCR bringt eine neue Version von "Fractals" heraus. Die intelligente Betrugserkennungslösung wurde im Zuge der Übernahme von Alaric im Dezember 2013 ins NCR-Portfolio aufgenommen. Das neue Fractals wird bereits bei Kunden eingesetzt und beinhaltet zahlreiche neue Funktionen und Verbesserungen, um eine bestmögliche Betrugserkennung und -prävention zu gewährleisten. Ein Kernelement der neuen Lösung ist das "Fraud Integration Hub", das Informationen aus unterschiedlichen Quellen sammelt und konsolidiert, wie etwa mobile geografische Zuordnung, IP-Daten sowie über die Vertrauenswürdigkeit von eingesetzten Geräten (Device Reputation). Basierend auf diesen Informationen können Maßnahmen zur Missbrauchsbekämpfung abgeleitet werden.

  • Mit Business Intelligence-Funktionalität

    Recommind stellt die neueste Version ihrer E-Discovery-Plattform "Axcelerate" vor. Das Update bietet durch hohe Interaktivität eine vollständige Transparenz in Zeit, Kosten und Qualität der Dokumentensichtung. Rechtsabteilungen agieren zunehmend als Geschäftspartner mit der Aufgabe, Risiken gegen Kosten abzuwägen und gleichzeitig solide Rechtsstrategien verfolgen zu müssen. Externe Anwälte müssen optimierte E-Search-Leistungen anbieten, die den Anforderungen des Kunden und gleichzeitig den eigenen Grundsätzen gerecht werden. Hierfür sind Echtzeit-Informationen über die Produktivität, Prozesse und Effizienz der eingesetzten Lösung erforderlich.

  • Compliance-Anforderungen einfacher erfüllen

    Analytische Modelle sind das Herzstück der Entscheidungsprozesse eines Unternehmens. Die zunehmende regulatorische Aufsicht erfordert, dass Unternehmen einem vorschriftsmäßigen Prozess für die Modellentwicklung und das Monitoring folgen. Die umfangreiche Dokumentation wichtiger Entscheidungen während des kompletten Zyklus eines Modells ist ebenfalls erforderlich. Fico bringt "Fico Model Central 5.0", die neue Version ihrer Lösung für das Management analytischer Modelle heraus.

  • Größte Gefahr kommt aus den eigenen Reihen

    Capgemini und Pivotal bieten ab sofort Schutz gegen komplexe Angriffe auf die IT-Systeme von Unternehmen: Die Lösung zur Erkennung von Verhaltensauffälligkeiten enthält sowohl einen reaktiven, als auch einen vorausschauenden Ansatz. Die Big-Data-Lösung basiert auf der Business-Data-Lake-Architektur von Capgemini und Pivotal, und analysiert große Mengen an strukturierten und unstrukturierten Informationen. So können Firmen sowohl interne, als auch externe Bedrohungen rechtzeitig identifizieren und angemessen reagieren.

  • Vereinfachte Betrugsermittlung

    Ausgestattet mit intelligenten, selbstlernenden Authentifizierungstechnologien kann ab sofort eine neue Version von "CA Risk Analytics" genutzt werden. Probleme beim Onlinekauf lassen sich hiermit für den Verbraucher auf ein Minimum reduzieren, während Kartenemittenten Betrugsfälle eindämmen und Umsätze steigern können - und zwar bei höchstmöglicher Flexibilität und Kontrolle für ihr gesamtes Betrugserfassungssystem. Die neueste Version von CA Risk Analytics besteht aus anspruchsvollen, zum Patent angemeldeten Authentifizierungsmodellen die auf verhaltensgesteuerten neuralen Netzen basieren und so das Risiko von Online- und Distanzzahlungen bewerten.

  • Schnelle & vollständige Erfassung von IT-Events

    Das Münchener IT-Unternehmen für Monitoring und Performance-Steigerung NetDescribe stellt mit dem High Speed Logging Gateway ein neues Familienmitglied aus der "Event2Log"-Produktpalette vor. Mit der High Speed Event Logging-Lösung können IT-Events verschiedener Formate vollständig erfasst und für die weitere Analyse, nach kundenspezifischer Filterung, bereitgestellt werden. Compliance kann so schneller und unkomplizierter erreicht werden.

  • Schuldenmanagement bei voller Regelkonformität

    Fico hat den "Fico Debt Manager 9.5" auf den Markt gebracht. Viele neue Funktionen sollen Banken, Sparkassen, öffentlichen Einrichtungen, Handelsunternehmen, Energieversorgern und Inkassobüros helfen, profitabler zu arbeiten - und sie regelkonform absichern. Die Softwarelösung ermöglicht Anwendern die Senkung operativer Kosten, einen Anstieg bei der Rückzahlung offener Beträge durch Score-basierte Prozesse, die Einhaltung sich ändernder Regulierungen und eine höhere Kundenzufriedenheit.

  • Unmengen an digitalen Informationen sichten

    Unisys brachte eine neue Softwarelösung zur Verbrechensbekämpfung und -prävention auf den Markt. Diese unterstützt Polizeibehörden und andere Strafverfolgungsorgane dabei, polizeiliche Ermittlungen durchzuführen und erfolgreich abzuschließen. Mit dem "Unisys Law Enforcement Application Framework" - kurz "U-Leaf" - können Strafverfolgungsbehörden mit knappen personellen Ressourcen auf ein Werkzeug zurückgreifen, das den öffentlichen Erwartungen an effiziente Ermittlungen bei Verbrechensbekämpfung und Terrorbedrohungen gerecht wird.

  • Compliance im Export

    Die Anton Software GmbH, Anbieterin für die Entwicklung von Software für Versandabwicklung und Export, hat ihr modular aufgebautes EVA-System um das Modul "Exportkontrolle" erweitert. Ab sofort ermöglicht die Software neben der Einhaltung gesetzlich erlassener Sanktionen gegen Unternehmen und Personen auch die Überprüfung sanktionierter Waren und Länder. Auf Grund von gesetzlichen Vorgaben sind Unternehmen in der EU dazu verpflichtet, alle Geschäftspartner namentlich mit von der EU herausgegebenen Sanktionslisten abzugleichen. Darüber hinaus ist der Abgleich mit den Sanktionslisten befreundeter Staaten üblich und sinnvoll. Der Abgleich der Waren mit der Ausfuhrkontroll-Liste betrifft dagegen das Produkt in Abhängigkeit vom Warenempfängerland. Dabei steht die Nutzungsmöglichkeit der Produkte im Vordergrund - im Wesentlichen die militärische Nutzung oder die Möglichkeit einer militärischen Nutzung (Dual Use).