- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Branchen » Gesundheitswesen

Medizintechnik: Dokumentation und Datenaufbewahrun


Neue EU-Verordnung für Medizinprodukte macht systematisches Qualitätsmanagement zur Pflicht
Im Kern der EU-Forderung nach mehr Transparenz und Sicherheit steht der systematische Aufbau eines "electronic History Device Records" – kurz eDHR

(29.01.14) - Die Gespräche rund um die neue EU-Verordnung für Medizinprodukte und die damit verbundenen Änderungen der Richtlinie 2001/83/EG, der Verordnung (EG) Nr. 178/2002 und der Verordnung (EG) Nr. 1223/2009 sind weit gediehen. Das Ziel: Mehr Transparenz und Sicherheit für alle Marktteilnehmer innerhalb der EU. Zentrales Kriterium ist der nachvollziehbare elektronische Datenumgang und in der Folge die eindeutige Produktidentifizierung und lückenlose Rückverfolgbarkeit. "Diese Anforderungen sind ohne ein IT-System für das Qualitätsmanagement nicht wirtschaftlich zu realisieren. Das bedeutet jedoch, dass viele Hersteller gezwungen sind, solche Lösungen zeitnah zu implementieren. Denn ein Großteil der Branche arbeitet im Fertigungsumfeld noch mit Stift und Papier", sagt Simone Cronjäger, Vorstand der "MES"-Herstellerin Guardus Solutions AG.

Im Kern der EU-Forderung nach mehr Transparenz und Sicherheit steht der systematische Aufbau eines "electronic History Device Records" – kurz eDHR. Basierend auf einer lückenlosen Dokumentation aller eingesetzten Rohstoffe, Zukaufteile sowie Produktions-, Prüf- und Messmittel lässt sich ihre Verwendung bis ins Detail rückverfolgen. "Durch den globalen Wettbewerb sind nun auch in der Medizintechnik effiziente Methoden der Dokumentation und Datenaufbewahrung gefordert. Wurden bislang Formulare mit Seriennummern, Chargen und Prüfergebnissen von Hand gefüllt, sind die Unternehmen nun auf der Suche nach wirtschaftlichen IT-Lösungen", so Cronjäger weiter. Unabhängig davon verlangt die EU-Verordnung im Rahmen der Traceability die elektronische Speicherung und Verwaltung eindeutiger Produktnummern, so dass der Einsatz von IT-Systemen zur Pflicht wird. An vorderster Front stehen hier "Manufacturing Execution Systeme" (MES) wie das der Guardus Solutions AG. Als Ergänzung zum ERP kümmert es sich auf operativer Ebene um das prozessorientierte Erfassen, Visualisieren und Überwachen sämtlicher Qualitäts- und Fertigungsdaten.

Unternehmen, die sich nun auf die Suche nach diesen Fachanwendungen begeben, sollten im Hinblick auf deren Vorgabentauglichkeit verschiedene technische Rahmenbedingungen abprüfen. Hierzu gehört neben der elektronischen Signatur vor allem das sogenannte "Audit-Trail": Alle Benutzerhandlungen, die einen elektronischen Datensatz erstellen oder ändern, müssen gesichert aufgezeichnet werden – inklusive Zeitstempel sowie dem Wert vor und nach seiner Änderung. Um dies zu erreichen, muss das Audit-Trail in einem MES durchgängig implementiert sein.

Nur so lassen sich beliebige Datenänderungen im Rahmen der Traceability-Anforderung protokollieren – sei es bei Prozessdaten (z.B. Mess- und Fehlerwerten) oder solchen, die im laufenden Betrieb entstehen (z.B. Parameter, Meldequittungen und Freigaben sowie Statusänderungen zu einem Bauteil oder einer Charge). Diese automatisierte Änderungsdokumentation muss von einem Release-Management flankiert sein, das wichtige Freigaben nach dem 2-4-6-8-Augenprinzip systematisch unterstützt – etwa bei der Montage von Baugruppen. "Um ein Produkt nach der kommenden EU-Richtlinie nahtlos zu beschreiben und alle Änderungen zu dokumentieren, ist es somit dringend zu empfehlen, ein zentrales System wie 'Guardus MES' einzusetzen. Auf diese Weise können Unternehmen den Traceability-Anforderungen vollständig Rechnung tragen und machen bei den unangekündigten Fabrikkontrollen durch die Aufsichtsbehörde immer eine gute Figur", sagt Cronjäger. (Guardus Solutions: ra)

Guardus Solutions: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Gesundheitswesen

  • E-Health-Lösung mit Policy Management

    Der Storage-Hersteller Hitachi Data Systems und Mawell, ein europäischer Anbieter von Softwarelösungen für den Healthcare-Bereich, arbeiten ab sofort in einer strategischen Partnerschaft zusammen: Die kombinierte Hitachi- und Mawell-"M7"-Lösung soll das Klinikpersonal zur richtigen Zeit und am richtigen Ort mit präzisen Patientendaten versorgen.

  • Risikomanagement für das Klinikmanagement

    Der weltweit wachsende Wettbewerbsdruck konfrontiert auch die Gesundheitsbranche mit stetig verschärften Richtlinien bei Compliance, Dokumentation und Haftung. Der Druck von Seiten der Investoren, die Reputation und die Positionierung eines Unternehmens vor Negativ-Entwicklungen wie unternehmensinternem Fehlverhalten zu schützen, zwingt Klinikmanager mittlerweile dazu, sich im Hinblick auf Audits oder drohende juristische Auseinandersetzungen mit transparentem und gerichtsfestem Risikomanagement abzusichern.

  • Vertrags- und Risikomanagementsystem

    The Quality Group hat eine neue Branchenlösung für ihr Vertragsmanagementsystem "LCM - Legal Contract Management" vorgestellt: "LCM Health Care". Bei LCM Health Care handelt es sich um ein vorkonfiguriertes Vertrags- und Risikomanagementsystem für die Gesundheitsindustrie.

  • Compliance bei medizinischer Bildspeicherung

    Hewlett-Packard (HP) bringt Version 3.0 ihrer Lösung "Medical Archive" (MAS)-Lösung auf den Markt. Mit Hilfe von MAS lässt sich das nahezu explosionsartig wachsende Aufkommen an medizinischen Bildern - zum Beispiel Röntgen- oder Ultraschallaufnahmen - archivieren.

  • Sichere, regelkonforme Archivierung

    Plasmon arbeitet im Medizinbereich sehr eng mit Value-Added-Integratoren wie Agfa HealthCare zusammen, um den Einsatz von skalierbaren Langzeitarchivierungsfähigkeiten in Picture-Archiving-Communication-Systemen (PACS) für medizinische Unternehmen aller Größen zu gewährleisten.

  • Laborverwaltungssoftware für Rechtsmedizin

    Das Mainzer Systemhaus indis Kommunikationssysteme GmbH stellt auf dem Kongress das Laborverwaltungssystem "Forensik" vor, das zur Erfassung und Verwaltung anfallender Daten in den unterschiedlichen Bereichen eines rechtsmedizinischen Institutes dient. Die Software wird in Zusammenarbeit mit dem Rechtsmedizinischen Institut in Frankfurt entwickelt und soll nun anderen rechtsmedizinischen Einrichtungen präsentiert werden. Als Tagungsort der 86. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin (DGRM) dient in diesem Jahr das Kurfürstliche Schloss in Mainz. Vom 26. bis zum 29. September 2007 treffen sich hier Fachleute und Interessierte zu den Schwerpunktthemen "Klinische Rechtsmedizin", "LC-MS - neuer Standard in der forensischen Toxikologie", "Analytik von Mischspuren" und "Rechtsmedizinische Lehre".

  • Pflegebericht des Medizinischen Dienstes

    Der Pflegebericht des Medizinischen Dienstes der Spitzenverbände der Krankenkassen (MDS) legte zuletzt erhebliche Qualitätsmängel offen. Als Antwort darauf können Heime und ambulante Dienste dort aktiv werden, wo Pflege-Qualität entsteht: beim Pflegepersonal. Ein Ansatz zur Qualitätsverbesserung besteht darin, die Leistung der Mitarbeiter gezielter als bisher zu honorieren.

  • Leistungsprämien im Gesundheitswesen

    Ab sofort bietet das Beratungsunternehmen medvicon eine Software zur leistungsabhängigen Vergütung von Beschäftigten in Gesundheitswesen. Ab 149 Euro können auch Bedingungen der Tarifverträge erfüllt werden.

  • Archivierung im Gesundheitswesen

    Carestream Health und Hitachi Data Systems (HDS) bieten gemeinsam eine Datenmanagementlösung an, die speziell auf das Gesundheitswesen abgestimmt ist. Sie soll diesen Unternehmen ermöglichen, klinisch relevante Informationen aus unterschiedlichen Systemen vor Ort effizient zu verwalten.

  • Storage-Archivlösung für die Medizin

    Auf der "American Telemedicine Association Show" hat IBM die neue "Grid Medical Archive Solution" (GMAS) vorgestellt, eine IBM-Lösung aus Speicher-, Server-, Software- und Servicekomponenten. Die GMAS-Lösung bietet Krankenhäusern, Forschungseinrichtungen und pharmazeutischen Unternehmen eine Storage-Archivlösung für die Bereitstellung von medizinischen Bilddaten, Patientenakten und anderen wichtigen Gesundheitsdaten in Form einer Multi-Tier-, Multi-Applikations- und Multi-Lokationslösung.