- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Fachartikel » Entscheidungshilfen

SEPA-Migration für SAP-Anwender


SEPA-Umstellung vereinfachen durch Third-Party-Systeme
Zur Anpassung von SAP angesichts der bevorstehenden SEPA-Einführung

Von Erol Bozak, CTO der TIS GmbH

(27.08.13) - Auf SEPA sind SAP-Anwender über die Support und Enhancement Packages der SAP AG bereits gut vorbereitet. Abhängig von allgemeiner IT-Architektur und Release-Stand des Unternehmens können sich dabei allerdings recht unterschiedliche Fragen ergeben. Hinzu kommt die steigende Komplexität in der Bankenkommunikation durch die zunehmende Internationalisierung. Der Einsatz zusätzlicher Tools für eine Zentralisierung des Zahlungsverkehrs kann deswegen hilfreich sein.

Die Internationalisierung der Unternehmen führt dazu, dass Zahlungsprozesse zunehmend dezentral stattfinden und sich die Verbindung zu jeder Bank individuell gestaltet. Verschiedene heterogene Informationssysteme aus Personal-, Treasury-, Buchhaltungs- und anderen Abteilungen sind in die Zahlungsprozesse involviert. Zahlungen in den Tochtergesellschaften oder verbundenen Unternehmen finden teilweise über Fax Banking, manuell oder über unterschiedliche E-Banking-Systeme statt, heterogene Zahlungsformate, Protokolle, Kanäle und Sicherheitsmechanismen müssen verwaltet werden.

Es fehlt also an Standardisierung. Der Überblick über Liquidität und Zahlungsströme geht damit verloren. Zu hohen Prozess- und IT-Kosten gesellt sich das Betrugsrisiko. Dies kann insbesondere dann zu Schwierigkeiten führen, wenn neue regulatorische Anforderungen vor der Tür stehen wie die SEPA-Einführung im kommenden Februar. Ab 1.2.2014 werden die nationalen Zahlungswege "Überweisung" und "Einzugsverfahren" endgültig durch SEPA Credit Transfer und SEPA Direct Debit abgelöst. IBAN und BIC treten an die Stelle von Bankleitzahl und Kontonummer, das Datenträgeraustausch-Verfahren DTAUS wird ersetzt durch ein XML basierendes ISO-20022-Format. Für Unternehmen in den 32 SEPA-Ländern heißt dies, jetzt möglichst schnell ihre Geschäftsprozesse sowie ERP- und andere Systeme anzupassen.

Einfluss der SEPA-Umstellung im Unternehmen
Die SEPA-Umstellung trifft alle Bereiche im Unternehmen: Vertrieb und Einkauf müssen Kunden und Partner über die IBAN-/BIC-Umstellungen informieren und bestehende Vertragsvorlagen (AGBs etc.) bezüglich der Mandate ändern. Die Abteilungen für Treasury und Cash Management müssen Bankbeziehungen sowie das Liquiditätsmanagement anpassen, die Buchhaltung Debitoren- und Kreditorenstammdaten sowie Rechnungsvorlagen hinsichtlich IBAN/BIC und Mandatsdaten erneuern. Auch für Personal-, Rechts- und Marketingabteilungen bedeutet die SEPA-Umstellung erheblichen Aufwand. IT-Abteilungen sind angehalten, die Zahlungs- und ERP-Systeme im Unternehmen auf die neuen Zahlungswege einzustellen sowie gegebenenfalls neue Software (z.B. für die Mandatsverwaltung, Zahlungssysteme) einzuführen. Zahlungssysteme werden eingesetzt, weil SAP selbst zwar die Zahlungsträger inklusive der Formaterstellung erzeugt, den anschließenden Transport zur Bank aber nicht mehr übernimmt. Hier nutzen die lokalen Einheiten eines Unternehmens zum Beispiel eBanking-Systeme der örtlichen Bank oder auch Fax.

Unternehmen hängen hinterher
Obwohl es also viel Handlungsbedarf gibt, wartet der Großteil der Firmen bisher einfach ab. Laut einer Umfrage auf der EuroFinance-Konferenz im September 2012 sind mehr als drei Viertel der Treasurer in deutschen Unternehmen noch nicht ausreichend auf SEPA vorbereitet. Viele scheuen den Aufwand, denn um ein SAP-System SEPA-fähig zu machen, ist in der Regel eine recht komplizierte und auch teure Konfiguration nötig. Das Instrumentarium zur SEPA-Umstellung stellt SAP gleichwohl bereit und liefert für alle Releases höher als R/3 Enterprise Support Packages aus, für SAP ERP 6.0 stehen die so genannten Enhancement Packages zur Verfügung (Release R/3 4.6C wird hinsichtlich SEPA nicht unterstützt).

SAP und SEPA
Welche SEPA-Migrationsmaßnahmen ein SAP-Anwender durchführen muss, hängt von mehreren Faktoren ab: seiner IT-Architektur (SAP-zentriert, Legacy oder Systeme von Drittanbietern), dem Release (ECC 5.0, SAP R/3, SPx etc.) und dem funktionalen Szenario. Gibt es zum Beispiel eine Payment Factory, also ein Inhouse Bank Modul für "On-behalf-of"-Zahlungen, das virtuelle Konten bereitstellt und Zahlungen bündelt? Daraus ergeben sich jeweils verschiedene Anforderungen. Ist SAP In House Cash (IHC) als Payment Factory im Einsatz, die Buchhaltung SAP-zentriert und das System auf dem neuesten Release-Stand, muss geregelt werden, wie die Gesellschaften an die Mandatsinformationen in der Zentrale gelangen. Denn SAP IHC bietet nicht die Möglichkeit einer zentralen Mandatsverwaltung.
Ganz anderen Fragen muss man sich stellen beim Einsatz heterogener Buchhaltungssysteme (SAP / non SAP) und unterschiedlichen Release-Ständen: Sollte die Mandatsverwaltung unter SEPA in SAP oder außerhalb der SAP-Umgebung stattfinden, soll der Zahlungsverkehr zentralisiert über das Zahlungssystem ablaufen oder müssen Formateinstellungen in den Systemen vorgenommen werden?

Die Support Packages beziehungsweise Enhancement Packages der SAP AG umfassen grob unterteilt folgende Bereiche:
• >> Aktualisieren der Stammdaten (IBAN / BIC)
• >> Anpassen der Datenträger für die neuen Formate (SDD, SCT)
• >> Aktivieren der Mandatsverwaltung und Anlegen der Stammdaten
• >> Anpassen der Kontoauszugsverarbeitung

Für die Stammdatenaktualisierung gilt: Der SWIFT-Code entspricht grundsätzlich der BIC. Pro Bankschlüssel existiert nur ein SWIFT-Code, im Fall mehrerer SWIFT-Codes pro BLZ ist SAP-Note 1529550 zu beachten. Beim Hinterlegen der IBAN eröffnen sich mehrere Optionen: entweder über die jeweiligen Stammdaten für Debitoren, Kreditoren, Geschäftspartner und Hausbanken, über die Transaktion FIBAN (zentrale Tabelle der hinterlegten IBAN-Einträge) oder per Massenupdate über FIBANMD. Da es Ausnahmen im Verfahren gibt, ist die Generierung der IBAN nicht immer möglich.

Bei der Anpassung der Datenträger gibt es zwei Optionen: Einstellung der SEPA-Zahldateien im SAP-System und direkte Übertragung der Dateien zur Bank. Oder das Unternehmen lagert die SEPA-Dateierzeugung über B2B-Schnittstellen an einen Servicedienstleister bzw. eine externe Software wie den Bank Transaction Manager der TIS aus, der dann EDI-kompatible Zahlungsträger erzeugt. Für Option 1 ist die SAP Payment Medium Workbench konzipiert. Seit Release 4.6 dient sie der Erstellung von Zahlungsträgern und ist für die Erzeugung der SEPA-Formate zwingend. Die Workbench löst die klassischen, formatspezifischen RFFO-Reports ab. Das auf XML basierende ISO-20022-Format dient nunmehr dem Datenträgeraustausch.

Die SAP hat sich im Standard an den Vorgaben des EPC orientiert und unterstützt somit keine länderspezifischen Anforderungen. In der Praxis werden die globalen Formatbäume zudem von den Kreditinstituten oftmals bankenintern mit unterschiedlichen Feldbelegungen definiert, so dass zum Teil bankenspezifische Ausprägungen erforderlich sind. In SAP werden diese Formate und Implementierungen hauptsächlich durch Beratungshinweise abgedeckt.

Seit Dezember 2012 werden die XML-Formatbäume gemäß der Common Global Implementation (CGI) Initiative durch SAP mit ausgewählten CGI-Banken unterstützt. Das Ziel von CGI ist es, die Implementierung der ISO-20022 Nachrichtenstandards für Firmenkunden zu vereinfachen und somit eine Harmonisierung der länderspezifischen Ausprägungen zu fördern.

Zur Einstellung der Formate über die Workbench sind die Bankenstammdaten zu ändern über FI12/FBZP. Angepasst werden müssen der Zahlweg hinsichtlich des SEPA-Formats ("Zahlweg im Land") sowie die Buchungskreise und die Bankenfindung.

Eine Alternative zu diesem Vorgehen ist das Auslagern der SEPA-Dateierzeugung. Hier gilt es zunächst wieder die Bankenstammdaten zu ändern, anschließend wird die Konnektivität zur Software hergestellt durch Einstellen der Authentifizierungen. Der Zahlweg wird hinsichtlich IDOC angepasst und zusätzlich die Verwendung klassischer Zahlungsträgerprogramme eingestellt. Die Anpassung der Buchungskreise und der Bankenfindung findet analog zu Option 1 statt.

Mandatsverwaltung auslagern
Die Mandatsverwaltung unter SAP ist integriert in die Module FI-CA und FI-AR. Auch hier gibt es wiederum zwei Optionen. Entweder zentral in SAP, dabei ist eine explizite Aktivierung durch Customizing (in SPRO) notwendig. Anschließend müssen UCIs und Mandate hinterlegt werden. Daneben ist das Auslagern der Mandatsverwaltung über BAPI-Schnittstellen an eine externe Plattform wie TIS möglich. Für FI-CA und FI-AR wären dann jeweils unterschiedliche BAPIs einzurichten. Technische Voraussetzung für den Import und die Verarbeitung der SEPA-Kontoauszüge ist die SAP Note 1686264. Mit EhP 6 bietet SAP eine Reihe von Erneuerungen in der Kontoauszugsverarbeitung, automatisiertes Einlesen und die Möglichkeit der Nachbearbeitung.

Die vorherigen Ausführungen zeigen: SAP an die kommende SEPA-Umstellung anzupassen, ist ein komplexer Prozess. Mit ihren Support und Enhancement Packages bietet die SAP AG dafür das entsprechende Instrumentarium. Unterstützung durch einen externen Berater ist dennoch angeraten. Durch das Auslagern der Zahlungsprozesse an externe Plattformen ist es darüber hinaus möglich, die gewaltigen regulatorischen Umstellungen, die mit SEPA auf SAP-Anwender kommen, in weiten Teilen zu vereinfachen. Die TIS GmbH hat dafür eine webbasierte Plattform entwickelt, an die sich über ein zertifiziertes ERP-Plug-In oder per Agent SAP oder andere ERP-Systeme anschließen lassen. Manuelle Zahlungsprozesse fallen damit weg und das Unternehmen kann zentrale Freigabeverfahren realisieren. SEPA-Formate lassen sich unabhängig von aktuell eingesetzten Zahlungsformaten durch ein umfassendes Konvertierungsverfahren umsetzen.

Eine integrierte Mandats- und Kontrahentenverwaltung erlaubt die integrierte Datenhaltung über heterogene ERP-Systeme hinweg. Durch eine Vielzahl auf der Plattform existierender Bankenanbindungsprotokolle und -kanäle (Host-to-Host, SWIFT oder EBICS) lassen sich die meisten Banken sofort anschließen. Somit bietet die TIS gute Voraussetzungen für die Umsetzung der SEPA-Anforderungen und ermöglicht die Auslagerung der Umstellungen auf eine zukunftsfähige und flexible Plattform.

Der Autor:
Dipl.-Informatiker Erol Bozak, MBA, ist Mitgründer der TIS (Treasury Intelligence Solutions GmbH)in Walldorf und als CTO verantwortlich für den Bereich Forschung und Entwicklung. Als früherer Direktor in der Technologie-Entwicklung der SAP AG besitzt er umfassende Erfahrungen im Design und der Erstellung von Management-Systemen, einschließlich Virtualisierung und Cloud Computing. In diesen Bereichen hält Erol Bozak zahlreiche nationale und internationale Patente.
(TIS: ra)

TIS: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Entscheidungshilfen

  • Buchführung ist auch Pflicht für Onlinehändler

    Wie jeder Gewerbetreibende ist auch der Onlinehändler per Gesetz verpflichtet, eine ordnungsgemäße Buchführung vorzunehmen. Zudem ist es elementar für jedes Unternehmen, das Gewinn erwirtschaften will, seine wirtschaftliche Entwicklung stets im Blick zu behalten. Ohne diese Art der Betrachtung werden alle Kosten-/Nutzen-Entscheidungen mehr oder minder aus dem Bauch heraus gefällt.

  • Warum eigentlich Network Access Control?

    Netzwerkzugangskontrolle spielt in der IT eine immer größere Rolle. Der Einsatz unterschiedlichster Endgeräte nimmt rasant zu. Wer sitzt zum Surfen eigentlich noch vor dem PC? Mittlerweile nutzen wir das Smartphone oder Tablet als Zugangsinstrument - das ist komfortabler und handlicher und das überträgt sich bis zum Arbeitsplatz. Die Möglichkeiten und den Komfort, den diese Geräte bieten, erwarten die Mitarbeiter heute und zukünftig auch an ihrem Arbeitsplatz. Gerade die gängigen Endgeräte, wie auch einfache Access Points sind heute so kinderleicht zu bedienen, dass Mitarbeiter ohne weiteres entsprechende "Verteiler" mitbringen, anschließen und betreiben können - ohne, dass es die IT-Abteilung mitbekommen würde. Dem IT-Verantwortlichen läuft es dabei eiskalt den Rücken herunter.

  • Wettbewerbsvorteil Datenschutz

    Der Datenschutz in Deutschland ist aus einem Dornröschenschlaf erwacht. Im Oktober 2015 scheiterte Safe Harbor nach 15 Jahren. Das Abkommen erlaubte es Unternehmen, personenbezogene Daten aus der EU in die USA zu transferieren und dort weiter zu verarbeiten. Eine bindende Nachfolgeregelung gibt es derzeit noch nicht - aktuell haben sich USA und EU vorerst auf ein so genanntes Privacy Shield-Abkommen festgelegt. Zudem haben sich im Dezember 2015 Europarat, Europäisches Parlament und Europäische Kommission auf eine EU-Datenschutzgrundverordnung geeinigt. Eine Geldstrafe in Höhe von 4 Prozent vom globalen Jahresumsatz droht Konzernen ab 2018 bei Verstößen. Unternehmen und Marketers, die sich um den Schutz ihrer Kundendaten kümmern und alle neuen Entwicklungen genauestens verfolgen, sichern sich also ab. Außerdem haben sie das Vertrauen der Kunden und Partner auf ihrer Seite, womit sie einen klaren Wettbewerbsvorteil gewinnen.

  • GDPR - praktische Tipps zur Compliance

    Vor kurzem haben wir einen eher allgemeinen Blick auf die neue Datenschutz-Grundverordnung (GDPR) geworfen, die von der Europäischen Kommission vorgeschlagen wurde. Hier nun die versprochene Fortsetzung. Fangen wir ausnahmsweise ein Mal mit einem Disclaimer an. Dieser Blog ist keine erschöpfende Liste von Beispielen, wie man Compliance erreicht. Wir werden die GDPR aus Sicht des Identity und Access Managements betrachten und erläutern, wo IAM helfen kann, sich dem Sinn und der in der Verordnung liegenden Absicht anzunähern.

  • Ordnung ins Chaos bringen

    Die Formen, die Betrug in Unternehmen heute annimmt, entwickeln sich ständig weiter und ebenso die Maßnahmen und Mittel, die zu ihrer Bekämpfung benötigt werden. Mit der Erschließung neuer Märkte und den sich ständig erweiternden internationalen Netzwerken an Lieferanten, Partnern und Kunden wachsen in gleichem Maße die operativen Risiken für Unternehmen. Eine veränderte Gesetzeslage und die verstärkte öffentliche Wahrnehmung, gepaart mit einem hohen medialen Interesse, führen dazu, dass Korruption und Bestechung nicht nur für multinationale Unternehmen, sondern auch für kleine und mittelständische Unternehmen ein stetig steigendes Reputations- und Finanzrisiko darstellen.

Corporate Compliance Zeitschrift

Corporate Compliance Zeitschrift
Corporate Compliance Zeitschrift Fachartikel zum Thema Corporate Compliance


Lesen Sie weitere Compliance-Themen

in der Corporate Compliance Zeitschrift, Zeitschrift zur Haftungsvermeidung im Unternehmen.

Corporate Compliance Zeitschrift“ (CCZ) heißt die neueste juristische Fachzeitschrift zur Haftungsvermeidung im Unternehmen. Die CCZ erscheint seit Januar 2008 sechsmal jährlich in den Verlagen C.H.Beck / Franz Vahlen und wird von Compliance-Magazin.de (Hrsg. Presse, Messe & Kongresse Verlags GmbH) vertrieben.

Hier geht's zur Kurzbeschreibung der Zeitschrift

Hier geht's zum Schnupper-Abo
Hier geht's zum regulären Abo

Hier geht's zum pdf-Bestellformular (Normal-Abo) [70 KB]
Hier geht's zum pdf-Bestellformular (Schnupper-Abo) [69 KB]

Hier geht's zum Word-Bestellformular (Normal-Abo) [41 KB]
Hier geht's zum Word-Bestellformular (Schnupper-Abo) [40 KB]


Leseproben der Corporate Compliance Zeitschrift (CCZ)

08.09.17 - "Unter Freunden" - Interessenkonflikte erkennen. vermeiden und bereinigen

07.09.17 . Für ein Unternehmen ist es existenziell, die Mitarbeiter mit dem Thema Werte zu erreichen und sie von der Richtigkeit und Wichtigkeit der Unternehmensethik zu überzeugen

07.09.17 - Ein Eintrag in die Insiderliste ist vorzunehmen, sobald der Zugang zu einer "Insiderinformation" im Raum steht

07.09.17 - Ein "Berliner Compliance Modell" (BCM) - oder: Die Herausforderung, Orientierung für Compliance zu schaffen

07.09.17 - Sanktionierung von Bankmitarbeitern nach dem Geldwäschegesetz-Entwurf

06.09.17 - Die neue Institutsvergütungsverordnung - im Widerstreit mit dem Arbeitsrecht

06.09.17 - Die neuen Vorgaben nach MiFID II - Teil 3 - Die Zulässigkeit und Offenlegung von Zuwendungen

06.09.17 - Kopplungsgeschäfte und Korruption (§ 299 StGB) - Die Grenzen der Privatautonomie

06.09.17 - Unter Beobachtung - Der amerikanische Monitor im deutschen Unternehmen

14.06.17 - Das Thema Kommunikation wird in der Compliance oft vernachlässigt

14.06.17 - Compliance bei Joint Ventures und MinderheitsbeteiIigungen

14.06.17 - Neue Betrugsformen im Internet - weshalb Regelungen und Verhaltensanweisungen nicht ausreichen

14.06.17 - Grundsätze der Arbeitnehmerhaftung und Compliance-Verstöße

13.06.17 - Grenzen im Kampf um kluge Köpfe - Strafrechtliche Risiken bei der Abwerbung von Mitarbeitern

13.06.17 - Compliance beim Einrichten und Betreiben von Arbeitsstätten

13.06.17 - Änderungen des DCGK betreffen Compliance Management-Systeme

12.06.17 - DS-GVO: Anforderungen an die Auftragsverarbeitung als Instrument zur Einbindung Externe

12.06.17 - DOJ veröffentlicht neue "Compliance-Program Evaluation Guidance"

12.06.17 - Die Pläne zur Errichtung eines zentralen Transparenzregisters

20.03.17 - Ein verständliches Compliance-Regelwerk, oder: wie sage ich's den Mitarbeitern?

20.03.17 - Effektive Compliance im Kartellrecht: Von der Verbandsanalyse zur Risikominimierung

20.03.17 - Die Führungskräfte im Zentrum eines funktionierenden Compliance Management Systems

17.03.17 - Compliance bei Unternehmenstransaktionen: M&A-Prozesse sind mit erheblichen Compliance-Risiken behaftet

17.03.17 - Erleichterungen für Konzernsachverhalte durch die Europäische Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO)?

17.03.17 - Beschlagnahme von Unterlagen beim Ombudsmann?

17.03.17 - Vorstandspflichten und Compliance-Anforderungen im eingetragenen Verein

16.03.17 - Die Aufzeichnungspflichten betreffend Telefongespräche und elektronischer Kommunikation

16.03.17 - Leitfaden zum Einsatz quantitativer Verfahren in der Aufdeckung kartellrechtlichen Fehlverhaltens

30.01.17 - Compliance, Big Data und die Macht der Datenvisualisierung

30.01.17 - Hinweise zur Beurteilung des Risikos kartellrechtlicher Verstöße am Beispiel des Konsumgütersektors

27.01.17 - Befragungstaktik und Aussagepsychologie bei unternehmensinternen kartellrechtlichen Untersuchungen

27.01.17 - Mehr Klarheit bei Kontoeröffnungen für Flüchtlinge

27.01.17 - Die neuen Vorgaben nach MiFID II

26.01.17 - Warum bestehende Methoden zur Wirkungsmessung von Compliance so wenig über deren Erfolg aussagen

26.01.17 - Leitfaden des Deutschen Caritasverbandes für Entscheidungen im Management christlicher Organisationen

26.01.17 - Compliance und Benediktsregel eine Gegenüberstellung

06.12.16 - Compliance ist im Markt, aber noch nicht im Recht - Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

06.12.16 - Das FCPA Pilot-Programm - Wesentliche Inhalte und Bewertung

06.12.16 - Insiderverzeichnis des WpHG schon wieder Rechtsgeschichte

06.12.16 - Das neue Kapitalmarktmissbrauchsrecht für Emittenten

05.12.16 - Berücksichtigung von Compliance-Programmen bei der Bußgeldbemessung - Vorbild USA?

05.12.16 - Kairos für Compliance oder wie die Gunst des Augenblicks nutzen?

05.12.16 - Umgehung von Compliance als tatbestandausschließender Exzess bei § 130 OWiG

05.12.16 - Compliance-Kommunikation braucht Kopf und Bauch

02.12.16 - Welche Folgen hat die EU-Datenschutz-Gerundverordnung für Compliance?

22.08.16 - Die neue DICO-Leitlinie "Kartellrechtliche Compliance"

19.08.16 - Die geldwäscherechtliche Identifizierung von Personen, die für den Vertragspartner auftreten

18.08.16 - Pflicht zur Herausgabe interner Untersuchungsergebnisse im Rahmen von US-Ermittlungsverfahren?

17.08.16 - Richtlinie zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen

16.08.16 - Das Gesetz zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen und seine Auswirkungen auf Strafverfolgung und Healthcare-Compliance

12.08.16 - Die neuen strafrechtlichen Sanktionsregelungen im Kapitalmarktrecht

11.08.16 - Objektgerechte Aufklärung über Risiken von Fondsbeteiligungen

08.07.16 - Rechtskonformen Umgang mit ihren personenbezogenen Daten

08.07.16 - Panama Papers -Konsequenzen für die Compliance-Praxis?

07.07.16 - UK Bribery Act 2010 aktuell - Die Strafverfolgung von Unternehmen unter Sec. 7 UKBA gewinnt an Fahrt

07.07.16 - Produktsicherheitsrecht 2016 - Neue Anforderungen an den Warenvertrieb als Compliance-Herausforderung

06.07.16 - Zur Einrichtung eines Compliance-Ausschusses im Aufsichtsrat

06.07.16 - Geht gar nicht? Bußgeldmildernde Compliance bei Entscheidungen der EU-Kommission

05.07.16 - Fragen und Antworten zum UK Modern Slavery Act 2015

05.07.16 - Internationale Pflichtenkollisionen widersprüchliche Rechtsordnungen und damit einhergehende Haftungsrisiken

26.04.16 - Wesentliche Neuerungen für zwischengeschaltete ZahIungsdienstleister

25.04.16 - Kartellschadensprävention als Bestandteil der kartellrechtlichen Compliance

22.04.16 - Strafrechtliche Verantwortlichkeit von Compliance-Mitarbeitern von Banken und Zahlungsdienstleistern bei der Abwicklung und Kontrolle von Zahlungsverkehr und anderen Finanzdienstleistungen für Kunden der Bank - am Beispiel der Bereitstellungsverbote

21.04.16 - Die Folgen von Rechtsverstößen bei der Vergabe öffentlicher Aufträge

20.04.16 - Herausforderungen für das Compliance-Management in Start-up-Unternehmen

19.04.16 - § 22 Abs. 4 AWG: Bestandsaufnahme drei Jahre nach Einführung einer dogmatisch diskutierten und praktisch postulierten Vorschrift

18.04.16 - "Gesetz zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen" (BT-Drs. 18/6446)

15.04.16 - Integrität durch nachhaltiges Compliance Management

09.02.16 - Die neue Sentencing Guideline for Fraud, Bribery and Money Laundering Offences in England und Wales

08.02.16 - (Cloud-)Datentransfer und Exportkontrolle - Neue Compliance-Herausforderungen für Unternehmen

05.02.16 - Die Haftung des Geschäftsführers einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (000) nach russischem Recht

04.02.16 - Zur Strafbarkeit juristischer Personen in Spanien nach der Reform von Art. 31 Código Penal

03.02.16 - Interne Untersuchungen von Exportkontrollverstößen und der strategische Einsatz von Computer-Forensik und E-Discovery

02.02.16 - Compliance bei vertriebsbezogener Product Governance

24.04.17 - Bestechung im geschäftlichen Verkehr: Brasilien ist eines der wenigen Länder, die derzeit noch keine Strafvorschriften in Bezug auf Bestechung und Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr besitzen

24.04.17 -Trotz der hohen Verbreitung fehlen vielen Unternehmen ausreichende Open-Source-Compliance-Systeme: Dies kann fatale Folgen haben

24.04.17 - Konzeption zur wirtschaftlichen Ausgestaltung kartellrechtlicher Compliance-Maßnahmen

24.04.17 - "Loi Sapin 211: Die Revolution im französischen Anti-Korruptionsrecht

25.04.17 - Warum Compliance-Regeln das Strafbarkeitsrisiko nach der Neufassung des § 299 StGB erhöhen

25.04.17 - Compliance-Risiko: Was ist das? - Ein Blick in die Banken

25.04.17 - Der Regierungsentwurf zur Umsetzung der Vierten EU-Geldwäscherichtlinie

25.04.17 - Nicht nur die Aufgabe birgt ein potenzielles Korruptionsrisiko, sondern auch der Mensch, der sie ausführt

26.04.17 - Wie führt man eine Risikoanalyse prozesssicher durch

26.04.17 - Compliance-Prüfung bei Spenden und Sponsoring-Aktivitäten

26.04.17 - Fehlende Compliance als Strafmilderungsgrund?