Sie sind hier: Home » Fachartikel » Hintergrund

Compliance Management in der Praxis


Erfolgreiches Compliance Management ist die Sicherstellung der Einhaltung der relevanten regulatorischen Anforderungen
Konformität mit den regulatorischen und internen Vorgaben kann nur der anzustrebende Minimalstandard sein

(15.02.08) - Die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben und interner Richtlinien ist für die meisten Unternehmen eine Selbstverständlichkeit. Das regulatorische Umfeld wird allerdings immer komplexer. Gründe dafür sind zunehmende internationale Verflechtung und Globalisierung sowie immer höhere Anforderungen, die an Unternehmen innerhalb Europas gestellt werden (z.B. verschärfte Anforderungen der 8. EU-Richtlinie).

Für "rechtschaffene” Firmen stellt sich sogleich die Frage, wie dieser Herausforderung zu begegnen ist, um keine versehentlichen Verstöße zu begehen, welche neben möglichen finanziellen Schäden auch zu einem Reputationsverlust des Unternehmens, aber auch des verantwortlichen Managements führen. Darüber hinaus sind Management und Aufsichtsgremium verpflichtet, gesetzwidriges und illegales Verhalten durch geeignete Massnahmen zu unterbinden.

Die Einhaltung der Vorgaben ist laufend zu überwachen und zu bewerten. Skandale aus jüngster Vergangenheit zeigen immer wieder, dass sich aus einer mangelhaften Compliance ein deutlich höheres persönliches Haftungsrisiko für das verantwortliche Management aber insbesondere auch für Verwaltungs-/Aufsichtsräte ergibt.

Die Konformität mit den regulatorischen und den internen Vorgaben kann aber nur der anzustrebende Minimalstandard sein. Besser ist, sich der Herausforderung ernsthaft anzunehmen, um sich im eigenen Umfeld sogar einen Wettbewerbsvorteil (Bsp. Vertrauen von Investoren, Stakeholdern, Öffentlichkeit, etc.) zu verschaffen, welcher aus einer effizienten und effektiven Gestaltung resultiert.

Heute stehen Unternehmen ständig steigenden regulatorischen Anforderungen gegenüber. Das Geflecht unterschiedlichster Regelungen und Gesetze ist überwiegend nur noch durch Fachleute zu überblicken.

Die Treiber dieser Entwicklung sind vielfältig:
>> Allgemeine Sorgfaltspflicht/Haftung von Vorstand bzw. Geschäftsführung
>> Anti-Korruptions-Gesetze
>> Kapitalmarktgetriebene Regularien
>> Kartellrechtliche Anforderungen
>> Branchenspezifische Regelungen

Vor diesem Hintergrund ist erfolgreiches Compliance Management die Sicherstellung der Einhaltung der relevanten regulatorischen Anforderungen. Dies wird immer mehr zu einem strategischen Instrument der Unternehmensführung und hat eine erfolgreiche und langfristige Bestandessicherung zum Ziel. Des Weiteren unterschätzt heute immer noch eine große Mehrheit von Führungskräften die Thematik der Haftungsansprüche. Dies als Ergebnis einer Studie, die Deloitte unter rund 200 Vorständen, Aufsichtsräten und Geschäftsführern durchgeführt hatte.

Unternehmen, die im öffentlichen Interesse stehen, können dank eines implementierten Compliance-Systems aber auch Wettbewerbsvorteile erreichen. Auf internationaler, aber vermehrt auch auf nationaler Ebene wird die Frage nach der Haftung nach einem Schadenfall gestellt. Schadenersatzklagen können nicht nur gegen Unternehmen und deren Organe, sondern auch gegen Sicherheitsverantwortliche angestrengt werden.

Die Einhaltung einer Norm schützt vor negativen Urteilen auf Grund von Fahrlässigkeit. Da Normen die konkreten Umsetzungsmaßnahmen aber offen lassen, können diese an die spezifischen Anforderungen des Unternehmens angepasst werden. Damit lassen sich nicht zuletzt die anfallenden
Kosten reduzieren.

Vertrauen ist ein unangreifbares Gut, das häufig zu wenig beachtet wird, bis es zu spät dafür ist. Compliance Management kann auch vertrauensbildend wirken und das Ansehen einer Unternehmung erhöhen. Dadurch lässt sich wiederum die Kunden- und Verbraucherwahrnehmung positiv beeinflussen, was sich schlussendlich auch auf Marktanteile und Profitabilität erfreulich auswirkt.

Weitere Vorteile eines professionellen Compliance Managements sind:
>> Systematische Erfassung und Bewertung der an die Unternehmung gestellten Anforderungen
>> Effiziente und effektive Umsetzung von Compliance-Maßnahmen und Strukturen im Unternehmen
>> Erkennen von Kompetenz- und Know-how-Defiziten
>> Entwicklung und Bewertung einer für das Unternehmen individuell und dem Kontext angemessen Systematik
>> Deutliche Reduktion von Reputationsrisiken
>> Reduzierung von unternehmerischen Haftungsrisiken und Schadensfällen, von persönlichen und individuellen Haftungsrisiken des Managements und der Aufsichtsgremien
>> Wirksame Ausübung von obligatorischen Kontroll- und Überwachungsaufgaben
>> Demonstration von "Good Governance Practices" gegenüber allen Stakeholdern und interessierten Parteien Vertrauensgewinn von Eigentümern und Investoren

In Zusammenarbeit mit Industrieunternehmen beleuchtet das Transferzentrum für Technologiemanagement (TECTEM) der Universität St.Gallen im Rahmen eines Benchmarking-Projekts das Thema Compliance. Die Studie beschäftigt sich mit den Herausforderungen, die sich im Bereich Compliance Management in der produzierenden Industrie ergeben. Ziel ist es, von anderen Unternehmen zu lernen, wie sie ihr Compliance Management organisieren, effizient gestalten und weiterentwickeln. (Universität St.Gallen: ra)

Lesen Sie auch:
Corporate Compliance Zeitschrift, Zeitschrift zur Haftungsvermeidung im Unternehmen

Hier geht's zum Schnupper-Abo
Hier geht's zum regulären Abo

Hier geht's zum pdf-Bestellformular (Normal-Abo) [20 KB]
Hier geht's zum pdf-Bestellformular (Schnupper-Abo) [20 KB]

Hier geht's zum Word-Bestellformular (Normal-Abo) [41 KB]
Hier geht's zum Word-Bestellformular (Schnupper-Abo) [41 KB]



Meldungen: Hintergrund

  • Datennutzung und ethische Verantwortung

    Große Datenmengen und die Erkenntnisse, die darin verborgen liegen, sind aus der deutschen Wirtschaft nicht mehr wegzudenken. Wie eine Bitkom-Umfrage ergab, sammelt die überwiegende Mehrheit der Unternehmen bereits Informationen, um sie zu analysieren und die Ergebnisse zur Optimierung interner Prozesse und zur Steigerung des Geschäftswerts zu nutzen. Gleichzeitig übersehen jedoch die meisten, dass mit diesem Erfolg eine neue Verantwortung einhergeht.

  • Entzug der Rechtsgrundlage

    Das vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) gefällte Urteil "Schrems II" vom 16. Juli 2020 ist in aller Munde, da es nicht unerhebliche Auswirkungen auf denUmgang und den Schutz von Personendaten in international tätigen Unternehmen hat. Welche praktischen Folgen hat die Rechtsprechung des EuGH auf den internationalen Datentransferaber im Detail? Mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes Mitte letzten Jahres wurde die als Privacy Shield bekannte Rahmenvereinbarung zwischen den USA und der EU für ungültig erklärt. Demnach dürfen personenbezogene Daten von EU-Bürgern nur an Drittländer außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums übermittelt werden, wenn sie in diesem Drittland einen im Wesentlichen gleichwertigen Schutz genießen wie in der EU. Für die USA hat der EuGH ein solches Schutzniveau verneint.

  • Aufsichtsbehörden machen Ernst

    Der Datenschutz wurde durch die im Mai 2018 in Kraft getretene EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) europaweit geschärft und die Rechte der Betroffenen gestärkt. Die Aufsichtsbehörden sind mittlerweile aktiv geworden und verhängen teils empfindliche Strafen, wenn Unternehmen und Konzerne mit dem Schutz der User- und Kundendaten zu lax umgehen. Unternehmen, die online Leads und Kunden generieren, sollten deswegen ein Auge auf die Details haben und nur mit seriösen Partnern zusammenarbeiten, die eine DSGVO-konforme Verarbeitung von Daten nachweisen können. Das Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 rollte wie eine Schockwelle durch die Welt des Online-Business und der Leadgenerierung. Denn die europäische Datenschutzgrundverordnung hat den Schutz personenbezogener Daten ausgeweitet und verschärft. Ziel war es, ein europaweit gleich hohes Schutzniveau zu erreichen, die Verfahren gegen Verstöße zu vereinfachen und den Datenschutz dem technischen Fortschritt der Digitalisierung anzupassen.

  • Was ist ein Selbst-Audit & warum ist es notwendig?

    Eine der üblichen Fallen, in die Unternehmen tappen, ist die Annahme, dass Cybersicherheitslösungen über Standard-Risikobewertungen gepflegt und gemanagt werden. Eine gefährliche Annahme, denn die rasche technologische Entwicklung und der Einsatz dieser Technologien in der Wirtschaft hat den Bereich einer allgemeinen Risikobewertung längst überschritten. Hier beschäftigen wir uns mit einigen Schritten, die nötig sind, um eine eingehende, weitreichende Sicherheitsrisikobewertung zu erstellen, die für genau Ihr Unternehmen gilt. Eine Cybersicherheitsbewertung spielt eine entscheidende Rolle, beim Wie und Warum man bestimmte Technologien in einem Unternehmen einsetzt. Anhand eines Assessments lassen sich Ziele und Parameter festlegen, die Ihnen die Möglichkeit geben.

  • Mit Analytik Betrug erkennen

    Zahlungsanweisungen über SWIFT gelten im Allgemeinen als sicher. Doch es gibt Schlupflöcher im System, durch die es Kriminelle regelmäßig schaffen, Betrug zu begehen. Banken nutzen vermehrt KI-Tools wie User Entity Behaviour Analytics (UEBA) um sich und ihre Kunden zu schützen. SWIFT ist eine Plattform, die selbst keine Konten oder Guthaben verwaltet und über die Finanzinstitute aus aller Welt Finanztransaktionen unter einander ausführen. Ursprünglich wurde die Plattform lediglich gegründet, um Treasury- und Korrespondenzgeschäfte zu erleichtern. Das Format entpuppte sich in den Folgejahren jedoch als sehr sicher und praktisch, sodass immer mehr Teilnehmer die Plattform nutzten. Neben Notenbanken und normalen Banken wird Swiftnet heute auch von Großunternehmen, Wertpapierhändlern, Clearingstellen, Devisen- und Geldmaklern und zahlreichen weiteren Marktteilnehmern genutzt.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen