- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Fachartikel » Recht

Reform des Schuldverschreibungsrechts


Der SchVG-E sieht einen erweiterten Anwendungsbereich des Gesetzes vor - Es soll auf alle inhaltsgleichen Schuldverschreibungen aus Anleihen (Ausnahme: Schuldverschreibungen im Sinn des Pfandbriefgesetzes) anwendbar sein
Der SchVG-E ermöglicht eine Beschränkung oder Aufgabe von Gläubigerrechten durch einen Gläubigerbeschluss auch in Form eines Verzichts auf einen Teil der Hauptforderung aus der Anleihe


Dagmar Noll:
Dagmar Noll: Nachbesserungsbedarf um international wettbewerbsfähig zu sein, Bild: Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH


Von Dr. Andreas Zahn und Dagmar Noll, Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH (*)

(15.10.08) - Das Bundesjustizministerium hat einen Referentenentwurf für ein Gesetz über Schuldverschreibungen aus Anleihen vorgelegt ("SchVG-E"). Ziel des neuen Gesetzes ist es, die Handlungsspielräume der Gläubiger zu erweitern und durch Angleichung an internationale Standards die Wahl deutschen Rechts für Emittenten attraktiver zu machen.

Bisher regelt das "Gesetz betreffend die gemeinsamen Rechte der Besitzer von Schuldverschreibungen" aus dem Jahr 1899, wie Anleihegläubiger auf ihre Rechte einwirken können. Der SchVG-E möchte Schwächen des geltenden Rechts beseitigen. Neben dem veralteten Verfahren für Gläubigerversammlungen wird der Anwendungsbereich als nachteilig beurteilt, der nur Emittenten mit Sitz oder gewerblicher Niederlassung im Inland umfasst. Anleihen ausländischer Gesellschaften (wie insbesondere Finanzierungstöchter von Konzernen) werden selbst dann nicht erfasst, wenn sie deutschem Recht unterliegen und auf Euro lauten.

Des Weiteren sind die Befugnisse der Gläubigermehrheit, die das geltende Gesetz verleiht, nach heutigem Verständnis nicht ausreichend, um eine Sanierung des Emittenten in einer Krise zu ermöglichen. In diesen Bereich fällt auch die Forderung von IWF, G 7 und G 10, in den Emissionsbedingungen von Staatsanleihen aus Schwellenländern eine Umschuldung auch durch einen Mehrheitsbeschluss der Gläubiger zu ermöglichen. Es wird bezweifelt, ob dies für Anleihen, deren Bedingungen deutschem Recht unterliegen, möglich ist. Das geltende Gesetz ist auf ausländische Schuldner nicht anwendbar und trifft damit zur Zulässigkeit derartiger Klauseln (Collective Action Clauses, "CAC") keine Aussage. Bundesbank und Bundesregierung hatten sie zwar für zulässig erachtet, doch verbleiben Rechtsunsicherheiten.

Auch ist weiterhin nicht rechtlich geklärt, ob Anleihebedingungen einer Inhaltskontrolle nach den Vorschriften zu Allgemeinen Geschäftsbedingungen ("AGB") unterliegen. Dies ist bisher nicht höchstrichterlich entschieden. Klargestellt wurde durch ein Urteil des Bundesgerichtshofs nur, dass eine Einbeziehung der Anleihebedingungen, die als AGB betrachtet werden, nicht nach den AGB-rechtlichen Vorschriften erfolgen muss.

In den zentralen Regelungspunkten besteht für das Reformvorhaben aus Sicht der Kapitalmarktpraxis allerdings erheblicher Nachbesserungsbedarf um international wettbewerbsfähig zu sein und damit letztlich auch den Finanzplatz Deutschland zu stärken.

Anwendungsbereich
Der SchVG-E sieht einen erweiterten Anwendungsbereich des Gesetzes vor. Es soll auf alle inhaltsgleichen Schuldverschreibungen aus Anleihen (mit Ausnahme von Schuldverschreibungen im Sinn des Pfandbriefgesetzes) anwendbar sein. Die wesentlichen Bestimmungen der Anleihebedingungen sollen einer sog. kollektiven Bindung unterliegen.

Änderungen können nur nach dem gesetzlich vorgeschriebenen Verfahren und nur mit Wirkung für alle Gläubiger erfolgen. Der SchVG-E lässt dabei aber bewusst offen, ob einseitig herbeigeführte Inhaltsänderungen aufgrund von Gerichtsurteilen möglich sind.

Zwingende Vorschriften über Beschlüsse der Gläubiger
Im Grundsatz unterliegen nach Abschnitt 2 und § 20 des SchVG-E sämtliche Typen von Schuldverschreibungen zwingend den Vorschriften über die Mehrheitsbeschlüsse der Gläubiger und die Gläubigerversammlungen. Hierbei handelt es sich um eine zentrale Regelung der geplanten Novelle. Aus Sicht der Kapitalmarktpraxis ist diese Regelung nicht sinnvoll, da eine Reihe von Schuldverschreibungstypen hiermit inkompatibel oder ihnen die Geschäftsgrundlage entzogen wäre.

Betroffen sind Geldmarkt- und sonstige kurzfristige Wertpapiere, die keine Änderungen der Emissionsbedingungen vorsehen wie auch Zertifikate und strukturierte Anleihen, die diesbezüglich abschließende Bedingungen enthalten. Letzterenfalls kann eine Änderung durch Mehrheitsbeschluss der Gläubiger die wirtschaftliche Kalkulation der Emission konterkarieren. Bei Anleihebedingungen von Verbriefungstiteln werden spezifische rechtliche Bestimmungen insbesondere zur Rangfolge der Gläubiger (Waterfall) getroffen. Die Anleihebedingungen sind komplex gestaltet und folgen insoweit international üblichen Klauseln, die nicht im Nachhinein durch einen gesetzlich vorgegebenen Rahmen quasi von außen abgeändert werden sollten.

Auch Hochzinsanleihen (High Yield Bonds) sind spezifisch ausgestaltet und enthalten umfangreiche Verpflichtungen des Emittenten (Covenants) und bestimmen Rechtsfolgen bei deren Nichteinhaltung einschließlich Kündigung. Dieses Regelungssystem sollte im Nachhinein ebenfalls nicht durch Mehrheitsbeschluss der Gläubiger in Frage gestellt werden. Für Bundesanleihen in Heimatwährung wird darauf hingewiesen, dass Gläubigerversammlungen anders als bei Fremdwährungsanleihen wohl nicht gewollt sind. Bei ausländischen Emittenten der öffentlichen Hand könnten deren übliche CAC mit den zwingenden gesetzlichen Vorschriften über Gläubigerversammlungen kollidieren. Nach alledem wird im Interesse der Kapitalmarktteilnehmer gefordert, die gesetzlichen Regelungen im Rahmen der Vertragsfreiheit dispositiv auszugestalten bzw. lediglich Mindeststandards einzuführen.

Dr. Andreas Zahn:
Dr. Andreas Zahn: Rechtlich ungeklärt, ob Anleihebedingungen einer Inhaltskontrolle nach den AGB-Vorschriften unterliegen, Bild: Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Umfang der Mehrheitsbeschlüsse
Das nach den Vorschriften des SchVG-E festgeschriebene Verfahren zur Änderung der Anleihebedingungen lässt Mehrheitsbeschlüsse mit Wirkung für alle Gläubiger in einem erweiterten Umfang zu. Derzeit ist es lediglich möglich, eine Ermäßigung des Zinssatzes der Anleihe oder eine Stundung für höchstens drei Jahre zu beschließen, sofern dies der Abwendung einer Zahlungseinstellung oder des Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Schuldners dient. Die Gläubiger können durch einen Mehrheitsbeschluss aber nicht auf die Hauptforderung oder Teile davon verzichten. Kommt ein Anleiheemittent in eine Krise, ist eine frühzeitige Sanierung damit schwierig. Ein Beitrag der Anleihegläubiger in diesem Stadium ist unter Umständen nicht möglich. Dies verringert die Bereitschaft der anderen Gläubiger, auf Rechte zu verzichten.

Der SchVG-E ermöglicht eine Beschränkung oder Aufgabe von Gläubigerrechten durch einen Gläubigerbeschluss auch in Form eines Verzichts auf einen Teil der Hauptforderung aus der Anleihe. Dies soll unabhängig von einer unmittelbar bevorstehenden Insolvenz möglich sein. Damit erhöhen sich die Chancen auf eine frühzeitige Sanierung des Anleiheemittenten. Daneben enthält das Gesetz Beispiele für weitere Beschlüsse, die eine Mehrheit mit Wirkung für alle Gläubiger fassen kann, sofern nicht einzelne Gläubiger benachteiligt werden. Falls die Beschlüsse die Anleihebedingungen in wesentlichen Punkten ändern, ist eine qualifizierte Mehrheit erforderlich, andernfalls eine einfache Mehrheit ausreichend. Für das Verfahren der Gläubigerversammlungen ist eine Modernisierung vorgesehen.

Bestellung eines gemeinsamen Vertreters
Ein gemeinsamer Vertreter der Anleihegläubiger kann nur durch Mehrheitsbeschluss der Gläubigerversammlung bestellt werden. Danach kommt seine einseitige Bestellung bereits vorab in den Anleihebedingungen für die gesamte Laufzeit der Emission nicht in Betracht. Infolgedessen kann er auch nicht die erstmalige Gläubigerversammlung einberufen. Dafür sprechen aber die Schutzinteressen der Gläubiger, die ansonsten zur Einberufung ein Quorum einhalten müssen. Hierzu wird vorgebracht, dass sich die Bestellung von Gläubigervertretern durch Anleihebedingungen in der internationalen Rechtspraxis seit langem bewährt hat und für alle Beteiligten zu optimalen Ergebnissen führt. So sieht die EU-Prospektverordnung eine Bestimmung von Repräsentanten der Anleihegläubiger vor. Dahinter steht das dem deutschen Recht bekannte Institut der Treuhand, durch welche die Anleihegläubiger ausreichend geschützt werden. Einen zivilrechtlichen Systembruch hätte dies nicht zur Folge, zumal die Gläubiger den gemeinsamen Vertreter jederzeit und ohne Angabe von Gründen abberufen können. Die Befugnisse des gemeinsamen Vertreters richten sich nach dem Beschluss der Gläubiger bzw. nach Gesetz.

AGB-rechtliche Inhaltskontrolle
Das Gesetz äußert sich in der vorliegenden Entwurfsform nicht zu der umstrittenen Frage einer AGB-rechtlichen Inhaltskontrolle von Anleihebedingungen. Dies wird mit der Unklarheit darüber begründet, ob die EU-Richtlinie über missbräuchliche Klauseln in Verbraucherverträgen auf Anleihebedingungen Anwendung findet. Im Rahmen des gesetzlichen Leitbildes aufgrund der zwingenden Vorschriften über Beschlüsse der Gläubiger und der Bestimmungen des dritten Abschnitts des SchVGE, die die Zulässigkeit einiger Klauseln bestätigen, wird zwar zumindest eine Beanstandung von konformen Klauseln bei einer etwaigen Inhaltskontrolle ausgeschlossen. So können die Anleihebedingungen auch vorsehen, dass die Pflichten anderer neben dem Emittenten verpflichteter Personen durch Mehrheitsbeschluss geändert werden können. Zudem kann das Kündigungsrecht der Gläubiger abschließend geregelt bzw., für ewige Anleihen relevant, unter Umständen vollständig ausgeschlossen werden oder ein Austausch des Anleiheschuldners erfolgen. Angesichts der verbleibenden Rechtsunsicherheiten bedarf es jedoch einer weitergehenden klarstellenden gesetzlichen Regelung, die den Bedürfnisse der Kapitalmarktpraxis entspricht und das deutsche Recht für Emittenten und Investoren international attraktiver macht. (Luther Rechtsanwaltsgesellschaft: ra)

(*) Die Autoren sind Rechtsanwälte bei der Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

(Luther Rechtsanwaltsgesellschaft: ra)



Corporate Compliance Zeitschrift

Corporate Compliance Zeitschrift
Corporate Compliance Zeitschrift Fachartikel zum Thema Corporate Compliance


Lesen Sie weitere Compliance-Themen

in der Corporate Compliance Zeitschrift, Zeitschrift zur Haftungsvermeidung im Unternehmen.

Corporate Compliance Zeitschrift“ (CCZ) heißt die neueste juristische Fachzeitschrift zur Haftungsvermeidung im Unternehmen. Die CCZ erscheint seit Januar 2008 sechsmal jährlich in den Verlagen C.H.Beck / Franz Vahlen und wird von Compliance-Magazin.de (Hrsg. Presse, Messe & Kongresse Verlags GmbH) vertrieben.

Hier geht's zur Kurzbeschreibung der Zeitschrift

Hier geht's zum Schnupper-Abo
Hier geht's zum regulären Abo

Hier geht's zum pdf-Bestellformular (Normal-Abo) [70 KB]
Hier geht's zum pdf-Bestellformular (Schnupper-Abo) [69 KB]

Hier geht's zum Word-Bestellformular (Normal-Abo) [41 KB]
Hier geht's zum Word-Bestellformular (Schnupper-Abo) [40 KB]


Leseproben der Corporate Compliance Zeitschrift (CCZ)

08.09.17 - "Unter Freunden" - Interessenkonflikte erkennen. vermeiden und bereinigen

07.09.17 . Für ein Unternehmen ist es existenziell, die Mitarbeiter mit dem Thema Werte zu erreichen und sie von der Richtigkeit und Wichtigkeit der Unternehmensethik zu überzeugen

07.09.17 - Ein Eintrag in die Insiderliste ist vorzunehmen, sobald der Zugang zu einer "Insiderinformation" im Raum steht

07.09.17 - Ein "Berliner Compliance Modell" (BCM) - oder: Die Herausforderung, Orientierung für Compliance zu schaffen

07.09.17 - Sanktionierung von Bankmitarbeitern nach dem Geldwäschegesetz-Entwurf

06.09.17 - Die neue Institutsvergütungsverordnung - im Widerstreit mit dem Arbeitsrecht

06.09.17 - Die neuen Vorgaben nach MiFID II - Teil 3 - Die Zulässigkeit und Offenlegung von Zuwendungen

06.09.17 - Kopplungsgeschäfte und Korruption (§ 299 StGB) - Die Grenzen der Privatautonomie

06.09.17 - Unter Beobachtung - Der amerikanische Monitor im deutschen Unternehmen

14.06.17 - Das Thema Kommunikation wird in der Compliance oft vernachlässigt

14.06.17 - Compliance bei Joint Ventures und MinderheitsbeteiIigungen

14.06.17 - Neue Betrugsformen im Internet - weshalb Regelungen und Verhaltensanweisungen nicht ausreichen

14.06.17 - Grundsätze der Arbeitnehmerhaftung und Compliance-Verstöße

13.06.17 - Grenzen im Kampf um kluge Köpfe - Strafrechtliche Risiken bei der Abwerbung von Mitarbeitern

13.06.17 - Compliance beim Einrichten und Betreiben von Arbeitsstätten

13.06.17 - Änderungen des DCGK betreffen Compliance Management-Systeme

12.06.17 - DS-GVO: Anforderungen an die Auftragsverarbeitung als Instrument zur Einbindung Externe

12.06.17 - DOJ veröffentlicht neue "Compliance-Program Evaluation Guidance"

12.06.17 - Die Pläne zur Errichtung eines zentralen Transparenzregisters

20.03.17 - Ein verständliches Compliance-Regelwerk, oder: wie sage ich's den Mitarbeitern?

20.03.17 - Effektive Compliance im Kartellrecht: Von der Verbandsanalyse zur Risikominimierung

20.03.17 - Die Führungskräfte im Zentrum eines funktionierenden Compliance Management Systems

17.03.17 - Compliance bei Unternehmenstransaktionen: M&A-Prozesse sind mit erheblichen Compliance-Risiken behaftet

17.03.17 - Erleichterungen für Konzernsachverhalte durch die Europäische Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO)?

17.03.17 - Beschlagnahme von Unterlagen beim Ombudsmann?

17.03.17 - Vorstandspflichten und Compliance-Anforderungen im eingetragenen Verein

16.03.17 - Die Aufzeichnungspflichten betreffend Telefongespräche und elektronischer Kommunikation

16.03.17 - Leitfaden zum Einsatz quantitativer Verfahren in der Aufdeckung kartellrechtlichen Fehlverhaltens

30.01.17 - Compliance, Big Data und die Macht der Datenvisualisierung

30.01.17 - Hinweise zur Beurteilung des Risikos kartellrechtlicher Verstöße am Beispiel des Konsumgütersektors

27.01.17 - Befragungstaktik und Aussagepsychologie bei unternehmensinternen kartellrechtlichen Untersuchungen

27.01.17 - Mehr Klarheit bei Kontoeröffnungen für Flüchtlinge

27.01.17 - Die neuen Vorgaben nach MiFID II

26.01.17 - Warum bestehende Methoden zur Wirkungsmessung von Compliance so wenig über deren Erfolg aussagen

26.01.17 - Leitfaden des Deutschen Caritasverbandes für Entscheidungen im Management christlicher Organisationen

26.01.17 - Compliance und Benediktsregel eine Gegenüberstellung

06.12.16 - Compliance ist im Markt, aber noch nicht im Recht - Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

06.12.16 - Das FCPA Pilot-Programm - Wesentliche Inhalte und Bewertung

06.12.16 - Insiderverzeichnis des WpHG schon wieder Rechtsgeschichte

06.12.16 - Das neue Kapitalmarktmissbrauchsrecht für Emittenten

05.12.16 - Berücksichtigung von Compliance-Programmen bei der Bußgeldbemessung - Vorbild USA?

05.12.16 - Kairos für Compliance oder wie die Gunst des Augenblicks nutzen?

05.12.16 - Umgehung von Compliance als tatbestandausschließender Exzess bei § 130 OWiG

05.12.16 - Compliance-Kommunikation braucht Kopf und Bauch

02.12.16 - Welche Folgen hat die EU-Datenschutz-Gerundverordnung für Compliance?

22.08.16 - Die neue DICO-Leitlinie "Kartellrechtliche Compliance"

19.08.16 - Die geldwäscherechtliche Identifizierung von Personen, die für den Vertragspartner auftreten

18.08.16 - Pflicht zur Herausgabe interner Untersuchungsergebnisse im Rahmen von US-Ermittlungsverfahren?

17.08.16 - Richtlinie zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen

16.08.16 - Das Gesetz zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen und seine Auswirkungen auf Strafverfolgung und Healthcare-Compliance

12.08.16 - Die neuen strafrechtlichen Sanktionsregelungen im Kapitalmarktrecht

11.08.16 - Objektgerechte Aufklärung über Risiken von Fondsbeteiligungen

08.07.16 - Rechtskonformen Umgang mit ihren personenbezogenen Daten

08.07.16 - Panama Papers -Konsequenzen für die Compliance-Praxis?

07.07.16 - UK Bribery Act 2010 aktuell - Die Strafverfolgung von Unternehmen unter Sec. 7 UKBA gewinnt an Fahrt

07.07.16 - Produktsicherheitsrecht 2016 - Neue Anforderungen an den Warenvertrieb als Compliance-Herausforderung

06.07.16 - Zur Einrichtung eines Compliance-Ausschusses im Aufsichtsrat

06.07.16 - Geht gar nicht? Bußgeldmildernde Compliance bei Entscheidungen der EU-Kommission

05.07.16 - Fragen und Antworten zum UK Modern Slavery Act 2015

05.07.16 - Internationale Pflichtenkollisionen widersprüchliche Rechtsordnungen und damit einhergehende Haftungsrisiken

26.04.16 - Wesentliche Neuerungen für zwischengeschaltete ZahIungsdienstleister

25.04.16 - Kartellschadensprävention als Bestandteil der kartellrechtlichen Compliance

22.04.16 - Strafrechtliche Verantwortlichkeit von Compliance-Mitarbeitern von Banken und Zahlungsdienstleistern bei der Abwicklung und Kontrolle von Zahlungsverkehr und anderen Finanzdienstleistungen für Kunden der Bank - am Beispiel der Bereitstellungsverbote

21.04.16 - Die Folgen von Rechtsverstößen bei der Vergabe öffentlicher Aufträge

20.04.16 - Herausforderungen für das Compliance-Management in Start-up-Unternehmen

19.04.16 - § 22 Abs. 4 AWG: Bestandsaufnahme drei Jahre nach Einführung einer dogmatisch diskutierten und praktisch postulierten Vorschrift

18.04.16 - "Gesetz zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen" (BT-Drs. 18/6446)

15.04.16 - Integrität durch nachhaltiges Compliance Management

09.02.16 - Die neue Sentencing Guideline for Fraud, Bribery and Money Laundering Offences in England und Wales

08.02.16 - (Cloud-)Datentransfer und Exportkontrolle - Neue Compliance-Herausforderungen für Unternehmen

05.02.16 - Die Haftung des Geschäftsführers einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (000) nach russischem Recht

04.02.16 - Zur Strafbarkeit juristischer Personen in Spanien nach der Reform von Art. 31 Código Penal

03.02.16 - Interne Untersuchungen von Exportkontrollverstößen und der strategische Einsatz von Computer-Forensik und E-Discovery

02.02.16 - Compliance bei vertriebsbezogener Product Governance

24.04.17 - Bestechung im geschäftlichen Verkehr: Brasilien ist eines der wenigen Länder, die derzeit noch keine Strafvorschriften in Bezug auf Bestechung und Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr besitzen

24.04.17 -Trotz der hohen Verbreitung fehlen vielen Unternehmen ausreichende Open-Source-Compliance-Systeme: Dies kann fatale Folgen haben

24.04.17 - Konzeption zur wirtschaftlichen Ausgestaltung kartellrechtlicher Compliance-Maßnahmen

24.04.17 - "Loi Sapin 211: Die Revolution im französischen Anti-Korruptionsrecht

25.04.17 - Warum Compliance-Regeln das Strafbarkeitsrisiko nach der Neufassung des § 299 StGB erhöhen

25.04.17 - Compliance-Risiko: Was ist das? - Ein Blick in die Banken

25.04.17 - Der Regierungsentwurf zur Umsetzung der Vierten EU-Geldwäscherichtlinie

25.04.17 - Nicht nur die Aufgabe birgt ein potenzielles Korruptionsrisiko, sondern auch der Mensch, der sie ausführt

26.04.17 - Wie führt man eine Risikoanalyse prozesssicher durch

26.04.17 - Compliance-Prüfung bei Spenden und Sponsoring-Aktivitäten

26.04.17 - Fehlende Compliance als Strafmilderungsgrund?



Meldungen: Recht

  • Herausgehobene Bedeutung einer Criminal Compliance

    Der III. Zivilsenat des BGH hatte unlängst über die Frage zu entscheiden, ob bzw. nach welchen Maßgaben eine Kapitalanlage-Vertriebsorganisation für strafbare Handlungen eines von ihr eingesetzten Handelsvertreters dem geschädigten Anleger gegenüber haftbar gemacht werden kann (BGH, Urteil v. 15.03.2012 - III ZR 148/11).

  • Im Fokus: Unternehmensexterne Compliance-Beratung

    Mit Urteil vom 08. September 2011 (1 StR 38/11) hatte sich der Bundesgerichtshof in einer Revisionsentscheidung mit grundsätzlichen Fragen zur Vorsatzproblematik beim Straftatbestand der Steuerhinterziehung (§ 370 AO) zu befassen. Dabei hat er sich insbesondere dazu positioniert, inwieweit ein der Steuerhinterziehungsvorsatz durch Irrtümer des Steuerpflichtigen ausgeschlossen werden kann oder - gleichsam als Auffangtatbestand - eine leichtfertige Steuerverkürzung (§ 378 AO) in Betracht kommt.

  • Compliance bei Datentransfers im Konzern

    In dem neuen Beitrag aus meiner Artikel-Reihe "Datenschutz im Konzern" geht es um die Sicherstellung der datenschutzrechtlichen Anforderungen bei internationalen Datentransfers in einem Konzern, zum Beispiel wenn eine zentrale Kundendatenbank oder ein konzernweites Personalinformationssystem eingerichtet werden.

  • Compliance und Datenschutz im Unternehmen

    Im Unterschied zu vielen anderen Bereichen der betrieblichen Compliance (Corporate Compliance) gibt es für die Organisation der Datenschutz-Compliance konkrete gesetzliche Regelungen: So verpflichtet § 4f des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) alle größeren Unternehmen einen Datenschutzbeauftragten zu bestellen. Dessen vom Gesetz festgelegte Aufgabe ist es, auf die Einhaltung der Datenschutzvorschriften durch das jeweilige Unternehmen "hinzuwirken".

  • Arbeitsrecht und Compliance-Regelungen

    Zu moderner Compliance gehört ein verbindlicher Verhaltenskodex. Dieser stellt sicher, dass die Geschäftspolitik von Mitarbeitern und Geschäftsführung auch wirklich "gelebt" wird und Gesetze eingehalten werden. Darüber, wie man diesen Kodex erarbeitet und im Unternehmen einführt, machen sich nach Ansicht der Kanzlei Aulinger Rechtsanwälte viele Unternehmen jedoch nach wie vor zu wenig Gedanken.