Sie sind hier: Home » Services » Beratung

DIN-geprüfte private Finanzplaner


Orientierung für Verbraucher erleichtert: Qualitätszeichen "DIN-geprüfte private Finanzplaner" - Anhaltspunkt für Beratungsqualität und Seriosität von Finanzdienstleistern
Die Einführung der DIN-Zertifizierung fällt mit der MIFID-Einführung zum 1. November 2007 zeitlich praktisch zusammen


(26.10.07) - Hand aufs Herz: Wen kann man in finanziellen Dingen wirklich guten Gewissens um Rat fragen? Seinen Bankberater? Oder doch eher einen unabhängigen Finanzexperten? Die mangelnde Transparenz der Anbieter mit unterschiedlichsten Titeln und Berufsbezeichnungen erschwert die Suche nach einem kompetenten, seriösen und vor allem verlässlichen Ansprechpartner, der die Kundeninteressen und -wünsche kennt und seine Empfehlungen ausschließlich an diesen orientiert.

"Zahlreiche Umfragen und Studien belegen: In Deutschland werden Banken wie unabhängige Finanzdienstleister von den Menschen gefühlsmäßig negativ und vor allem nur begrenzt vertrauenswürdig belegt." erklärt Ulf Niklas, geschäftsführender Gesellschafter des Finanzplanungsbüros Niklas & Lehmann in Berlin-Grunewald. "Für die rechtschaffenden Berater, die seit jeher tatsächlich im Interesse ihrer Kunden handeln, war es deshalb bisher besonders schwierig, sich in der Wahrnehmung nach außen ausreichend von den 'Schwarzen Schafen’ der Branche abzugrenzen. Das ist mit der Einführung der DIN-Zertifizierung jetzt endlich vorbei."

Damit sei das neu geschaffene Qualitätszeichen "DIN-geprüfte private Finanzplaner" vor allem ganz im Sinne des Verbraucherschutzes. Die erfolgreiche Zertifizierung als DIN-geprüfter privater Finanzplaner gebe ab sofort einen wichtigen und vor allem verlässlichen Anhaltspunkt für Beratungsqualität und Seriosität von Finanzdienstleistern. Wer für die langfristige Planung seiner Vermögensverhältnisse bis hin zur Altersversorgung und Erbschaftsplanung Rat und Hilfe suche, werde sich ab sofort am Qualitätszeichen "DIN-geprüfte private Finanzplaner" orientieren können, das die internationale Qualitätsnorm DIN ISO 22222 für den deutschen Beratermarkt umsetze.
_____________________________
Anzeige

MiFID: Setzen Sie auf rechtssichere Software!
Stellen Sie sicher, dass Ihre Berater die neuen Pflichten zur Information und Klassifizierung des Kunden einhalten. Mit den vertriebsstarken Anwendungen von aixigo handeln sie stets im Einklang mit den EU-Richtlinien.
Mehr erfahren Sie unter: www.aixigo.de
Weitere Informationen: www.fifam.de

Weitere Service-Links:
MiFID: Der Countdown läuft
aixigo-Newsletter bestellen
________________________________

Stephanie Lehmann, ebenfalls geschäftsführende Gesellschafterin des Finanzplanungsbüros Niklas & Lehmann, erläutert: "Nur Finanzberater mit hoher fachlicher und ethischer Zuverlässigkeit entsprechen den strengen Qualifizierungsanforderungen." Und nur diesen Finanzberatern sei es gestattet, das oben stehende DIN-Logo und Prüfzeichen zu führen.

Der Geschäftsführer der DIN CERTCO, Dr. Michael Garmer, überreiche hdie ersten Zertifizierungsurkunden im Rahmen der DKM 2007 ("die" internationale Fachmesse für die Finanz- und Versicherungswirtschaft) in Dortmund.

"Wir sind stolz auf unsere Zertifizierung und Zulassung als einer der ersten DIN-geprüften privaten Finanzplaner in Deutschland überhaupt." erklärt Stephanie Lehmann dazu. "Mit der Zertifizierung nach DIN ISO 22222 ist eine verbraucherseitig beleumundete und akzeptierte Plattform geschaffen worden, von der aus wir endlich auch Interessenten signalisieren können, dass sie bei uns in den besten Händen sind. Unsere Kunden wissen das ja schon." Die DIN CERTCO als Zertifizierungsgesellschaft des DIN Deutsches Institut für Normung e.V. genieße aufgrund ihrer Unabhängigkeit, Neutralität, Kompetenz und langjährigen Erfahrung im In- und Ausland hohes Ansehen.

Die DIN CERTCO habe den Financial Planning Standards Board Deutschland (kurz FPSB Deutschland) als Kooperationspartner für die Durchführung der Zertifizierungsprüfungen von privaten Finanzplanern nach DIN ISO 22222 gewählt. Die Verbandsmitglieder im FPSB Deutschland seien die "Certified Financial Planner". Diese Bezeichnung stünde für die höchste Beratungsqualität im deutschen Markt. Der CFP sei ein internationales Markenzeichen für die Elite der privaten Finanzplaner, von denen es weltweit rund 105.000 in den 20 führenden Wirtschaftsnationen gebe. In Deutschland habe der Verband derzeit nur knapp über 1.000 Mitglieder.

Ulf Niklas erklärt: "Die Einführung der DIN-Zertifizierung fällt mit der MIFID-Einführung zum 1. November 2007 zeitlich praktisch zusammen." Deshalb befinde sich der Markt derzeit in einem äußerst starken Umbruch zugunsten der Verbraucher. Wichtig sei, dass diese positiven Veränderungen von den Kunden aber auch hinreichend wahrgenommen würden. Darum sei man derzeit sehr bemüht.

"Der Nebenberufler, der sich bisher Finanzberater nennen und unter diesem selbstgewählten Titel hoch provisionierte Produkte vor allem im eigenen Interesse verkaufen konnte, hat künftig endlich keine Chance mehr. Vermögensberater und Finanzplaner mit dem Qualifikationssiegel "CFP" und 'DIN-geprüfter Finanzplaner’ nehmen die neuen strengen Regeln, die nach der EU-Richtlinie MiFID nun auch in Deutschland gelten, deshalb als willkommene Ausgrenzung unqualifizierter Berater."

Ein spannendes Thema sei in diesem Zusammenhang auch die im Rahmen der MiFID-Einführung erforderliche Erlaubnis zum Betreiben von Finanzdienstleistungsgeschäften nach §32 KWG. Wer keine eigene Erlaubnis erhalte, müsse unter einem so genannten ‚Haftungsdach’ aufgehen.

Stephanie Lehmann erklärt: "Für uns ist das keine Alternative - denn das Unternehmen, welches das Haftungsdach anbietet, stellt natürlich bestimmte Erwartungen an den Abgesicherten. Das dürfen unserer Meinung nach aber keinesfalls absatzabhängige Erwartungen sein. Sonst wird ein Teil der anstehenden Änderungen im Sinne des Verbraucherschutzes wieder zunichte gemacht." Es bleibe zum Jahresende also weiterhin spannend. (Niklas & Lehmann: ra)

Besuchen Sie auch unsere Schwerpunkte:
MiFID I-Repetitorium: Alles zum Thema MiFID
MiFID II-Repetitorium: Alles zum Thema MiFID


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Beratung

  • Sicherheit für personenbezogene Daten

    Die Befragungsergebnisse des TÜV Süd Datenschutzindikators (DSI) weisen darauf hin, dass sich viele Unternehmen unzureichend mit der Sicherheit von personenbezogenen Daten auseinandersetzen, wenn sie deren Verarbeitung an externe Auftragnehmer weitergeben. So überprüfen und dokumentieren beispielsweise nur 23 Prozent der Befragten die gesetzlich geforderte Einhaltung der Datenschutzpflichten bei ihren Dienstleistern. Um ihnen die Orientierung zu erleichtern und den Schutz personenbezogener Daten zu verbessern, bietet TÜV Süd nun eine Zertifizierung für Auftragnehmer von Auftragsdatenverarbeitungen an.

  • "Compliance-Navi": Steuerung der IT-Organisation

    Die Vielfalt und Komplexität der Anforderungen wächst kontinuierlich, außerdem sind immer mehr gesetzliche Compliance-Vorgaben, Regulierungen und vertragliche Verpflichtungen in einer Organisation zu berücksichtigen. Die IT-Organisation muss einerseits ihre Compliance zu den internen und externen Regularien laufend nachweisen, andererseits das Business aber immer schneller mit immer neuen Lösungen unterstützen. Das erfordert eine präzise Steuerung der IT-Organisation, wenn es beispielweise darum geht, die strategischen Zielvorgaben in den Aufgaben und personellen Verantwortlichkeiten verlässlich zu verankern. Ein wichtiger Aspekt besteht zudem darin, dass die Compliance-Ziele nicht nur formal erfüllt werden, sondern gleichzeitig auch eine qualitativ steuerbare Ausrichtung haben.

  • Neu eingeführtes Programm "CIO GPS"

    In der Opening Keynote der von KuppingerCole veranstalteten European Identity & Cloud Conference 2013 stellte Firmengründer und Principal Analyst des Analystenhauses Martin Kuppinger deren neu eingeführtes Programm "CIO GPS" (GPS steht für Governance/Privatsphäre und Datenschutz/Schutz) vor. Das CIO GPS definiert und zeigt die neun Bereiche, auf die das Augenmerk der CIOS gerichtet sein sollte, wenn es um die Optimierung von IT Ausgaben, Business/IT Alignment und strategische Ausrichtung in Hinblick auf GRC (Governance, Risk Management, Compliance) und Informationssicherheit geht. Darüber hinaus bietet das Programm zielgerichtete Orientierung durch den Dschungel von unterschiedlichen Trends und Modebegriffen und unterstützt dabei diejenigen Bereiche zu identifizieren, die individuell die größtmöglichen Optimierungen erzielen.

  • SEPA-Umstellung für SAP-Anwender

    Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum kommt Anfang 2014. Diese Single Euro Payments Area (SEPA) ist für alle Unternehmen verpflichtend. cbs Corporate Business Solutions hat nun ein Fact Sheet veröffentlicht, indem SEPA, Herausforderungen und Lösungsansätze für SAP-Anwender vorgestellt werden. SEPA bietet Firmen viele Vorteile: So sind die SEPA-Überweisungen künftig deutlich günstiger als andere Überweisungen, es gibt eine standardisierte Zahlungsabwicklung unabhängig vom Empfängerland, SEPA-Überweisungen erfolgen innerhalb eines Tages oder grenzüberschreitende Bankeinzüge sind erstmals möglich.

  • Empfehlungen für die SEPA-Umsetzung

    Die Einführung von SEPA sorgt weiter für Verunsicherung bei Unternehmen. Wie weit sie wirklich für die neuen Prozesse gerüstet sind, ermittelt die microfin Unternehmensberatung mit einer neuen Dienstleistung: Der "SEPA Readiness Check" zeigt auf, an welchen Stellen noch Handlungsbedarf besteht.

  • Keine Überraschungen bei Betriebsprüfungen

    Die sorgfältige Erstellung der Lohnbuchhaltung gehört mit zu den wichtigsten aber auch zu den aufwändigsten Aufgabengebieten eines Unternehmers. Wichtig deshalb, weil Arbeitnehmer darauf vertrauen, dass die Lohnsteuer und die Sozialversicherungsbeiträge korrekt berechnet und abgeführt werden. "Ist das nicht der Fall, werden der Arbeitgeber für Nachforderungen anlässlich späterer Betriebsprüfungen in Haftung genommen, denn durch eine Häufung gesetzlicher Vorschriften und deren Besonderheiten bestehen große Anforderungen an die Qualität der Sachbearbeitung. Gerade deshalb ist in vielen Fällen die Übertragung solcher Arbeiten an Spezialisten und Fachkräfte sinnvoll", rät Steuerberater Roland Franz, Geschäftsführender Gesellschafter der Steuerberatungs- und Rechtsanwaltskanzlei Roland Franz & Partner.

  • Datenschutz europaweit vereinheitlicht

    Sie sind das Rückgrat der deutschen Wirtschaft: mittelständische Unternehmen. Ihre Geschäftsführer tanzen täglich auf vielen Hochzeiten: hier eine Entscheidung über die nächste Investition, gleich danach umschalten auf das nächste Einstellungs- oder Mitarbeitergespräch, vielleicht noch eine Qualitätsprüfung im Werk vornehmen, dann weiter zur Präsentation mit dem Kunden außer Haus, um einen wichtigen Geschäftsabschluss vorzubereiten und abends noch schnell ein Angebot für den nächsten Tag prüfen. Der operative Alltag von Geschäftsführern ist häufig rasant. Wer hat da noch Zeit für die innerbetriebliche Regelung des Datenschutzes?

  • Serviceangebot optimiert das Meldewesen in Banken

    Die Deutsche Bundesbank und die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) veröffentlichten im März 2011 ihr Konzept zur "Modernisierung des bankenaufsichtlichen Meldewesens". Dieses wirkt sich unter anderem mit einer höheren Komplexität der Vorgaben und kürzeren Meldezyklen auf die Banken aus. Deshalb entwickelten die Projektpartner BSM GmbH, Capco GmbH und Deutsche Börse AG ihr modular aufgebautes Serviceangebot ?Meldewesen Factory?. Dieses unterstützt Banken im gesamten Prozess des Meldewesens – mit einem jeweils bedarfsorientiert abgestimmten Leistungsspektrum.

  • Beratungsservices für die Betrugsbekämpfung

    ACI Worldwide stellte mit den neuen "ACI Financial Crime Consultancy Services" eine Reihe von Beratungsservices vor. Mithilfe dieses neuen Angebots sollen die Nutzer des "ACI Proactive Risk Manager" noch bessere Resultate erzielen und das Betrugsmanagement von Finanzinstituten deutlich optimieren können.

  • VIB – Der Beipackzettel für geschlossene Fonds

    Die Novellierungen des Vermögensanlagengesetzes sehen die Einführungen des Vermögensanlageninformationsblattes (VIB) vor. Die GFI Treuhand unterstützt Anbieter von geschlossenen Fonds bei der Erstellung des VIB und übernimmt die damit verbundene Organisation. Denn neben dem Mehraufwand für Anbieter für die Erstellung selbst, ist die Aktualisierung des VIB zu garantieren. Anbieter werden durch die Unterstützung der GFI Treuhand von den neuen Regelungen entlastet und können sich auf ihre Schwerpunkttätigkeiten konzentrieren.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen