- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Services » Beratung

Schutz von Unternehmensdaten


Spuren im Internet gefährden Daten von Unternehmen: Schutz unternehmensbezogener Daten soll in die Sicherheitsrichtlinien eingebunden werden
Unternehmen sollten auf persönliche E-Mail-Adressen im Web verzichten - Einblick in die interne Struktur eines Unternehmens bedeutet eine zusätzliche Gefahr


(19.07.07) – Das Ingenieurbüro Dr. Plesnik GmbH fordert restriktive Richtlinien (Compliance) zum Schutz firmenbezogener Daten: Nur so lasse sich eine Korrumpierung des Unternehmens durch die eigenen Mitarbeiter verhindern. "Wenn Mitarbeiter im Internet surfen dürfen, hinterlassen sie digitale Fingerabdrücke im weltweiten Netz", erklärt Geschäftsführer Dr. Plesnik. "Diese Spuren lassen Rückschlüsse auf Verhalten und Gewohnheiten und auch auf die Struktur des Unternehmens selbst zu."

Das Management müsse den Schutz firmenbezogener Daten in die IT-Sicherheitsrichtlinie des Unternehmens einbinden, um zu vermeiden, dass das interne Netz korrumpiert werde. "Eindeutige Verhaltensregeln für Mitarbeiter, integriert in die so genannte Security Policy, sind die einzige Möglichkeit, das Risiko in einem verantwortbaren Rahmen zu halten", versichert Plesnik.

Beispielsweise darf auf unverschlüsselten Seiten nicht der echte Name hinterlassen werden. Plesnik empfiehlt den Unternehmen sogar, auf persönliche E-Mail-Adressen zu verzichten: "Aus der Adresse eines Mitarbeiters kann jedermann auf die Adressen der anderen Mitarbeiter des Unternehmens schließen", warnt der EDV-Dienstleister. "Und jeder Einblick in die interne Struktur eines Unternehmens bedeutet eine zusätzliche Gefahr." Viel sicherer seien Abteilungsadressen, die gleichzeitig Probleme bei Urlaubsvertretungen und Mitarbeiter-Wechseln auf einen Schlag lösen würden.

Solche Richtlinien beschränken die Freiheit der Mitarbeiter, was innerbetrieblich leicht zu Konflikten führen kann. Daher ist diese Aufgabe bei einem externen Berater in guten Händen.

Als externer Datenschützer verschiedener Unternehmen sensibilisiert das Team des Ingenieurbüro Dr. Plesnik Betriebe für den Schutz personenbezogener Daten. Die interne Einsicht in die Geschäftsabläufe der Unternehmen lenkte den Blick auf die Risiken, die durch ungeregeltes Surfen und Mailen von Mitarbeitern entstehen. Diese Erkenntnis hatte zur Konsequenz, dass Plesnik nicht nur personenbezogenen Datenschutz ins Visier nahm, sondern auch ein Konzept für den Schutz unternehmensbezogener Daten entwickelte.

Internationale und nationale Gesetze schreiben vor, dass Betriebe unter bestimmten Voraussetzungen eine Person mit dem Datenschutz beauftragen müssen. Der Datenschützer soll über bestimmte Fähigkeiten verfügen und keine Aufgaben haben, die ihn in einen Interessenskonflikt bringen könnten. Oft beauftragen Organisationen externe Datenschützer, um alle mit dieser Aufgabe verbundenen Auflagen erfüllen zu können. (Plesnik: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Beratung

  • "Compliance-Navi": Steuerung der IT-Organisation

    Die Vielfalt und Komplexität der Anforderungen wächst kontinuierlich, außerdem sind immer mehr gesetzliche Compliance-Vorgaben, Regulierungen und vertragliche Verpflichtungen in einer Organisation zu berücksichtigen. Die IT-Organisation muss einerseits ihre Compliance zu den internen und externen Regularien laufend nachweisen, andererseits das Business aber immer schneller mit immer neuen Lösungen unterstützen. Das erfordert eine präzise Steuerung der IT-Organisation, wenn es beispielweise darum geht, die strategischen Zielvorgaben in den Aufgaben und personellen Verantwortlichkeiten verlässlich zu verankern. Ein wichtiger Aspekt besteht zudem darin, dass die Compliance-Ziele nicht nur formal erfüllt werden, sondern gleichzeitig auch eine qualitativ steuerbare Ausrichtung haben.

  • Neu eingeführtes Programm "CIO GPS"

    In der Opening Keynote der von KuppingerCole veranstalteten European Identity & Cloud Conference 2013 stellte Firmengründer und Principal Analyst des Analystenhauses Martin Kuppinger deren neu eingeführtes Programm "CIO GPS" (GPS steht für Governance/Privatsphäre und Datenschutz/Schutz) vor. Das CIO GPS definiert und zeigt die neun Bereiche, auf die das Augenmerk der CIOS gerichtet sein sollte, wenn es um die Optimierung von IT Ausgaben, Business/IT Alignment und strategische Ausrichtung in Hinblick auf GRC (Governance, Risk Management, Compliance) und Informationssicherheit geht. Darüber hinaus bietet das Programm zielgerichtete Orientierung durch den Dschungel von unterschiedlichen Trends und Modebegriffen und unterstützt dabei diejenigen Bereiche zu identifizieren, die individuell die größtmöglichen Optimierungen erzielen.

  • SEPA-Umstellung für SAP-Anwender

    Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum kommt Anfang 2014. Diese Single Euro Payments Area (SEPA) ist für alle Unternehmen verpflichtend. cbs Corporate Business Solutions hat nun ein Fact Sheet veröffentlicht, indem SEPA, Herausforderungen und Lösungsansätze für SAP-Anwender vorgestellt werden. SEPA bietet Firmen viele Vorteile: So sind die SEPA-Überweisungen künftig deutlich günstiger als andere Überweisungen, es gibt eine standardisierte Zahlungsabwicklung unabhängig vom Empfängerland, SEPA-Überweisungen erfolgen innerhalb eines Tages oder grenzüberschreitende Bankeinzüge sind erstmals möglich.

  • Empfehlungen für die SEPA-Umsetzung

    Die Einführung von SEPA sorgt weiter für Verunsicherung bei Unternehmen. Wie weit sie wirklich für die neuen Prozesse gerüstet sind, ermittelt die microfin Unternehmensberatung mit einer neuen Dienstleistung: Der "SEPA Readiness Check" zeigt auf, an welchen Stellen noch Handlungsbedarf besteht.

  • Keine Überraschungen bei Betriebsprüfungen

    Die sorgfältige Erstellung der Lohnbuchhaltung gehört mit zu den wichtigsten aber auch zu den aufwändigsten Aufgabengebieten eines Unternehmers. Wichtig deshalb, weil Arbeitnehmer darauf vertrauen, dass die Lohnsteuer und die Sozialversicherungsbeiträge korrekt berechnet und abgeführt werden. "Ist das nicht der Fall, werden der Arbeitgeber für Nachforderungen anlässlich späterer Betriebsprüfungen in Haftung genommen, denn durch eine Häufung gesetzlicher Vorschriften und deren Besonderheiten bestehen große Anforderungen an die Qualität der Sachbearbeitung. Gerade deshalb ist in vielen Fällen die Übertragung solcher Arbeiten an Spezialisten und Fachkräfte sinnvoll", rät Steuerberater Roland Franz, Geschäftsführender Gesellschafter der Steuerberatungs- und Rechtsanwaltskanzlei Roland Franz & Partner.

  • Datenschutz europaweit vereinheitlicht

    Sie sind das Rückgrat der deutschen Wirtschaft: mittelständische Unternehmen. Ihre Geschäftsführer tanzen täglich auf vielen Hochzeiten: hier eine Entscheidung über die nächste Investition, gleich danach umschalten auf das nächste Einstellungs- oder Mitarbeitergespräch, vielleicht noch eine Qualitätsprüfung im Werk vornehmen, dann weiter zur Präsentation mit dem Kunden außer Haus, um einen wichtigen Geschäftsabschluss vorzubereiten und abends noch schnell ein Angebot für den nächsten Tag prüfen. Der operative Alltag von Geschäftsführern ist häufig rasant. Wer hat da noch Zeit für die innerbetriebliche Regelung des Datenschutzes?

  • Serviceangebot optimiert das Meldewesen in Banken

    Die Deutsche Bundesbank und die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) veröffentlichten im März 2011 ihr Konzept zur "Modernisierung des bankenaufsichtlichen Meldewesens". Dieses wirkt sich unter anderem mit einer höheren Komplexität der Vorgaben und kürzeren Meldezyklen auf die Banken aus. Deshalb entwickelten die Projektpartner BSM GmbH, Capco GmbH und Deutsche Börse AG ihr modular aufgebautes Serviceangebot ?Meldewesen Factory?. Dieses unterstützt Banken im gesamten Prozess des Meldewesens – mit einem jeweils bedarfsorientiert abgestimmten Leistungsspektrum.

  • Beratungsservices für die Betrugsbekämpfung

    ACI Worldwide stellte mit den neuen "ACI Financial Crime Consultancy Services" eine Reihe von Beratungsservices vor. Mithilfe dieses neuen Angebots sollen die Nutzer des "ACI Proactive Risk Manager" noch bessere Resultate erzielen und das Betrugsmanagement von Finanzinstituten deutlich optimieren können.

  • VIB – Der Beipackzettel für geschlossene Fonds

    Die Novellierungen des Vermögensanlagengesetzes sehen die Einführungen des Vermögensanlageninformationsblattes (VIB) vor. Die GFI Treuhand unterstützt Anbieter von geschlossenen Fonds bei der Erstellung des VIB und übernimmt die damit verbundene Organisation. Denn neben dem Mehraufwand für Anbieter für die Erstellung selbst, ist die Aktualisierung des VIB zu garantieren. Anbieter werden durch die Unterstützung der GFI Treuhand von den neuen Regelungen entlastet und können sich auf ihre Schwerpunkttätigkeiten konzentrieren.

  • Datendiebstahl durch Unternehmensmitarbeiter

    CDs mit Bankinformationen vieler tausend Kunden, geheime Dokumente, Kundenadressen. Das alles kursiert leicht zugänglich im Internet. Nun kündigte die Internetplattform Wikileaks auch noch an, brisante Inhalte über eine US-amerikanische Bank zu veröffentlichen. in einer Pressemitteilung machen die Berater der ConVista Consulting auf Compliance-Probleme im Umgang mit Unternehmensdaten aufmerksam.