Sie sind hier: Home » Recht » Datenschutz und Compliance

Grundrecht europäischer Bürger auf Datenschutz


Der Rat der Justiz-und Innenminister nahm den Rahmenbeschluss zum Datenschutz in der Dritten Säule an
Arbeitsgruppe besorgt, dass der Rahmenbeschluss nicht die Einrichtung eines Forums von nationalen und europäischen Aufsichtsbehörden zur Sicherstellung der harmonisierten Anwendung der einschlägigen Vorschriften vorsieht


(02.01.09) - Die Arbeitsgruppe Polizei und Justiz (WPPJ), die von den europäischen Datenschutzbehörden mit der Überwachung der datenschutzrechtlichen Entwicklungen im Bereich der justiziellen und polizeilichen Zusammenarbeit beauftragt wurde, nahm die jüngste Entscheidung des JI-Rates zur Kenntnis, die die Annahme des Rahmenbeschlusses zum Datenschutz in der Dritten Säule zum Gegenstand hatte (Doc. 9260/08).

Die Arbeitsgruppe erinnert an die Stellungnahmen der vergangenen Monate zu diesem Thema und an den Briefwechsel mit den zuständigen Europäischen Organen, durch die sie die Notwendigkeit eines harmonisierten Ansatzes wiederholte, der auf die Sicherstellung gemeinsamer Prinzipien für den Schutz der Einzelnen bei der Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten zu polizeilichen und Strafverfolgungszwecken abzielt. Die europäischen Bezugsinstrumente in diesem Bereich sind die Konvention 108 des Europarats und die Richtlinie 95/46/EG.

Die Arbeitsgruppe begrüßt die Annahme eines EU-Instruments, mit dem die oben genannten Ziele erreicht werden sollen. Es stellt den ersten allgemeinen EU-Rahmen zum Datenschutz im Bereich der Strafverfolgung dar und ist eine Anerkennung der Bedeutung des Datenschutzes auf einem Gebiet, in dem immer mehr personenbezogene Daten ausgetauscht werden.

Die Arbeitsgruppe nahm ebenso zur Kenntnis, dass der angenommene Text nicht die Verbesserungsvorschläge, die vom Europäischen Parlament formuliert wurden, widerspiegelt und dass auch die Bemerkungen der Datenschutzbehörden keine angemessene Berücksichtigung fanden.

Die Arbeitsgruppe ist besonders besorgt darüber, dass der Rahmenbeschluss nicht die Einrichtung eines Forums von nationalen und europäischen Aufsichtsbehörden zur Sicherstellung der harmonisierten Anwendung der einschlägigen Vorschriften vorsieht. Dieses Forum sollte einen beratenden Status haben und insbesondere für die Bewertung des angemessenen Schutzniveaus in Bezug auf die Datenübermittlungen in Drittstaaten zuständig sein.

Die Arbeitsgruppe möchte auf die notwendige Sicherstellung von Konsistenz in den nationalen Vorschriften, die bei der Umsetzung des Rahmenbeschlusses verabschiedet werden, aufmerksam machen, und sie betont, wie sehr es angemessen ist, sich in dieser Beziehung den Rat der nationalen Datenschutzbehörden einzuholen.

Die Arbeitsgruppe wird ihrerseits bestrebt sein, die Anwendung des Rahmenbeschlusses in den EU-Mitgliedstaaten zu überwachen, und die Annahme harmonisierter Maßnahmen und Entscheidungen fördern, die das Grundrecht aller europäischer Bürger auf Datenschutz voll gewährleisten. (BfDI: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Datenschutz und Compliance

  • EU-Kommission evaluiert JI-Richtlinie

    Die EU-Kommission hat am 26. Juli 2022 ihren Bericht zur Evaluierung der JI-Richtlinie (Datenschutz-Richtlinie im Bereich von Justiz und Inneres) vorgelegt. Die Kommission stellt in ihrem Bericht fest, dass die JI-Richtlinie insgesamt ein hohes Datenschutzniveau gewährleistet, allerdings noch Defizite bei der Umsetzung in die nationalen Rechtsvorschriften bestehen.

  • BfDI genehmigt Verhaltensregeln für Notare

    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI), Professor Ulrich Kelber, hat datenschutzrechtliche Verhaltensregeln für Notare in Deutschland genehmigt. Es ist die erste Genehmigung auf Bundesebene nach Art. 40 DSGVO.

  • BfDI legt Konsultationsbericht zu KI vor

    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) veröffentlicht die Ergebnisse des Konsultationsverfahrens zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) im Bereich der Strafverfolgung und der Gefahrenabwehr. Der BfDI, Professor Ulrich Kelber, sagte dazu: "KI wird eingesetzt, ohne dass grundlegende rechtliche Fragen beantwortet wären. Der Gesetzgeber sollte jetzt zeitnah die notwendigen Entscheidungen treffen."

  • "Dark Patterns" in sozialen Medien

    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit ( BfDI) Prof. Ulrich Kelber, zeigt sich zufrieden mit den Leitlinien, die der Europäische Datenschutzausschuss (EDSA) beschlossen hat: "Ich freue mich besonders darüber, dass der EDSA die konsolidierten Leitlinien zur Zusammenarbeit der Datenschutzaufsichtsbehörden im Kooperationsverfahren beschlossen hat. Im EDSA finden wir gemeinsam konstruktive Lösungen für Probleme, die der Gesetzgeber offen gelassen hat."

  • Liegt ein Datenschutzverstoß vor?

    Dem BfDI wurde von Hinweisgebern gemeldet, dass es im Zusammenspiel von elektronischen Gesundheitskarten (eGK) und den Konnektoren der Telematik-Infrastruktur zu Datenschutzverstößen gekommen sein soll. Dazu haben uns viele Fragen erreicht, von denen wir die häufigsten hier beantworten. Im Rahmen der Zertifikatsprüfung bei der eGK-Gültigkeitsprüfung wird die Seriennummer der eGK-Zertifikate (konkret das AUT-Zertifikat) von gesperrten elektronischen Gesundheitskarten im Sicherheitsprotokoll der Konnektoren eines Herstellers lokal gespeichert. Die Spezifikation des Konnektors sieht vor, dass keine personenbezogenen Daten protokolliert werden dürfen. Das fehlerhafte Verhalten der Konnektoren des Herstellers konnte die gematik nachstellen und hat nach eigener Aussage den Hersteller direkt über das Fehlverhalten der Konnektoren informiert.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen