Sie sind hier: Home » Recht » Datenschutz und Compliance

Eintrag einer De-Mail-Adresse ins Melderegister


Sicherheit und Datenschutz: Peter Schaar sieht Verbesserungsbedarf beim Bürgerportalgesetz
Kommunikation sollte durch eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zwischen Absender und Empfänger gesichert werden


(06.02.09) - Zu dem jetzt vom Bundeskabinett beschlossenen Entwurf eines Bürgerportalgesetzes erklärt der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) Peter Schaar:

"Grundsätzlich begrüße ich die Absicht der Bundesregierung, mehr Sicherheit und Datenschutz bei der Kommunikation der Bürgerinnen und Bürger mit der Verwaltung zu ermöglichen. Von zentraler Bedeutung ist für mich dabei, dass die Kommunikation der Nutzer wirksam gegen die Kenntnisnahme Dritter geschützt wird. Mir reicht es nicht aus, dass die Diensteanbieter bei DE-Mail untereinander verschlüsselt kommunizieren sollen. Damit könnten Nachrichten bei den Anbietern weiterhin von Dritten gelesen und ggf. verändert werden. Deshalb sollte die Kommunikation durch eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zwischen Absender und Empfänger gesichert werden. Auch die Ablage persönlicher Daten in einem elektronischen 'Safe' ist nur wirklich sicher, wenn die Daten verschlüsselt gespeichert werden und ausschließlich der Betroffene den elektronischen Schlüssel dazu besitzt."

Schaar wird auch zu den folgenden Punkten im weiteren Gesetzgebungsverfahren auf Verbesserungen hinwirken:

Die Diensteanbieter sollten nach den Regelungen des vorgesehenen Datenschutzaudits zertifiziert werden. Die von ihnen zu erfüllenden Mindestanforderungen müssen verbindlich vorgegeben werden. Von daher bietet sich eine enge Verzahnung mit dem bereits von der Bundesregierung beschlossenen Entwurf zum Datenschutzauditgesetz an. Eine Zertifizierung unterhalb der Regelungen des Datenschutzaudits wäre unzureichend.

Die Feststellung der Identitätsdaten sowie die Verwendung und Aufdeckung von Pseudonymen sind bisher nicht eindeutig geregelt. Der Eintrag einer De-Mail-Adresse ins Melderegister und die Folgen müssen für Bürger und Bürgerinnen erkennbar sein. Eine Benachteiligung, z.B. dann, wenn kein Eintrag erfolgt, ist auszuschließen. Auch weiterhin muss es möglich sein, dass Bürgerinnen und Bürger bestimmte Dienste der Verwaltung in Anspruch nehmen können, ohne sich persönlich zu identifizieren.

Da der Nachweis des Absenders nur durch die Anmeldung am Bürgerportal erfolgen soll, kann der Absender einer De-Mail nicht sicher bestimmt werden. So wäre die Versendung von De-Mail ohne Einwirken einer Person allein durch ein Trojanisches Pferd möglich. In gleicher Weise könnten auch die Daten im De-Safe gelöscht oder verändert werden. Hier sind zusätzliche Sicherheitsanforderungen sinnvoll.

Die geschlossene Infrastruktur und die sichere Erstregistrierung sollen weit reichenden Schutz vor Spam und Identitätsdiebstahl bieten. Das wird nach Einschätzung des BfDI nur möglich sein, wenn die Bürgerinnen und Bürger das Postfach nicht für Absender außerhalb der De-Mail öffnen, bzw. ihr eigenes bereits vorhandenes Postfach nicht mit der De-Mail zusammenführen. Diese strikte Trennung erscheint kaum praxistauglich.

Der beschlossene Gesetzentwurf verfolgt die Ziele, die Vertraulichkeit, die Integrität und die Authentizität im E-Mail Verkehr zu gewährleisten. Hierfür werden Anforderungen an die Systeme im Hinblick auf die IT-Sicherheit, den Datenschutz und den Verbraucherschutz festgelegt. Dies ist dringend geboten, denn heute können E-Mails abgefangen, mitgelesen oder inhaltlich verändert werden und Absender und Empfänger können nie sicher sein, mit wem sie tatsächlich kommunizieren.

Um dem abzuhelfen, soll die Infrastruktur für eine sichere E-Mail-Kommunikation und für sichere Datenspeicher geschaffen werden. Mit der Einführung derartiger Dienste soll jede natürliche oder juristische Person auf Wunsch eine so genannte De-Mail-Adresse erhalten und eine sichere Dokumentenablage (De-Safe) nutzen können. Die Realisierung und der Betrieb der De-Mail oder des De-Safe soll allein privaten Unternehmen obliegen. (BfDI: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Datenschutz und Compliance

  • EU-Kommission evaluiert JI-Richtlinie

    Die EU-Kommission hat am 26. Juli 2022 ihren Bericht zur Evaluierung der JI-Richtlinie (Datenschutz-Richtlinie im Bereich von Justiz und Inneres) vorgelegt. Die Kommission stellt in ihrem Bericht fest, dass die JI-Richtlinie insgesamt ein hohes Datenschutzniveau gewährleistet, allerdings noch Defizite bei der Umsetzung in die nationalen Rechtsvorschriften bestehen.

  • BfDI genehmigt Verhaltensregeln für Notare

    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI), Professor Ulrich Kelber, hat datenschutzrechtliche Verhaltensregeln für Notare in Deutschland genehmigt. Es ist die erste Genehmigung auf Bundesebene nach Art. 40 DSGVO.

  • BfDI legt Konsultationsbericht zu KI vor

    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) veröffentlicht die Ergebnisse des Konsultationsverfahrens zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) im Bereich der Strafverfolgung und der Gefahrenabwehr. Der BfDI, Professor Ulrich Kelber, sagte dazu: "KI wird eingesetzt, ohne dass grundlegende rechtliche Fragen beantwortet wären. Der Gesetzgeber sollte jetzt zeitnah die notwendigen Entscheidungen treffen."

  • "Dark Patterns" in sozialen Medien

    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit ( BfDI) Prof. Ulrich Kelber, zeigt sich zufrieden mit den Leitlinien, die der Europäische Datenschutzausschuss (EDSA) beschlossen hat: "Ich freue mich besonders darüber, dass der EDSA die konsolidierten Leitlinien zur Zusammenarbeit der Datenschutzaufsichtsbehörden im Kooperationsverfahren beschlossen hat. Im EDSA finden wir gemeinsam konstruktive Lösungen für Probleme, die der Gesetzgeber offen gelassen hat."

  • Liegt ein Datenschutzverstoß vor?

    Dem BfDI wurde von Hinweisgebern gemeldet, dass es im Zusammenspiel von elektronischen Gesundheitskarten (eGK) und den Konnektoren der Telematik-Infrastruktur zu Datenschutzverstößen gekommen sein soll. Dazu haben uns viele Fragen erreicht, von denen wir die häufigsten hier beantworten. Im Rahmen der Zertifikatsprüfung bei der eGK-Gültigkeitsprüfung wird die Seriennummer der eGK-Zertifikate (konkret das AUT-Zertifikat) von gesperrten elektronischen Gesundheitskarten im Sicherheitsprotokoll der Konnektoren eines Herstellers lokal gespeichert. Die Spezifikation des Konnektors sieht vor, dass keine personenbezogenen Daten protokolliert werden dürfen. Das fehlerhafte Verhalten der Konnektoren des Herstellers konnte die gematik nachstellen und hat nach eigener Aussage den Hersteller direkt über das Fehlverhalten der Konnektoren informiert.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen