Sie sind hier: Home » Recht » Datenschutz und Compliance

Datenschutz-Herausforderung im Internet


Die Frage, wie einmal erfasste digitale Daten wieder verschwinden können, wird angesichts immer umfangreicherer Informationsbestände im Internet immer drängender
Der digitale Radiergummi und das Recht, vergessen zu werden


(08.11.10) - Der Radiergummi gehört ebenso wie Bleistifte, Anspitzer und Lineal zur Grundausrüstung eines jeden Schulanfängers. Sein Zweck erschließt sich intuitiv und sein Gebrauch ist schnell erlernt. Aber er eignet sich nicht dazu, elektronische Spuren und Fehler rückgängig zu machen.

Über die Sinnhaftigkeit einer elektronischen Version des Radiergummis wird in letzter Zeit kontrovers diskutiert. Die Frage, wie einmal erfasste digitale Daten wieder verschwinden können, wird angesichts immer umfangreicherer Informationsbestände im Internet immer drängender.

Gerade bei interaktiven Diensten (wie sozialen Netzwerken) sollte es selbstverständlich sein, dass die Nutzer die Dauer der Datenspeicherung selbst bestimmen und dass entsprechende datenschutzfreundliche Voreinstellungen getroffen werden. So wäre es sicherlich sinnvoll, die "Lebensdauer" von Statusmeldungen und Kurznachrichten auf einige Tage und Wochen zu begrenzen. Wer will, dass seine Daten länger gespeichert werden, müsste diese Voreinstellungen eben ändern.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag im Datenschutzforum von Peter Schaar, Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit. (BfDI: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Datenschutz und Compliance

  • KI datenschutzkonform einsetzen

    Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder (Datenschutzkonferenz) legt eine Orientierungshilfe mit datenschutz-rechtlichen Kriterien für die Auswahl und den datenschutzkonformen Einsatz von KI-Anwendungen vor.

  • Möglichkeit von Geldbußen gegenüber Behörden

    Die Bundesregierung hat im Februar 2024 einen Gesetzentwurf zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) vorgelegt (BT-Drs. 20/10859). Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder (DSK) hat zu relevanten Punkten des Gesetzentwurfs und zu weitergehendem Regelungsbedarf Stellung genommen.

  • Internet-Nutzer dürfen nicht geschröpft werden

    In einem weiteren offenen Brief wendete sich die Deutsche Vereinigung für Datenschutz e.V. (DVD) gemeinsam mit zwölf Bürgerrechtsorganisationen am 07.03.2024 erneut an die Datenschutzaufsichtsbehörden in der Europäischen Union, um zu verhindern, dass eine datenschutzfreundliche Nutzung des Internets nur noch gegen Bezahlen hoher Gebühren möglich ist.

  • Einstieg in eine anlasslose Massenüberwachung

    Die Verhandlungen zum EU-Verordnungsentwurf zur Bekämpfung des sexuellen Online-Kindesmissbrauchs (CSA-Verordnung) sind in eine entscheidenden Phase. Der Europäische Datenschutzausschuss (EDSA) und der Europäische Datenschutzbeauftragte (EDPS) haben anlässlich dessen in einer Gemeinsamen Stellungnahme den EU-Gesetzgeber dazu aufgerufen, die wesentlichen Änderungsvorschläge des Europäischen Parlaments (EP) zu unterstützen.

  • BfDI kritisiert Nachrichtendienstgesetze

    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI), Professor Ulrich Kelber, sieht bei den Neuerungen der Gesetze der Nachrichtendienste noch datenschutzrechtliche Mängel.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen