Sie sind hier: Home » Recht » Datenschutz und Compliance

Der Auftrag gemäß § 11 BDSG


Neues Muster der GDD zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß § 11 BDSG
Reaktion auf in der Praxis festgestellte Datenschutzmängel bei der Auftragserteilung und -kontrolle

(28.10.09) - Die GDD hat eine Mustervereinbarung sowie erste praxisorientierte Erläuterungen zur Neuregelung der Auftragsdatenverarbeitung gemäß § 11 BDSG (Bundesdatenschutzgesetz) erarbeitet.

Die am 01.09.2009 - ohne Übergangsregelung - in Kraft getretene Vorschrift stellt eine Reaktion auf in der Praxis festgestellte Datenschutzmängel bei der Auftragserteilung und -kontrolle dar. Sie stellt neue Anforderungen an die Beauftragung von Datenverarbeitungsdienstleistern und an das damit zusammenhängende Datenschutzmanagement insgesamt.

Enumerativ werden nunmehr im Gesetz die schriftlich festzulegenden Bedingungen der Auftragsdatenverarbeitung aufgeführt. Der Auftraggeber hat sich ferner erstmals vor Beginn der Datenverarbeitung und sodann regelmäßig von der Einhaltung der beim Auftragnehmer getroffenen technischen und organisatorischen Maßnahmen zum Schutz personenbezogener Daten zu überzeugen, was aus Gründen der Nachweisbarkeit zu dokumentieren ist. Mängel bei der Auftragserteilung und der Verzicht auf die gebotene Erstkontrolle können mit einem Bußgeld bis zu 50.000 Euro geahndet werden.

Vor diesem Hintergrund mehren sich die Anfragen besorgter Datenschutzverantwortlicher hinsichtlich der Auslegung und praktischen Umsetzung der neuen gesetzlichen Vorgaben an die GDD.

Eine erste Analyse der Neuregelungen durch den mit Datenschutzpraktikern und Juristen besetzten GDD-Arbeitskreis "Datenschutz-Praxis" hat ergeben, dass die Vorschriften zur Auftragsdatenverarbeitung noch zahlreiche Einzelfragen offen lassen. Mit dem nunmehr von dem Arbeitskreis entwickelten Muster "Auftrag gemäß § 11 BDSG" bietet die GDD eine erste Orientierungshilfe für die Gestaltung der notwendigen Datenschutzvereinbarungen. Angesichts des hohen Bedarfs in der Praxis stellt die GDD das Muster allen Interessierten auf ihrer Website als Word-Datei zur Verfügung.

Als Beilage zu der Ausgabe 5/2009 der von der GDD mitherausgegebenen Fachzeitschrift "Recht der Datenverarbeitung" (RDV) erscheint eine begleitende GDD-Praxishilfe "Neue Anforderungen an die Auftragsdatenverarbeitung nach § 11 BDSG", die neben einer ersten praxisorientierten Erläuterung der Neuregelungen auch konkrete Formulierungsbeispiele sowie ein Muster zu der nunmehr gesetzlich gebotenen Dokumentation der Kontrolle der Datenverarbeitung im Auftrag beinhaltet.

Die neue Praxishilfe kann bei der GDD-Geschäftsstelle (Pariser Str. 37, 53117 Bonn, Tel.: 0228/694313, Fax: 0228/695638) oder online unter www.gdd.de zum Preis von 10,00 Euro zzgl. Versandkosten angefordert werden.

Download "GDD-Muster zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß § 11 BDSG".doc
(GDD: ra)

GDD: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Datenschutz und Compliance

  • KI datenschutzkonform einsetzen

    Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder (Datenschutzkonferenz) legt eine Orientierungshilfe mit datenschutz-rechtlichen Kriterien für die Auswahl und den datenschutzkonformen Einsatz von KI-Anwendungen vor.

  • Möglichkeit von Geldbußen gegenüber Behörden

    Die Bundesregierung hat im Februar 2024 einen Gesetzentwurf zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) vorgelegt (BT-Drs. 20/10859). Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder (DSK) hat zu relevanten Punkten des Gesetzentwurfs und zu weitergehendem Regelungsbedarf Stellung genommen.

  • Internet-Nutzer dürfen nicht geschröpft werden

    In einem weiteren offenen Brief wendete sich die Deutsche Vereinigung für Datenschutz e.V. (DVD) gemeinsam mit zwölf Bürgerrechtsorganisationen am 07.03.2024 erneut an die Datenschutzaufsichtsbehörden in der Europäischen Union, um zu verhindern, dass eine datenschutzfreundliche Nutzung des Internets nur noch gegen Bezahlen hoher Gebühren möglich ist.

  • Einstieg in eine anlasslose Massenüberwachung

    Die Verhandlungen zum EU-Verordnungsentwurf zur Bekämpfung des sexuellen Online-Kindesmissbrauchs (CSA-Verordnung) sind in eine entscheidenden Phase. Der Europäische Datenschutzausschuss (EDSA) und der Europäische Datenschutzbeauftragte (EDPS) haben anlässlich dessen in einer Gemeinsamen Stellungnahme den EU-Gesetzgeber dazu aufgerufen, die wesentlichen Änderungsvorschläge des Europäischen Parlaments (EP) zu unterstützen.

  • BfDI kritisiert Nachrichtendienstgesetze

    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI), Professor Ulrich Kelber, sieht bei den Neuerungen der Gesetze der Nachrichtendienste noch datenschutzrechtliche Mängel.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen