- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » Datenschutz und Compliance

Datenschutz und Datenaustausch mit den USA


Hamburger Senat beschließt Bundesratsinitiative zum Datenschutz-Rahmenabkommen mit den USA
Eine anlasslose Übermittlung ganzer Datenpakete oder eine die Verwendung der Daten zu anderen Zwecken als der strafrechtlichen Zusammenarbeit müsse ausgeschlossen werden


(15.11.10) - Der Hamburger Senat hat eine Bundesratsinitiative beschlossen, mit der eine Entschließung zu dem geplanten Datenschutzabkommen zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten von Amerika in den Bundesrat eingebracht wird. Das geplante Rahmenabkommen sei von erheblicher Bedeutung, da in ihm die datenschutzrechtlichen Standards für viele Einzelabkommen festgelegt werden.

Hamburgs Justizsenator Dr. Till Steffen, sagte:
"Der Entwurf enthält noch deutliche Mängel. Es muss sichergestellt werden, dass die Übermittlung der Daten an die amerikanische Seite jeweils im Einzelfall und unter richterlicher Kontrolle erfolgt.

Eine anlasslose Übermittlung ganzer 'Datenpakete' oder eine die Verwendung der Daten zu anderen Zwecken als der strafrechtlichen Zusammenarbeit ist auszuschließen.

Es besteht sonst die Gefahr, dass Profile gebildet werden, die für jeden europäischen Bürger im Einzelfall einschneidende Folgen haben könnten.

So könnte der Wirtschaftsverkehr behindert, eine Einreise ohne Angabe von Gründen verweigert werden. Es ist zu befürchten, dass Menschen einer intensiven Kontrolle bei der Einreise ausgesetzt, wirtschaftliche Vertragsbeziehungen beeinträchtigt werden.

Der Europäische Bürger muss das Recht haben, zu wissen, welche Daten von ihm übermittelt werden. Transparenz, Sorgfalt im Datenaustausch und verfahrensmäßige Absicherungen sind daher erforderlich. Droht die Verhängung der Todesstrafe, dürfen Daten in keinem Fall nicht übermittelt werden.

Grundsätzlich ist das geplante Abkommen jedoch zu begrüßen. Es eröffnet die Möglichkeit, einen einheitlichen Standard zum Schutz personenbezogener Daten bei der Zusammenarbeit der EU und ihrer Mitgliedstaaten mit den USA im Bereich der Verbrechensbekämpfung sicherzustellen.

Dafür muss jedoch die verbindliche und lückenlose Geltung dieser Regeln gewährleistet sein. Dieses Ziel wird mit dem jetzigen Abkommensentwurf nicht erreicht."

Bei der Erteilung des Mandates für Verhandlungen sei darauf hinzuwirken, dass diese auf den Abschluss eines völkerrechtlich verbindlichen Abkommens gerichtet sind, das den Schutz personenbezogener Daten effektiv gewährleistet.

Konkret wird daher für die Eckpunkte des Verhandlungsmandats der EU-Kommission im Entschließungsantrag gefordert.

>> Die Übermittlung personenbezogener Daten ist ausnahmslos auf die Zwecke der polizeilichen und justiziellen Zusammenarbeit in Strafsachen zu begrenzen. Eine zu anderen Zwecken erfolgende Nutzung oder Verarbeitung der personenbezogenen Daten ist auszuschließen.

>> Die Übermittlung personenbezogener Daten darf nur im Einzelfall und mit Richtervorbehalt erfolgen.

>> Die Übermittlung personenbezogener Daten ist insbesondere für solche Fälle auszuschließen, in denen das Risiko besteht, dass ihre Verwendung in einem Strafverfahren zur Verhängung der Todesstrafe führt.

>> Die Möglichkeit, das Abkommen unter Bezugnahme auf nationale Sicherheitsinteressen nicht anzuwenden, ist ebenso auszuschließen, wie eine Übermittlung von Daten an Drittstaaten.
(Justizbehörde Hamburg: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Datenschutz und Compliance

  • Datenschutz & Gesichtserkennung

    Die Bundespolizei hat mitgeteilt, dass es sich bei den an die Testteilnehmer ausgegeben Token, mit denen über ein Referenzsystem Fehler bei der Gesichtserkennung festgestellt werden sollen, nicht um passive RFID-Chips, sondern um aktive Bluetooth-Transponder mit iBeacon-Funktion handelt. Letztere senden dauerhaft und überall Informationen, die nicht nur von den Lesegeräten der Bundespolizei am Bahnhof, sondern von jedermann mit einem Smartphone, auf dem eine entsprechende App installiert ist, empfangen werden können. Über diesen Umstand wurden die Teilnehmer im Vorfeld der Abgabe ihrer Einwilligung nicht informiert.

  • Pilotprojekt am Berliner Südkreuz

    Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) hat die Bundespolizei aufgefordert, von den Teilnehmern des Pilotprojekts zur biometrischen Gesichtserkennung am Berliner Bahnhof Südkreuz eine erneute datenschutzrechtliche Einwilligung einzuholen, die die Verwendung eines aktiv sendenden Bluetooth-Transponders mit einbezieht. Bis dies geschehen ist, sollte das Verfahren mangels Rechtsgrundlage ausgesetzt werden. Die Bundespolizei hat mitgeteilt, dass es sich bei den an die Testteilnehmer ausgegeben Token, mit denen über ein Referenzsystem Fehler bei der Gesichtserkennung festgestellt werden sollen, nicht um passive RFID-Chips, sondern um aktive Bluetooth-Transponder mit iBeacon-Funktion handelt.

  • Unzulässig Insolvenzdaten veröffentlicht

    Der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit (HmbBfDI) hat in den letzten Monaten zahlreiche Eingaben von Bürgerinnen und Bürgern erhalten, die sich über die Auffindbarkeit ihrer Insolvenzdaten über die Google-Suchmaschine beschwert haben. Der HmbBfDI konnte nun durchsetzen, dass die Google Inc. mehrere Internetangebote, auf denen personenbezogene Daten aus Insolvenzverfahren unzulässig veröffentlicht werden, generell nicht mehr als Suchergebnisse verlinkt. Personenbezogene Daten in Insolvenzverfahren, dazu zählen u.a. Name, Adresse, Verfahrensstand sowie Aktenzeichen, sind nach Maßgabe der Verordnung zu öffentlichen Bekanntmachungen in Insolvenzverfahren im Internet (InsoBekV) durch eine zentrale, länderübergreifende Veröffentlichung im Internet bekannt zu machen. Die InsoBekV enthält für das amtliche Portal auch Vorschriften zur Beschränkung der Auffindbarkeit und zur Löschung von Bekanntmachungen. Insbesondere werden Suchmaschinen durch eine sog. robots.txt-Datei erfolgreich ausgeschlossen.

  • Datenschutzrechte & Überwachungsmaßnahmen

    Nach dem Urteil intensivierten die US-Regierung und die Europäischen Kommission ihre ohnehin bereits begonnen Verhandlungen zur Verbesserung der Safe Harbor-Übereinkunft, um die entstandene Lücke für rechtmäßige Datenübermittlungen in die USA zu schließen. Der von der Europäischen Kommission veröffentlichte erste Entwurf für eine EU-US Privacy Shield genannte Nachfolgevereinbarung wurde von den in der Artikel-29-Datenschutzgruppe versammelten europäischen Datenschutzbehörden einer umfassenden Prüfung unterzogen. Nachdem insbesondere Fragen der Überwachungstätigkeiten der US-Geheimdienst- und Sicherheitsbehörden und die Rechtsschutzmöglichkeiten für Betroffene im Fokus des EuGH-Urteils standen, hat die Artikel-29-Datenschutzgruppe zunächst einen aus der einschlägigen Rechtsprechung des EuGH und des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) abgeleiteten Bewertungsmaßstab entwickelt.

  • Datenschutz und Informationsfreiheit im Umbruch

    Das Unabhängige Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) seinen Tätigkeitsbericht für die vergangenen zwei Jahre vorgestellt. Es handelt sich um den 36. Tätigkeitsbericht der Dienststelle. Dies ist zugleich der erste Tätigkeitsbericht der Landesbeauftragten für Datenschutz Marit Hansen, die im Juli 2015 vom Schleswig-Holsteinischen Landtag als Nachfolgerin von Dr. Thilo Weichert gewählt wurde. Der Tätigkeitsbericht beschreibt die wichtigen Entwicklungen und interessante Einzelfälle zu den Kernthemen des ULD Datenschutz und Informationsfreiheit.