Humane Arbeitsbedingungen auch in Call-Centern


Deutsche Bundesregierung: Auch in der Call-Center-Branche soziale Standards setzen
Langfristig erfolgversprechende Strategien müssen die humanen Arbeitsbedingungen in den Mittelpunkt rücken


(16.03.09) - Weil immer mehr Beschäftigte in der Call-Center-Branche arbeiten, ist es wichtig, auch dort soziale Standards zu setzen. Das betont die Bundesregierung in ihrer Antwort (16/12187) auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion (16/11839), in der diese auf die oft prekären Arbeitsbedingungen in diesem Bereich hingewiesen hatte.

Vordringliche Aufgabe sei es, die Arbeitsbedingungen zu verbessern sowie eine faire Bezahlung und die Mitbestimmung der Arbeitnehmer durchzusetzen, heißt es in der Antwort. Ferner müsse die Branche, um fähige Mitarbeiter zu gewinnen, mehr in deren Ausbildung investieren.

"Langfristig erfolgversprechende Strategien müssen die humanen Arbeitsbedingungen in den Mittelpunkt rücken, sowohl die Kunden- als auch die Mitarbeiterperspektive beachten und Aspekte eines präventiven Gesundheitsschutzes bereits in die Arbeitsgestaltung und Führung integrieren", schreibt die deutsche Bundesregierung.

Von der Linksfraktion erfragte Angaben zu Monatsverdiensten und Stundenlöhnen sowie zur Krankheitsquote bleiben unbeantwortet. Der Regierung liegen dazu keine entsprechenden Daten vor, so die Begründung. Aus der Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) ergebe sich aber, dass im Juni vorigen Jahres 87.900 sozialversicherungspflichtig und geringfügig entlohnte Beschäftigte in der Call-Center-Branche gearbeitet haben.

Von allen Beschäftigten seien 56 Prozent in Vollzeit, 32 Prozent in Teilzeit und 12 Prozent in einem geringfügig entlohnten Beschäftigungsverhältnis beschäftigt gewesen, so die Regierung. (Deutsche Bundesregierung: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Bundestag, Bundesregierung, Bundesrat

  • GKV soll weniger Mittel für Werbung verwenden

    Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) sollen nach Auffassung des Petitionsausschusses weniger Beitragsmittel für Werbung aufwenden. In der Sitzung am Mittwochmorgen verabschiedeten die Abgeordneten einstimmig die Beschlussempfehlung an den Bundestag, eine dahingehende Petition dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) als Material zu überweisen, "soweit es um die weitere Begrenzung der Verwendung von Beitragsmitteln für Werbemaßnahmen und Werbegeschenke geht", und das Petitionsverfahren "im Übrigen abzuschließen".

  • Neue Missbrauchsregelung weiterreichend

    Der Gesetzentwurf der Deutschen Bundesregierung zur Umsetzung der Bestimmungen der Umwandlungsrichtlinie über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer bei grenzüberschreitenden Umwandlungen, Verschmelzungen und Spaltungen (20/3817) ist bei Sachverständigen auf ein überwiegend positives Echo gestoßen.

  • Reform der Firmenumwandlung

    Überwiegend positiv war das Urteil von Sachverständigen zur geplanten Reform des Rechtsrahmens für grenzüberschreitende Fusionen, Aufspaltungen sowie Umwandlungen der Rechtsform von Unternehmen in einer Öffentlichen Anhörung des Rechtsausschusses.

  • Weiterentwicklung des Lobbyregisters

    Eine Weiterentwicklung des Lobbyregisters von Bundestag und Bundesregierung ist Thema der Antwort der Bundesregierung (20/3482) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (20/3305). Wie sie darin mit Stand vom 16. September ausführt, erarbeitet sie aktuell eine Änderung des Lobbyregistergesetzes und stimmt sich in Hinblick auf die verfassungsrechtlichen Voraussetzungen einer Ausweitung der Eintragungspflicht sowie Fragen des Gesetzgebungsverfahrens ab.

  • Vergabe von Antibiotika in der Tierhaltung

    Die von der Bundesregierung geplanten Änderungen des Tierarzneimittelgesetzes zur Erhebung von Daten über antibiotisch wirksame Arzneimittel und zur Änderung weiterer Vorschriften (20/3712) werden von Sachverständigen unterschiedlich beurteilt.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen