- Anzeigen -

Änderung des Bundesverfassungsschutzgesetzes


Verlängerung von Anti-Terror-Gesetzen unter Experten umstritten
Peter Schaar: Durch zusätzliche Befugnisse des Verfassungsschutzes solle offensichtlich polizeiliche Tätigkeit erleichtert werden

(25.10.11) - Die geplante Verlängerung der sogenannten Anti-Terror-Gesetze stößt bei Experten auf ein unterschiedliches Echo. Dies wurde bei einer Sachverständigen-Anhörung des Innenausschusses deutlich. Neben einem entsprechenden Gesetzentwurf der Bundesregierung (17/6925) ging es dabei auch um einen Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (17/3687) zur Evaluierung von Sicherheitsgesetzen.

Mit dem Gesetzentwurf zur "Änderung des Bundesverfassungsschutzgesetzes" möchte die Bundesregierung die Anti-Terror-Gesetze um vier Jahre verlängern. Damit sollen die Ergebnisse der im Terrorismusbekämpfungsergänzungsgesetz (TBEG) von 2007 vorgesehenen Evaluierung der nach den Anschlägen vom 11. September 2001 erweiterten Befugnisse der Sicherheitsbehörden umgesetzt werden. Die Befugnisse sind bis zum 10. Januar 2012 befristet. Entfallen sollen dem Entwurf zufolge künftig Regelungen, die "die Einholung von Auskünften zu Umständen des Postverkehrs und den Einsatz technischer Mittel in Wohnungen zur Eigensicherung ermöglichen" und im Evaluierungszeitraum nicht angewendet wurden. Ebenfalls wegfallen soll die Regelung zur "Einholung von Bestandsdaten zu Postdienstleistungen", die im Evaluierungszeitraum nicht zur Terrorismusbekämpfung genutzt wurde. Die übrigen nach dem TBEG befristeten "Eingriffsbefugnisse und Regelungen, die sich als unverzichtbar erwiesen haben", sollen weitere vier Jahre erhalten bleiben.

Die verbleibenden Befugnisse der Nachrichtendienste sollen zudem effektiver gestaltet werden, wie es in der Vorlage weiter heißt. So sollen die Nachrichtendienste des Bundes Auskünfte zu Flugbuchungen auch von zentralen Buchungsstellen einholen können. Außerdem soll ihnen die Abfrage von Kontostammdaten von Betroffenen ermöglicht werden. Zum Ausbau der parlamentarischen Kontrolle soll laut Entwurf die Mitwirkung der sogenannten G 10-Kommission des Bundestages bei der Einholung von Auskünften von Luftfahrtunternehmen einschließlich der Abfrage bei zentralen Flugbuchungssystemen sowie von Unternehmen der Finanzbranche einschließlich der Abfrage von Kontostammdaten ausgeweitet werden.

Nach Ansicht von Professor Ulrich Battis von der Berliner Humboldt-Universität ist die Vorlage insgesamt "positiv zu bewerten". Ein "kleines Fragezeigen" stehe indes hinter dem Aspekt, ob der effektivere Zugriff auf Bankkonto- und Fluggastdaten nur als Effizienzsteigerung zu sehen sei. Es lasse sich derzeit nicht voraussagen, wie weit dies genutzt werde. Professor Dieter Kugelmann von der Deutschen Hochschule der Polizei fand den Gesetzentwurf "in der Grundausrichtung begrüßenswert". Die Stärkung der G 10-Kommission sei ein Schritt in die richtige Richtung. Man müsse aber darauf achten, dass die Kommission von ihrer Ausstattung her die Aufgaben auch erfüllen kann. Auch Professor Heinrich Amadeus Wolff von der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder betonte, man müsse sehen, ob die G 10-Kommission noch hinreichend ausgestattet sei.

Der Vizepräsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Alexander Eisvogel, bezeichnete den Gesetzentwurf "in seiner Gesamtheit als sehr gelungen". Befugnisse, die sich bei der Abwehr terroristischer Gefahren als "unabdingbar" erwiesen hätten, blieben seinem Amt erhalten. Eisvogel betonte zugleich, sein Haus habe von den Befugnissen "stets mit Augenmaß und zurückhaltend" Gebrauch gemacht und werde dies auch weiterhin so halten.

Demgegenüber äußerte Professor Martin Kutscha von der Berliner Hochschule für Wirtschaft und Recht "große Zweifel", dass Terrorismus die im Grundgesetz genannten Rechtsgüter, die vom Verfassungsschutz geschützt werden sollen, "überhaupt im Normalfall beeinträchtigt". Der sogenannten "home grown terrorism" scheine ihm "ein klarer Fall von schwerer Kriminalität zu sein", für den die Polizei zuständig sei. Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Peter Schaar, bemängelte, dass durch zusätzliche Befugnisse des Verfassungsschutzes offensichtlich polizeiliche Tätigkeit erleichtert werden solle, die möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt erfolge. Dies halte er mit Blick "auf den Trennungsgrundsatz für problematisch", weil der Verfassungsschutz nicht der "verlängerte Arm der Polizei" sei.

Professor Ralf Poscher von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg mahnte, wenn Nachrichtendiensten "die Befugnis eingeräumt werden soll, mit polizeilichem Befehl zu handeln, dann muss zumindest die parlamentarische Kontrolle der Geheimdienste auch genauso weit greifen". Es könne nicht sein, dass den Geheimdiensten "entgegen dem Trennungsprinzip polizeiliche Befugnisse eingeräumt werden", andererseits aber "die parlamentarische Kontrolle mit dem Argument ausgeschlossen wird, dass diese sich auf die klassischen Geheimdienst-Befugnisse beschränkt". (Deutscher Bundestag: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Bundestag, Bundesregierung, Bundesrat

  • Regierung: Keine Risiken durch Kryptogeld

    Bitcoins und andere Krypto-Token stellen nach Ansicht der Deutschen Bundesregierung keine Gefahr für die Finanzmarktstabilität dar. In einer Antwort der Regierung (19/2454) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/2171) wird als Grund die geringe Marktkapitalisierung der Kryptowährungen angegeben. Es bestehe aber die Möglichkeit, mit Kryptowährungen Geldwäsche zu betreiben, und es gebe auch Erkenntnisse, dass diese Währungen von verschiedenen Terrororganisationen für grenzüberschreitende Finanztransaktionen herangezogen würden. Der Umfang könne nicht verlässlich eingeschätzt werden.

  • Sanktionssystem auf dem Prüfstand

    Das Sanktionssystem beim Arbeitslosengeld II (ALG II) sollte überarbeitet werden. Auf diesen Minimalkonsens lassen sich die Expertenäußerungen einer Anhörung des Ausschusses für Arbeit und Soziales am reduzieren. Von diesem ausgehend, bewegten sich die Vorschläge jedoch von einer stärkeren Flexibilisierung des Systems bis hin zu seiner kompletten Abschaffung. Die Kritik an den oft standardisierten Eingliederungsvereinbarungen zwischen Jobcenter und Arbeitslosen kam von fast allen Seiten, ebenso wie die Forderung nach einer besseren Vermittlungstätigkeit durch die Jobcenter.

  • Entwicklung von Digitalstandards

    Die Entwicklung der Standards für einen fehlerfreien und effektiven digitalen Informationsaustausch im Gesundheitswesen ist offenbar auf einem guten Weg. Wie die Deutsche Bundesregierung in ihrer Antwort (19/2340) auf eine Kleine Anfrage (19/1965) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen schreibt, wurde unter der Bezeichnung vesta (Verzeichnis für elektronische Standards im Gesundheitswesen) das sogenannte Interoperabilitätsverzeichnis fristgerecht am 30. Juni 2017 in Betrieb genommen.

  • Vorratsdatenspeicherung in der EU

    Arbeiten an einem neuen unionsrechtlichen Instrument zur Einführung der Vorratsdatenspeicherung sind der Deutschen Bundesregierung nicht bekannt. Das schreibt das Bundesjustizministerium namens der Bundesregierung in der Antwort (19/2325) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/2079). Nach Kenntnis der Bundesregierung finde derzeit lediglich ein allgemeiner Gedankenaustausch zu möglichen Konsequenzen aus dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 21. Dezember 2016 statt.

  • Kritik an Musterfeststellungsklage

    Das schnelle Gesetzgebungsverfahren zur Einführung der Musterfeststellungsklage hat Experten zufolge Auswirkungen auf die Qualität der Entwürfe der Koalitionsparteien und der Bundesregierung (19/2439, 19/2507). In einer öffentlichen Sachverständigenanhörung des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz unter Leitung des Vorsitzenden Stephan Brandner (AfD) sprachen sich Professoren sowie Vertreter von Justiz und Verbraucherschutzverbänden für zum Teil deutliche Nachbesserungen aus oder stellten das Vorhaben ganz infrage und machten eine Vielzahl von Verbesserungsvorschlägen. Auch der ebenfalls zur Diskussion stehende Gesetzentwurf von Bündnis 90/Die Grünen zur Einführung einer Gruppenklage (19/243) führt nach Meinung der Experten nicht zu dem gewünschten Ergebnis.